Jump to content

Recommended Posts

Krüpli&Fettli

Sehr geehrter Herr Dr. Rihl,

seit dem Jugendalter ist meine Freundin an Psoriasis erkrankt und vor drei Jahren wurde Psoriasis arthritis diagnostiziert. Angefangen hat die Therapie mit Metotrexat und derzeit nimmt Sie auf Grund unseres Kinderwunsches Sulfasalzin 2000 mg/Tag Cortison 5 mg/Tag, Pantoprazol und Naproxen 500 nach Bedarf. Leider haben manche Ärzte nur wenig Zeit oder verweisen auf den jeweiligen anderen Facharzt, Rheumatologe, Frauenarzt... Doch unsere Fragen werden leider nicht weniger.

Was ist eine 'normale' Dosierung Sulfasalazin, diese sei unbedenklich für ein Baby im Mutterleib?
Darf Cortison während der Schwangerschaft genommen werden?
Gibt es Schwierigkeiten mit dem Pantoprazol?
Welche Schmerzmittel oder Salben können während einer Schwangerschaft genommen werden?

Durch die Einnahme von Sulfasalazin müssen zusätzlich Folsäuretabletten eingenommen werden. Nun steht Folsäuremangel und offener Rücken wohl in direktem Zusammenhang.
Wieviel Folsäure pro Tag sollte vor einer Schwangerschaft genommen werden?

Welche Therapieunterstützende Maßnahmen können wir durchführen (z.B. Nahrung, Bewegung, Entspannung, Yoga, Massagen, Akupunktur...)?
Gibt es eine empfohlene Entbindungsmethoden (natürliche oder Kaiserschnitt), um Schübe nach der Schwangerschaft zu minimieren?
Wie sieht es mit Vererbung dieser Krankheit aus?

Wo können wir Unterstützung finden?

Vielen Dank für Ihre Zeit und die Beantwortung unserer Fragen.

Mit freundlichen Grüßen
I & A

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dr.Rihl

Hallo Krüpli&Fettli :-),

da sind natürlich ein paar Fragen dabei, die eher der/die Gynäkologe/in, der/die Dermatologe/in, ein/e Physiotherapeut/in und auch eine Hebamme beantworten müssen.

Aber Sulfasalzin kann man (neben Azathioprin und Hydroxycholoroquin) in der Schwangerschaft geben, jedenfalls gibt es zu diesen Medikamenten eine Reihe von Studien und langjährige Erfahrung im Zusammenhang mit Schwangerschaft; man muss natürlich sagen, dass das Risiko für Komplikationen auch ohne Rheuma und ohne Medikamente nicht null ist, aber Sulfasalzin ist sicher nicht fruchtschädigend; die Standarddosis beträgt 500 mg 2-0-2 (also 2000 mg/d, ja das ist ok so); sofern das Sulfasalzin nicht ausreicht, kann/muss man noch was dazugeben, z.B. das Hydroxychloroquin, oder eben Prednisolon; ich würde aber in der Schwangerschaft mglst. nicht mehr als 5 mg/d dauerhaft nehmen, viell. kann man es auch mal reduzieren....!? wäre schon wünschenswert, aber auch Kortison ist nicht fruchtschädigend i.e.S., aber es kann andere Probleme beim Baby oder der Mutter machen oder zumindest fördern (z.B. Diabetes).

Warum Pantoprazol? Wegen dem Kortison oder dem Sulfasalzin muss man das nicht nehmen, höchstens bei rel. regelmässiger Einnahme von entzündungshemmenden Schmerzmitteln (also Ibu, Diclo etc), wobei diese Medikamente zurückhaltend und nicht mehr in den letzen 3 Monaten der Schwangerschaft eingenommen werden dürfen , siehe dazu auch: https://www.embryotox.de/ibuprofen.html  

Auch Folsäure nimmt man nicht wg. des Sulfsalazins,; in der Schwangerschaft werden 400 ug Folsäure am Tag empfohlen (aber das bitte mit dem Gynäkologen besprechen, wg. des Rheumas oder der Medikamente ist m.E. keine höhere Dosis notwendig).

Und wegen der Salben müsste man den Hautarzt fragen, es hängt natürlich davon ab, wie oft und wieviel man auf die Haut aufträgt; bei regelmässiger großflächiger Anwendung sollte man schon sicher sein, dass es in der Schwangerschaft ok ist (evtl. auch die jeweiligen Inhalts- bzw. Wirkstoffe unter www.embryotox.de eingeben!)

Zur Verhinderung von Schüben ist die medik. Therapie am wichtigsten, ansonsten sollte man sich vernünftig ausgewogen und vitaminreich ernähren, sich bewegen und entspannt bleiben! Und die Entbindungsmethode der Wahl ist natürlich die Spontangeburt, aber im Falle eines Falles hat man darauf ja auch gar keinen Einfluss, eine Empfehlung aus rheumatolog. Sicht gibt es dazu jedenfalls nicht.

Es gibt weder für die Pso noch die PsA einen bekannten Erbgang, man kann nur sehr allgemein sagen, dass das Risiko innerhalb einer Familie erhöht ist wenn jemand betroffen ist (v.a. wenn das HLA-B27 pos. ist, denn dieses Gen kann vererbt werden),  zumindest zeigen sog. Zwillingsstudien, dass die genetische Komponente bei 70%  liegt (bei "normalen" Geschwistern aber nur bei ca. 20%); aber es macht nicht so viel Sinn, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, wenn man Kinderwunsch hat, finde ich (aber evtl. besprechen Sie das mit einem Humangenetiker)...

Alles Gute und herzl. Grüße,

PD Dr. M. Rihl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Ähnliche Inhalte

    • Sabblub.27
      Von Sabblub.27
      Hallo zusammen,
      ich bin erst seit einigen Wochen auf dieser Plattform angemeldet.Ich bin beeindruckt wie toll ihr euch über Themen austauscht.
      Jetzt ein wenig zu mir.Ich bin gelernte Kauffrau im Einzelhandel und habe mich mit 27 noch Mal umentschieden,das heißt ich habe ein Studium drauf gelegt.Während meines Studiums bin ich an Psoriasis Arthritis erkrankt.Es ist für mich oft schwer voller Motivation durchs Leben zu laufen, positiv in die Zukunft zu blicken.Ich werde aber nie aufgeben für meine Ziele zu kämpfen,aber ich kenne keine Studentin/Studenten mit einer chronischen Erkrankung.Ich würde gerne erfahren wollen wie eure Erkrankung euch im beruflichen Kontext beeinflusst hat oder ob ihr ein Studium absolviert habt.Was hat euch geholfen eure Ziele zu erreichen.Ich durfte mir heute nämlich anhören ich solle einfach Prioritäten setzen, meinen Pflichten als Studentin nachkommen...wenn man sich aber vor Schmerzen kaum bewegen kann ist das nicht immer so einfach.
      Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • Nina2709
      Von Nina2709
      Hallo . Ich habe bis vor kurzem noch meine pso mit tamifyra behandelt . Die Spritzen waren hervorragend und ich war erscheinungsfrei . Dann erfuhr ich plötzlich das ich schwanger bin und konnte die Therapie nicht fortsetzten . Natürlich kam jetzt meine pso stark zurück und ich habe Schmerzen und ich fühle mich sehr unwohl .Hat jemand Erfahrungen mit Cremes , Salben usw zur Linderung in der Schwangerschaft . Bin jetzt 17 Woche . Muss also noch ne Weile durchhalten . Hoffe auf Hilfe. 
    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.