Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Para

Psoriasis-Arthritis

Recommended Posts

Para

Hallo Herr Dr. Rihl,

ich habe gleich zwei Fragen.

Eine Rheumatologin erklärte mir, dass bei mir die Psoriasis-Arthritis nicht gesichert sei, da man diese eindeutig nachweisen kann. Dafür müssen man z.B. entweder horizontale oder vertikale Verdickungen an den Händen haben. D.h., entweder alle vorderen Gelenke der Finger, oder einen Strang über Handrücken bis in die Fingerspitze (Wurstfinger). Bei mir sind nur einzelne Finger und Zehen leicht und ein Fußgelenk stark geschwollen. 

Frage: Gibt es Verfahren, die eindeutig eine Psoriasis-Arthritis nachweisen?

 

Ende Juli wurde mir Lantarel 15mg, vom Dermatologen,verordnet. Da mir damit aber an mehreren Tagen in der Woche übel wurde, wurde auf MTX umgestellt, welches ich besser vertrug. Die Rheumatologin erhöhte die Dosis auf 20mg, da sich die Gelenkschmerzen verschlimmerten. Wegen erhöhter Leberwerte und wieder vermehrter Übelkeit, soll ich die MTX-Behandlung nun, für 14 Tage, unterbrechen und dann wieder mit 15mg starten.

GOT/ASAT : 63

GPT/ALAT : 104

GGT            : 52

Harnsäurewerte : leicht erhöht

Was mich ein wenig verwirrt, ist z.B., dass im INet geschrieben wird, dass der GPT-Wert unter 35 sein sollte, aber die Rheumatologin meint, er wäre nur leicht erhöht, da der Referenzbereich bei <85 liegt (steht so im gefaxten, nicht gut lesbarem Laborbericht vom Dermatologen, auf den die Rheumatologin sich bezieht).

Selbst beim Laborbericht der NAKO-Studie, an der ich teilgenommen habe, sollte der Wert unter 35 sein.

Frage: Welcher Wert ist nun richtig?

Danke für Ihre Mühe und viele Grüße aus Bremen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


Dr.Rihl

Hallo Para,

das mit "eindeutigen Verfahren" ist in der Medizin und v.a. in der Rheumatologie nicht immer so einfach, aber ein Rheumatologe muss schon irgendwann mal mit großer Wahrscheinlichkeit sagen können, ob das eine PsA ist oder eben nicht; neben der Art der Beschwerden, dem klinischen Befund (Schwellung, Druckschmerz etc) braucht man noch Labor, Ultraschall und Röntgen, evtl. auch MRT, um die Diagnose stellen zu können. Es gibt gewisse Scores (z.B. GEPARD-Fragebogen) oder auch die CASPAR-Kriterien, die dabei helfen können. 

MTX ist die Therapie der ersten Wahl; bei einer GPT-Erhöhung von >100 U/l sollte man das Medikament pausieren und ggf. niedrigerdosiert wieder beginnen, wenn der Wert wieder normal ist; er sollte m.E. nicht höher als 40 U/l sein...sonst würde man die Therapie umstellen.

Herzl. Grüße,

PD Dr. M. Rihl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Naddl
      Von Naddl
      Hallo Mitleidende, 
      hat jemand Erfahrungen mit einer Knochenzsintigraphie? 
       
      Wenn ja ist euer Rheumatologe selbst auf die Idee gekommen oder habt ihr ihn gefragt? Ist es bei Psoriasis Arthritis überhaupt üblich eine zu machen? 
       
      Ich habe mich ein wenig informiert und es scheint mit doch recht interessant zu sein. 
      Liebe Grüße 
    • Berti
      Von Berti
      Hallo Herr Dr.Rihl.Ich leide seit 35 Jahren unter Pso.Bis zu letzt habe ich mit den Gelenken keine grossen Problemen gehabt,seit mitte August aber starke Schmerzen an beiden Schulter bis vor  zu den Fingern,die sind auch immer kalt.Untersuchungen vom Neurologe heute morgen hat aber keine Nervenverletzungen von der Schulter bis zu den Fingerspitzen gegeben.Die Schmerzen sind hauptsächlich in der Nacht bis zum Morgen, dann kann ich die kalten Finger nicht zu einer Faust machen ,erst zum Nachmittag hin wird es leicht besser.Seit August habe ich viele Untersuchungen wie z.B. Röntgen,Mrt,CD,Skelettselektierung beim Orthophäten gemacht,aber kein Ergebniss bisher wo die Schmerzen herkommen.Meine nächstenTermine sind Rheumaloge und Neurochirugie.Ich kann kein Kortison in großen Mengen zu mir nehmen da ich nur eine zum Teil funktieonire Niere habe.Kann die Pso-arthrose auch auf Gelenke die nicht von der Pso befallen sind bestehen. Besten Dank für die Antwort
    • Schmiddi
      Von Schmiddi
      Sehr geehrte Herr Dr. Markus Rihl,

      ich habe ein paar allgemeine Fragen, herzlichen Dank für ihre Antworten!

      1. Führt eine unbehandelte Psoriasis Arthritis (PSA) in jedem Fall zu einer unumkehrbaren Zerstörung der Gelenke oder gibt es auch Verlaufsformen, in denen die Gelenke „lediglich“ anschwellen und Schmerzen, nach Ende des Schubes und Abschwellung jedoch nicht dauerhaft geschädigt sind?

      2. Können nur die Gelenke von PSA betroffen sein, die auch eine Hautpsoriasis (PSO) aufweisen, oder ist dies unabhängig voneinander?

      3. Kann eine PSA ausschließlich an den Kniegelenken vorliegen?

      4. Wenn hauptsächlich die PSA behandelt werden soll (Hautproblematik zu vernachlässigen), welche günstigen Medikamente (z.B. MTX) und welche teuren Medikamente (Biologika) empfehlen Sie?

      5. Laut Bericht meines Rheumatologen besteht kein Hinweis auf eine PSA, da laborchemisch keine entzündlichen Zeichen vorliegen. Ich habe auch schon gelesen, dass die Blutwerte auch komplett unauffällig sein können. Was stimmt denn nun hinsichtlich der Blutwerte?

      6. Ich war bei zwei Rheumatologen. Der eine sagt, ich habe definitiv eine PSA und möchte mit MTX behandeln, der andere sagt, ich habe keine PSA und solle auf keinen Fall MTX o.ä. nehmen.  Wo kann man eine seriöse dritte Meinung einholen anstatt noch zig weitere Rheumatologen aufzusuchen? Zahlt das die GKV?




×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.