Jump to content

Recommended Posts

Julia1702

Hallo ich bin 17 Jahre alt und leide an schuppenflächte bei Finger und Fußnägeln. Ich habe dieses leiden seit ich 10 Jahre alt bin und hab schon vieles versucht. Zuerst meinte man es wäre ein Pilz bis vor 3 Jahren ein Hautarzt eine Pilzkultur angelegt hat er hat von meinen nägeln ein bisschen abgeschoren und es 3 wochen liegen lassen. Da es nicht gewachsen ist stelte sich raus das es schuppenflechte ist. Ich habe alles mögliche brobiert was man mit vorgeschlagen hat. (Lasern, Tinkturen, nagelstifte) hat aber nichts geholfen.. leider :( ich schäme mich so sehr für das dass ich nicht mehr schwimmen gehe oder meine Socken ausziehe. Mittlerweile feile ich meine nägel einmal in der woche und mache nagellack drauf an häbden und füßen das ich ein wenigstens ein wenig selbstbewusstsein habe. Da ich als zahnarztassidtentin arbeite und viel mit meinen händen zutun hab brennen sie auch sehr offt ich weiß nicht mehr weiter vielleicht könnt ihr mir weiter helfen wie ist es bei euch besser geworden danke im vorraus! :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

Hallo Julia,

hast du auch Sililevo probiert? Ist ein Hydrolack und wird auch bei Schuppenflechte angewendet. Ist nicht ganz billig.

bearbeitet von Tenorsaxofon
Fehlerteufel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

ich möchte hier antworten als Schwerpunkt - Fussnägel -

seit einigen Jahren bin ich bei einer professionellen Fusspflege, alles war gut bis auf ein paar Monate -

da haben sich Krüllnägel entwickelt an zwei Zehen und das ist sehr schmerzhaft - ich bin ja  kein Mensch, der gleich drauflos jammert, aber es macht  mir doch Sorge  nach so langer Zeit -

bin Humira-Patient und die Fingernägel sehen so gut aus wie nie - allerdings habe ich Längsrillen und wenn ich nicht vorsichtig bin, dann reissen die Nägel ein und der schöne gezüchtete Fingernagel ist wieder weg - auch wenn es nur 1 mm ist -

ja, die Fussnägel - meine Fusspflegerin schneidet immer an den Seiten alles weg und das tut so weh - sie sagt, sonst krüllt sich der Nagel immer weiter nach innen und die Haut wird eingequetscht - das wäre noch ein grösseres Übel - das bedeutet dann Krankenhaus, Nagel und Haut entfernen usw.usw.  -

ich bin echt ratlos, denn Medikamente, Cremes oder Salben helfen da nicht mehr -

warum hilft das Humira dort nicht - geht das nicht durch den ganzen Körper -

ich bin ratlos - habt ihr auch Krüllnägel und könnt mir helfen -

nette Grüsse sendet - Bibi  -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gerbera

Hallo Bibi,

so viel ich weiß, helfen bei Rollnägeln manchmal Spangen, die die Nägel wieder gerade ziehen. Das geht allerdings nur, wenn der Nagel stabil ist und nicht "krümelt". Manchmal werden die Kosten von der Krankenkasse erstattet. Podolog/-innen kennen sich da bestens aus und können dir raten.

Gruß Gerbera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
Am 28.12.2017 um 19:29 schrieb Bibi:

ja, die Fussnägel - meine Fusspflegerin schneidet immer an den Seiten alles weg und das tut so weh - sie sagt, sonst krüllt sich der Nagel immer weiter nach innen und die Haut wird eingequetscht - das wäre noch ein grösseres Übel - das bedeutet dann Krankenhaus, Nagel und Haut entfernen usw.usw.  -

ich bin echt ratlos, denn Medikamente, Cremes oder Salben helfen da nicht mehr -

warum hilft das Humira dort nicht - geht das nicht durch den ganzen Körper -

ich bin ratlos - habt ihr auch Krüllnägel und könnt mir helfen -

nette Grüsse sendet - Bibi  -

Hallo Bibi,

ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber deine Problemnägel sind doch sicher die großen Onkels. Weiß den deine professionelle Fußpflegerin nicht, dass man Zehennägel gerade schneiden muss. Nun aber zu deinem Problem. Als ich dieses Problem hatte, habe ich nach dem Baden, ein Fußbad reicht auch, immer Watte hinuntergeschoben. Dies machte ich so lange bis die Nägel wieder eine Normale Form hatten. Passiert mir bestimmt nicht mehr.

Über dieses Problem kam erst diesen Monat ein Bericht im Fernsehen.

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, gerbera -

vielen Dank für deinen Tipp, werde mal meinen Dermatologen darauf ansprechen - vielleicht bekomme ich ein Rezept für einen Podologen -

nette Grüsse sendet  - Bibi -

bearbeitet von Bibi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, Tenorsaxofon -

danke für deine Antwort - nee, es sind nicht die grossen Zehen, sondern wie man bei den Fingernägeln sagen würde, der Ring- und Mittelfinger - also Zehen in meinem Fall.

