Jump to content
Sign in to follow this  
Siedler20

Wann Erfolge mit Curatoderm?

Recommended Posts

Siedler20

Hallo,

kann mir jemand sagen wie lange es in etwa dauert bis man mit Curatoderm Erfolge erzielt? Hat jemand damit Erfahrung? Ist das eine gute Salbe?

Mein Sohn benutzt es für Kopf und Körper.

Viele Grüße:rolleyes:

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo Siedler20,

Curatoderm ist schon okay. Bei Kindern unter 12 Jahren gibt es nur begrenzte Erfahrung, sagt der Beipackzettel. 

Eine alte Diskussion ist die um mögliche Wirkungen auf den Kalziumspiegel. Im Beipackzettel steht, dass

bei Anwendung bis zu 8 Wochen lang

  • pro Tag nicht mehr als 10 Gramm Curatoderm verwendet werden sollen UND
  • nicht mehr als 15 Prozent der Gesamtfläche der Haut mit Curatoderm behandelt werden sollten

bei Anwendung von bis zu 18 Monate lang

  • pro Tag nicht mehr als 3,5 Gramm Curatoderm verwendet werden sollen UND
  • nicht mehr als 10 Prozent der Gesamtfläche der Haut mit Curatoderm behandelt werden sollten

Es kommt also darauf an, wie lange Ihr vorhabt, Curatoderm anzuwenden. Wenn kürzer => erste Regel, wenn länger => zweite Regel ;)

Das ist jedenfalls die Theorie. Wenn der Arzt was anderes meint, ist das eher die Praxis.

Zu Deiner Frage, wann es wirkt: Generell sollen die Cremes etc. mit Vitamin-D3-Analoga nach ein bis zwei Wochen angefangen haben zu wirken. So steht es in der Psoriasis-Leitlinie, in der Experten ihre Erfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse zusammengetragen haben.

Wie lange nehmt Ihr es denn schon und wie sieht's aus mit der Wirkung?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo Siedler20,

alles, was Claudia geschrieben hat, sehe ich – aus Sicht mit meiner chemischen Brille – genauso.

Dennoch solltet Ihr den Beipackzettel genau lesen und befolgen. Vor allem ist noch zu beachten, dass Curatoderm nicht in den Körperfalten angewendet werden sollte und die gleichzeitige UVB-Bestrahlung (ob Tageslicht oder mit UVB-Lampe) eine wichtige Rolle spielt (nicht gleichzeitig). Curatoderm sollte auch nicht mit „salicylsäurehaltigen“ Präparaten (z.B.: in ätherischen Ölen) angewendet werden (siehe meine Ausführungen weiter unten).

Aber:

@ Alle,

wie immer steht vieles nicht im Beipackzettel, weil es keiner versteht, bzw. verstehen kann. Curatoderm enthält als Wirkstoff – und ich schreibe hier in meiner einfachen Ausdrucksweise weiter – Vitamin D3. Der Wirkstoff ist Tacalcitol = C27H44O3.   Diese Summenformel ist allen – „langedienten“ (die Generation hat hier inzwischen gewechselt)  -  Usern hier unter Calcitriol bekannt. Es gibt unendlich viele Seiten, darüber, die wir mit der „Vorgänger-Generation“ hier diskutiert haben, in diesem guten Forum.

Cholecalciferol (oder kurz: Calciol) = C27H44O.  Der – kaum beachtete – kleine Unterschied ist einmal nur 1-Sauerstoffatom und einmal 3-Sauerstoffatome in der Summenformel.

