Jump to content

Recommended Posts

Mandarina67

Ich bin seit 8 Wochen in einer Tagesklinik und bekomme Puva-Creme-Therapie. Bestrahlung auch seit 8 Wochen. Salbe tagsüber Harnstoff 10% und nachts Daivobet. Es wird aber nicht wirklich besser. Nun soll ich zusätzlich Salicyl-Vaseline 5% nehmen. Hat jemand Erfahrung damit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Claudia

Hallo Mandarina – und willkommen von mir :daumenhoch:

acht Wochen Intensivtherapie und dann kein zufriedenstellendes Ergebnis...

Ich habe Psoriasis an Handflächen und Fußsohlen und kann sehr gut nachempfinden, wie es dir geht.

Daivobet hat bei mir irgendwann nicht mehr angeschlagen. Harnstoff ist okay zum Pflegen und Salicyl-Vaseline zum Entschuppen. In Kombination sollte das aber schon besser wirken als offenbar bei dir.

Es gibt ein Aber: Die Salicylvaseline (speziell die Salicylsäure) macht das Calcipotriol im Daivobet instabil.Wir hatten mal eine ähnliche Konstellation beim Hersteller von Xamiol (und Daivobet) erfragt – siehe diese Antwort. Das müsste aber auch im Beipackzettel von Daivobet stehen, wenn die Klinik den da hat.

Nach 8 Wochen PUVA ist dann auch eher schon eine Grenze der UV-Belastung für den Körper erreicht, finde ich.

Hat man dir denn mal eine andere Therapie vorgeschlagen? Spricht etwas gegen eine innerliche Therapie mit Tabletten oder Spritzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mandarina67

Vielen Dank. Die Salicyl-Vaseline wurde mir vorgestern zusätzlich verschrieben, weil alles wieder rot und entzündet ist. Bei der Bestrahlung bin ich bei 7,5 Min. Vielleicht ist das zu hoch? Eine innerliche Therapie war noch kein Thema, weil "nur" die Fußsohlen betroffen sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hobelspahn
Am 2.8.2017 um 20:49 schrieb Claudia:

.......Nach 8 Wochen PUVA ist dann auch eher schon eine Grenze der UV-Belastung für den Körper erreicht, finde ich.......

Hallo Claudia,

das ist mal eine interessante Aussage, ich mache das jetzt schon 14 Wochen, mittlerweile bei 6 Joule und meine Ärztin meint ich soll das bis Januar weiter machen. Habe gestern endlich mein Gerät für zuhause bekommen, damit ich die doofe Fahrerei 3x die Woche (40km one way) und die verlorene Arbeitszeit (jedesmal ca. 2 Std.) nicht mehr habe.

Hast du zu deiner Angabe irgendwelche Fakten?

Danke für deine Mühe

Ich werde die Tage mal einen Bericht schreiben was bei mir eben so los ist :ph34r:

Gruß

Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Morgaine4711

Hallo Claudia,
ich bekomme zur Zeit auch eine PUVA Balneophototherapie seit mehr als 7 Wochen gegen meine PPP.
Bisher ohne sichtbares Ergebnis.
Meine Fußsohlen haben sich sogar verschlechtert. Die Handflächen versuche ich, wenn möglich nicht zu zeigen, so katastrophal sehen die aus. Immer neue Pusteln und die Haut schält sich und ist entzündet.
Meine Hautärztin empfahl mir, mit Soderm einzucremen und dann Baumwollhandschuhe über Nacht zu tragen. Tolle Idee ... am nächsten Morgen noch mehr Pusteln als vorher.
Ich überlege, ob ich mit dieser Therapie überhaupt fortfahren soll.
Vielleicht sollte ich lieber einmal alternative Vorschläge aus dem Netzwerk versuchen.
Heute habe ich mir Totes Meer Salz gekauft zum Baden der Hände. Bin mir aber jetzt unsicher, ob das anzuraten ist.
Hast Du damit Erfahrung?
VG Kirsten
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nüsschen

Hallo ihr Lieben,

ich habe auch die PPP und bei mir hat die PUVA-Balneotherapie (2011) super angeschlagen. Leider war der Effekt nach Ende der Behandlung ruckzuck wieder weg. Nach zwei Wochen war alles wieder da. Allerdings habe ich die trockenen Pusteln. Bei mir hat die psychologische Betreuung den effektivsten Erfolg. Sollte bei euch in dieser Richtung etwas im Argen liegen, solltet ihr über eine Behandlung nachdenken bzw. diese angehen.

