Jump to content

Recommended Posts

Fluse1966

Hallo ihr Lieben, hab da auch mal eine Frage. Ich weiß nicht ob ich Psoriasis arthritis habe oder nicht. Ich habe Schmerzen in den Fingergelenken, nachts schlafen mir immer meine Arme ein und wenn ich morgens aufwache tun mir meine Fußunterseiten beim auftreten sehr weh. Ausserdem habe ich die Probleme mit meinem Nacken, obwohl ich denke das die Schmerzen von meiner Psoriasis kommen. Wenn ich dann eine Zeit lang laufe und mich bewege wird es besser. Die Schmerzen habe ich aber nicht immer. Genau das ist auch der Grund das ich noch nicht zum Arzt gegangen bin, denn dann geht es ja wieder. Meine Bedenken sind, das die Schmerzen und Beschwerden genau dann nicht da sind, wenn ich einen Arzttermin ausmache und er mich dann nicht ernst nimmt. Wie sind eure Erfahrungen damit. Hab jetzt schon öfters gelesen das man dann nur belächelt wird.

Ich wünsche euch ein supi schönes WE mit viel Sonnenschein und hoffe das es euch gut geht!

Grüßle von Fluse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lioness

Hi Fluse,

Es ist ganz wichtig die Psoriasis arthritis frühzeitig erkennen/diagnostizieren und dann behandeln zu lassen. Es ist nicht ratsam das schleifen zu lassen. Weil es sonst an den Knochen zu irreparable Schäden kommt falls eine Psoriasis arthritis vorliegt. liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo Fluse 1966!

Eine Ferndiagnose kann icch natürlich nicht stellen. Die Psoriasisarthritis sollte der Rheumatologe diagnostizieren. Die Beschwerden, die Du beschreibst, könnten aber von eine Polyneuropathie kommen. Bist Du zuckerkrank? Nimmst Du Medikamente, die Nerven schädigen? Die Polyneuropethie macht Schmerzen, gerade unter den Fußsohlen, evtl. auch in der Hohlhand. Es lässt aber auch der Berührungssinn nach. Die Diagnose stellt der Neurologe. Er klopft dazu die Reflexe. Prüft den Berührungssinn, insbesondere das Vibrationsempfinden und misst die Nervenleitgeschwindigkeit. Evtl. folgen auch noch weiter Untersuchungen.

Viele Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lioness

Hallo Kuno,

das was du schreibst ist interessant - ebenso für mich. Weil mit Polyneuropathie habe ich auch zu tun. Und es hat etwas gedauert, bis man das bei mir diagnostiziert hat. Polyneuropathie kann auch in autoimmunologischen Zusammenhang stehen. So wurde das dann bei mir diagnostiziert.

Fluse, gehe zum Arzt und lasse beides überprüfen. Polyneuropethie und Psoriasisarthritis (und sei es nur zum ausschließen). Und habe keine Bedenken, ein Arzt der dich belächelt, ist dann nicht der Richtige ;).

Denke zudem nicht, dass dich einer belächelt.

Und es kommt häufiger vor, dass Patienten mit schlimmsten Schmerzen, dann beim Arzt keine mehr haben. Liebe Grüße

Edited by Lioness

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo und guten Abend, Fluse1966 -

ich kann mich nur den Antworten anschliessen, die du schon bekommen hast. Suche dir einen Arzt, wo du nicht belächelt wirst.

Es gibt Menschen, die müssen intensiv untersucht werden - denn auch wenn die Schmerzen beim Arztbesuch weg sind - dann sind die Sympthome dennoch vorhanden. War bei mir so, ich habe Humira bekommen und war dann beim Rheumatologen - die Schmerzen in den Fingergelenken sind zurückgegangen, aber die Verkrümmungen an den Fingergelenken gehen nicht mehr weg, das haben die Röntgenbilder gezeigt.

