Jump to content
pso-life

PSA, seltsame Symptome

Recommended Posts

pso-life

Hallo Zusammen, 

ich bin auch noch nicht so lange im Forum, habe mich aber mittlerweile durch zahlreiche informative Themen, Artikel und so weiter gekämpft und einiges dazu gelernt. Vielen Dank dafür!

Warum ich mich zu Wort melde ist, dass ich ja seit einigen Wochen die Vermutung habe, zu meiner Psoriasis vulgaris noch eine PSA zu entwickeln. (Hautärztin wollte mir MTX verpassen, habe nächste Woche einen erneuten Termin, da ich beim Rheumatologen erst im November einen bekommen habe.) Nun lese ich aber ständig, dass die typischen Symptome eben so ganz anders sind wie bei mir. Mir tut eigentlich nur das linke Hüftgelenk weh, aber auch nicht am Morgen, sondern nur, wenn ich lange gesessen bin, also hauptsächlich in der Arbeit, nach längerer Sitzphase mit plötzlichem Aufstehen. Dann tut mir "Aufstehen-Bewegung" richtig weh, schwer zu beschreiben, es zwickt und brennt ein bisschen, aber sobald ich ein, zwei Schritt gegangen bin, tut nichts mehr weh. Aber ich habe weder Morgensteifigkeit, noch sind kleine Gelenke betroffen und viel müder als sonst bin ich auch nicht. 

Was mir heute aufgefallen ist, ist, dass mir den ganzen Vormittag nichts weh getan hat, bis zu dem Zeitpunkt, als ich Nachmittags einen Spezi (also viel Zucker) getrunken habe. Ich muss dazu sagen, dass ich normal sehr viel Cola trinke, also den ganzen Tag über. Aber am Wochenende habe ich eigentlich gar keine Cola getrunken. Kann es wirklich sein, dass ich dann so schnell auf den Zucker reagiere?

Soll ich vielleicht vorher doch zu einem Orthopäden gehen und dort abklären lassen, ob es vielleicht doch was anderes ist? Bis November ist ja noch so lange und ich habe Angst, dass ich doch irgendwelche Gelenkschädigungen davontrage bis dahin.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pinie

Hallo pso-live,

für mich hört es sich nach einer Arthrose im Hüftgelenk an. Bitte lass Dich von einem Orthopäden untersuchen und Du weisst dann Bescheid. Viel Cola ist nie gut - unabhängig von der Arthrose. Liebe Grüße
 

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
butzy

Hallo pso-live,

wenn man beides hat (PSA und Arthrose)  ist es oft schwer zu unterscheiden woher der Schmerz gerade kommt. Da würde ich mich meiner Vorschreiberin anschließen und dir raten es erst einmal genau abzuklären.

Bei mir ist es dann auch bei mit neuen Hüfte geendet. Aber, eine neue Hüfte ist dann wie ein neues Leben. Man muss halt den richtigen Zeitpunkt erwischen. Wenn der Leidensdruck  hoch genug ist, ist es eine Erlösung.

Alles Gute und liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
pso-life

Hallo Ihr Lieben, 

vielen Dank für eure netten Antworten. 

Ich habe mir heute morgen einen Termin beim Orthopäden gemacht. Da kann ich nächste Woche Dienstag gleich hin. Mal sehen, was der sagt. 

Ist es sinnvoll einen Arztbrief der Hautärztin mitzunehmen? Habt ihr Tipps, was ich ihm sagen oder auf was ich ihn hinweisen soll?

