Jump to content
FredyOl2709

Selbsthilfegruppe für PSA-Betroffene im Norden?

Recommended Posts

FredyOl2709

Ich wohne im hohen Norden bei Oldenburg (Oldb.) und suche seit einiger Zeit eine Selbsthilfegruppe für PSA-Betroffene in dieser Region. Mir ist sehr an einem Austausch über "Leben mit der Krankheit" und den bürokratischen Problemen, die damit verbunden sind, gelegen. Da ich mit der PSA mehr Probleme als mit der PSO habe, suche ich Gleichgesinnte, mit denen ich die Erfahrungen mit der Krankheit teilen kann. Kann mir jemand Tipps dazu geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Claudia

Hallo Fredy,

die Deutsche Rheuma-Liga hat manchmal Gruppen für den Austausch über Psoriasis arthritis. Am besten fragst Du da mal den Ansprechpartner für Oldenburg, Christoph Stallmann, Telefon: (0 441) 77 70 218 oder per E-Mail.

In Oldenburg gibt es auch einen Ansprechpartner vom Deutschen Psoriasis-Bund: Andreas Scholz, Telefon 04486 / 94548.

Es grüßt

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FredyOl2709

Hallo,

vielen Dank für die Info. Ich werde mich da mal schlau fragen.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Gern doch :) Und berichte mal, wenn Du fündig geworden bist. :daumenhoch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schuppi 500

Kannst dich gerne auch bei mir melden 017665713566 lg wohne in der Nähe . Fredy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FredyOl2709

Hallo,

ich habe inzwischen bei den beiden Kontaktadressen angerufen und mich erkundigt. Wie ich befürchtet hatte, gibt es keine Selbsthilfegruppe für PSA-Geplagte in Oldenburg und umzu. Ich bekam nur den Vorschlag, eine Zeitungsanzeige aufzugeben und/oder selbst eine Gruppe zu gründen. Mein Nachteil war wohl, dass ich kein Mitglied in der Rheumaliga bin. So bekam ich auch keine weiteren Auskünfte oder Tipps. Schade!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Saltkrokan

Hallo Fredy,

hast Du mal bei "Rheuma-Online" geschaut? Sonst frag doch dort mal nach.

Dort gibts viele PSAler und vielleicht kann Dir dort jemand weiterhelfen.

Viel Glück

Saltkrokan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, FredyOL2709 -

ich war vor Jahren auch auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe und habe meine Krankenkasse angerufen - die haben mich an das Gesundheitsamt verwiesen - und dort gab es Auskunft und Hilfe -

nur ein kleiner Denkanstoss, ich hoffe, dass du Hilfe bekommst -

ansonsten einfach im Internet suchen, das bietet ja sehr viele Möglichkeiten. Ich war damals noch nicht 'internetfähig' -

nette Grüsse sendet - Bibi -

bearbeitet von Bibi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Majaline

Hi Fredy,

 

wie sieht es in der Zwischenzeit eigentlich aus? Hast du noch weiter gesucht und bist fündig gworden? oder gar selbst eine Gruppe gegründet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sarah1988
Geschrieben (bearbeitet)

Guten Abend, es sind schon einige Jahre vergangen seitdem der letzte Post hier war aber mich würde es auch Interessen. Komme auch aus der Ecke Oldenburg und würde es super finden, wenn man sich mal mit Leuten gleicher Probleme austauschen kann. 

liebe Grüße Sarah 

bearbeitet von Sarah1988

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Sabblub.27
      Von Sabblub.27
      Hallo zusammen,
      ich bin erst seit einigen Wochen auf dieser Plattform angemeldet.Ich bin beeindruckt wie toll ihr euch über Themen austauscht.
      Jetzt ein wenig zu mir.Ich bin gelernte Kauffrau im Einzelhandel und habe mich mit 27 noch Mal umentschieden,das heißt ich habe ein Studium drauf gelegt.Während meines Studiums bin ich an Psoriasis Arthritis erkrankt.Es ist für mich oft schwer voller Motivation durchs Leben zu laufen, positiv in die Zukunft zu blicken.Ich werde aber nie aufgeben für meine Ziele zu kämpfen,aber ich kenne keine Studentin/Studenten mit einer chronischen Erkrankung.Ich würde gerne erfahren wollen wie eure Erkrankung euch im beruflichen Kontext beeinflusst hat oder ob ihr ein Studium absolviert habt.Was hat euch geholfen eure Ziele zu erreichen.Ich durfte mir heute nämlich anhören ich solle einfach Prioritäten setzen, meinen Pflichten als Studentin nachkommen...wenn man sich aber vor Schmerzen kaum bewegen kann ist das nicht immer so einfach.
      Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
       
      Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 
       
      Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 
       
      Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 
       
      Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist
       Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 
       
      Wie geht ihr mit sowas um? 
      Susanne
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.