Und nur aus dem Grund der nachfolgen Zeilen schreibe ich hier wieder mal: In einem anderen Beitrag hatte ich folgenden Link angeführt: http://www.ardmediathek.de/tv/Wissen-vor-acht-Mensch/Was-ist-von-Vitamintabletten-zu-halten/Das-Erste/Video?bcastId=21155340&documentId=40137626

In diesem Link geht es mir nur um den kurzen Moment (ca. ab Min. 00:55), als die Formeln für Vitamin auf einer Tafel im Hintergrund eingeblendet werden.  Die Moleküle können bei gleichen (künstlichen) Präparaten an gleicher oder an anderer Stelle „angedockt“ sein. Und darin liegt das Problem. Das gleiche Präparat (gleiche Summenformel) kann (muss nicht) für unser Immunsystem zwei verschiedene Wirkungen hervorrufen. Und das vor allem dann noch, wenn (oder: weil) es mit verschiedenen Flüssigkeiten (und bei anderem pH-Wert; bei anderer Körpertemperatur [1 °C bewirkt bereits sehr viel], und viele andere Faktoren) eingenommen wird. Deshalb heißt es im Beipackzettel meistens: „kann“, „evtl.“, usw. … Nebenwirkungen verursachen, die sehr unterschiedlich sein können. Z.B. wird ja häufig „Cola“ genommen; Cola ist Gift und taugt (wie eine Vor-vor-Userin in einem Beitrag mal geschrieben hat) allenfalls zum Reinigen der Toilette.

Wie lange es dauert, bis man mit Curatoderm  Erfolge erzielt? Das hängt von vielen anderen Faktoren ab (von Nicht-Wirkung bis sehr schnell). Z.B.: welche Baustellen (blockierte Rezeptoren) gibt es noch im Körper!

Ist das eine gute Salbe? Ja, wenn sie lt. Beipackzettel richtig angewendet wird (mit meinen erwähnten Ergänzungen); das Alter bei Kindern beachten. – Zu Schreiben gäbe es noch vieles!

Nach 70 Jahren medikamentenfrei, muss (soll) ich seit gestern (1. März) 3 verschiedene Tabletten einnehmen.

Und ich wiederhole noch einmal: ich bin nur ein medizinischer Laie.

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Siedler20

Hallo,

vielen Dank für die Antworten. 

Mein Sohn ist in Etwa erst seit 8 Wochen erkrankt. Die Vitamin D3 Salbe nimmt er erst einige Tage. Ist klar, dass noch nicht viel zu erkennen ist. Er wird im April 12 Jahre alt. Und ich denke die PSO ist mit durch die hormonelle Umstellung ausgebrochen. Ich lese seither natürlich einiges. Aber mit den Medikamenten kenne ich mich natürlich noch nicht aus. Ich war nur froh als ich daheim gelesen habe, das es eine Vitamin D3 Salbe ist. Allerdings sollen wir frühs noch Kortison schmieren. Ich weiß auch nicht ob das so gut ist? Wirkt zwar schneller aber auf Dauer?  Zu der Menge die man nicht überschreiten soll bin ich ehrlich gesagt im Zweifel, nachdem die Tinktur auf den Kopf soll.... Die Haare nehmen doch schon was mit auf, auch wenn ich das Haar scheitel. Meinen Sohn nervt das ganze eingecreme, aber da muss er wohl durch, sein Leben lang:(. Er selbst sieht das mit dem Ausschlag nicht so eng. Bis jetzt hat auch noch keiner was in der Schule gemerkt. Im Gesicht ist es noch nicht so schlimm. Ich weiß nur nicht wie das werden soll, wenn er nächstes Jahr ins Skilager für eine Woche fährt. :unsure: Na ja wird sich zeigen. 

Bin halt eine Mutter...:tw_glasses: 

