Jump to content
Miss Schniefelus

Heftige Schuppenflechte nach Schwangerschaft

Recommended Posts

Miss Schniefelus

Hallo Mitleidende...

 

ich habe, seit ich 25 (???) war, hinter den Ohren kleine 5 DM große schuppende Stellen gehabt. Ja.. groß gestört haben die mich ehrlich gesagt nicht und große Gedanken habe ich mir dazu nie gemacht. Als ich die Pille zwecks KiWu absetzte wurde es schlimmer. Ich kann jedoch nicht beteuern, dass das zusammen hing. Inzwischen konnte ich jeden Tag Grammweise Schuppen/ Schorf vom Kopf kratzen und ich googelte dann endlich mal die Symptome. Ziemlich schnell war klar: Schuppenflechte. Ich hatte natürlich alles falsch gemacht, was ging.. das Abkratzen der Schuppen war inzwischen zur Sucht mutiert und färben tat ich auch alles paar Wochen. 

Dann passierte etwas wunderbares: ich wurde endlich schwanger und in den ersten Wochen der SS heilte die "Pso" komplett aus. Das blieb dann auch solange so, bis ich vor 6 Monaten abstillte. 

Nun ist sie schrecklicher zurück als je zuvor. Mein gesamter Kopf scheint sich mit diesen Plaques eindecken zu wollen und noch schlimmer: Meine Beine sind übersäht von kleinen zunächst knallroten und sich dann schuppenden Stellen (like Pso guttata?)

Kurz vor der Schwangerschaft war ich beim Hautarzt, der mir Diavobet verschrieb. Ich muss sagen, ich war entsetzt und konnte mich nicht durchringen es bald anzuwenden, denn diese Art der Behandlung ist absolut belastend. Ich habe dickes und anspruchsvolles Haar. Ich wasche diese 1x wöchentlich und das reicht vollkommen aus. Von Waschen bis einigermaßen trocken und vorzeigbar (damit meine ich keine Ballfrisur sondern weitgehend gebändigt und zum ordentlichen Zopf gebunden) dauert es 1h. Nun meinte der Doc tatsächlich ich müsste es JEDE Nacht einwirken lassen und JEDEN Morgen auswaschen.. als ich fragte wie lange, lachte er und sagte, solange wie ich schuppenfrei bleiben will! Also immer.. oder bis es nicht mehr wirkt. Hieße für mich: jeden Tag um 3:30 Aufstehen um das Zeug auszuwaschen und pünktlich um 6 zur Arbeit zu erscheinen. 

Jetzt endet bald meine Elternzeit, meine Pso ist wieder da und ich stehe vor demselben Problem. Diese Therapie ist mit mir nicht vereinbar. Im Internet steht, dass das Zeug eigentlich nur paar Wochen angewendet wird.. 

Hat da jemand Erfahrung? Wirkt es auch, wenn man es z.B. 2x die Woche macht, sobald man mal konsequent solange durchgehalten hat, bis es ausgeheilt ist? Wie lange dauert das so ungefähr? 

Wie sieht es mit der Pso guttata an den Beinen aus? Die hab ich nun seit Monaten.. scheint also leider auch chronisch geworden zu sein. Was macht man denn da?

Und hat jemand Erfahrung mit Diabetes und Psoriasis? Vor der SS hatte ich eine Insulinresistenz, dann Schwangerschaftsdiabetes und leider nun weiterhin erhöhte Blutzuckerwerte. Könnte das alles zusammenhängen? Ich frage mich, ob unter der SS die Pso abheilte, weil ich mittels Insulin meinen BZ stark kontrolliert hatte und nun nach der SS sind die Werte sowie die Pso schlimmer wie zuvor! 

Danke fürs Lesen und ich würde mich über ein wenig Erfahrung freuen! :)

Liebe Grüße aus Berlin!

PS.: über einen Tipp bzgl eines tollen Dermatologen in unserer Hauptstadt würde ich mich auch freuen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Arno Nühm

Bei 2x die Woche fällt mir sofort das P.S.O. Kertyol von Ducray ein. Das ist in der Apotheke ohne Rezept erhältlich.