Vielen Dank schonmal. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • romisar
      By romisar
      Hallo Zusammen, 
      ich würde gern mal von euch wissen, welche Erfahrungen ihr habt und welche Tipps ihr mir im Umgang mit den Ärzten geben würdet.
      Ich habe täglich inzwischen seit 1 Jahr Schmerzen in beiden Hand- und allen Fingergelenken als auch in beiden Sprunggelenken. Sowohl in Ruhe als auch in Bewegung. Eine Schuppenflechte ist per Biopsie gesichert diagnostiziert. Inzwischen war ich bei 4 Rheumatologen und in einer Rheumaklinik. Meine Blutwerte sind immer unauffällig, keine Entzündungszeichen, keine Antikörper o.ä. Die Ärzte haben alle die übliche körperliche Untersuchung durchgeführt und meine Gelenke abgetastet. Da ich an allen Gelenken die volle Beweglichkeit, lediglich Rötungen an den Gelenken und keine Schwellungen habe, lautete die Diagnose chronische somatome (ohne körperliche Ursache) Schmerzstörung. Ich soll Sport machen, Entspannungsübungen und bei Bedarf Ibu nehmen. Keiner hat ein bildgebendes Verfahren eingesetzt. Auf meine Frage, ob nicht mal ein ct, mrt o.ä. sinnvoll wäre, musste ich mir anhören, es gäbe keine medizinische Notwendigkeit oder man wolle mich nicht der Strahlenbelastung aussetzen. Als die Rötungen an den Fingergelenken angesprochen habe, hieß es das wäre eine Alterserscheinung und an den Wangen ist man ja auch ein bißchen gerötet und ist nicht gleich krank. Meine größte Angst war immer, dass meine Gelenke zerstört werden. Das war - auch neben anderen Gründen - eine Triebfeder einen dritten bzw. vierten Rheumatologen aufzusuchen. 
      Da inzwischen aber auch meine Knie schmerzen und ich derart starke Schmerzen in den Händen habe, dass ich nicht mehr Autofahren, mich nur noch unter starken Schmerzen anziehen und Essen zubereiten kann, Ibu nicht hilft, bin ich zu einem Handchirurgen gegangen. Dieser hat erstmals eine Röntgenaufnahme von beiden Händen gemacht und festgestellt, dass alle Fingergelenke entzündet und erste Gelenkzerstörungen sichtbar sind. Ich gehe davon aus, dass an den Sprunggelenken ein ähnliches Ergebnis rauskommen würde. Aufgrund der Diagnose Schmerzstörung bin ich noch zu einer Schmerztherapeutin gegangen, die übrigens auch Rheumatologin ist. Sie hat mir Naproxen, Cetoricoxib und Celecoxib zum probieren verschrieben. Hängen geblieben bin ich beim Celecoxib, nur hilft das auch nicht mehr. 
      Jetzt bin ich total verunsichert und weiß nicht so recht, was ich noch tun kann bzw. wer mir endlich helfen kann. Zu einem Rheumatologen brauch ich offensichtlich nicht noch einmal zu gehen, obwohl ich immer dachte Entzündungen an mehr als 3 Gelenken sind rheumatisch, bin aber ja auch kein Arzt. Hätte auch keine große Lust dazu, noch einmal zu einem der bereits besuchten Rheumatologen zu gehen, da mich keiner von denen wirklich ernst genommen hat. Doch zu wem dann? Mein letzter Rheumatologenbesuch (vor 3 Wochen) war in einer großen Münchener Klinik, weil ich dachte, die können dort spezifischer untersuchen und einen ggfs. an einen Kollegen übergeben, wenn es wirklich kein Rheuma ist. Ist aber nix passiert, keine Röntgenaufnahme, kein ct, nur ein paar Blutwerte, das wars. 
      So kann es jedenfalls nicht weitergehen. Ich muss noch 25 Jahre arbeiten und habe jetzt schon täglich große Schwierigkeiten diese Schmerzen auszuhalten. 
      Habt ihr alle gleich von Anfang an geschwollene Gelenke gehabt? Alle Ärzte haben mir gesagt, ich soll wiederkommen, wenn ich einen dicken Finger oder ein dickes Knie habe. Keine Ahnung, warum ich keinen dicken Finger, aber deutlich entzündete Fingergelenke habe.
      Keine Ahnung, warum meine Blutwerte tipptopp in Ordnung sind, aber schon Gelenkzerstörungen sichtbar sind. Es ist zum Verrücktwerden! Gab es bei euch irgendeinen Blutwert, der die Diagnose PSA gesichert hat? 
      Es gibt x Krankheiten, dass ist mir klar. Doch wenn es kein Rheuma ist, was ja toll wäre, wer bzw. welcher Dr. findet heraus, was die Ursache der zahlreichen Entzündungen in meinem Körper ist, wer behandelt, besser gesagt könnte mir helfen? Was würdet ihr als Nächstes tun? 
      Vielen Dank für's "zuhören" und schon mal vorab für eure Ratschläge.
      romisar
    • Manukim
      By Manukim
      Hallo ihr,
      Grüße an euch. Ich bin w, 43 Jahre alt und habe leider erst im Mai einen Termin beim Rheumatologen.
      Angefangen mit Gelenkschmerzen in Händen und Füßen hat es schon vor ein paar Jahren, aber ich dachte da immer an Gicht, bin nicht zum Arzt gegangen und es ging immer wieder von alleine weg, also dachte ich, ich könne es wieder wegschieben - bis auf das, was vor zwei Wochen war. Ich hatte in der Schulter mit einem Mal die schlimmsten Schmerzen (neben einer Zahnwurzelbehandlung mit Nervenentzündung irgendwann, das war vergleichbar), so daß Ibuprophen nicht mehr wirkte. Ein paar Wochen davor hatte ich festgestelllt, daß ich wohl offensichtlich Schuppenflechte habe, denn die Stellen im Ohr waren kaum zu ignorieren. Meine Familie mütterlicherseits hat komplett Psoriasis, ich dachte immer, bei mir hätte es eine Generation ausgelassen. Die kleinen Flecken auf Bauch und und Oberschenkeln habe ich nie mit Schuppenflechte in Verbindung gebracht, bis ich mich hier informierte, daß es auch andere Arten als die Vulgaris gibt. Also habe ich auch schon seit einigen Jahren Psoriasis, ohne daß es mir bis zum Zeitpunkt mit den Ohren aufgefallen wäre.
       