Ich bin mit meiner Fusspflegerin zufrieden, habe mich da sicherlich nicht richtig ausgedrückt. Sie schneidet die Fussnägel gerade ab, nur bei den beiden Problemnägeln kürzt sie auch die Seiten, weil die immer nach innen wachsen.

Dadurch wird die Haut eingequetscht usw.usw. -

die Nägelchen sind nur ganz klein und ich weiss überhaupt nicht, wie oder was ich da herunterschieben könnte - wie gerbera schon geschrieben hat von den Spangen zum Auseinaderziehen -

ja, ist schon echt fies, besonders jetzt im Winter. Feste Schuhe usw.usw. - und nach einer Woche fängt alles wieder an zu drücken.

Nee, du trittst mir keinesfalls zu Nahe, ich bin ja froh über jede Hilfe, Gedankenanstoss .....

nette Grüsse sendet - Bibi-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

@Bibi

ich habe damals mit der Spitze einer Nagelfeile die Watte untergeschoben. Am Anfang ist es nicht einfach, wird aber von mal zu mal besser. Du musst nur lange genug mit deinen Füßen im Wasser sein.

Bibi  bekommt man mit Diabetes nicht Automatisch die Möglichkeit mit dem Podologen? Ich meine schon.

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

ja, Tenorsoxofon -

du hast Recht,  aber es gibt Unterschiede bezüglich Typ 1 und Typ 2 -

Typ 2 muss alles selbst bezahlen -

und ehrlich gesagt, reicht es mir schon, einmal täglich meinen Blutzuckerwert selbst zu messen - die Teststreifen sind teuer - aber ich mache das für mich, um für mich selbst einen Überblick zu behalten - das reiche ich auch bei meiner Diabetologin ein -

aber einen 'Freifahrtsschein' bezüglich der Nebenkosten gibt es nicht -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Loury
      Von Loury
      Hallo allerseits!
      Ich habe mich soeben angemeldet und schildere hier nun mein Problem.
      Ich habe seit Oktober 2013 Schuppenflechte, seit meinem 19. Lebensjahr. Davor hatte ich schon mehrere Jahre lang immer wieder kleine Bläschen an den Händen, die ich für ein dishydrotisches Ekzem hielt (was es nun ist, hat sich nie aufgeklärt). Ich war bei mehreren Ärzten, die die Schuppenflechte zunächst gar nicht erkannt haben oder mich nach 2 Minuten mit der schlichten Diagnose "Ekzem" aus dem Behandlungszimmer geschubst haben. Schließlich wurde mir dann Momegalen Salbe verschrieben, die nicht geholfen hat. Auch nach weiteren Nachfragen bei der Ärztin, die mir dies verschrieb, merkte ich, dass sie ein Ratespiel betrieb und mir wahllos irgendwelche Medikamente verschreiben wollte, die bei Irgendwelchen Hautproblemen eventuell helfen könnten, mich aber weder aufklären noch kompetent beraten konnte. Ich versuchte daraufhin, einen Termin in einer darauf spezialisierten Klinik zu erhalten. Unmöglich als Kassenpatient. Durch meine Hausärztin konnte ich aber eine stationäre Behandlung im März 2014 erwirken. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Psoriasis bereits auf meine Hände, Füße, Beine und meine Intimzone sowie meine Kopfhaut ausgebreitet.
      Der Krankenhausaufenthalt war der Horror. Man wurde menschenunwürdig behandelt (wenn man überhaupt behandelt wurde, der Begriff ist noch sehr nett ausgdrückt). Die Assistenzärzte, die teilweise noch nichtmal richtig Deutsch konnten, sagten wörtlich es sei "lächerlich, dass ich mit so einem "geringen" Befall statinär dort" wäre und dass es "peinlich" wäre, dass die anderen Hautärzte mir nicht helfen konnten. Das war ein Eigentor, da mir im Krankenhaus auch keiner helfen konnte. Mir wurde Folgendes verordnet:
      Eine Cremé, die mit F beginnt (leider habe ich den Namen vergessen) morgens und Daivonex abends. Lustigerweise steht im Krankenhausbrief, dass eine Behandlung mit völlig anderen Medikamenten fortgeführt werden soll, die ich im Krankenhaus nie erhalten habe und von denen ich noch nie etwas gehört habe.
      Und zwar " Dermatop Fettsalbe" abends und "Silkis Salbe" morgens. Ich hoffe, es handelt sich um Austauschprodukte, aber da die Hälfte meines Briefes fehlerhaft ist, will ich mich lieber nicht darauf verlassen.
      Des Weiteren wurden meine Werte vertauscht und in meinem Brief steht irgendwas von Urinuntersuchungen - ich habe nie Urin abgegeben. Die Ärztin hat sogar nochmal gefragt nach dem Urin bei der Übergabe des fertigen briefs (sie wusste also, dass das im Brief stand) und als ich verneinte, hat sie ihn mir trotzdem schweigend übergeben, ohne den Fehler zu erwähnen. Ob meine anderen Werte echt sind, konnte nie geklärt werden. Das Statement des Krankenhauses dazu: "Tja, da kann man jetzt auch nichts mehr machen."
      Kleiner Rat am Rande: Bitte liebe Leute, besucht niemals das Josef Hospital in Bochum. Dieser Haufen von gebrochen sprechenden "Ärzten" ist an Inkompetenz ist nicht zu übertreffen. Sowas habe ich noch nie erlebt. Über den Aufenthalt könnte ich ein Buch schreiben... und es wäre eine Horror Story.
       
