Jump to content
Lilli1

Ist Psoriasis Arthritis vererbbar?

Recommended Posts

Lilli1

Hallo liebe Forenmitglieder 

Ist die Psoriasis Atritis vererbbar? Kann mir das jemand erzählen? Bitte nur Antworten wenn ihr es genau wisst.

Keine Vermutungen bitte .

 

Danke Lilli die erste

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tulipa

Hallo!

Ja, die Veranlagung zur Psoriasis Arthritis ist erblich wie die Psoriasis selbst. Hängt zusammen. Es ist nur die Frage, was bricht bei wem wann weswegen aus. In meiner Familie sind 3 Personen betroffen. 

LG

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lilli23

Ja. Wenn beide Partner Psoriasis haben, kann es sogar zu Behinderungen bei den Kindern kommen. Ich nehme gerade an einer Studie Teil wo auch genetisch geforscht wird. Bei uns in der Familie sind jeweils die älteste Tochter betroffen. Es hat eine Generation jeweils ausgesetzt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
hors

Hallo  ich habe Psoriasis Arthritis und Psoriasis vulgaris,

zur Zeit geht es mir nicht gut, ich habe zur Zeit einen Schub.

Liebe Grüße von hors.:wacko: 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schmunzel57

Hallo Lilli1,

ich habe Psoriasis Arthritis. Die Psoriasis ist bei mir schon als Jugendlicher (Anfang 1970er) festgestellt worden, die Arthritis ist 1989 dazu gekommen. Beide Erkrankungen müssen also nicht gleichzeitig auftreten. Als mir mitgeteilt wurde, dass die Veranlagung vererbbar sei, hab ich in meiner Familie nachgeforscht. Weder meine Eltern, noch meine Großeltern hatten eins von beiden (diagnostiziert). Von meinen beiden Söhnen und den 3 Enkeln hat es auch noch keiner (toi-toi-toi).
Es kann also ganze Generationen überspringen. Es ist nur die Veranlagung vererbbar.

Viele Grüße aus Koblenz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Ja ist sie und ja sie kann Generationen überspringen.

Bei mir war sie eher da als die PSO und bei Nachforschungen in der einen Seite meiner Familie bin ich auf so manchen Gicht- und/oder Rheumafall in den Ahnenreihen gestoßen... schätze mal, die Diagnose war damals noch nicht sooooo....;)

 

Meine Kinder sind alle noch ohne Befund!:tw_grin: Yeh!

Share this post


Link to post
Share on other sites
baerbel

Ich denke auch, dass es vererbbar ist.

Mein Vater hatte die PSO und PSA...........seine Tante hatte "nur" PSO.
Ich habe PSO und PSA  und mein Sohn hat nur ein paar Stellen an PSO.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Inzwischen wurden schon sehr viele Gene identifiziert die bei einer Psoriasis beteiligt sind. Gene haben Namen (muss man sich nicht merken) wie z.B. RUNX1 oder TAGAP.

Hier mal eine Auswahl von denen man weiß, dass sie bei der Psorisis eine Rolle spielen: HLA-Cw6, ERAP1, ERAP2, MICA), IL12Bp40, IL23Ap19, IL23R, JAK2, TYK2), RUNX1, RUNX3, STAT3, TAGAP, IL4, IL13, CARD14, c-REL, TRAF3IP2, DDX58, IFIH1)TNIP1, TNFAIP3, NFKBIA, ZC3H12C, IL36RN, SOCS1.

Und das sind noch lange nicht alle.

Vereinfacht: Ein Gen codiert für ein Protein. Viele der Proteine spielen im Fall der Psoriasis eine Rolle bei der Immunabwehr.

Da es nun sehr viele Kombinationen der betroffenen/nicht betroffenen Gene gibt, ist diese Krankheit auch so vielfältig, kommt in den unterschiedlichsten Ausprägungen vor, kann eine Weile ganz verschwinden oder sich verschieben. Die Faktoren dafür sind ebenso vielfältig. Da wir jeweils zwei gleiche Chromosomen haben - die bestehen aus dem DNA Faden auf dem die 'Gene' aufgereiht sind, kann ein Gen betroffen sein, das andere nicht. Je nachdem was wir von Mutter und Vater mit bekommen haben.

Zusammenfassend kann man also sagen: Die Anlage zu einer Psoriasis ist angeboren - also  erblich - ob, wann und wie sie sich zeigt ist von unterschiedlichen Faktoren, wie Konstellation der betroffenen Gene, Lebensumstände, Lebensweise, andere Erkrankungen, Alter....  abhängig.

Edited by sia
  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hucki

Bei mir hatte schon die Oma, dann der Vater, der (Halb-)Bruder und ich die Schuppenflechte. OMA hatte die PSO nur an den Ellenbogen, Vater nur ganz leichte Nagel-PSO, Bruder nur PSO in der Ohrmuschel. Bei mir kam die PSO schon im Kindesalter und mit 50 Jahren die PSA dazu. Also voll vererbt in der Familie. Meine Kinder und Enkel sind zum Glück gesund. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Amuljar

Ich denke, das eine gewisse Disposition für PSO und PSA vererbt werden kann. Mein Vater hatte Psoriasis am ganz Körper, nur Gesicht und Hände waren frei.

Ich selber hatte schon seit Jugendtagen Gelenkschmerzen, Rheuma wurde ausgeschlossen, Diagnose war "Mimöschen"  <_<.

