Jump to content
Lilli1

Ist Psoriasis Arthritis vererbbar?

Recommended Posts

Lilli1

Hallo liebe Forenmitglieder 

Ist die Psoriasis Atritis vererbbar? Kann mir das jemand erzählen? Bitte nur Antworten wenn ihr es genau wisst.

Keine Vermutungen bitte .

 

Danke Lilli die erste

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tulipa

Hallo!

Ja, die Veranlagung zur Psoriasis Arthritis ist erblich wie die Psoriasis selbst. Hängt zusammen. Es ist nur die Frage, was bricht bei wem wann weswegen aus. In meiner Familie sind 3 Personen betroffen. 

LG

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lilli23

Ja. Wenn beide Partner Psoriasis haben, kann es sogar zu Behinderungen bei den Kindern kommen. Ich nehme gerade an einer Studie Teil wo auch genetisch geforscht wird. Bei uns in der Familie sind jeweils die älteste Tochter betroffen. Es hat eine Generation jeweils ausgesetzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hors

Hallo  ich habe Psoriasis Arthritis und Psoriasis vulgaris,

zur Zeit geht es mir nicht gut, ich habe zur Zeit einen Schub.

Liebe Grüße von hors.:wacko: 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schmunzel57

Hallo Lilli1,

ich habe Psoriasis Arthritis. Die Psoriasis ist bei mir schon als Jugendlicher (Anfang 1970er) festgestellt worden, die Arthritis ist 1989 dazu gekommen. Beide Erkrankungen müssen also nicht gleichzeitig auftreten. Als mir mitgeteilt wurde, dass die Veranlagung vererbbar sei, hab ich in meiner Familie nachgeforscht. Weder meine Eltern, noch meine Großeltern hatten eins von beiden (diagnostiziert). Von meinen beiden Söhnen und den 3 Enkeln hat es auch noch keiner (toi-toi-toi).
Es kann also ganze Generationen überspringen. Es ist nur die Veranlagung vererbbar.

Viele Grüße aus Koblenz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Supermom

Ja ist sie und ja sie kann Generationen überspringen.

Bei mir war sie eher da als die PSO und bei Nachforschungen in der einen Seite meiner Familie bin ich auf so manchen Gicht- und/oder Rheumafall in den Ahnenreihen gestoßen... schätze mal, die Diagnose war damals noch nicht sooooo....;)

 

Meine Kinder sind alle noch ohne Befund!:tw_grin: Yeh!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
baerbel

Ich denke auch, dass es vererbbar ist.

Mein Vater hatte die PSO und PSA...........seine Tante hatte "nur" PSO.
Ich habe PSO und PSA  und mein Sohn hat nur ein paar Stellen an PSO.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Inzwischen wurden schon sehr viele Gene identifiziert die bei einer Psoriasis beteiligt sind. Gene haben Namen (muss man sich nicht merken) wie z.B. RUNX1 oder TAGAP.

Hier mal eine Auswahl von denen man weiß, dass sie bei der Psorisis eine Rolle spielen: HLA-Cw6, ERAP1, ERAP2, MICA), IL12Bp40, IL23Ap19, IL23R, JAK2, TYK2), RUNX1, RUNX3, STAT3, TAGAP, IL4, IL13, CARD14, c-REL, TRAF3IP2, DDX58, IFIH1)TNIP1, TNFAIP3, NFKBIA, ZC3H12C, IL36RN, SOCS1.

Und das sind noch lange nicht alle.

Vereinfacht: Ein Gen codiert für ein Protein. Viele der Proteine spielen im Fall der Psoriasis eine Rolle bei der Immunabwehr.

Da es nun sehr viele Kombinationen der betroffenen/nicht betroffenen Gene gibt, ist diese Krankheit auch so vielfältig, kommt in den unterschiedlichsten Ausprägungen vor, kann eine Weile ganz verschwinden oder sich verschieben. Die Faktoren dafür sind ebenso vielfältig. Da wir jeweils zwei gleiche Chromosomen haben - die bestehen aus dem DNA Faden auf dem die 'Gene' aufgereiht sind, kann ein Gen betroffen sein, das andere nicht. Je nachdem was wir von Mutter und Vater mit bekommen haben.