      Aber ich schweife ab... hier sind meine Fragen an euch. Es würde mir viel bedeuten, wenn mir endlich jemand helfen könnte nach den vielen Enttäuschungen.
       
      - Hat eine Ernährungsumstellung euch geholfen? Ich habe gelesen, dass es helfen könnte, die Ärzte meinten das Gegenteil (denen ich allerdings auch nicht mehr vertraue).
      - Konntet ihr Veränderungen der Nägel anders als mit Fumaderm behandeln? Oder ist das der letzte Ausweg?
      - Kann ich Fumaderm eventuell wieder absetzen nachdem alles abgeklungen ist und bei neu auftretenden Schüben dann wieder versuchen, mit Cremés ein komplettes Ausbrechen zu verhindern?
      - Was sind die stärksten Cremés, die ihr kennt?
      - Was sagt ihr zu "Dermatop" (eventuell Äquvalenzpräparat zu Daivonex?) und "Silkis"? Die (vermutlichen?) Austauschprodukte konnten mir ja nicht helfen..
      - Was hilft euch außerhalb der üblichen Medikamente beim Kampf gegen die Psoriasis? Sport, Bewegung, bestimmte Nahrungsmittel oder Beschäftigungen?
      - Wie färbt ihr eure Haare mit Psoriasis?
      - Wie wascht ihr eure Haare mit Psoriasis?
      - Wie pflegt ihr die betroffenen Stellen generell (außerhalb der direkten Behandlung)?
      - Wie enthaart ihr eure Beine mit Psoriasis?
      - Kennt ihr gute Hautärzte für Kassenpatienten in Bochum und Umgebung?
       
      Ich freue mich auf eure Antworten! Vielen Dank im Voraus!
      Eure Loury
    • Sanne20
      Von Sanne20
      Hallo bin neu hier und etwas verzweifelt.Arbeite seit fast 30 Jahren auf einer Intensivstation und seit 6 Jahren habe ich einen Nagelpsorisais. Mit rücksprache meines ehemaligen Betriebsarztes lies ich mir Gelnägel machen und arbeite damit jetzt seit 5 Jahren.Nun haben wir einen neuen Hygienebeauftragten Oberarzt und er meint ich bekomme Berufsverbot wegen den Gelnägel und evtl. eine Abmahnung. Wie soll ich weiter arbeiten ohne meine stillen helfer "die Gelnägel" bin verwirrt.Keiner will oder kann mir weiterhelfen .....Hat jemand gute Ratschläge ?????? Mein Betriebsrat hat ersmal gemeint ich soll jetzt einfach mal in den Krankenstand gehen bis sich die oberen Herren und Damen dazu weiter äussern
      Bin um jeden Tipp dankbar
       
    • urselchen
      Von urselchen
      Hallo,
      dies ist das erste Mal, daß ich dieses Forum nutze.
      War vor einiger Zeit bei einer Hautärztin und habe ihr eigentlich mehr beiläufig einen schon länger vorhandenen "weißen Fleck" an einem Fingernagel gezeigt.
      Nach Begutachtung aller anderen Nägel, an denen helle bis leicht bräunliche Ränder und Streifen sichtbar sind, war ihre Diagnose: Schuppenflechte im An-
      fangsstadium.
      Sie verordnete Psorcutan-Lösung und teilte mit, daß es sehr sehr schwierig sei,
      diese Krankheit zu beheben.
      Nachdem ich nun im Netz einiges über Psoriasis gelesen und gesehen habe, be-
      schleicht mich die Angst, vor einem "richtigen" Ausbruch der Nagel-Pso. Zumal es bereits jetzt den Anschein hat, daß auch meine Fußnägel betroffen sind.
      Kann mir bitte jemand einen Tipp geben, welches Medikament wirksam ist bzw. den Ausbruch sozusagen im Keim ersticken könnte. Die Psorcutan-Lösung jedenfalls scheint mir aufgrund ihres flüssigen Zustands nicht gerade sinnvoll bei der Behandlung von Nägeln.
      Vielen Dank schon jetzt für Eure Antwort(en).
      LG urselchen
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.