Jump to content
PSOnkel

Enbrel: Fremd - Weg - Erfahrung

Recommended Posts

PSOnkel

Los gehts, in ein paar Stunden. "Zauberwort" Enbrel.wink.gif

Da sitz ich also, schlaflos, mit diesem mulmigen Gefühl, mit dieser schattenhaften, ungreifbaren Angst, zu starten, morgen, mit enbrel, Angst, die der Eine oder Andre ja auch kennt, die Angst vor Nebenwirkungen. Aber auch mit diesem Mut der Verzweiflung, und mit dieser Hoffnung - auf Wochen und Monate, die dann mal nicht im Fokus von brennender und beissender Haut, umfangreicher wie fast aussichtloser Hautpflege und einer stillen Resignation stehen mögen.

Werde Euch hier über meine Erfahrungen berichten, an dieser Stelle möchte ich mich auf die "Meilenstein" beschränken, bzw. auf eure Rückmeldungen antworten und horchen, was Ihr so wisst. Und wenn die zeit passt, auch zu finden im Blog; hier und da mit Hintergründen...

;-)

so long, Euer PSOnkel.cool.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

shania

Hallo PSOnkel,

ich spritz seit über 2 Jahren Enbrel mit keinen Nebenwirkungen. Meine Pso ist weitgehend weg, die Psa relativ im Griff.

Ich wünsch dir auch so gute Erfahrungen.

Liebe Grüsse

Angie

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ruhrpott

ist schon komisch das die meisten Menschen erst die Nebenwirkungen

statt ­die Wirkung im Fokus haben

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

@shania

klingt ja richtig super, das motiviert. :lol:

@Ruhrpott

auch dir danke für die typische ruhrpotttypische aufmunternde art und weise! :lol: mit DEN nebenwirkungen, die ich von fumarsäure, ciclosporin und mtx davon getragen habe (inkl. eines tumors in den 90ern), lohnt es sich schon mal, neben dem möglichen nutzen auch über mögliche nebenwirkungen nachzudenken. :) hast mich wirklich mit deinem beitrag unterstützt... B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Manchmal kann die Pso auch Satire sein! Mein 5. Enbreltag jedenfalls gibt reichlich Anlass, einiges wie stets lockerer zu sehen... :lol:

Nachzulesen im meinem Blog "THINK TANK" - meine kreativen und manchmal völlig verqueren Einlassungen zu den Abenteuern mit Enbrel. Tja, nicht nur Karl May konnte gute Indianergeschichten erzählen.... :D

Also, willkommen!

An dieser Stelle werd ich dann wohl eher zum Thema "auftauchen", wenn es meinerseits Fragen an Euch gibt, ich Hinweise zur Therapie habe, oder ein paar Meilensteine auf meinem Weg mir berichtenswert erscheinen.

Also, so long - und nun ab zum Blog mit Dir, liebe Leserin, lieber Leser! B) HIER gehts lang!

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Inzwischen ist die sechste Einheit Enbrel verspritzt, die jahrzehntealte Morgensteifigkeit scheint sich wirklich verabschieden zu wollen (; OHNE DAS ICH SIE VERMISSE!) und mein Blog hat so manches Sinn- und Unsinnstiftende zu vermelden!...

Einfach dranbleiben,... ^_^ Oben bleiben!

Share this post


Link to post
Share on other sites
jeannette

Ich nehme morgen meine 7 Dosis enbrel. Meine haut ist endlich frei von juckenden roten stellen, selbst der Kopf ( schlimmste stelle) hat sich enorm verbessert! Die PSA , bei mir hauptsächlich Füße und Hände ebenfalls besser, kann zumindest wieder besser laufen. Leider stimmen meine nierenwerte nicht , sind erhöht . Aber morgen hab ich termin beim Doc mal sehen was der meint. Jeanette

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

So, nach den ersten Wochen noch mal eine wichtige Duchsage: Achtung, Achtung - - - ENBREL & Müdigkeit - alle mal bitte herhören, die auch ein Biological nehmen oder nahmen - ENBREL & Müdigkeit - Gibt es da einen direkten Zusammenhang - und wenn ja -ENBREL & Müdigkeit - was kann ich da tun - alles ignorieren, oder noch mehr Kaffee oder Cola trinken, oder mit Johanniskraut auf homöopathische Effekte hoffen oder oder - - - EURE Meinungen sind jetzt gefragt?!...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aziraphale

Johanniskraut solltest Du wohl besser nicht nehmen, zumindest steht das auf meiner Liste der Mittel, die ich auf keinen Fall einnehmen darf. Überhaupt nichts, was auf die Psyche wirkt.

