Jump to content

Muskelschmerz bei Arthritis?


Saccharose

Recommended Posts

Moin!

Meine beiden Töchter haben Psoriasis. Die kleinere (6Jahre alt) hat zudem eine Psoriasis Arthritis. Seit ein paar Tagen klagt sie immer wieder über Schmerzen im Oberschenkel. Sie sagt, dass es sich anfühlt, als wäre ein Kissen geplatzt und die Federn würden nun von innen pieksen. Sie bekommt zwei mal am Tag Naproxen. Kennt jemand solche Schmerzen? Was hat euch geholfen?

Link to post
Share on other sites

Du solltest Dich mal an den Deutschen Psoriasis Bund oder Rheuma-Liga wenden, die haben Ansprechpartner mit Eltern oder jungen Menschen die damit Erfahrungen haben. Es gibt auch Uni-Kliniken die sich auf Kinder spezialisiert haben. Da können wir Erwachsenen sicher nicht helfen, denn viele unserer Medis werden nur Off-Label-Use bei Kindern angewendet und das gehört in erfahrene Hände.

Gruß Lupinchen

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

hallo, Lupinchen -

ich mache mich nicht gern zum 'Affen' wie man so sprichwörtlich sagt, -

aber was heisst Off-Label-Use - hmmmm -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Link to post
Share on other sites

Hallo Saccharose, ja Muskelschmerzen sind bei PSA mgl. ,allerdings kann es sich bei deiner Kleinen auch einfach nur um Wachstumsschmerzen handeln... Das kann richtig weh tun, bis hin zu Fieber. Beobachten und mit Kinderarzt und Rheumatologen Rücksprache nrhmen., wäre mein Rat.

 

Gute Besserung und ein fröhliches Weihnachten wünsche ich deinem Mäuschen und der ganze Familie

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Danke für die Einschätzung. Sie hat den Schmerz immer in der rechten Gesäßhälfte. Daher schließe ich dort Wachstumsschmerz aus. In letzter Zeit tut ihr auch die untere Lendenwirbelsäule und das Kreuzbein weh.

Link to post
Share on other sites
Am ‎18‎.‎12‎.‎2018 um 22:07 schrieb Saccharose:

über Schmerzen im Oberschenkel

… könnten das "Ausstrahlungsschmerzen" sein (hatte ich um 1995 von meiner Wirbelsäule her); heißt: die Schmerzen sind woanders zu spüren,  als sie tatsächlich vorhanden sind. - Ich habe nichts dagegen getan.

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Hallo,

zwar bin ich kein Kind sondern bereits fast 60, habe aber ebenfalls PSA und ebenfalls seit längerem Schmerzen im Lendenwirbelbereich, im Gesäß und heftige Schmerzen im Oberschenkel, die ich nur mit IBU einigermaßen eindämmen kann. Trotz etlicher Untersuchungen konnte bisher keine anderweitige Diagnose gestellt werden, allerdings habe ich bisher auch keine eindeutigen Belege dafür gefunden, dass die Beschwerden auf die PSA zurückzuführen sind.

Bekannt ist allerdings, dass es bei PSA zu einer Wirbelsäulenbeteiligung kommen kann,  vornehmlich ist besonders die Lendenwirbelsäule und hier insbes. das  Kreuzdarmbeingelenk betroffen.

Daher empfehle ich, falls bisher nicht geschehen, bei Ihrer Tochter ein entsprechendes MRT machen zu lassen, das Aufschluss darüber geben kann, ob hier die Ursache für die Beschwerden sein könnte.

Ich wünschen Ihnen und Ihrer kleinen Tochter ganz herzliche alles Gute.

Link to post
Share on other sites
  • 4 weeks later...
Am 3.2.2019 um 21:10 schrieb Düsselmöve:

Hallo,

zwar bin ich kein Kind sondern bereits fast 60, habe aber ebenfalls PSA und ebenfalls seit längerem Schmerzen im Lendenwirbelbereich, im Gesäß und heftige Schmerzen im Oberschenkel, die ich nur mit IBU einigermaßen eindämmen kann. Trotz etlicher Untersuchungen konnte bisher keine anderweitige Diagnose gestellt werden, allerdings habe ich bisher auch keine eindeutigen Belege dafür gefunden, dass die Beschwerden auf die PSA zurückzuführen sind.

Bekannt ist allerdings, dass es bei PSA zu einer Wirbelsäulenbeteiligung kommen kann,  vornehmlich ist besonders die Lendenwirbelsäule und hier insbes. das  Kreuzdarmbeingelenk betroffen.

Daher empfehle ich, falls bisher nicht geschehen, bei Ihrer Tochter ein entsprechendes MRT machen zu lassen, das Aufschluss darüber geben kann, ob hier die Ursache für die Beschwerden sein könnte.

Ich wünschen Ihnen und Ihrer kleinen Tochter ganz herzliche alles Gute.

Danke schön für deine Ausführung! Nein, ein MRT wurde noch nicht gemacht. Montag haben wir wieder einen Kinderrheumatologen-Termin und da werde ich ihn ansprechen auf weitere Diagnostik. Sie klagt viel über Schmerzen im Kreuzbeinbereich, teilweise an der Brustwirbelsäule. Bin gespannt was der Rheumatologe sagt.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Stacheline
      By Stacheline
      Hallo zusammen.
      Ich befinde mich gerade mit meinem Sohn 9 Jahre in der Hautklinik. Dort unterziehen wir uns einer Creme Therapie. Er hat eine mittelschwere bis schwere PSO (vulgaris+gutata) entwickelt, ich habe es nur an den Ellenbogen, aber erfahren, dass die PSO wohl schon im unteren Rücken steckt.
      Hier haben sie uns Behandlung mit Adalimumab empfohlen, werden es aber hier definitiv noch nicht beginnen.
       
