Jump to content
Lupinchen

Sylter Klinik baut Bettenkapazität ab.....

Recommended Posts

Lupinchen

Habe gerade auf der Startseite den Artikel wg. dem Bettenabbau gelesen. Das wundert mich schon, wo doch die Klinik, gerade auch bei Neurodermitikern, so beliebt ist. Das die Kliniken generell zu kämpfen haben, ist ja nichts Neues. Schade auch das der Service, dazu gehört die Küche, ausgelagert werden in eine Service-Gesellschaft. Das ist nicht nur für die Pat. schlecht, sondern auch für das Personal. Was bei Cateringessen herauskommt kann man ja bei der Tomesa sehen.

Ein Kommentar darunter besagt auch, dass der Bereich Dermatologie (Reha) gänzlich geschlossen werden soll. Weiß da jemand Bescheid? Ggf. hat ja jemand von Euch eine Reha für das neue Jahr schon eingereicht, oder genehmigt bekommen.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kuno

Da bin ich allerdings auch erstaunt. Allerdings weiß ich auch, dass die gesamte Krankenversorgung insbesondere aber auch der Bereich Rehabilitation ein hartes Geschäft ist. Sicherlich wird auch die Betreibergesellschaft alles tun, um keine roten Zahlen zu bekommen. Ob der Reha-Bereich geschlossen wird oder nicht, dazu wird der Betreiber sich vermutlich schon aus taktischen Gründen nicht äußern. Immerhin habe ich gesehen, dass im Januar dort eine Fortbildungsveranstaltung stattfinden soll. Das kann rein routinemäßig sein, könnte aber auch bedeuten, dass auf diese Weise Fachkreise aufmerksam werden sollen, um das Steuer noch einmal herumzureißen.

Das Outsourcen der Küche und anderer Servicebereiche ist für die Beschäftigten einer Klinik immer äußerst problematisch und mit Arbeitsplatzverlusten verbunden. Für die Patienten ist oft auch eine schlechtere Qualität damit verbunden.

Da ich in dieser Klinik selbst einmal als Patient gewesen bin, bedaure ich diese Entwicklung, die es leider überall gibt, sehr.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matjes

Es gärt ja schon das ganze Jahr über bei der Klinik, es hat auch schon einige Personalstreiks gegeben im Laufe des Jahres.

Was mich allerdings jetzt auch wundern würde, wenn es tatsächlich einen Bettenabbau geben sollte, weil im Frühjahr erst ein Haus ( Seehaus) total renoviert wurde, außen wie innen.

Das war in der Zeit, als ich dort war (Jan./ Febr. ) und man konnte den Durchgang zum Kurhaus damals nicht nutzen, weil er gesperrt war durch die Arbeiten.

Im Frühjahr wurde noch davon gesprochen, dass als nächstes das Gartenhaus ( Dermatologie) renoviert würde.

Was in meinen Augen auch dringend nötig wäre.

