Jump to content
Rambo3

Psoriasis arthritis an der Wirbelsäule?

Recommended Posts

Rambo3

Hallo alle,

Habe da mal eine Frage an die jenigen die auch Psoriasis arthritis an der Wirbelsäule haben. Nehme seit Ende 2013 MTX, die schmerzen sind nach ein paar Monaten die hälfte weniger geworden. Ich habe mittlerweile zum Teil sehr starke Verknöcherungen an der ganzen Wirbelsäule. Habe auch veränderungen an der Wirbelsäule sowie an den Facettengelenken. Mein Rheumatologe meint : Er gehe davon aus das es nur degenerative Veränderungen sind. Hatte sehr sehr starke Schmerzen pochend mit starken Druck und Hitze. Einige Wirbel durfte ich nicht berühren so stark war der Schmerz. Zur Zeit hält der Rücken wohl eine Pause ein, Dafür habe ich wieder dicke Hände Druck im Ellbogen mit kribbeln und Schmerz bis in die Fingerkuppen. Sowie Füße und Zehen.

 

Wäre schön wenn mir einige einen Rat geben könnten. Habe irgendwie Angst das ich mich irgenwann später vom Rücken her nicht mehr bewegen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Knabberfisch

Willkommen im Club.

Habe kleine PSO und starke PSA seit 17 Jahren.

PSA wurde nie so richtig erkannt, annerkannt, gewürdigt obwoh ich immer wieder bei den Ärzten gejammert habe.

Nun heute : LWS kaputt.

Werde mich bald eine LWS OP unterziehen müssen. Versteifung 4/5.

Facettengelenke sind total zu.

Ja, zum Anfang haben Sie auch alle nur auf degenerative Veränderungen getippt.

Mache jetzt seit 2 Jahren Rücken Reha doch es hilft nichts. Kaputt ist kaputt.

Vor 4 Jahren konnte ich noch gehen, laufen und walken wie ein Junger Spund.

Das das so schnell kommen würde habe ich nie gedacht.

Bin echt am Ende.

liebe Grüße

Edited by Knabberfisch

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fussballfan

Frage an Knabberfisch, Wenn doch bei dir nie eine PSA diagnostiziert wurde , wie kommst du dann darauf zu sagen das du PSA hast. Es ist für einen guten Rheumatologen recht einfach die PSA zu diagnostizieren, klar dauert alles seine Zeit aber es geht.

 

 

Lieben Gruß

 

Fussballfan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Knabberfisch

Wie kommst du darauf das bei mir noch nie eine PSA diagnostiziert wurde ?

Habe ich das geschrieben ?

Ich habe wirklich einen sehr guten Rheumatologen. Und zu dem gehe ich schon 17 Jahre und habe Vertrauen zu Ihm.

Diagnostizieren ist das eine, richtig behandeln ist das andere.

Nicht jede Form von PSO und PSA ist gleich.

Alle haben nur auf die PSO geschaut. Weil sich die PSA versteckt.

Sie ist auch heute per Blutbild nicht nachzuweisen.

Alle Rheumawerte in Ordnung.

Keine Entzündungswerte mehr vorhanden. ( letzte untersuchung dez.2014 )

Dennoch , alle Knochen und Sehnenansätze angegriffen.

Ärzte sind Ärzte und keine Wunderheiler und auch nicht allwissend !

Man muss seinen Körper selber kennenlernen und auf diesen hören.

Ich habe das nicht gemacht oder zu spät damit angefangen, sondern alle Zeichen ignoriert und so weiter gelebt wie ich wollte.

Ich hoffe ich konnte dir fachgerecht antworten.

Lg Thomas

Edited by Knabberfisch

Share this post


Link to post
Share on other sites
drkeys

Hallo alle,

 

Habe da mal eine Frage an die jenigen die auch PSA an der Wirbelsäule haben. Nehme seit Ende 2013 MTX, die schmerzen sind nach ein paar Monaten die hälfte weniger geworden. Ich habe mittlerweile zum Teil sehr starke Verknöcherungen an der ganzen Wirbelsäule. Habe auch veränderungen an der Wirbelsäule sowie an den Facettengelenken. Mein Rheumatologe meint : Er gehe davon aus das es nur degenerative Veränderungen sind. Hatte sehr sehr starke Schmerzen pochend mit starken Druck und Hitze. Einige Wirbel durfte ich nicht berühren so stark war der Schmerz. Zur Zeit hält der Rücken wohl eine Pause ein, Dafür habe ich wieder dicke Hände Druck im Ellbogen mit kribbeln und Schmerz bis in die Fingerkuppen. Sowie Füße und Zehen.

 

Wäre schön wenn mir einige einen Rat geben könnten. Habe irgendwie Angst das ich mich irgenwann später vom Rücken her nicht mehr bewegen kann.