      Hat irgendjemand schon Erfahrungen mit diesem Biologika bei Kindern?
      LG
      Stacheline
       
       
    • finn
      By finn
      hallo ihr lieben,
      wieder mal bin ich ratlos. und verunsichert.
      vor einigen wochen bin ich von arzt zu arzt gerannt um meine schmerzen abklären zu lassen. es wurde "mit hoher wahrscheinlichkeit " eine PSA diagnostiziert ( die ich aber in keinem arztbrief dann auch finden konnte???!!!)
      mein hauptproblem, mein stärkstes problem hab ich abgesehen von ein paar dagegen kleineren wehwehchen an der BWS, links daneben. es sind alle 3-4 wochen für ca eine woche wirklich starke schmerzen. so sehr, dass mir die tränen nur so laufen. meine linke hand wird dabei schwer und kraftlos. desweiteren bekomm ich dabei auch noch starke zahnschmerzen an immer derselben stelle ( hier stelle ich seit jahren meine diversen zahnärzte vor ein rätsel).
      schmerzmittel helfen dann nicht mehr, keine ibus in mengen und auch arcoxia 90mg ( ich nehm davon dann eine por tag) bewirkt meist nichts.
      meine hauptfrage ist, ob das verspannungen sind. nein, nicht ich komm auf so ne idee, sondern mein zahnarzt und diverse anderen ärzte. und das bereitet mir ein wenig kopfzerbrechen. ich hab mal versucht ( versuchen lassen ), den schmerz "auszumassieren", hab dabei aber festgestellt, dass der schmerz mit den händen gar nicht "greifbar" ist. zeitgliech hab ich auch dern vergleich "erspürt" , wie sich verapnnungen tatsächlich anfühlen. mein verspannter nacken und meine vielleicht-verspannte BWS-muskulatur fühlen sich einfach sehr unterschiedlich an. der nacken, der ist hart, ok, verspannungen. aber die bws, da hab ich nicht mit harten und schmerzenden muskeln zu kämpfen. so jedenfalls hab ichs für mich "gefühlt".
      für mich jedenfalls sind so starke schmerzen wie ein knockout. ich liege da und bin ausser gefecht, kann meine lonke seite vor schmerz nicht benutzen und will nur schreien und heulen. aus verzweiflung hab ich gestern meuine kinder um mich platziert und sie mit xylofonschlägern auf die stelle kloppen lassen:) das war dann erträglicher kann man solche schmerzen von ner muskelverspannung bekommen?
      kommt euch das denn bekannt vor? oder doch ne verspannung?
    • Siedler20
      By Siedler20
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier. Ich bin froh, dass es die Möglichkeit gibt sich auszutauschen. Mein Sohn 11, hat vor ein paar Wochen Pso bekommen. Zuerst kleine vereinzelte Punkte. Bald haben sie sich aber auf den gesamten Körper ausgedehnt. Da bei uns in der Familie keiner unter Schuppenflechte leidet, wusste ich zunächst nicht wovon der Ausschlag kommt. Wir waren erst beim Kinderarzt die sagte, dass es von der trockenen Haut kommt. Mit Cremes wurde es natürlich nicht besser. Habe dann im Internet recherchiert, und bin auch Schuppenflechte gekommen. Ich habe immer gehofft, dass ich mich täusche. Aber ein Termin beim Hautarzt machte meine Hoffnungen zunichte. Er erklärte nichts. Hat nur gesagt, das sähe nach Schuppenflechte aus. Er bekomme eine Salbe, und es könne sein, dass er in seinem Leben immer wieder eine Neigung dazu hat. 
      Hätte ich nicht schon vorher im Netz gelesen, wüsste ich nicht wie schlimm es wirklich werden kann. Sie Salbe ist ein starkes Kortison. Zuerst war ich erfreut, dass die Stellen sehr schnell verschwunden sind, aber nach nochmaligen lesen, kommt man darauf, dass es nicht gut ist.  
      Beim nächsten Termin hat er sich die Haut nicht einmal mehr angesehn. Lange Rede kurzer Sinn. Ich habe den Arzt gewechselt. Heute waren wir da, sie hat Curatoderm verschrieben. Das ist doch eine Vitamin D3 Salbe oder? Habe ich auch erst wieder im Internet gelesen. Na gut, soweit bin ich damit zufrieden. Ich soll aber jetzt trotzdem noch die alte Kortisonsalbe dazu nehmen.
      Jetzt habe ich ein Problem, dass ich nicht weiß, wie ich die noch anwenden soll. Bei meinem Sohn verschwinden die Flecken immer relativ schnell wieder, und sie sind auf dem kompletten Körper verteilt, sodass ich dann nicht mehr sehen kann wo noch zu schmieren ist. Man soll die Salbe doch ausschleichen lassen oder? Kann mir jemand Tipps geben.
      Oder ist es besser gar kein Kortison mehr dazu zu geben? Ich bin kritisch mit dem Zeug. Außerdem habe ich noch eine Frage. Welche Möglichkeiten gibt es noch bei Kindern? Er wird bald 12
      Ich mache ihm daheim öfter ein Meersalzbad, aber sonst. Die Ärzte rücken mit nichts raus. Bestrahlungen werden erst ab 18 gemacht??
      Für Antworten wäre ich dankbar.
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.