Zusammenfassend kann man also sagen: Die Anlage zu einer Psoriasis ist angeboren - also  erblich - ob, wann und wie sie sich zeigt ist von unterschiedlichen Faktoren, wie Konstellation der betroffenen Gene, Lebensumstände, Lebensweise, andere Erkrankungen, Alter....  abhängig.

bearbeitet von sia
  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hucki

Bei mir hatte schon die Oma, dann der Vater, der (Halb-)Bruder und ich die Schuppenflechte. OMA hatte die PSO nur an den Ellenbogen, Vater nur ganz leichte Nagel-PSO, Bruder nur PSO in der Ohrmuschel. Bei mir kam die PSO schon im Kindesalter und mit 50 Jahren die PSA dazu. Also voll vererbt in der Familie. Meine Kinder und Enkel sind zum Glück gesund. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Amuljar

Ich denke, das eine gewisse Disposition für PSO und PSA vererbt werden kann. Mein Vater hatte Psoriasis am ganz Körper, nur Gesicht und Hände waren frei.

Ich selber hatte schon seit Jugendtagen Gelenkschmerzen, Rheuma wurde ausgeschlossen, Diagnose war "Mimöschen"  <_<.

Im Jahr 2010 dann die Diagnose  Psoriasis Arthritis. (Ich habe auch schon mal kleine Flecken PSO.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nelli52134

Auch ich denke das es verbt ist.Denn mein Vater hatte PSO auf dem Kopf und wahrscheinlich auch die PSA.Leider ist er verstorben bevor es bei mir richtig ausgebrochen ist. Ich habe PSO an Händen und Füßen+ PSA.Meine 3 Kids haben auch alle 3 PSO an vereinzelten Stellen an Händen und Füßen.

LG

Ch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MG1974
Am 9. März 2017 um 23:42 schrieb Lilli1:

Hallo liebe Forenmitglieder 

Ist die Psoriasis Atritis vererbbar? Kann mir das jemand erzählen? Bitte nur Antworten wenn ihr es genau wisst.

Keine Vermutungen bitte .

 

Danke Lilli die erste

Hallo, 

ja die Psorisisarthritis ist vererbbar. Das kann ich dir mit Sicherheit schreiben. Ich bekam meine Diagnose mit 35 und es stellte sich die Frage ob die Krankheit schon jemand in der Familie hatte. Niemand konnte mir darüber etwas sagen. Jedoch 2 Jahre später erkrankte auch mein Onkel väterlicherseits an genau der selben Krankheit bzw. er bekam die selbe Diagnose da war er 55 Jahre alt. Mein behandelnder Arzt sagte das man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen kann dass das Gen von meinem Vater weiter an mich übergeben wurde. Mein Vater ist jetzt 67 und hatte nie Probleme mit der Haut oder Gelenken. Der Arzt sagte mir auch das es einige Generationen überspringen kann und das man das Gen in sich trägt. Warum es bei einem ausbricht und bei anderen nicht konnte er mir auch nich sagen. Somit ja es ist vererbbar. 

Grüße Mario

PS ich selber habe Kinder und mache mir große Sorgen das die nicht durch dieses Elend müssen 

bearbeitet von MG1974

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
       
      Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 
       
      Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 
       
      Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 
       
      Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist
       Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 
       
      Wie geht ihr mit sowas um? 
      Susanne
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
      Ich war lange nicht hier, weil ich seit einem Schub auf der Haut immer nur eine winzige Stelle am Ohrknorpel hatte. Aber seit einigen Monaten machen meine Gelenke immer mehr Probleme. Das rechte Handgelenk schon ein paar Jahre, aber das ging mit Orthese ganz gut. Aber jetzt machen beide Daumen mit, und ich habe große Probleme am PC zu arbeiten. Der Orthopäde sagt, es wäre Arthrose, ich soll Ibuprofen nehmen und das war es. Mehr fällt ihm nicht ein. 
       
      Aber das kann doch nicht einfach so sein, ich bin erst 39. Daher verdächtige ich die Schuppenflechte.
       
      Habt ihr einen Tipp für einen Arzt rund um Nürnberg? 
       
      Viele Grüße
      Susanne
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.