Ich z.B. bin bei Arztbesuchen immer sehr aufgeregt - ich habe das Gefühl, dass mein Herz gleich aus dem Hals springt - aber mein Blutdruck ist 130/75 - keine Ahnung, wie man das erklären soll.

Gib nicht auf, suche dir Ärzte deines Vertrauens - das ist sehr wichtig.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Hilfe - nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fellwechsel

Sagt mal:

wie genau wird eigentlich ein Psoriasisarthritis diagnostiziert?

Gibt es da spezielle Laborparameter? Wenn ja, welche?

Wie unterscheidet sich die Diagnostik zu z.B. Polyarthritis? Fibromyalgie?

Ich habe die Beschwerden auch schon lange, mal sehr heftige Schmerzen in den Gelenken, Ileusacralgelenk, HWS...manchmal auch in den Muskelansätzen / Sehnen.

(Ich gehe fast nie zum Arzt...)

Seit ich mich histaminarm ernähere, habe ich kaum noch Beschwerden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Hallo Fluse und Fellwechsel,

die Polyneuropathie und Schuppenflechte-Arthritis stehen dann gern im Zusammenhang, wenn gleichzeitig eine zöliakie vorhanden ist, also das Klebereiweiss Gluten in Getreidesortten nicht vertragen wird, es dadurch zur Dünndarmentzündung kommt und die Darmzotten zerstört werden. In der Folge werden viele Vitamine und Mineralien ausgeschieden. Zu bemerken an Müdigkeit, Schlappheit, Gribbeln in den Gliedmaßen und so. Vit. B komplex muß ubedingt ersetzt werden, dann wird das lästige Gribbeln wieder weniger oder hört ganz auf.

Polyneuropathie tritt auch als Nebenschauplatz anderer Erkrankungen auf, wie Kuno bereits beschrieb. Diabetes, Medis, Alkohol, Noxen (Arb. mit Giften in Chemiebetrieben, deren Arbeitsschutz ungenügend ist) zerstören Nervengewebe.

Veränderung der HWS kann Nerven einengen, und eben solche Symptome hervorrufen. Deswegen ist ein arztbesuch sehr wichtig, sollten die Beschwerden unbedingt abgeklärt werden.

Wie wird nun die Diagnostik zu Polyarthritis und Fibromyalgie unterschieden. Ich hab da mal eine PDF-Datei erstellt, den Morbus Bechterew der PSA und der Fibro gegenüber gestellt.

Schaut mal in diesen link.

Wenn der link sich nicht öffnet, klickt auf: http://www.psoriasis...tze-enthesitis/

In Antwort 8 befindet sich obiger link noch mal

Wenn Ihr euch also die Tabelle ausdruckt, könnt Ihr euch die genannten Symptome in der jeweiligen Spalte ankreuzen. Es gibt große Unterschiede zur Fibro. Trotzdem werden viele PSA - Pat. als solche erst nach vielen Jahren erkannt, weil die Enthesis im Vordergrund steht und der Arzt dies für Fibro hält.

Lest mal meine Beiträge darüber.

Ich wünsch Euch alles Gute

Edited by Claudia
Link zur Übersicht eingefügt

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lioness

Hi Fuchs,

danke für deinen inhaltlich transparenten Beitrag. Habe ihn mir abgespeichert. Neben einigen anderen Unverträglichkeiten, habe ich auch Zöliakie. Und aufgrund eines Bluttests, wurde Polyneuropathie dann in Zusammenhang mit der Autoimmunerkrankung diagnostiziert. Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Hallo Lioness,

sicher hast auch du viel Hartnäckigkeit beweisen müssen, damit die Fachärzte die Beschwerden ernst nehmen. Komischer weise wurde meine Polyneuropathie Jahre vor der Zöliakie bestätigt. Meine Dauerdurchfälle wurden immer wieder auf meine Hyperaktivität geschoben.

Ja wie blöd ist das denn? Ich abeite unter anderem mit Hyperaktiven und die haben nur schlimme Durchfälle, wenn sie an Magen-Darmgrippe erkranken.

