Jump to content
Sign in to follow this  
Schmiddi

Psoriasis Arthritis – Allgemeine Fragen zur Krankheit

Recommended Posts

Schmiddi

Sehr geehrte Herr Dr. Markus Rihl,

ich habe ein paar allgemeine Fragen, herzlichen Dank für ihre Antworten!

1. Führt eine unbehandelte Psoriasis Arthritis (PSA) in jedem Fall zu einer unumkehrbaren Zerstörung der Gelenke oder gibt es auch Verlaufsformen, in denen die Gelenke „lediglich“ anschwellen und Schmerzen, nach Ende des Schubes und Abschwellung jedoch nicht dauerhaft geschädigt sind?

2. Können nur die Gelenke von PSA betroffen sein, die auch eine Hautpsoriasis (PSO) aufweisen, oder ist dies unabhängig voneinander?

3. Kann eine PSA ausschließlich an den Kniegelenken vorliegen?

4. Wenn hauptsächlich die PSA behandelt werden soll (Hautproblematik zu vernachlässigen), welche günstigen Medikamente (z.B. MTX) und welche teuren Medikamente (Biologika) empfehlen Sie?

5. Laut Bericht meines Rheumatologen besteht kein Hinweis auf eine PSA, da laborchemisch keine entzündlichen Zeichen vorliegen. Ich habe auch schon gelesen, dass die Blutwerte auch komplett unauffällig sein können. Was stimmt denn nun hinsichtlich der Blutwerte?

6. Ich war bei zwei Rheumatologen. Der eine sagt, ich habe definitiv eine PSA und möchte mit MTX behandeln, der andere sagt, ich habe keine PSA und solle auf keinen Fall MTX o.ä. nehmen.  Wo kann man eine seriöse dritte Meinung einholen anstatt noch zig weitere Rheumatologen aufzusuchen? Zahlt das die GKV?


Share this post


Link to post
Share on other sites
Dr.Rihl

Hallo Schmiddi,

ich versuche, meine Antworten mal so zusammenzufassen: die PsA kann im Prinzip jedes Gelenk (nur ein Gelenk oder mehrere/ganz viele Gelenke kleine oder große) betreffen, natürlich auch "nur" die Knie; ansonsten können auch Sehnen/Sehnenansätze oder der Rücken betroffen sein; mit dem Hautbefall (weder der Lokalisation noch die Aktivität) haben die Gelenke eigentlich nichts zu tun. Eine sog. Basistherapie ist bei einer aktiven PsA immer sinnvoll, auch wenn die Gelenke nicht wirklich angegriffen sind; es gibt auch milde Verlaufsformen, bei denen man "nur" Schmerzen hat und wenig oder keine nachweisbare Entzündung und insbes. auch keine "Gelenkzerstörung" i.e.S. hat. 

Laborwerte können bei der PsA sehr trügerisch und auch bei aktiver Entzündung völlig normal sein; nach Laborweten kann man sich nur sehr bedingt richten, veränderte Werte schliessen die Erkrankung nicht aus und beweisen sie umgekehrt aber auch nicht!

Wir haben in Deutschland freie Arztwahl, auch eine Drittmeinung wird von der GKV übernommen; letztlich braucht man  immer ein gewisses Vertrauensverhältnis zum Arzt und dann sollte man gemeinsam die Entscheidung für oder gegen eine medik. Behandlung treffen; es spricht nichts dagegen, MTX mal zu versuchen, man kann es nach 4-6 Wochen ja auch wieder absetzen, wenn es gar keinen Effekt hat.