Hallo,

 

ich habe das schon seit Anfang der 90er. Bis Anfang 2014 war eine Morbus Bechterew Diagnose dahinter, manchmal auch Verdacht auf PsA aber nie bestätigt. Mittlerweile ist es ein PsA Diagnose. Die Wirbelsäulenbeteiligung lief bei mir vor 15 Jahren ab und hat die Wirbelsäule versteift, bis auf die HWS. MTX hilft dagegen übrigens nicht. Das hilft nur bei den peripheren Entzündungen.

Ich kann Dir nur raten:

Viel Sport treiben. 

Ernährung umstellen

Vitamin D checken

 

Bekommst du nur MTX? Sehr ungewöhnlich.

 

Ich bin sehr gerade eingesteift und kann ganz normal leben und Sport treiben damit. Nur zum Bücken muß ich in die Hocke. Im Alttag kommt niemand auf die Idee ich hätte was mit dem Rücken.

Edited by drkeys

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rambo3

Erst mal Danke allen,

 

drkeys, Ich habe auch das Gefühl das das MTX nicht richtig an der Wibelsäule wirkt. Vitamin D nehme ich schon seit meiner Diagnose, Der Vitaminspiegel war voll im Keller.  

Ernähnung habe ich umgestellt. Habe 15 kg abgenommen, jetzt ideal Gewicht. Bin fast den ganzen Tag in bewegung.

 

Frage: deine Wirbelsäulenversteifung trat die mit der Verknöcherung ein ??

 

Beim MRT im September wurde keine Entzündung festgestellt nur die Starken Verknöcherungen.

2012 hatte ich noch keine. Das war die Zeit als in die Rheuma-Klinik ging. Ich hatte sehr sehr starke Schmerzschübe in der Wirbelsäule. Mir standen vor Schmerz die Tränen in den Augen. Konnte mich da fast nicht bewegen.

 

Mein Rheumatologe redet oft mit zwei Münder erst ja dann nein. Fühle mich echt dort nicht mehr gut aufgehoben.

Habe dieses Jahr vor nach Berlin zu ziehen. Die Charitee soll eine sehr gute Rheuma-Abteilung haben. War dort schon mal im Notdienst wegen meiner Schulter.

 

Ich nehme ein für Rheuma: 25mg MTX (Spritze) , 7,5mg Cortison , 2x 7,5mg Meloxicam , 3x 200mg Tilidin.

Share this post


Link to post
Share on other sites
drkeys

MTX wirkt eigentlich garnicht auf die Wirbelsäule bzw. die heutige Medizin hat keine wirklichen Beweise dafür wenn es um PsA geht. Bei Morbus Bechterew wirkt es wohl auf gar keinen Fall.

 

Die Wirbelsäulenversteifung sieht auf dem Röntgenbild aus wie ein Bambusstab, wenn sie wie bei mir im Endstadium ist. Positiv betrachtet kann ich aber nie wieder einen Bandscheibenvorfall bekommen :)

Verknöcherungen können aber überall auftreten z.B auch an den Wirbelsäulen Bändern. Dann ist der Wirbelkörper aber nicht unbedingt versteift. 

Wenn Du 2012 noch keinen Verknöcherungen hattest waren da wohl aber Entzündungen. Die Verknöcherungen sind sozusagen Reparaturprozesse des Körper, die erst nach Ende der Entzündung entstehen. Sie passieren nie während der Entzündungsphase. Das erklärt auch deine MRT von 2014.

Charitee ist bestimmt eine gute Entscheidung.

 

Hast Du irgend eine Wirkung beim MTX?

Ist Dein Vitamin D wieder i.O.?

 

Die geben Dir NSAR und Cortison? Ich hab ja schon einiges gesehen aber das noch nicht. Eigentlich ein echtes "No go" ... krass.

Kommst du damit gut klar?

 

Ich habe damals nur Ibuprofen und zeitweise Tramadol genommen. Das Ibu hat super geholfen aber leider die Versteifung nicht aufhalten können. TNF Blocker gab es damals noch nicht.

Edited by drkeys

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rambo3

Ich denke das mein Vitamin D wieder in Ordnung ist, sonst hätte mein Rheumatologe wohl schon was gesagt.

Was heißt cortison und NSAR geht nicht. Hat das irgend eine Bewandnis.

Verknöcherungen habe ich auch an den Händen. Und die Sehnen haben 20 und 30%. Die Diagnose kam bei mir sehr spät obwohl ich ständig beim Arzt war.

Angefangen hat es ca 1988.