Auch wenn ich nicht so wirklich zufrieden war, würde ich es doch bedauern, wenn das Gartenhaus ganz geschlossen würde.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Von der Klinik gibt es inzwischen die Nachricht, dass der Kommentator einer Falschinformation aufgesessen ist: Die Dermatologie wird nicht geschlossen (bzw. nur kurz bis nach der Jahreswende).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Bill-y
      By Bill-y
      Hallo zusammen,
      Ich bin grad ganz glücklich, weil ich nach ein bisschen generve bei der RV aus dem Sachbearbeiter rausgekitzelt habe, dass meine beantragte Reha (wohl nachBad Bentheim )genehmigt werden wird. Gleichzeitig habe ich von recht langen Vorlaufzeiten gehört. Drei Monate wurden da angedeutet.
      das kommt mir recht lang vor. Ich bin ja schon seit dezember krankgeschrieben und befürchte dass die Krankenkasse bald etwas drängeln wird.
      An die von euch, die schon mal wg. Psa dort waren:
      Wie lang war denn bei euch der Vorlauf? und
      Wie war es dort fuer euch?
    • matlocke
      By matlocke
      Meine erste ReHa Maßnahme fand 2001 in der Klinik Borkum Riff statt. Zur damaligen Zeit nannte man die dortige Klinik auch Alcatraz. Während meines Aufenthaltes ( 3 Wochen ohne Verlängerung obwohl ich mit einem relativ starken Schub ankam ) bemerkte ich, daß es sich hier leider nicht um einen Fehler in der Namensgebung handelte. Mit Erwachsenenbildung hatte das sehr wenig zu tun.
      Im Jahr 2012 war ich nach einer Trennung / Scheidung und einem Krankenhausaufenthalt wieder dort und war ( auch im Nachhinein gesehen!) positiv überrascht! Ein angenehmes Klima erwartete mich. In der Bildung war man einige Schritte weiter und fragte Patienten auch nach ihren persönlichen Erfahrungen und ließ diese vor allem auch gelten! Daß ich damals einen Besuch auf dieser Insel psychisch nicht aushalten würde wußte im Vorfeld niemand! Es war auch nicht das Verschulden der Klinik daß ich mich abkapselte! Nach der nicht überwundenen Trennung hatte ich damals eine neue Partnerschaft ( habe dieselbe immer noch ) und große Angst meine Partnerin zu verlieren! Hinzu kam daß ich beim ersten ReHa Aufenthalt einen "Schatten" gehabt hatte, der beinahe meine "Ehe" zerstört hatte ( nicht der Schatten sondern die damit verbundene Aktion ). Durch diese Ängste brach ich meine ReHa die zwar um eine Woche verlängert worden war obwohl ich beinahe beschwerdefrei eintraf nach 10 Tagen ohne für die Klinik erkennbaren Grund ab. Leider hat der Psychologe meine Ängste nicht erkennen können oder wollen
      Danach war ich zweimal im Klinikum Bochum ( mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen! Dr. Kreuter ist jetzt in Oberhausen zu finden !) und stellte einen neuen ReHa Antrag. Lt. klinikentlassung wurde dieser auch ausdrücklich befürwortet mit Hochseeklima wie beispielsweise Fachklinikum Borkum.
      Bereits nach weniger als zwei Wochen hielt ich den Bewilligungsbescheid des DRV in den Händen. Es wurde eine ReHa bewilligt in Ex-Tomesa Bad Salzschlirf binnen der nächsten 14 Tage. Ich legte sofort Widerspruch ein mit Hinweis auf den Entlassungsbericht des Krankenhauses Bochum. Wieder rund 2 Wochen später hielt ich den Änderungsbescheid in den Händen: Bewilligt wurde die Knappschaftsklinik auf Borkum.
      Anreise wird am 21. oder 22. Mai 2013 sein.
      Wie sind Eure Erfahrungen mit dieser Klinik? Hat jemand einen Vergleich zwischen Riff und der Knappschaft gemacht dadurch er / sie in der jüngeren Vergangenheit dort gewesen ist? Gibt es Fernsehen auf den Zimmern? Gibt es Internetanschlüsse für einen eigenen Schlepptop? Diese letzten Fragen bewegen mich allerdings weniger da ich mich keinesfalls wieder abkapseln will!
      Mein Krankheitsbild ist mit Pso ja noch recht überschaubar. Allerdings kommt ja die angeknackste Psyche hinzu ( aktuell ungefähr 50% meiner Kurzzeittherapie vorbei) die einem womöglich einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Wie ist hier die psychotherapeutische Betreuung in der Knappschaft?
      Zuletzt muß ich einfach sagen: Bereits jetzt freue ich mich riesig auf meinen Aufenthalt dem ich entgegenfiebere!
      Für alle gemachten Erfahrungen bin ich sehr dankbar da mehrere postings sicherlich ein anderes Bild zeichnen als ein einzelnes. Es gibt immer für und wider! Es gibt welche die sind mit einem Glas Wasser glücklich zu machen während andere eine komplette Bespaßung für die Zeit erwarten und selbst dann noch über die dargebotene Qualität derselben negativ berichten würden! Bitte bleibt also einfach objektiv.
      Herzlichen Dank und herzliche Grüße,
      matlocke
    • AnitH21
      By AnitH21
      Hallo zusammen,
      ich hab Mitte März mit Hilfe meiner Hausärztin jetzt wieder eine Reha beantragt - eigentlich wollte ich das schon letztes Jahr machen, aber hab mich dann doch aus beruflichen Gründen dagegen entschieden. Jetzt sind die 4 Jahre um und ich hab mit den ganzen Nebenerkrankungen einige Probleme (Diabetes, Blutdruck, Gewicht). Aus diesem Grund hatte ich mich jetzt für den Antrag entschieden. Dieser wurde erstmal pauschal wegen fehlender medizinischer Notwendigkeit abgelehnt. Da ich Humira spritze, bin ich seit einigen Jahren meistens so gut wie erscheinungsfrei was die Psoriasis angeht. Gleichwohl wurde mir bei meiner letzten Reha in Ückeritz ausdrücklich von der Ärztin dort empfohlen, bereits nach 3 Jahren eine neue Reha zu beantragen, da ich nicht vergessen soll, dass die Haut nur aufgrund des Medikaments gut ausschaut.  
      Daher habe ich Widerspruch eingelegt und nochmal auf meinen Antrag verwiesen, außerdem habe ich noch ein Attest von meiner Diabetologin beigefügt, mit welchem sie ausdrücklich eine Reha empfiehlt. Ich habe im Widerspruch außerdem gebeten, die Charité Hautklinik um Stellungnahme zu bitten, bei welcher ich in Behandlung bin wg. der Pso. Ich selber hab von dort noch keine Antwort auf die Bitte nach einer Stellungnahme erhalten. 
      Jetzt habe ich ein Schreiben der DRV Bund erhalten, mit dem sie meine Hausärztin bitten, zu erklären, welches die Hauptindikation für die Reha sein soll. 
      Wie würdet Ihr vorgehen. Meine Wunschklinik ist Borkum. M.E. ist diese auch für mich ideal (Haut als Hauptthema, Nebenthema Herz-/Kreislauf und Stoffwechsel, außerdem gute Luft für Atemprobleme). Was kann passieren, wenn meine Hausärztin weiterhin die Haut als Hauptindikation angibt, obwohl ich momentan recht erscheinungsfrei bin? Dürfen sie dann endgültig ablehnen, trotz chronischer Krankheit. 
      Oder liegt das Problem vllt. daran, dass meine letzte Reha noch nicht ganz 4 Jahre her ist (16.06.-07.07.2015)?
      Danke und liebe Grüße aus Berlin
       
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.