Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Paloma

Besserung durch Abnahme

Recommended Posts

Paloma

Hallo zusammen,

ich lese hier schon länger immer mal wieder mit, nun möchte ich auch eine persönliche Erfahrung mit euch teilen.

Ich bin 58 Jahre alt, die Schuppenflechte wurde vor ca. 10 Jahren diagnostiziert. Betroffen sind bei mir vor allem Hände und Füße, wo ich immer wieder Hautverdickungen mit darauf folgenden schmerzhaften Ragaden entwickelt habe.

Auch der Nacken und der untere Hinterkopf, sowie die Ohren und Ellbogen  sind befallen, aber deutlich weniger stark.

Bis vor 2 Jahren hatte ich starkes Übergewicht, dann nahm ich knapp 50 Kilo ab. Das Gewicht hat sich seither bei 58 Kilo auf 168 eingependelt.

Im Zuge  der Abnahme habe ich meine Ernährung verändert, esse keinen Zucker in Form von Süßigkeiten/ Kuchen mehr, weniger Nudeln, Brot und Reis, dafür mehr Gemüse und Salat. Auch Fleisch esse ich in moderaten Mengen. Die Abnahme selbst erfolgte durch Kalorienzählen und Sport.

Etwa nach einem halben Jahr und 25 Kilo Gewichtsverlust wurden meine bis dahin völlig zerrissenen Hände und Füße erkennbar besser. 

Medikamente hatte ich in den letzten beiden Jahren vor der Abnahme nicht mehr genommen, zuvor hatte ich mit diversen Cremes von Hautarzt, Cortison und Fumaderm nur kurzzeitige leichte Besserung erreicht und sie deshalb abgesetzt.

Im weiteren Verlauf der Abnahme heilten zunächst meine Füße erstmals seit Ausbruch der Krankheit völlig ab. Die Hände wurden besser, brauchten aber weitere 6 Monate, bis alle Risse verschwunden waren und die Pusteln und Verdickungen weg blieben. 

Seit nunmehr 2 Jahren sind Hände und Füße symptomfrei. Der Nacken- und Kopfbereich ist noch leicht betroffen (Rötung und gelegentlicher Juckreiz), die Ellbogen sind wieder glatt.

Meine Ernährung und den Sport habe ich beibehalten, den Zuckerverzicht ebenfalls. Mein Hautarzt sieht einen Zusammenhang zwischen der starken Abnahme und der Symptombesserung.

Ich weiß natürlich, dass der Zustand nicht von Dauer sein muss und dass es durchaus längere schubfreie Phasen geben kann.

Dennoch möchte ich diese Erfahrung gerne teilen. Für mich sind bereits diese beiden Jahre ein Geschenk. Vielleicht gibt es ähnliche Erfahrungen?

Paloma

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jeannie

Hallo Paloma,

ich hatte ähnliches bei einem Heilpraktiker erlebt, der mir ausser seine homöopatischen Tropfen auch den Verzicht auf Zucker vorgeschlagen hatte. Ob es nun die Mittel oder die Zuckerdiät war weiss ich nicht, aber ich hatte viele Jahre bis auf kleine Stellen Ruhe. Alleine dadurch habe ich auch ein paar Kilos abgenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Hallo Paloma,

Respekt, was du geschafft hast. :daumenhoch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, Paloma -

wie ich sehe, ist es dein erster Eintrag hier -

Willkommen - ich hoffe, du fühlst dich wohl in diesem informativen Forum -

dein Eintrag ist interessant -

ich meine allerdings, dass bei sehr übergewichtigen Menschen auch viel Wasser eingelagert wird in den Gelenken und dadurch kann es dazu kommen, dass es Risse und Entzündungen gibt -

du hast ganz viel geschafft - weiter so - wie ich immer sage, Aufgeben gilt nicht -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Gast Jens M.
      Von Gast Jens M.
      Hallo,
      meine Ärztin meinte ich solle am besten auf Kohlenhydrate verzichten und nur Fleisch und viel Gemüse Essen. Ich habe jetzt allerdings schon öfter gelesen, dass es besser ist, wenig Fleisch zu essen also maximal 400g Pro Woche und Kohlenhydrate nicht zu meiden. Leider weiss ich dadurch nicht wirklich wie ich mich verhalten soll. Hinzu habe ich gelesen, dass Psoriasis Patienten häufig unter Vitamin E Mangel leiden. Das ist ja klasse, aber wie stellt man so etwas fest.
      Ich habe eine sehr starke Proriasis und diese auch schon seit Kindheit. Leider weiss ja jeder, was besser hilft... Und ich ja auch total unter Stress leiden muss... 

      Ich sehe das leider überhaupt nicht so... Ich habe einen Job, der eigentlich locker ist und ich arbeite auch nur 35 Std., hinzu treibe ich 3-4 mal die Woche Sport und spiele seit Jahren im Verein Tischtennis. Was kann ich selbst noch tun, damit ich nicht so blühe... Ohne Biologics ist es nicht erträglich mit der Haut.