Wie gehts Dir mit Enbrel? Ich bin mal neugierig, weil ich das möglicherweise auch bekomme im Moment. Das oder ein noch nicht zugelassenes, neues Medikament.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rosenfreak

Ich spritze seit Oktober 2011 Enbrel. Das mit der bleiernen Müdigkeit kenne ich zu gut. Hab mal ein Medikament für die Muskeln bekommen (Name weiss ich leider ncht mehr) aber das hat auch nur ein bisschen geholfen. Jetzt nehme ich es nicht mehr und mir gehts trotzdem "gut". Also vielleicht mal ein bisschen warten bis sich alles eingespielt hat. Oder den Arzt löchern bis er etwas unternimmt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • paul1234
      By paul1234
      Hallo Leute, ich habe mich gefragt, ob biologische Behandlungen (Humira, Cosentyx, Stelara, Cimzia usw.) wirklich patientenfreundlich sind. Ich meine, Humira hat Alkoholpräparate in ihrem 'Kit', was sehr hilfreich ist, während die anderen dies nicht tun. Außerdem sieht die Humira-Verpackung sehr gut aus, da auf der Innenseite der Schachtel Anweisungen aufgedruckt sind, und meine enthielt auch einen Temperatur-Tracker, um sicherzustellen, dass das Produkt immer gekühlt war. Was ist Ihre Meinung dazu? Was ist für Sie in diesen Verpackungen wertvoll und was scheint völlig nutzlos zu sein (ich meine, wer schaut sich überhaupt die gesamte Packungsbeilage aus Papier an?)
    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
    • Sonja605
      By Sonja605
      Hallo Zusammen,
       
      ich bin neu in diesem Forum. Gerne würde ich von euch wissen wir eure Erfahrungen mit Enbrel und Humira waren? Habt ihr mit der Zeit Antikörper gegen diese Medikamente entwickelt? 
       
      Meine ganzen Krankheitsverlauf brauch ich euch denke ich nicht auftischen (long, long story)... Ich bin derzeit 24 Jahre alt und hatte vor vier Jahren das Vergnügen Enbrel verschrieben zu bekommen. Ich habe Psoriasis Arthritis und auch Psoriasis an der Haut. Allerdings habe ich mich geweigert zusätzlich MTX zu nehmen. Die Ärzte haben mir mitgeteilt, dass es sein kann, das der Körper Antikörper gegen dieses Medikament entwickelt. Mir ging es super mit Enbrel. So super, dass ich nachlässig mit der Dosierung wurde und es nur noch alle 2 Wochen oder alle 4 Wochen gespritzt habe. Nach zwei Jahren war es soweit und ich bekam wieder eine Schwellung am Gelenk, bin daraufhin in die Klinik und sie haben mir sofort Enbrel abgesetzt und mir Humira verschrieben. Auch bei Humira habe ich mich geweigert MTX zusätzlich zu nehmen. Mit Humira ging es mir wie bei Enbrel. Genau dasselbe. Alles super. Komplett erscheinungsfrei (ich brauche euch wohl nicht zu erzählen was das für ein Glücksgefühl ist!) Genauso wie bei Enbrel wurde ich nachlässig mit der Medikamenteneinnahme. Habe teilweise nur alle 4 oder 6 Wochen gespritzt (ich bin ein Typ der so wenig wie möglich Medikamente nehmen möchte.) Und nun wie bei Enbrel nach zwei Jahren hat die Wirkung komplett nachgelassen. Mein Zustand wird von Tag zu Tag drastisch schlechter. Ich glaube ich kann schon fast zusehen wie meine Gelenke eines nach dem anderen größer wird und meine Haut immer mehr aufbaut. Bei den Gelenken ging es vor zwei Wochen los und ich kann es wirklich täglich beobachten. Seit heute habe ich mich entschlossen Ibuprofen zu nehmen damit ich nicht wie ein Krüppel durch die Straßen humpeln muss. In den letzten zwei Jahren hat mich ausschließlich mein Hausarzt betreut, weil mich kein Rheumatologe annehmen wollte. Erst letzte Woche hat es geklappt und ich konnte zu einem gehen. Er meinte ich solle es noch drei Monate mit Humira probieren (aber vorgesehene Dosis -alle zwei Wochen (werde ich natürlich machen, jedoch glaube ich nicht, dass es noch etwas hilft)) und im Februar sehen wir uns wieder. Bei meinem derzeitigen Tempo erscheint mir der Februar Jahrzehnte entfernt...
       
      Wie sind nun eure Erfahrungen mit diesen beiden Medikamenten? Gibt es Jemand der diese ohne MTX einnimmt, als single Therapie? 
       
      Schon einmal vielen Dank für eure Rückmeldungen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.