Als 2006 während einer Reha diese Durchfälle auch ignoriert wuden , hat die Naturheilkundliche Ärztin, die meine PSA zusätzlich begleitet, einen Allergietest gemacht. Dadurch wurde die Zöliakie entdeckt.

Ich wünsch dir alles Gute

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fluse1966

Hallo ihr Lieben,

vielen lieben Dank für die vielen ausführlichen Antworten. Habe bald wieder einen Termin bei meinem Hautarzt und werde auch mit ihm noch einmal darüber reden. Bei der Suche nach einem passenden Arzt bin ich noch nicht so wirklich wieter. Habe beim googeln zwei gefunden, wobei der eine ziemlich schlechte Patientenbenotungen bekommen hat. Vielleicht ist ja auch jemand aus dem Raum Augsburg und kann mir da weiter helfen. Mal sehen, vielleicht kann mir ja auch mein Hautarzt weiter helfen.

@ Kuno: Von der Krankheit Polyneuropathie habe ich noch nie gehört. Zuckerkrank bin ich nicht und ich nehme auch keine Medikamente die Nerven schädigen. Also das kann ich schonmal alles ausschließen. Meine einzig große OP war die Entfernung meiner Gebärmutter. Ansonsten ist soweit alles ok.

@ Lioness: Danke für deine lieben Ratschläge. Meine Bedenken waren eben auch die, das der Arzt die Krankheit nicht feststellen kann, wenn es mir zu dem Zeitpunkt gut geht.

@ Bibi: Du hast mir ja nun geschrieben das die Symptome trotzdem da sind, auch wenn ich keine Beschwerden habe. Danke :)

@ Fuchs: Vielen Dank für deine ausführliche und aufschlussreiche Antwort. Ich habe mir die Tabelle gleich mal ausgedruckt und werde sie mir später in Ruhe genau durchlesen. Habe auch gleich noch die anderen Berichte dazu gelesen. Vieles wird einem erst durch das lesen hier im Forum bewusst.

Vielen Dank für eure Hilfe!!!

Alles Liebe von Fluse :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lioness

Hi Fluse, gerne :)

Hi Fuchs,

na ja, ernst genommen haben es die Ärzte schon und ich hatte erstmal Untersuchungen wie z.b. bei einer Neurologin. Jene hat mir die Leitfähigkeit der Nerven oder so gemessen. Da sie kaum was ausmachen konnte, mußte sie die größte Nadel nehmen. Die glich eher einem großem Nagel. B) Die Ärztin hat sich sogar endschuldigt, dass sie diese Nadel nehmen musste, um überhaupt etwas messen zu können.

Nach einigen Wochen war es dann meine eigene Idee zu einem Internisten zu gehen, der sich mit Autoimmunerkrankungen bestens auskennt. Dieser hat dann diese Blutuntersuchung sofort veranlasst und das wars dann auch. Also bei mir hängt die Polyneuropathie definitiv mit der Autoimmunerkrankung zusammen.

Wobei ich deinen Verdacht/Zusammenhang mit der Zöliakie bestätigen kann. Da gibt es noch mehr Unverträglichkeiten, davon schreibe ich ein anderes Mal. Ist mir gerade zu lang und ich suche noch eine älteres Thema.

Nun backe ich mir mein Brot selber und achte genau drauf was ich zu mir nehme. Mittlerweile sind die Bioprodukte nicht mehr so teuer usw.

Und vielleicht gibt es bei der Hyperaktivität und Nahrungsunverträglichkeiten doch einen gewissen Zusammenhang? Also komplett würde ich das nicht ausschliessen. Zu empfehlen ist vielleicht, dass jemand mit einer Autoimmunerkrankung sich mal so einem Unverträglichkeitstest unterzieht.

