Jump to content
Lilli1

Ist Psoriasis Arthritis vererbbar?

Recommended Posts

Lilli1

Hallo liebe Forenmitglieder 

Ist die Psoriasis Atritis vererbbar? Kann mir das jemand erzählen? Bitte nur Antworten wenn ihr es genau wisst.

Keine Vermutungen bitte .

 

Danke Lilli die erste

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tulipa

Hallo!

Ja, die Veranlagung zur Psoriasis Arthritis ist erblich wie die Psoriasis selbst. Hängt zusammen. Es ist nur die Frage, was bricht bei wem wann weswegen aus. In meiner Familie sind 3 Personen betroffen. 

LG

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lilli23

Ja. Wenn beide Partner Psoriasis haben, kann es sogar zu Behinderungen bei den Kindern kommen. Ich nehme gerade an einer Studie Teil wo auch genetisch geforscht wird. Bei uns in der Familie sind jeweils die älteste Tochter betroffen. Es hat eine Generation jeweils ausgesetzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hors

Hallo  ich habe Psoriasis Arthritis und Psoriasis vulgaris,

zur Zeit geht es mir nicht gut, ich habe zur Zeit einen Schub.

Liebe Grüße von hors.:wacko: 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schmunzel57

Hallo Lilli1,

ich habe Psoriasis Arthritis. Die Psoriasis ist bei mir schon als Jugendlicher (Anfang 1970er) festgestellt worden, die Arthritis ist 1989 dazu gekommen. Beide Erkrankungen müssen also nicht gleichzeitig auftreten. Als mir mitgeteilt wurde, dass die Veranlagung vererbbar sei, hab ich in meiner Familie nachgeforscht. Weder meine Eltern, noch meine Großeltern hatten eins von beiden (diagnostiziert). Von meinen beiden Söhnen und den 3 Enkeln hat es auch noch keiner (toi-toi-toi).
Es kann also ganze Generationen überspringen. Es ist nur die Veranlagung vererbbar.

Viele Grüße aus Koblenz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Supermom

Ja ist sie und ja sie kann Generationen überspringen.

Bei mir war sie eher da als die PSO und bei Nachforschungen in der einen Seite meiner Familie bin ich auf so manchen Gicht- und/oder Rheumafall in den Ahnenreihen gestoßen... schätze mal, die Diagnose war damals noch nicht sooooo....;)

 

Meine Kinder sind alle noch ohne Befund!:tw_grin: Yeh!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
baerbel

Ich denke auch, dass es vererbbar ist.

Mein Vater hatte die PSO und PSA...........seine Tante hatte "nur" PSO.
Ich habe PSO und PSA  und mein Sohn hat nur ein paar Stellen an PSO.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Inzwischen wurden schon sehr viele Gene identifiziert die bei einer Psoriasis beteiligt sind. Gene haben Namen (muss man sich nicht merken) wie z.B. RUNX1 oder TAGAP.

Hier mal eine Auswahl von denen man weiß, dass sie bei der Psorisis eine Rolle spielen: HLA-Cw6, ERAP1, ERAP2, MICA), IL12Bp40, IL23Ap19, IL23R, JAK2, TYK2), RUNX1, RUNX3, STAT3, TAGAP, IL4, IL13, CARD14, c-REL, TRAF3IP2, DDX58, IFIH1)TNIP1, TNFAIP3, NFKBIA, ZC3H12C, IL36RN, SOCS1.

Und das sind noch lange nicht alle.

Vereinfacht: Ein Gen codiert für ein Protein. Viele der Proteine spielen im Fall der Psoriasis eine Rolle bei der Immunabwehr.

Da es nun sehr viele Kombinationen der betroffenen/nicht betroffenen Gene gibt, ist diese Krankheit auch so vielfältig, kommt in den unterschiedlichsten Ausprägungen vor, kann eine Weile ganz verschwinden oder sich verschieben. Die Faktoren dafür sind ebenso vielfältig. Da wir jeweils zwei gleiche Chromosomen haben - die bestehen aus dem DNA Faden auf dem die 'Gene' aufgereiht sind, kann ein Gen betroffen sein, das andere nicht. Je nachdem was wir von Mutter und Vater mit bekommen haben.