      Ich war beim Hausarzt, nachdem ich mir hier ein wenig Wissen angelesen hatte, und der konnte zum Glück weder Gelenkveränderungen in den Händen noch Rheumafaktoren im Blut feststellen, nur die Entzündungswerte waren hoch. Die Verbindung Psoriasis und Gelenkbeschwerden kannte ich vorher auch noch nicht, zum Glück hatte ich das im Netz allgemein unter Arthritis gefunden und konnte das dem Arzt auch sagen, welcher mir direkt eine Überweisung zum Rheumatologen gab.
      Meine anderen Symptome passen ebenfalls - ich bin oft müde, ich habe lange am Morgen Gelenkschmerzen und Steifigkeit, es befällt immer nur eine Seite, nicht beide. Mund-und Augentrockenheit habe ich auch. Ich werde in den nächsten Tagen zum Dermatolgen gehen und das mit der Psoriasis abklären, damit es einmal diagnostiziert wurde (ich bin mir selbst sehr sicher, daß es Psoriasis ist) und damit der Rheumatologe neben den anderen Befunden auch etwas in der Hand hat.
      Wie die nächsten Schritte aussehen, weiß ich soweit, aber ich habe einfach Angst, wie sich mein Alltag verändern würde, wenn es bestätigt ist. Ich habe durch eine andere schwere chronische Krankheit schon die EM-Rente und bin aus dem Berufsleben seit zehn Jahren raus und war bisher froh, daß ich meinen Alltag einigermaßen auf die Reihe bekomme nach fast zehn Jahren Medikamentenodyssee für die andere Krankheit. Jetzt das. Ich bin ein Mensch mit einer sehr niedrigen Schmerzgrenze und diese Schmerzen, die ich hatte, kamen echt aus der Hölle. Ich habe Sorge, daß das jetzt öfter passieren kann und daß ich das nicht aushalte. Ich bin einfach besorgt, daß eine zweite chronische Krankheit meinen Alltag noch schwerer machen könnte. Wie geht ihr mit den Schmerzen um? 
      Liebe Grüße, Manukim
    • mandelauge
      By mandelauge
      hallo ich bin mandelauge  neu hier.. weiss nicvt genau wie ich schreiben soll und ob ihr das sieht..   habe diagnose bekommen morbus behcet  psa artritis habe starke schmerzen und schübe.. ausschge an händen und füssen schade kann  an hier keine bilder posten?  habe am
      mot. termin beim rheumatologen . wegen immunsusp. und cortison. habe angst diese zu nehmen.. keine ahnung.. was ich soll....  :((
×