LG Siedler20

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • david87
      By david87
      Hi,
      ich bin neu hier, heiße David, bin 26 Jahre und leide seit 8 Monaten an einem Hautausschlag im Intimbereich. Ich schreibe extra "Hautausschlag", weil ich bis heute nicht weiß, was das genau ist. Wahrscheinlich ausgelöst durch Virusinfektion mit Epstein-Barr-Virus (also vermutlich war das ein Triggerfaktor, denn unmittelbar danach bekam ich es).
      Die Haut in der Perianalregion und um der Peniswurzel ist gerötet und juckt. Am After nässt es teilweise und glänzt irgendwie. Die Bereiche sind einfach völlig entzündet, wobei es am Penis gar nicht so schlimm ist.
      War schon bei zwei Dermatologen und einem Proktologen und habe unterschiedliche Sachen erlebt. Der erste Hautarzt meinte, das sei ein Analekzem vom irritativ-toxischen Typ, d.h. ausgelöst durch irgendwelche Stoffe in Duschgels etc., auf die ich allergisch reagiere. Das war ne reine Mutmaßung von ihm, er hat überhaupt keine Tests gemacht. Er verschrieb mir Triamcinolonacetonid (Cortison-Creme) zusammen mit dem Antimykotikum Clotrimazol, was natürlich wirkte, aber leider zwei Wochen nach Absetzen flammte das "Ekzem" wieder auf.
      Dann war ich beim Proktologen, der mich auf Hämorrhoiden behandelte. Seiner Aussage nach seien sie leicht vergrößert und können daher als Ursache für den Ausschlag betrachtet werden. Er gab mir Prednicarbat (wieder Cortison), was auch gut wirkte, aber nur so lange, wie man es anwendet. Ist also keine Dauerlösung. Außerdem glaube ich, dass er mit den Hämorrhoiden als Ursache nicht Recht hatte. Übrigens wurde auch ein Abstrich gemacht und es wurden keine Pilze oder Bakterien gefunden.
      Dann ging ich zu einem neuen Dermatologen, der mir sehr kompetent vorkam und sich das auch genauer und gründlicher anguckte wie die anderen. Er sagte, dass es eine Psoriasis inversa sein könnte, aber ganz sicher kann er es auch nicht sagen. Ich wundere mich, warum die Ärzte keine genaue Diagnose geben können. Jedenfalls verschrieb er mir die Daivonex-Salbe (von Leo Pharma GmbH) mit dem Wirkstoff Calcipotriol.
      Ich schreibe kurz, wie die Salbe bei mir wirkt:
      Sie macht die Haut sehr weich und geschmeidig, alle Unreinheiten gehen weg und es fühlt sich gut an. Auch der Juckreiz ist so gut wie weg. ABER: Die Haut wird unheimlich rot bei mir. Es sieht noch viel schlimmer aus als vorher. Man könnte meinen, ich hätte mich absichtlich mit roter Farbe eingepinselt, so schlimm sieht es aus. Als ich in den Spiegel guckte, traf mich fast der Schlag, so rot war ich. Vermutlich ne allergische Reaktion. Jetzt bin ich natürlich hin- und hergerissen. Einerseits wirkt sie ja irgendwie, aber andererseits kann es nicht gut für die Haut sein, wenn sie so extrem rot wird. Mein Arzt ist jetzt ausgerechnet im Urlaub und ich kann ihn nicht erreichen. Was soll ich tun? Soll ich die Salbe absetzen?
      Was für Erfahrungen habt ihr mit Daivonex Salbe gemacht?
      Geht diese Nebenwirkung bald wieder weg?
      Immerhin creme ich schon seit einer Woche.
      Würde mich freuen, wenn ihr etwas dazu schreiben würdet.
      Viele Grüße
      David
    • Gold
      By Gold
      Hallo miteinander