Und zu versuchen, auf Industriemehle, Fertigprodukte usw. zu verzichten.

liebe Grüße

Edited by Lioness

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Petruschka
      By Petruschka
      Hallo,
      vor gut 6 Jahren hatte ich die Diagnose „Paoriasis Arthritis“ angefangen mit höllischen Schmerzen / rechtes Knie 
      schuppenflechte an den Füßen seit ich auf der Welt bin / die ich seit einem 1/4 Jahr vor allem am rechten Fuß kaum noch in den Griff bekomme.
      Seit gut 3 Monaten habe ich extreme Rheuma Schübe / Sehnen Rechter Fuß und Bein- ich kann mich zum Teil kaum bewegen bisher schlucke ich bei akuten Schmerzen Tabletten und nun hat mir meine Rheumatologin eine Immuntherapie angedroht / Spritzen die mein Immunsystem angreifen und tausend Nebenwirkungen haben aber sehr gut verträglich wären / für mich ein absoluter Widerspruch......
      Da ich mich ungern vergiften lasse und es zum Glück noch selbst entscheiden darf habe ich mich eingelesen —— Ernährung bei Autoimmunerkrankungen....
      und bin auf Paleo gestoßen  nun habe ich beschlossen ab Nov die 30 Tage eine vollentgiftung zu machen und danach dann alles umzustellen 
      keine Milchprodukte 
      kein Gluten und kein Getreide 
      kein Zucker / keine Hülsenfrüchte 
      aber gutes Bio Fleisch / Eier sind erlaubt und gewisse Gemüsesorten / Obst / guten Fisch 
      weniger Kaffee und Alkohol 
      hat da jemand bereits Erfahrungen mit der Steinzeitdiät sprich mit Paleo ????
      ich denke es ist den Versuch wert 
      die Erfahrungen im Netz sind gut !!!!!
      es gibt Lektüre über Autoimmunerkrankungen da is die Ernährung die der Paleo sehr ähnlich deshalb habe ich mich dafür entschieden —-ich denke halt : schlimmer werden kann es damit ja nicht 😉
       
       
       
       
       
       
    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       
    • sonne66
      By sonne66
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und stelle mich und meine Geschichte kurz vor.
      Ich bin 53 Jahre alt, lebe mit meinem geliebten Lebensgefährten zusammen. Ich war immer sehr sehr sportlich und aktiv. Im April habe ich im Rahmen einer stationären Notfalleinweisung die Diagnose Psoriasis-Arthritis erhalten. Im März begannen für mich nicht einzuordnende Muskelschmerzen in den Beinen. Ich konnte quasi kaum noch laufen. Ein Orthopäde hat massiv erhöhte systemische  Entzündungswerte ermittelt und mir daraufhin zu einer rheumatalogischen Abklärung geraten. Kurz zuvor hat mein Dermatologe eine kleine Psorias vulgaris- Efflorszenz am Schienbein gefunden. Nun hatte ich also die Diagnose PsA mit ausgeprägter Enthesitis. 
      Man machte mir viel Mut mich in die Remission zu bringen und bekam recht zügig ein Biologic (Adalimumab). Die Beschwerden, die hauptsächlich meine Enthesen und Kniegelenke betrafen gingen erst mal signifikant zurück.  Komplett symptomfrei war ich aber nie. Auch die Entzündungswerte waren nie komplett negativ. Ich war dennoch recht positiv gestimmt. 
      Und nun ein Rückschlag. Seit 3 Wochen wieder massive Probleme wie zuvor, mit zusätzlichen Schmerzen in den Daumensattelgelenken. Am Montag hat die Spezialambulanz mich umgestellt auf ein anderes Biologic. Heute habe ich erfahren, dass meine Blutwerte wieder schlecht sind, was sich mit meinem klinischen Befinden deckt. Zusätzlich erstmalig schlechte Leberwerte. Ich bin sehr verzweifelt. Auch weil ich meinen Job gekündigt habe (als es mir noch relativ gut ging) und das nun  sozialversicherungstechnisch unschöne Konsequenzen haben wird. 
      Leider nicht der schönste Einstieg in die Community. Aber ich freue mich auf Austausch.
      Viele Grüsse
      sonne66
       
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.