Zusammenfassend kann man also sagen: Die Anlage zu einer Psoriasis ist angeboren - also  erblich - ob, wann und wie sie sich zeigt ist von unterschiedlichen Faktoren, wie Konstellation der betroffenen Gene, Lebensumstände, Lebensweise, andere Erkrankungen, Alter....  abhängig.

bearbeitet von sia
  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hucki

Bei mir hatte schon die Oma, dann der Vater, der (Halb-)Bruder und ich die Schuppenflechte. OMA hatte die PSO nur an den Ellenbogen, Vater nur ganz leichte Nagel-PSO, Bruder nur PSO in der Ohrmuschel. Bei mir kam die PSO schon im Kindesalter und mit 50 Jahren die PSA dazu. Also voll vererbt in der Familie. Meine Kinder und Enkel sind zum Glück gesund. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Amuljar

Ich denke, das eine gewisse Disposition für PSO und PSA vererbt werden kann. Mein Vater hatte Psoriasis am ganz Körper, nur Gesicht und Hände waren frei.

Ich selber hatte schon seit Jugendtagen Gelenkschmerzen, Rheuma wurde ausgeschlossen, Diagnose war "Mimöschen"  <_<.

Im Jahr 2010 dann die Diagnose  Psoriasis Arthritis. (Ich habe auch schon mal kleine Flecken PSO.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nelli52134

Auch ich denke das es verbt ist.Denn mein Vater hatte PSO auf dem Kopf und wahrscheinlich auch die PSA.Leider ist er verstorben bevor es bei mir richtig ausgebrochen ist. Ich habe PSO an Händen und Füßen+ PSA.Meine 3 Kids haben auch alle 3 PSO an vereinzelten Stellen an Händen und Füßen.

LG

Ch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MG1974
Am 9. März 2017 um 23:42 schrieb Lilli1:

Hallo liebe Forenmitglieder 

Ist die Psoriasis Atritis vererbbar? Kann mir das jemand erzählen? Bitte nur Antworten wenn ihr es genau wisst.

Keine Vermutungen bitte .

 

Danke Lilli die erste

Hallo, 

ja die Psorisisarthritis ist vererbbar. Das kann ich dir mit Sicherheit schreiben. Ich bekam meine Diagnose mit 35 und es stellte sich die Frage ob die Krankheit schon jemand in der Familie hatte. Niemand konnte mir darüber etwas sagen. Jedoch 2 Jahre später erkrankte auch mein Onkel väterlicherseits an genau der selben Krankheit bzw. er bekam die selbe Diagnose da war er 55 Jahre alt. Mein behandelnder Arzt sagte das man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen kann dass das Gen von meinem Vater weiter an mich übergeben wurde. Mein Vater ist jetzt 67 und hatte nie Probleme mit der Haut oder Gelenken. Der Arzt sagte mir auch das es einige Generationen überspringen kann und das man das Gen in sich trägt. Warum es bei einem ausbricht und bei anderen nicht konnte er mir auch nich sagen. Somit ja es ist vererbbar. 

Grüße Mario

PS ich selber habe Kinder und mache mir große Sorgen das die nicht durch dieses Elend müssen 