      Meine PSO Vulgaris ist am 07.01.12 ausgebrochen, nach massivem Rotweingenuss gepaart mit psychischem Stress und Halsschmerzen. Nach Cortisoncremen (Dermovate) ging es weg und nach 1 Monat wars wieder da. Ich habe eine kleinfleckige Form wo ca.1-2 % vom Körper befallen ist aber leider sehr verteilt. ca 20 -30 Flecken die grössten 10 Cent gross. Ich schmiere Dermovate abwechselnd mit Curatoderm einmal am Tag und nach ca.3-5 Tagen bin ich zu 95 % Erscheinungsfrei aber immer nur für ca 2Wochen, dann wieder das gleiche Spiel. Ich rauche ca 1 Packung am Tag aber trinke fast keinen ALkohol mehr, villeicht 2 Bier pro Woche, Ich habe Asthma und brauche ab und an Ventolin Spray. Ich bekam schonmal MTX,bestrahlung etc. aber es half wenig. Mit Cremen bin ich eigentlich von der Wirkung überzeugt. Im Gesicht (Diagnose unklar)habe ich gegen Rötungen Elidel zur Hand was gut wirkt und ich intermittierend anwende. Ich pflege meine Haut wenig, das werde ich nun ändern um evtl. die Schübe hinauszuzögern. Im Sommer war ich fast 2-3 Monate zu 95%erscheinungsfrei, weis auch nicht wieso:( Ich leide halt wie die meisten sehr und schäme mich während eines schubes sehr obwohl es max. 10 Tage anhält bei sofortiger Behandlung. Ich war übrigens bei ungefähr 5 Hautärzten bis ich wirkliche Hilfe bekam....Ich denke ich werde villeicht 1 mal pro Woche ins Solarium gehen aber natürlich Elidel vorher absetzen um Schübe vorzubeugen. Von meiner Erfahrung her die beste Creme die bei mir wirkt aber ob das PSO im Gesicht ist, ist nicht sicher.....
      Meine Fragen:
      habt ihr eine Idee wieso die Schübe immer so schnell wiederkommen?
      Ist die Behandlung in ordnung oder gibt es gute Alternativen? (Ich weis Dermovate Stärke 4)
      Mir kommt es vor als ob die PSO sehr mit der Psyche zusammenhängt, da ich lange Zeit "Liebeskummer hatte" und es da stark ausgeprägt war.
      Mein Ziel ist es wenn möglich alle 2 Monate einen Schub zu haben, mit dem könnte ich gut leben aber nicht alle 2 Wochen zu schmieren, denn die Salben sind recht fettig und ich gehe dann immer im Trainer schlafen, da es leider so lange geht bis es eingezogen ist. Ich brauche auch meist nur max. 3-5 Tage zu cremen, dann verschwindet die PSO ohne weiteres Cremen von selbst..
      Danke fürs lesen und für eure Antworten
      Lg Gold
    • Lyn
      By Lyn
      Guten Abend!
      Ich weiß, es ist unser absolutes Unwort und sehr, sehr böse aber ich such
      ein "Wundermittel" oder zumindest einen Tipp für ein solches.
      Derzeit sieht es so aus:
      Vor zwei Wochen bin ich von einer vier-wöchigen Kur zurückgekommen. Ich hab
      zwar noch alle befallenen Stellen, aber sie sind nicht mehr wirklich rot und
      auch nicht mehr wirklich verschuppt. Nur mehr ganz leicht. Verschwindend leicht.
      Ich behandle immer noch brav weiter mit 15%iger Salicylsalbe über Nacht einmal
      pro Woche und jeden zweiten Tag Curatoderm-Emulsion (Wirkstoff Tacalcitol), eben-
      falls über Nacht, so wie es die Ärzte erklärt haben. Für Abschuppen und Entzündung
      reduzieren ist also gesorgt.
      Und was ich jetzt gerne von Euch hätte wären Tipps wie ich der lästigen Pso
      endgültig den Todesstoß verpassen kann. Am allerliebsten wär mir etwas rezept-
      freies, damit ich nicht extra die 200km zur Ärztin fahren muss...
      Ich hab hier in der Nähe sowohl ein sehr gut sortiertes Reformhaus, als auch eine
      Apotheke, die so ziemlich alles bestellt was mir einfällt. Also raus damit, auch
      wenn es ziemlich schräge Tipps sind.
      Ich freu mich schon auf Eure Vorschläge! und wehe irgendwer frisst mich wegen dem
      blöden Seitenhieb auf das Wundermittel...
      Gute Nacht.
      Lyn
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.