Jump to content
Sign in to follow this  
Sabblub.27

Studieren mit PSA

Recommended Posts

Sabblub.27

Hallo zusammen,

ich bin erst seit einigen Wochen auf dieser Plattform angemeldet.Ich bin beeindruckt wie toll ihr euch über Themen austauscht.

Jetzt ein wenig zu mir.Ich bin gelernte Kauffrau im Einzelhandel und habe mich mit 27 noch Mal umentschieden,das heißt ich habe ein Studium drauf gelegt.Während meines Studiums bin ich an Psoriasis Arthritis erkrankt.Es ist für mich oft schwer voller Motivation durchs Leben zu laufen, positiv in die Zukunft zu blicken.Ich werde aber nie aufgeben für meine Ziele zu kämpfen,aber ich kenne keine Studentin/Studenten mit einer chronischen Erkrankung.Ich würde gerne erfahren wollen wie eure Erkrankung euch im beruflichen Kontext beeinflusst hat oder ob ihr ein Studium absolviert habt.Was hat euch geholfen eure Ziele zu erreichen.Ich durfte mir heute nämlich anhören ich solle einfach Prioritäten setzen, meinen Pflichten als Studentin nachkommen...wenn man sich aber vor Schmerzen kaum bewegen kann ist das nicht immer so einfach.

Grüße aus Mülheim an der Ruhr :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Supermom

Hallo Sabblub.27

herzlich willkommen hier. Toll, dass du noch ein Studium drauf gesetzt hast. Bildung ist immer gut und kann dir keiner nehmen. Du kannst alles mit PSA, was du nur willst! Es ist eventuell ein wenig anstrengender, als ohne...aber es ist sinnfrei darüber nachzusinnen. Nimm es wie es ist und mach das Beste daraus.

Also, ich habe die PSA als Kind bekommen, habe studiert, vier Kinder bekommen, in verschiedenen pädagogoschen Berufen gearbeitet, endlos Schmerzen gehabt, endlich tolle Medikamente... aber ich war und bin immer recht fröhlich. Die PSA ist ja doch nur ein winziger Teil von mir. Und ich weigere mich ihr mehr Platz und Zeit zu widmen, als nötig...dafür ist das Leben einfach zu kurz.

So ganz verkehrt ist es nicht sich Prioritäten zu setzen... aber das ist auch unabhängig von der PSA einfach eine Lebensweisheit...

Wie behandelst du denn deine PSA?

Wünsche dir Schmerzfreiheit und fröhliches Studieren!

Herzlich grüßt Dich Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Hallo Sabblub.27, willkommen hier.

klar kannst du studieren! Und ich bin sicher, dass du wahrscheinlich auch andere Studenten mit einer chronischen Erkrankung kennst, es nur nicht weißt. 

Wichtig ist wirklich Supermoms Frage wie du behandelt wirst. Denn sich vor Schmerzen kaum bewegen zu können ist eindeutig ein Grund für eine Anpassung des Behandlungsplans!

Erfolg!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matthias123

Sprech doch mal deinen Arzt an !! um eine geeignete Behandlung zu finden heut zu Tage gibt es verschiedene Medikamente und man findet auch bestimmt was für dich . Kopf hoch kenne das bei mir ist die psa bis auf ein paar Krämpfe weg 

lg Matthias 

Edited by Matthias123

Share this post


Link to post
Share on other sites
StephS

Hallo Sabblub.27,

ich habe meine Diagnose mit 18 bekommen, also kurz vor dem Studium. Mir haben während des Studiums vor allem die Nebenwirkungen der Basismedikamente zu schaffen gemacht. Seitdem ich mich überwiegend vegan ernähre, viel grünes Gemüse futtere und weitestgehend auf Alkohol verzichte, geht es mir besser und ich kann schwächere Medikamente nehmen. Du musst erstmal herausfinden, was dir gut tut und dich unterstützt, vor allem wenn du einen Schub hast. Dein Studium kannst du trotzdem schaffen, wenn auch vielleicht etwas langsamer und mit der ein oder anderen kreativen Lösung ;-)

Wichtig ist, dir Beratung und Unterstützung zu holen, was du ja im Forum schon gemacht hast. An der Uni gibt es Inklusionsbeauftragte, die Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen beraten. Diese kennen sich gut mit gesetzlichen Regelungen zum Nachteilsausgleich und den Vorgaben des Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aus. Sie sind außerdem gut mit den anderen Beratungseinrichtungen an der Uni vernetzt. Auf der Homepage deiner Hochschule müsstest du fündig werden.

Lieben Gruß, StephS

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Sabblub.27 -

schön, dass du dieses informative Forum gefunden hast - ich hoffe, du fühlst dich hier wohl.

Lies dich im Thema PSA durch - es gibt immer Niederlagen und auch Hoffnungen - letzteres kann ein langer Weg sein -

Aufgeben gilt nicht -

in diesem Sinne wünsche ich dir viel Durchhaltevermögen und Kraft -

nette Grüsse sendet - Bibi -

  • Sad 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Mein Sohn (Pso)  hat sowohl eine Ausbildung zum Gesundheits-Krankenpfleger gemacht und später als Anästhesie-Pfleger (bis heute) gearbeitet und studiert jetzt auch mit 27. Aktuell studiert er in HH Erziehungswissenschaften und hat kaum Probleme, nur in den Therapie-Pausen leicht, aber er spritzt  auch ein Biologika. Ohne wird es wohl lange nicht gehen, aber er kommt gut zurecht.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sabblub.27

Hallo ihr lieben Menschen,

ich sehe jetzt erst dass ihr mir so zahlreich geantwortet habt. Das ist wirklich toll!:) Danke dafür.