Ansonsten gibt es da wirklich Ansätze in Hinsicht auf innere medikamentöse Behandlung die ihr mit eurem Dermatologen besprechen solltet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pepe12
Am 2.8.2017 um 21:45 schrieb Mandarina67:

Vielen Dank. Die Salicyl-Vaseline wurde mir vorgestern zusätzlich verschrieben, weil alles wieder rot und entzündet ist. Bei der Bestrahlung bin ich bei 7,5 Min. Vielleicht ist das zu hoch? Eine innerliche Therapie war noch kein Thema, weil "nur" die Fußsohlen betroffen sind. 

Hallo Mandarina67, hast du nun nach den Monaten eine Linderung verspürt. Deine Geschichte klingt wie nach meiner eigenen. Ich ernähre mich zusätzlich vegan, aber bislang ohne Erfolg. Danke für eine kurze Rückmeldung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
IMMI
Am 3.10.2017 um 01:54 schrieb Morgaine4711:

Hallo Claudia,
ich bekomme zur Zeit auch eine PUVA Balneophototherapie seit mehr als 7 Wochen gegen meine PPP.
Bisher ohne sichtbares Ergebnis.
Meine Fußsohlen haben sich sogar verschlechtert. Die Handflächen versuche ich, wenn möglich nicht zu zeigen, so katastrophal sehen die aus. Immer neue Pusteln und die Haut schält sich und ist entzündet.
Meine Hautärztin empfahl mir, mit Soderm einzucremen und dann Baumwollhandschuhe über Nacht zu tragen. Tolle Idee ... am nächsten Morgen noch mehr Pusteln als vorher.
Ich überlege, ob ich mit dieser Therapie überhaupt fortfahren soll.
Vielleicht sollte ich lieber einmal alternative Vorschläge aus dem Netzwerk versuchen.
Heute habe ich mir Totes Meer Salz gekauft zum Baden der Hände. Bin mir aber jetzt unsicher, ob das anzuraten ist.
Hast Du damit Erfahrung?
VG Kirsten

Hallo Kirsten
Das mit den Baumwoll handschuhen hatte ich  auch ich hab sie dann immer abgeschnitten bei mir waren es die Hände und Füsse so wie bei dir habe alles ausprobiert  totes Meer salz hat mir auch nicht geholfen danach war alles schlimmer wie vorher , durch zufall bin ich an Zinksalbe Dialon geraten auch hier im Forum gelesen und ausprobiert im März war ich noch zur Kur dann Mtx einmal wöchentlich ca 6Wochen dann wieder abgesetzt wegen schlechter Leberwerte ,,im Mai fing ich mit der Zinksalbe an meine Hände sind frei meine Fusssohlen noch nicht ganz ,,, aber es hilft ,, bin jahrelang mit weissen Handschuhen durch die Gegend gelaufen ,,,wenn du möchtest probiere es aus  viel Glück

LG Immi

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Morgaine4711

Hallo Immi,

Danke für Deine Nachricht. Seit Montag werde ich nun auf Fumarsäure eingestellt. MTX kommt bei mir nicht in Frage wegen eines anderen Medikamentes und Neotigason nicht wegen zu hoher Fettwerte.
Ich bin gespannt, ob die Tabletten bei mir anschlagen und ob ich sie vertragen werde.
Den Tipp mit der Zinksalbe werde ich auf jeden Fall befolgen. Vielleicht klappt es ja bei mir auch.
LG Kirsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Jestin4444$
      Von Jestin4444$
      Hallo,
      mir wurde ein Heimbestrahlungsgerät UVB mit 311 von der Krankenkasse genehmigt.
      Habe (Psoriasis) Schuppenflechte und auch Vitiligo (Weißfleckenkrankheit).
      Da ich bisher täglich zum Hautarzt fahre um eine UVB 311 Bestrahlung zu bekommen
      neben meiner Berufstätigkeit hat mir die Krankenkasse ein Heimgerät bewilligt (zu welchen Preis?).
      Meine "Flecken" sind sehr Groß am ganzen Körper, deshalb brauche ich ein
      "großes" Gerät wo ich viele Stellen gleichzeitig Bestrahlen könnte und danach andere Bereiche.
      Im Internet sind einige Anbieter aber wer ist besser und hat gute Geräte???
      Wer hat Erfahrung oder selber so ein Gerät und könnte mir Tipps geben worauf ich achten
      sollte und was habt Ihr für einen Hersteller? Wie sind die Preise die Ihr dafür bezahlt habt
      und Leihgerät oder Eigentum? Hat das die Kasse das übernommen?
       