Im Jahr 2010 dann die Diagnose  Psoriasis Arthritis. (Ich habe auch schon mal kleine Flecken PSO.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
nelli52134

Auch ich denke das es verbt ist.Denn mein Vater hatte PSO auf dem Kopf und wahrscheinlich auch die PSA.Leider ist er verstorben bevor es bei mir richtig ausgebrochen ist. Ich habe PSO an Händen und Füßen+ PSA.Meine 3 Kids haben auch alle 3 PSO an vereinzelten Stellen an Händen und Füßen.

LG

Ch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
MG1974
Am 9. März 2017 um 23:42 schrieb Lilli1:

Hallo liebe Forenmitglieder 

Ist die Psoriasis Atritis vererbbar? Kann mir das jemand erzählen? Bitte nur Antworten wenn ihr es genau wisst.

Keine Vermutungen bitte .

 

Danke Lilli die erste

Hallo, 

ja die Psorisisarthritis ist vererbbar. Das kann ich dir mit Sicherheit schreiben. Ich bekam meine Diagnose mit 35 und es stellte sich die Frage ob die Krankheit schon jemand in der Familie hatte. Niemand konnte mir darüber etwas sagen. Jedoch 2 Jahre später erkrankte auch mein Onkel väterlicherseits an genau der selben Krankheit bzw. er bekam die selbe Diagnose da war er 55 Jahre alt. Mein behandelnder Arzt sagte das man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen kann dass das Gen von meinem Vater weiter an mich übergeben wurde. Mein Vater ist jetzt 67 und hatte nie Probleme mit der Haut oder Gelenken. Der Arzt sagte mir auch das es einige Generationen überspringen kann und das man das Gen in sich trägt. Warum es bei einem ausbricht und bei anderen nicht konnte er mir auch nich sagen. Somit ja es ist vererbbar. 

Grüße Mario

PS ich selber habe Kinder und mache mir große Sorgen das die nicht durch dieses Elend müssen 

Edited by MG1974

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       
    • sonne66
      By sonne66
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und stelle mich und meine Geschichte kurz vor.
      Ich bin 53 Jahre alt, lebe mit meinem geliebten Lebensgefährten zusammen. Ich war immer sehr sehr sportlich und aktiv. Im April habe ich im Rahmen einer stationären Notfalleinweisung die Diagnose Psoriasis-Arthritis erhalten. Im März begannen für mich nicht einzuordnende Muskelschmerzen in den Beinen. Ich konnte quasi kaum noch laufen. Ein Orthopäde hat massiv erhöhte systemische  Entzündungswerte ermittelt und mir daraufhin zu einer rheumatalogischen Abklärung geraten. Kurz zuvor hat mein Dermatologe eine kleine Psorias vulgaris- Efflorszenz am Schienbein gefunden. Nun hatte ich also die Diagnose PsA mit ausgeprägter Enthesitis. 
      Man machte mir viel Mut mich in die Remission zu bringen und bekam recht zügig ein Biologic (Adalimumab). Die Beschwerden, die hauptsächlich meine Enthesen und Kniegelenke betrafen gingen erst mal signifikant zurück.  Komplett symptomfrei war ich aber nie. Auch die Entzündungswerte waren nie komplett negativ. Ich war dennoch recht positiv gestimmt. 
      Und nun ein Rückschlag. Seit 3 Wochen wieder massive Probleme wie zuvor, mit zusätzlichen Schmerzen in den Daumensattelgelenken. Am Montag hat die Spezialambulanz mich umgestellt auf ein anderes Biologic. Heute habe ich erfahren, dass meine Blutwerte wieder schlecht sind, was sich mit meinem klinischen Befinden deckt. Zusätzlich erstmalig schlechte Leberwerte. Ich bin sehr verzweifelt. Auch weil ich meinen Job gekündigt habe (als es mir noch relativ gut ging) und das nun  sozialversicherungstechnisch unschöne Konsequenzen haben wird. 
      Leider nicht der schönste Einstieg in die Community. Aber ich freue mich auf Austausch.
      Viele Grüsse
      sonne66
       
       
    • Hatziputzi
      By Hatziputzi
      Hallochen,
      bin im Moment  Ziemlich  fertig,
      Habe Psoriasis plus RA oder PSA, weis keiner bislang genau zu sagen. War letzten Monat in Sendenhorst zwecks Therapiemodifizierung.
      Entzündungswerte zu hoch und es ging mir nicht gut.
      War diesmal sehr enttäuscht, das die Betreuung durch die Ärzte nicht so toll war. Innerhalb von 15 Tagen 3 Assistenzärzte, keiner wusste genau was der vorherige so gemacht hat usw.
      Nach dem die Medis erweitert waren von alle 3 Wochen Humira40mg Fertigspritze plus Quensyl bin ich Mittwochs morgens entlassen worden.
      Super, die Ärzte haben Nachmittags zu, mein Hausarzt war zudem in Urlaub.
      Kaum zu Hause, wuchsen mir die Ohren immer mehr mit Schuppen zu, gruselig.
      Und als ob das nicht reichte, hatte plötzlich erst rechts, später auch links eine Mittelohrentzündung.
      Folge: rechtes Ohr ein Loch im Trommelfell, hoffentlich zieht das andere nicht nach. Jetzt soll ich lt. HNO an beiden Ohren operiert werden, damit für die Zukunft Ruhe ist wegen der Entzündungen. 
      Hab echt den Pap auf.
      Grüße
      Hatziputzi
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.