Share this post


Link to post
Share on other sites
drkeys

NSAR und Cortison werden üblicherweise nicht zusammen verabreicht, da sich die Nebenwirkungen der Medis verstärken können. Warum bekommst du denn beides?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rambo3

Nebenwirkungen habe ich keine. Ich bekomme diese Medikation weil mein Schmerz-level zu hoch ist. Ich denke auch das der Rheumatologe nicht mehr weiß was er mit mir machen soll. Meine Belastungsgrenze ist bei mir voll im Keller. Heute Nacht konnte ich kaum Schlafen wegen Rückenschmerzen. Und dann habe ich noch die alte Rheumakranke Mutter, die den ganzen Tag am jammern ist. Das ist echt gut für mich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
drkeys

Hast du den Arzt mal gefragt ob er Dir Schmerzmittel gibt, z.B Tramadol.

NSAR wirken ja nur gegen mittelstarke Schmerzen und  Cortison wirkt garnicht gegen Schmerzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rambo3

Hallo drkeys,

 

Ich nehme schon 3x täglich Tilidin 200mg. Noch mehr wäre zu viel. Habe psychischen Stress das ist auch nicht gut bei Rheuma. Wegen meiner Mutter.

Würde gerne nach Berlin fahren zu meiner Freundin. Aber meine Mutter macht einen auf sterbenden Schwan. Sie hat auch Rheuma, aber es geht eigendlich nicht  das ich mein Leben nicht Leben kann so wie ich es gerne hätte.

Dann wird es mir auch besser gehen.

 

LG Rambo

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       
    • sonne66
      By sonne66
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und stelle mich und meine Geschichte kurz vor.
      Ich bin 53 Jahre alt, lebe mit meinem geliebten Lebensgefährten zusammen. Ich war immer sehr sehr sportlich und aktiv. Im April habe ich im Rahmen einer stationären Notfalleinweisung die Diagnose Psoriasis-Arthritis erhalten. Im März begannen für mich nicht einzuordnende Muskelschmerzen in den Beinen. Ich konnte quasi kaum noch laufen. Ein Orthopäde hat massiv erhöhte systemische  Entzündungswerte ermittelt und mir daraufhin zu einer rheumatalogischen Abklärung geraten. Kurz zuvor hat mein Dermatologe eine kleine Psorias vulgaris- Efflorszenz am Schienbein gefunden. Nun hatte ich also die Diagnose PsA mit ausgeprägter Enthesitis. 
      Man machte mir viel Mut mich in die Remission zu bringen und bekam recht zügig ein Biologic (Adalimumab). Die Beschwerden, die hauptsächlich meine Enthesen und Kniegelenke betrafen gingen erst mal signifikant zurück.  Komplett symptomfrei war ich aber nie. Auch die Entzündungswerte waren nie komplett negativ. Ich war dennoch recht positiv gestimmt. 
      Und nun ein Rückschlag. Seit 3 Wochen wieder massive Probleme wie zuvor, mit zusätzlichen Schmerzen in den Daumensattelgelenken. Am Montag hat die Spezialambulanz mich umgestellt auf ein anderes Biologic. Heute habe ich erfahren, dass meine Blutwerte wieder schlecht sind, was sich mit meinem klinischen Befinden deckt. Zusätzlich erstmalig schlechte Leberwerte. Ich bin sehr verzweifelt. Auch weil ich meinen Job gekündigt habe (als es mir noch relativ gut ging) und das nun  sozialversicherungstechnisch unschöne Konsequenzen haben wird. 
      Leider nicht der schönste Einstieg in die Community. Aber ich freue mich auf Austausch.
      Viele Grüsse
      sonne66
       
       
    • An_Ra
      By An_Ra
      Ich schreibe dies in der Hoffnung, dass jemand von meinen Erfahrungen profitieren kann; ich verkaufe nix! Alles, was ich probiert habe kann durch einfache Googlesuche gefunden werden. Die Hersteller sind, glaube ich, egal.
       
      Meine Leidensgeschichte begann vor 2 ½ Jahren. Ich ging damals zu einem Hautarzt und bekam die Diagnose Dyshidrose. Diese Diagnose war falsch, die Behandlung deshalb logischerweise auch! Brennen, Jucken, Schwellung, Verhornung, es wurde immer schlimmer. Beim Gehen riss mir die Haut an den Füßen bis ins Fleisch auf, ich passte in keine Schuhe mehr und nachts konnte ich vor lauter Brennen an Händen und Füßen nicht mehr schlafen. Die alkoholische Kortisontinktur vom Hautarzt brannte, dass es mir die Tränen in die Augen trieb, ich hab es dann nicht weiter genommen. Zeitweise löste sogar Wasser einen Brennanfall aus.
       