      Bitte um schnellstmögliche Antworten da alles ja noch länger dauern könnte bei der
      Krankenkasse und ich bis dahin jeden Tag 25 Kilometer nach der Arbeit noch zum
      Bestrahlen fahren muß.
      Danke für Antworten auch per Mail hahn.qw@online.de
      Tschüß
       
    • Füsch
      Von Füsch
      Hallo,
      ich habe, seit ca 2 Jahren, PSO an beiden Handflächen und Fußsohlen.
      Zwischendurch auch noch diverse Stellen am Körper und an den Nägeln.   PSO Arthritis wurde auch noch diagnostiziert.   Im letzten Jahr hatte ich drei verschiedene Klinikaufenthalte mit allen möglichen Anwendungen.  Alles ohne Erfolg, im Gegenteil, es wurde immer schlimmer.                                         Zuhause habe ich 12 Wochen  lang Cosentyx gespritzt und die Stellen am Körper sind bereits nach 2 Wo. verschwunden und die Nägel der Hände sind tatsächlich nachgewachsen, unglaublich!!                Die Schmerzen in den Endgelenken der Hände und Füße sind auch weniger.   Aber leider wurde das, was mich am meisten belastet immer schlimmer.  Nach jeder Injektion war der Juckreiz unerträglich und die Hände und Füße waren so schlimm, dass ich nicht laufen und nicht greifen könnte.
      In der Uniklinik wurde mir jetzt Kynthium verordnet. Leider auch hier nach der 2. Spritze die selben Schübe, ich weiß nicht weiter, bin verzweifelt.
      Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder was kann ich tun?
    • Speedi
      Von Speedi
      Hallo,
      muss mich heute mal mit einer Frage an euch wenden. Zunächst aber kurz zur Vorgeschichte:
      Ich bin seit Anfang des Jahres in einer Hautarztpraxis in Behandlung weil meine Schuppenflechte in den letzten Jahren kontinuirlich schlimmer geworden ist (früher war es ein Kommen und Gehen, mittlereile geht leider nichts mehr weg sondern es kommen immer nur neue Stellen hinzu bzw. bestehende Stellen vergrößern sich). Die erste Wahl (und auch der eigentliche Grund warum ich bei dieser Praxis gelandet bin) war eine PUVA Therapie, welche jedoch nach 35 Anwendungen leider keinerlei Verbesserung gebracht hat (echtes Sonnenlicht während eines Aufenhaltes am Meer hilft mir immer sehr gut (wenn auch nur kurzzeitig), deswegen hatte ich auf den Erfolg der PUVA gehoft und die Praxis ausgewählt).
      Nach der 35 PUVA Sitzung (der Arzt hatte mich bis dahin nur bei meiner allerersten Vorsprache in der Praxis persönlich gesehen) wurde ein Termin für den 8.8.18 vereinbart bei welchem die weitere Vorgehensweise mit dem Doc besprochen werden sollte. Eine Woche später erhielt ich dann einen Anruf von einer Arzthelferin mit welchem mir mitgeteilt wurde, dass sich der Doc meine Akte angesehen hätte und nun die Weiterbehandlung mit Skilarence durchführen will. Ich solle zur Blutabnahme vorbeikommen und könnte dann auch gleich das bereits unterschriebene Rezept mitnehmen.
      Die besagte Blutabnahme fand nun zwischenzeitlich statt und ich soll nun (Blut ist soweit wohl ok) mit der Tabeletteneinnahme beginnen. Da ich natürlich nicht blind irgendwelche Pillen in mich rein stopfe, habe ich mich ein bisschen über Skilarence informiert und bin nun doch ziemlich verunsichert. Man ließt hier ja ziemlich viel von Nebenwirkungen (über welche ich in keinster Weise aufgeklärt wurde) und bei vielen wirkt es wohl gar nicht. Beim ersten und bisher einzigen Treffen hat der Doc eigentlich einen guten (sehr freundlichen) Eindruck gemacht aber sollte vor der Verordnung eines solchen Medikaments nicht zumindest nochmal ein entsprechendes Gespräch stattfinden? Wie ist das bei euch abgelaufen?
      Danke für eure Rückmeldung / Einschätung
      Gruß
      Speedi
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.