bearbeitet von MG1974

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Nicci
      Von Nicci
      Hallo liebes Forum,
      ich bin ganz neu hier und brauche bitte Hilfe bei der Einschätzung meiner Situation. 
      Ich habe im Januar 2002 von jetzt auf gleich schlimme Gelenkschmerzen bekommen, besonders in den Fingern und in den Zehen. Der Rheumatologe, zu dem ich damals ging, diagnostizierte Polyarthritis, ANA und CRP waren erhöht. Eine Skelettszintigrafie ergab Entzündungen in so ziemlich jedem Gelenk.
      Irgendwann bekam ich dann seltsame Pusteln auf den Händen und Füßen, Handflächen und Fußsohlen haben wie verrückt gejuckt. Es wurde eine allergische Reaktion angenommen, ein Allergietest war jedoch negativ. Warum eine Allergie auch nur an Händen und Füßen auftreten sollte, konnte mir keiner beantworten. Nach Monaten gingen die Pusteln weg, dafür kamen die Gelenkschmerzen wieder. 
      Also wieder zum Rheumatologen, der aber bis auf ein leicht erhöhtes CRP keine auffälligen Blutwerte fand. Behandelt wurde ich mit Diclofenac, Wiedervorstellung alle halben Jahre. 
      2012 entschied der Rheumatologe schließlich, dass es keine Arthritis sein kann. Mir wurde ein chronisches Schmerzsyndrom bescheinigt. Danach war ich nie wieder bei ihm. Was soll ich auch beim Rheumatologen, wenn ich keine rheumatische Erkrankung habe.
      Die Pusteln auf Händen und Füßen sind in unregelmäßigen Abständen immer wieder aufgetaucht. Keiner konnte mir bisher sagen, was das ist. Manchmal ist es so schlimm, dass ich Handschuhe anziehen muss. 
      Aufgrund einer anderen Schmerzerkrankung bin ich zu einer Schmerzärztin gegangen. Diese hat eine vollständige Anamnese gemacht und mich wegen der vormals diagnostizierten Arthritis zu verschiedenen Untersuchungen geschickt. Unter anderem auch noch mal eine Skelettszinti. Leichte Entzüngszeichen vor allem in Händen und Füßen, aber auch altersuntypische Arthrose. Und wieder: warum, wieso, weshalb weiß keiner. 
      Mittlerweile weiß ich, dass es eine Psoriasis-Form gibt, die nur an Händen und Füßen auftritt. Leider habe ich noch keinen Hautarzt gefunden, der diese Möglichkeit abklärt. 
      Nun stellt sich mir aber in dem Zusammenhang die Frage, ob der Grund für meine Gelenkbeschwerden ggf. eine PSA sein könnte. Ich weiß, dass das Forum keinen Arztbesuch ersetzt. Aber ich brauche einfach eine Einschätzung von Menschen, die diese Erkrankung kennen. 
      Sorry für den langen Text. 
      LG Nicci
    • Bibi
      Von Bibi
      ich bin ja so ein Depp, habe mir gestern ein Knoblauchbagutte in den Minibackofen geschoben - und nach der Garzeit wollte ich das Brot nur herausholen und bin mit meinem linken Ringfinger und dem linken Mittelfinger an die heisse obere Heizspirale gekommen - es hat nur ziiiscschh gemacht und dann war ich echt satt -
      also, so schlimm war es nicht, habe mir Bepanthensalbe draufgeschmiert und dann ein Plaster auf beide Finger gemacht -
      nun meine Frage, über Nacht habe ich einen ganz dicken Knubbel am Mittelgelenk bekommen - ich weiss, es klingt völlig unsinnig, aber kann der entstanden sein durch den Schreck der Verbrennung - ich weiss, dass diese plötzlichen Verdickungen nicht mehr verschwinden - es sind auch keine Entzündungsherde, keine Wassereinlagerungen - sondern wirklich  harte Knochen - kann das über Nacht kommen ?
      Ich bin wirklich ratlos, bin aber auch kein Arztrenner - ich sitze das aus - weil, wegen des Humia habe ich keine grossen Schmerzen -
      klingt vielleicht etwas irre, aber ich bin wirklich ratlos - und bitte hier um Hilfe -
      lieben Dank im voraus -
      nette Grüsse sendet - Bibi -
    • Tulipa
      Von Tulipa
      Hallo zusammen, 
      gibt es hier Psoriatiker, die zusätzlich von Lipödem (plus Lymphödem) betroffen sind? 
      Wer kann mir den mögl. Zusammenhang zw. der Psoriasis und Lipödem bzgl Entzündungen erklären? 
       
      Liebe Grüße und danke
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.