      Lieben Gruß
      Jens M.
    • Dane.82
      Von Dane.82
      Hallo Zusammen
      Ich habe für mich die Lösung gefunden und da dies nun schon länger anhält, möchte ich es hier mit anderen Betroffenen teilen!!
      Ohne lang drum rum zu reden. Bei mir ist es die Milch!! Es ging aber Monate dies herauszufinden.
      Nun zum Anfang. Ich habe seit 6 Jahren Psoriasis-Arthritis (Seit mein Kind zur Welt gekommen ist). Es fing an mit Rückenschmerzen am Morgen und erst nach ein paar Jahren fingen dann auch die Ausschläge an. Dank Internet wurde ich auf diese Krankheit aufmerksam und konnte dann meinen Arzt überreden mich zu einer Rheumatologin zu schicken. Bei dem MRI wurde es mir dann bestätigt. 
      Mir wurden Tabletten und Biologica angeboten. Ich wollte es aber erst einmal anders probieren und habe ein weiteres Mal das Internet durchforstet. Dabei bin ich auf sehr viele Interessante Möglichkeiten gestossen und habe alles mögliche ausprobiert, könnte voraussichtlich nicht mal alles aufzählen... Darunter aber Hypnose, Akupunktur, Drachenblut, Vitamine etc.
      Danach bin ich auf einen Artikel über die Ernährung (In diesem Fall Vegan) gestossen. Dies hat mich interessiert und ich habe alles mögliche ausprobiert. Mal einen Monat ohne Fleisch, einen Monat ohne Gluten, einen Monat ohne Milch und siehe da, es ging mir tatsächlich besser. Die Rückenschmerzen waren weniger geworden und so hat sich das ganze über Monate verbessert. Bei den Ausschlägen erkennt man nur noch wo sie mal waren aber es ist alles verheilt, der Rücken ist viel besser geworden. Es ist nicht ganz weg, aber ich kann sehr gut damit leben. 
      Wichtig ist, dass ich gar keine Milchprodukte mehr zu mir nehme, nichts was auch nur annähernd Milch enthält. (Ich sage euch Leute, das ist vorallem am Anfang sehr schwierig denn die Milch ist überall drin... z.B. Wurst, Kefir, div. Fertigprodukte, gewisse Brote etc).
      Nach ein paar Monaten Erfolg habe ich dann auch gemerkt, dass ich nun sehr stark auf Milchprodukte reagiere, wenn ich doch mal was zu mir nehme. (Bauchkrämpfe, Durchfall) Am Anfang ging das 4 Tage, mittlerweile auch schon früher.
      Achtung, ich sage hier nicht: Milch ist die Lösung, nehmt keine Milchprodukte mehr zu euch!!! Ich sage, probiert es aus an der Ernährung zu drehen. Es ist möglich, dass euer Körper irgendetwas nicht vertragen kann. (Gluten, Fleisch, Milch, Eier, Zucker, Zwiebel irgendwas, dass Ihr oft zu euch nehmt) Gebt dem Körper mindestens einen Monat Zeit um es auszuprobieren. (Macht es ganz oder gar nicht, wenn Ihr nicht komplett verzichtet also ganz strikt, funktioniert es NICHT). Es geht ein paar Monate bis Ihr alles durchhabt aber bei mir war es das Wert und es ist es für mich auch Wert auf die Produkte zu verzichten, es geht mir ja soooo viel besser!!! (By the way, einmal zu mir genommen geht das wieder ein paar Wochen, bis es mir wieder so gut geht wie zuvor).
      Ich hoffe wirklich, dass jemand durch diesen "Artikel" auch die Lösung finden wird und natürlich würde ich mich freuen, wenn Ihr eure Kommentare dazu abgebt!
      Ich wünsche allen viel Erfolg, ob nun mit der Ernährungsumstellung oder mit einer anderen Methode! Gebt nicht auf und bleibt am Ball!
      Liebe Grüsse
      Daniela
    • Sunnylibella
      Von Sunnylibella
      Hallo zusammen,
      wieviele bin ich neu hier und hab vorher gierig alles gelesen was hier geschrieben wurde. 
      Ich hab seit 1 1/2 Jahr Psoriasis Vulgaris und seit ca 11 Monaten auch noch die Pustolosa. Hautarzt und Kortison wie fast jeder hier ganz schnell abgehackt. 
      Ich hatte irgendwo mal gelesen das Schübe mit der Ernährung zu tun haben könnten, also hab ich Tagebuch geführt. Mir ist relativ schnell die Tomate aufgefallen, also hab ich alles tomatige  weggelassen. Es wurde nur ein bisschen besser, dann bin ich durch Zufall darauf gestoßen nach einem leckeren Kartoffelauflauf und fürchterlich juckenden Händen und Füßen - es sind beides Nachtschattengewächse. 
      Nach Recherche dazu ess ich seitdem keine mehr. Tomaten, Kartoffeln, Aubergine, Paprika, Chilli usw. 
      von hier hab ich die Info https://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/nachtschattengewaechse-tun-bei-problemen-mit-tomate-co/
      Link nur für die Liste, Paleo hab ich nichts gemacht. Seitdem wird es wirklich besser!
      Leider muss man sehr viel nachlesen und fragen was wo drin ist, da viel zu oft nur Gewürze auf der Packung steht - da ist scheinbar immer Kartoffel und Paprika drin. Aber selber kochen macht eh mehr Spaß!
      Als Creme nutze ich das Gel von BELIXOS Gel, 30 Milliliter Art.-Nr. (PZN) 10018863 das löst die Hornhaut ganz gut, zumindest an den Händen. An meinen Füßen verzweifelt ich grad ein bisschen durch einen Schub (Kohlrabicremesüppchen im Restaurant gegessen und nicht nachgefragt)
      vielleicht kann jemand was damit anfangen 
      Danke fürs „zuhören“
      Liebe Grüße Claudia
      ps: ich vermisse soooo schrecklich Pommes mit Ketchup 
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.