Jump to content
Sign in to follow this  
Para

Psoriasis-Arthritis

Recommended Posts

Para

Hallo Herr Dr. Rihl,

ich habe gleich zwei Fragen.

Eine Rheumatologin erklärte mir, dass bei mir die Psoriasis-Arthritis nicht gesichert sei, da man diese eindeutig nachweisen kann. Dafür müssen man z.B. entweder horizontale oder vertikale Verdickungen an den Händen haben. D.h., entweder alle vorderen Gelenke der Finger, oder einen Strang über Handrücken bis in die Fingerspitze (Wurstfinger). Bei mir sind nur einzelne Finger und Zehen leicht und ein Fußgelenk stark geschwollen. 

Frage: Gibt es Verfahren, die eindeutig eine Psoriasis-Arthritis nachweisen?

 

Ende Juli wurde mir Lantarel 15mg, vom Dermatologen,verordnet. Da mir damit aber an mehreren Tagen in der Woche übel wurde, wurde auf MTX umgestellt, welches ich besser vertrug. Die Rheumatologin erhöhte die Dosis auf 20mg, da sich die Gelenkschmerzen verschlimmerten. Wegen erhöhter Leberwerte und wieder vermehrter Übelkeit, soll ich die MTX-Behandlung nun, für 14 Tage, unterbrechen und dann wieder mit 15mg starten.

GOT/ASAT : 63

GPT/ALAT : 104

GGT            : 52

Harnsäurewerte : leicht erhöht

Was mich ein wenig verwirrt, ist z.B., dass im INet geschrieben wird, dass der GPT-Wert unter 35 sein sollte, aber die Rheumatologin meint, er wäre nur leicht erhöht, da der Referenzbereich bei <85 liegt (steht so im gefaxten, nicht gut lesbarem Laborbericht vom Dermatologen, auf den die Rheumatologin sich bezieht).

Selbst beim Laborbericht der NAKO-Studie, an der ich teilgenommen habe, sollte der Wert unter 35 sein.

Frage: Welcher Wert ist nun richtig?

Danke für Ihre Mühe und viele Grüße aus Bremen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr.Rihl

Hallo Para,

das mit "eindeutigen Verfahren" ist in der Medizin und v.a. in der Rheumatologie nicht immer so einfach, aber ein Rheumatologe muss schon irgendwann mal mit großer Wahrscheinlichkeit sagen können, ob das eine PsA ist oder eben nicht; neben der Art der Beschwerden, dem klinischen Befund (Schwellung, Druckschmerz etc) braucht man noch Labor, Ultraschall und Röntgen, evtl. auch MRT, um die Diagnose stellen zu können. Es gibt gewisse Scores (z.B. GEPARD-Fragebogen) oder auch die CASPAR-Kriterien, die dabei helfen können. 

MTX ist die Therapie der ersten Wahl; bei einer GPT-Erhöhung von >100 U/l sollte man das Medikament pausieren und ggf. niedrigerdosiert wieder beginnen, wenn der Wert wieder normal ist; er sollte m.E. nicht höher als 40 U/l sein...sonst würde man die Therapie umstellen.

Herzl. Grüße,

PD Dr. M. Rihl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Stievie2430
      By Stievie2430
      Hallo zusammen, mein Sohn, 24, hat wohl Schuppenflechte (konnte trotz Hauptbiopsie noch nicht sicher festgestellt werden) und hat nun seit wenigen Monaten auch häufiger Schmerzen in allen Fingermittelknochen  und Fingergrundgelenken - nicht aber in den Fingerendknochen. Er wohnt im Ausland und ich suche  - leider dann als Selbstzahler - für ihn eine gute und umfassende Diagnosemöglichkeit hier in Deutschland. Kann mit jemand eine gute Empfehlung geben?  Es geht erst einmal darum zu erfahren,  was er hat. Alle Besuche bei Ärzten (im Ausland) endeten mit ".. es könnte sein ..." und weiter ist nie etwas geschehen (ausser der Biopsie, die eben laut Befund nicht eindeutig ist) - Stievie2430
    • Jule2009
      By Jule2009
      Hallo zusammen, 
      lässt sich Psoriasis eigentlich nur augenscheinlich nachweisen oder kann man hier evtl. auch Proben zur Pathologie geben?
    • Claudia
      By Claudia
      Hallo Ihr,
      manchem habe ich es im Chat geschrieben oder erzählt – im Moment quält mich ja nicht meine Psoriasis, sondern ein fürchterlicher Juckreiz. Ganztags, besonders an Unterarmen und Bauch, aber ansonsten auch überall. Nach Monaten mit so leidlich wirkenden Tabletten (Telfast) habe ich mir gedacht, dass das doch mal aufhören muss. Also war ich nun inzwischen mehrmals beim Hautarzt. Beim vorletzten Mal wurde Blut abgenommen – mit der Drohung, dass als Nächstes eine Biopsie kommt, wenn im Blut nichts zu erkennen ist. Ich sollte mich aber telefonisch nach dem Befund  erkundigen.
      Immer zwischen 12.30 und 13.30 Uhr kann man in der Praxis zur Befundbesprechung anrufen, also hing ich mich 12.30 Uhr ans Telefon. Eine Dreiviertelstunde verging, bis ich dran war – um dann zu erfahren, dass das Ergebnis noch gar nicht da war.
      Sowas nervt mich kolossal.
      Ich meine: Das muss doch anders gehen. Idealvorstellung: Ich bekomme eine Nachricht aufs Smartphone, die mir sagt
      "Ihr Befund ist jetzt da – alles okay" oder "Rufen Sie doch mal bei Gelegenheit an" (wenn irgendein nicht ganz so wichtiger Wert ein bisschen "schief" ist) oder SOFORT ANRUFEN! Wie macht das denn euer Arzt mit Blutuntersuchungen? Ruft Ihr da auch an oder sagt er, dass er anruft, wenn was ist?

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.