Herzl. Grüße,

PD Dr. M. Rihl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • romisar
      By romisar
      Hallo Zusammen, 
      ich würde gern mal von euch wissen, welche Erfahrungen ihr habt und welche Tipps ihr mir im Umgang mit den Ärzten geben würdet.
      Ich habe täglich inzwischen seit 1 Jahr Schmerzen in beiden Hand- und allen Fingergelenken als auch in beiden Sprunggelenken. Sowohl in Ruhe als auch in Bewegung. Eine Schuppenflechte ist per Biopsie gesichert diagnostiziert. Inzwischen war ich bei 4 Rheumatologen und in einer Rheumaklinik. Meine Blutwerte sind immer unauffällig, keine Entzündungszeichen, keine Antikörper o.ä. Die Ärzte haben alle die übliche körperliche Untersuchung durchgeführt und meine Gelenke abgetastet. Da ich an allen Gelenken die volle Beweglichkeit, lediglich Rötungen an den Gelenken und keine Schwellungen habe, lautete die Diagnose chronische somatome (ohne körperliche Ursache) Schmerzstörung. Ich soll Sport machen, Entspannungsübungen und bei Bedarf Ibu nehmen. Keiner hat ein bildgebendes Verfahren eingesetzt. Auf meine Frage, ob nicht mal ein ct, mrt o.ä. sinnvoll wäre, musste ich mir anhören, es gäbe keine medizinische Notwendigkeit oder man wolle mich nicht der Strahlenbelastung aussetzen. Als die Rötungen an den Fingergelenken angesprochen habe, hieß es das wäre eine Alterserscheinung und an den Wangen ist man ja auch ein bißchen gerötet und ist nicht gleich krank. Meine größte Angst war immer, dass meine Gelenke zerstört werden. Das war - auch neben anderen Gründen - eine Triebfeder einen dritten bzw. vierten Rheumatologen aufzusuchen. 
      Da inzwischen aber auch meine Knie schmerzen und ich derart starke Schmerzen in den Händen habe, dass ich nicht mehr Autofahren, mich nur noch unter starken Schmerzen anziehen und Essen zubereiten kann, Ibu nicht hilft, bin ich zu einem Handchirurgen gegangen. Dieser hat erstmals eine Röntgenaufnahme von beiden Händen gemacht und festgestellt, dass alle Fingergelenke entzündet und erste Gelenkzerstörungen sichtbar sind. Ich gehe davon aus, dass an den Sprunggelenken ein ähnliches Ergebnis rauskommen würde. Aufgrund der Diagnose Schmerzstörung bin ich noch zu einer Schmerztherapeutin gegangen, die übrigens auch Rheumatologin ist. Sie hat mir Naproxen, Cetoricoxib und Celecoxib zum probieren verschrieben. Hängen geblieben bin ich beim Celecoxib, nur hilft das auch nicht mehr. 
      Jetzt bin ich total verunsichert und weiß nicht so recht, was ich noch tun kann bzw. wer mir endlich helfen kann. Zu einem Rheumatologen brauch ich offensichtlich nicht noch einmal zu gehen, obwohl ich immer dachte Entzündungen an mehr als 3 Gelenken sind rheumatisch, bin aber ja auch kein Arzt. Hätte auch keine große Lust dazu, noch einmal zu einem der bereits besuchten Rheumatologen zu gehen, da mich keiner von denen wirklich ernst genommen hat. Doch zu wem dann? Mein letzter Rheumatologenbesuch (vor 3 Wochen) war in einer großen Münchener Klinik, weil ich dachte, die können dort spezifischer untersuchen und einen ggfs. an einen Kollegen übergeben, wenn es wirklich kein Rheuma ist. Ist aber nix passiert, keine Röntgenaufnahme, kein ct, nur ein paar Blutwerte, das wars. 
      So kann es jedenfalls nicht weitergehen. Ich muss noch 25 Jahre arbeiten und habe jetzt schon täglich große Schwierigkeiten diese Schmerzen auszuhalten. 
      Habt ihr alle gleich von Anfang an geschwollene Gelenke gehabt? Alle Ärzte haben mir gesagt, ich soll wiederkommen, wenn ich einen dicken Finger oder ein dickes Knie habe. Keine Ahnung, warum ich keinen dicken Finger, aber deutlich entzündete Fingergelenke habe.
      Keine Ahnung, warum meine Blutwerte tipptopp in Ordnung sind, aber schon Gelenkzerstörungen sichtbar sind. Es ist zum Verrücktwerden! Gab es bei euch irgendeinen Blutwert, der die Diagnose PSA gesichert hat? 
      Es gibt x Krankheiten, dass ist mir klar. Doch wenn es kein Rheuma ist, was ja toll wäre, wer bzw. welcher Dr. findet heraus, was die Ursache der zahlreichen Entzündungen in meinem Körper ist, wer behandelt, besser gesagt könnte mir helfen? Was würdet ihr als Nächstes tun? 
      Vielen Dank für's "zuhören" und schon mal vorab für eure Ratschläge.
      romisar
    • Berti
      By Berti
      Hallo Herr Dr.Rihl.Ich leide seit 35 Jahren unter Pso.Bis zu letzt habe ich mit den Gelenken keine grossen Problemen gehabt,seit mitte August aber starke Schmerzen an beiden Schulter bis vor  zu den Fingern,die sind auch immer kalt.Untersuchungen vom Neurologe heute morgen hat aber keine Nervenverletzungen von der Schulter bis zu den Fingerspitzen gegeben.Die Schmerzen sind hauptsächlich in der Nacht bis zum Morgen, dann kann ich die kalten Finger nicht zu einer Faust machen ,erst zum Nachmittag hin wird es leicht besser.Seit August habe ich viele Untersuchungen wie z.B. Röntgen,Mrt,CD,Skelettselektierung beim Orthophäten gemacht,aber kein Ergebniss bisher wo die Schmerzen herkommen.Meine nächstenTermine sind Rheumaloge und Neurochirugie.Ich kann kein Kortison in großen Mengen zu mir nehmen da ich nur eine zum Teil funktieonire Niere habe.Kann die Pso-arthrose auch auf Gelenke die nicht von der Pso befallen sind bestehen. Besten Dank für die Antwort
    • tinhelm
      By tinhelm
      Hallo,
      bei mir besteht seit über 8 Jahren "Verdacht auf Psoriasis Arthtitis". Leider wurde immer noch keine Diagnose gestellt. Vor einiger Zeit wurde wegen Schmerzen an der BWS ein MRT gemacht. Jedoch leider ohne Kontrastmittel. Lt Radiologen konnten keine Entzündungen festgestellt werden.
      Kann man bei einem MRT ohne Kontrastmittel eindeutig Entzündungen ausschliessen?
      Tinhelm
×