Grundsätzlich ist tatsächlich so wie @Supermom es sagt, eigentlich alles mit eine positive Einstellung aber auch natürlich mit ein paar Abstrichen @StephS oder @Matthias123

Ich manchmal sehr streng mit mir,weil ich von mir verlange zu funktionieren.Ich nehme seit 3 Monaten Otezla,weil Sulfasalazin nicht mehr gewirkt hat,MTX gar nicht in mir vertragen wurde und es mir wirklich schlecht ging.Mit Otezla bin ich derzeit zufrieden,da ich vieles wieder schaffe.Ich achte auf meine Ernährung,esse kein Fleisch oder Milchprodukte, kein Getreide und versuche regelmäßig Sport zu machen.Ein wichtiger Faktor bei mir ist die Psyche und da kann ich sagen muss ich dran arbeiten.

Ich habe mich mittlerweile an meine Hochschule gewendet und auch andere Beratungsstellen um zu erfahren was ich tun kann um mein Studium besser zu meistern. Ich versuche das Beste aus allem zu machen, obwohl ich zugeben muss dass diese doofe PSA ganz schön anstrengend ist.

Ich bin dankbar für eure aufbauenden Worte,das hilft sehr!

Grüße an alle!:)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       
    • sonne66
      By sonne66
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und stelle mich und meine Geschichte kurz vor.
      Ich bin 53 Jahre alt, lebe mit meinem geliebten Lebensgefährten zusammen. Ich war immer sehr sehr sportlich und aktiv. Im April habe ich im Rahmen einer stationären Notfalleinweisung die Diagnose Psoriasis-Arthritis erhalten. Im März begannen für mich nicht einzuordnende Muskelschmerzen in den Beinen. Ich konnte quasi kaum noch laufen. Ein Orthopäde hat massiv erhöhte systemische  Entzündungswerte ermittelt und mir daraufhin zu einer rheumatalogischen Abklärung geraten. Kurz zuvor hat mein Dermatologe eine kleine Psorias vulgaris- Efflorszenz am Schienbein gefunden. Nun hatte ich also die Diagnose PsA mit ausgeprägter Enthesitis. 
      Man machte mir viel Mut mich in die Remission zu bringen und bekam recht zügig ein Biologic (Adalimumab). Die Beschwerden, die hauptsächlich meine Enthesen und Kniegelenke betrafen gingen erst mal signifikant zurück.  Komplett symptomfrei war ich aber nie. Auch die Entzündungswerte waren nie komplett negativ. Ich war dennoch recht positiv gestimmt. 
      Und nun ein Rückschlag. Seit 3 Wochen wieder massive Probleme wie zuvor, mit zusätzlichen Schmerzen in den Daumensattelgelenken. Am Montag hat die Spezialambulanz mich umgestellt auf ein anderes Biologic. Heute habe ich erfahren, dass meine Blutwerte wieder schlecht sind, was sich mit meinem klinischen Befinden deckt. Zusätzlich erstmalig schlechte Leberwerte. Ich bin sehr verzweifelt. Auch weil ich meinen Job gekündigt habe (als es mir noch relativ gut ging) und das nun  sozialversicherungstechnisch unschöne Konsequenzen haben wird. 
      Leider nicht der schönste Einstieg in die Community. Aber ich freue mich auf Austausch.
      Viele Grüsse
      sonne66
       
       
    • Hatziputzi
      By Hatziputzi
      Hallochen,
      bin im Moment  Ziemlich  fertig,
      Habe Psoriasis plus RA oder PSA, weis keiner bislang genau zu sagen. War letzten Monat in Sendenhorst zwecks Therapiemodifizierung.
      Entzündungswerte zu hoch und es ging mir nicht gut.
      War diesmal sehr enttäuscht, das die Betreuung durch die Ärzte nicht so toll war. Innerhalb von 15 Tagen 3 Assistenzärzte, keiner wusste genau was der vorherige so gemacht hat usw.
      Nach dem die Medis erweitert waren von alle 3 Wochen Humira40mg Fertigspritze plus Quensyl bin ich Mittwochs morgens entlassen worden.
      Super, die Ärzte haben Nachmittags zu, mein Hausarzt war zudem in Urlaub.
      Kaum zu Hause, wuchsen mir die Ohren immer mehr mit Schuppen zu, gruselig.
      Und als ob das nicht reichte, hatte plötzlich erst rechts, später auch links eine Mittelohrentzündung.
      Folge: rechtes Ohr ein Loch im Trommelfell, hoffentlich zieht das andere nicht nach. Jetzt soll ich lt. HNO an beiden Ohren operiert werden, damit für die Zukunft Ruhe ist wegen der Entzündungen. 
      Hab echt den Pap auf.
      Grüße
      Hatziputzi
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.