      Kühlen tat gut. Ich hab mir aus einem Stoffrest Beutel genäht, mit rohem Reis befüllt und eingefroren. Leider erst viel später kam ich auf die Idee mir eine XXL-Gummiwärmflasche zu besorgen, mit kaltem Wasser zu befüllen und damit nachts meine Füße zu kühlen.
       
      Ich steh auf orthomolekulare Medizin. Auch wenn die Pharmaindustrie jetzt wieder im Viereck springt – ich hatte damit schon mehrmals Erfolg. Ich zog also meine schlauen Bücher und das Internet zu Rate, was da wohl helfen könnte. Gegen Dyshidrose fand ich nichts, wohl aber gegen Hautkrankheiten und Entzündungen – Zink.
       
      Ich ließ mir eine Packung Zink + Histidin (15 mg) aus dem Supermarkt mitbringen. Allzu große Hoffnungen hatte ich nicht, aber ich musste was versuchen. Eine Stunde nach der Einnahme ließ das Brennen deutlich nach und es hielt vier Stunden an. Wiederholung brachte das gleiche Ergebnis. Der Rest war eine Rechenaufgabe. Ich habe mir dann höher dosierte, preiswertere Kapseln (Zink + Histidin, wegen der besseren Verwertbarkeit, eingenommen immer mit Milchprodukten) besorgt und nahm 100 mg täglich – zwei Monate lang, dann reduzierte ich nach und nach auf 25 mg. Das ganz schlimme Brennen kam nicht wieder.
       
      Nebenwirkungen? Ja. Meine Nachtblindheit ist verschwunden. Ich habe keine trockene Haut mehr, der Cremeverbrauch musste um 2/3 gesenkt werden. 🙂 hab ich die Kosten für das Zink schon wieder drin.
       
      Es ging mir also besser, aber von gut war ich noch weit weg. Ich ging zu meinem Hausarzt, er verschrieb mir eine kortisonhaltige Fettcreme und untersuchte alles, was man mit Blutuntersuchungen raus kriegen kann (Hormone, Schadstoffe, Nährstoffmangel). Alles im grüner Bereich.
       
      Und erst dann, ich hatte mal wieder Google befragt, kam ich darauf, was ich wirklich habe - Psoriasis pustulosa. Jetzt hatte ich einen ganz anderen Ansatzpunkt! Ghee, meinte eine – ich steh nicht so auf Esotherik – Sheabutter eine andere in einem Forum. Naturkosmetik - schon eher, das hab ich ausprobiert und es war gut. Nur die Konsistenz hat mir nicht gefallen.
      Ich mischte nun selbst:
      1 Eßl. Sheabutter, 1 Eßl. Bienewachs (Linsen) und 2 Eßl. Färberdistelöl
      Im Wasserbad schmelzen, unter Rühren im kalten Wasserbad abkühlen
      2 – 3 x täglich ein erbsengroßes Stück auf jeder Fußsohle verteilen.
       
      Und jetzt besserte es sich wirklich. Kortisonsalbe – weg! Kalte Wärmflasche – weg! Reisbeutel – weg! Auch optisch verbesserte sich viel. Die Hände waren ganz in Ordnung, nur gelegentlich ein kleines Bläschen, kein Problem. An den Füßen feilte ich 2 x wöchentlich vorsichtig die schlimmsten Verhornungen ab. Manchmal juckte es, Bläschen deutlich weniger, die Schwellung klang ab, kein brennen mehr.
       
      Eigentlich hätte ich damit leben können – eigentlich. Dann las ich von einer, die sich Hyaluronsäure spritzen ließ und damit alles wegbekommen hatte. In den USA würde das wohl öfter gemacht. Keine Ahnung, ob mein Hausarzt das gespritzt hätte, der nächste freie Termin war erst drei Monate später und solange wollte ich nicht warten. Ich habe mir Hyaluronsäurekapseln besorgt (500 – 700 kda, 200 mg). Schon nach wenigen Tagen besserten sich meine Füße weiter, die Rötungen verschwanden auch. Sandalentauglich!!!
       
      Das war vor einem halben Jahr, seither ist es stabil. Weiterhin nehme ich täglich eine Kapsel Zink + Histidin, ein Hyalurosäurekapsel und schmiere 2 x täglich meine selbstgemischte Salbe drauf. Einmal pro Woche feile ich vorsichtig. Ganz weg ist es nicht, aber eher ein kosmetisches Problem.
       
      Vor drei Wochen habe ich mir die Linola Fußmilch mit dem ph-Wert 4 gekauft und creme damit meine Füße. Ich meine, seitdem habe ich immer weniger zu feilen. Vielleicht ist ja doch was dran, dass man mit zunehmendem Alter ein Problem mit dem ph-Wert bekommt?
       
      Ich hoffe für alle Betroffenen, dass wenigstens etwas Hilfreiches dabei ist. Gute Besserung!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.