Die beste Erfahrung mit wenig Aufwand hatte ich bisher mit Bädern mit Kaiser Natron. 100g für ein Vollbad, max 2x die Woche, Anfänger 1x die Woche. 1 bis 2 Stunden mit dem Rückfetten warten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jenza

Ich habe ähnliche Probleme nach den Schwangerschaften gehabt. Mega Schub sobald das Kind auf die Welt kam. Mein zweite Tochter ist jetzt 7 Wochen alt und ich das Kind und die gesamte Wohnung besteht aus schuppen. 

Ich bräuchte medis die vereinbar mit stillen sind. Mein Doc hat mit Betagalen verschrieben. Die Pulle ist leer und geholfen hat es null. Ich muss mich anderweitig umschauen nach medis und nem Doc. Er will sich nicht wirklich mit stillen und medis befassen. 

Zu deivobet kann ich dir folgendes sagen. Vor den Kinder hatte ich das. Ich meine ich habe eine Woche täglich behandelt dann jeden zweiten Tag. Hat bei mir ziemlich gut angeschlagen. Dann 3 mal die Woche dann nur noch 2 mal. Dann war ich frei von pso am Kopf. Über Monate ohne neu behandelt zu haben. Probier es aus. Mir hat es sehr geholfen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
malgucken

Hallo Jenza,

erstmal gratuliere ich dir zu deiner kleinen Tochter und hoffe, sie ist gesund und munter!

Was hälst du denn von einer Balneophototherapie für dich? In diesem Thema ging es zwar um die Schwangerschaft, aber für dich käme dies vielleicht auch in Frage.

Es grüßt dich

Kati

Share this post


Link to post
Share on other sites
Miss Schniefelus

Hallo Kenta, 

ja tatsächlich hat meine neue Dermatologin gesagt, dass sie das sehr oft hört, dass man nach der Schwangerschaft einen enormen Schub erleidet. Ich sollte mit Fumarsäure anfangen, habe es jedoch bisher nicht getan. Das Zeug haut einen die erste Zeit mit Durchfall und Hitzewellen die Beine weg und vermindert die Leukozyten, sodass man deutlich Infekt anfälliger wird. Meine Tochter geht seit ein paar Wochen in die Kita und ist seitdem quasi dauerkrank.. und ich gleich mit. Da kann ich mir eine Tabletten induzierte Immunschwäche gerade nicht erlauben.. Ich fehle so schon ständig und habe in den 7 Wochen Kita-Alltag schon so viele Krankentage gesammelt, wie sonst im einem Jahr. Das ist mir super unangenehm. 

Ich probiere dann mal wieder das Daivobet, jetzt wo du mir in Aussicht gestellt hast, dass man das vll. irgendwann doch nicht mehr tgl. machen muss und evtl. sogar ganz sein lassen kann. Das wäre so schön. Derzeit behandele ich nur die sichtbaren Stellen, die sich Richtung Stirn und hinter den Ohren zeigen. Sie sind zwar immer bald weg, wenn ich jedoch 3 Tage nichts raufschmiere, kommen die sofort wieder. Und für meine Beine habe ich auch noch keine Lösung gefunden.. :(

Ach so ein Mist aber auch.. Ich beneide meine ganzen Kolleginnen, die sich einfach durch die Haare fahren können, ohne dass es gleich schneit und die ihre Haare so tragen können, dass man hinter den Ohren und im Nacken keine hässlichen Plaques sieht. Ich gehe tgl. 10x auf Toilette um zu kontrollieren, ob noch alles Haar ordentlich über den Stellen sitzt und ich keine weiße Schultern habe.. 

Alles Liebe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Claudia
      By Claudia
      Hallo Ihr,
      wir haben wieder ein Expertenforum. Diesmal könnt Ihr alle Fragen zur Behandlung der Schuppenflechte in der Schwangerschaft oder in der Stillzeit stellen. Wir freuen uns, dass wir dafür als Expertin Frau Dr. Staubach von der Uni-Hautklinik in Mainz gewinnen konnten. Sie ist Fachärztin für Dermatologie und Venerologie und kennt sich auch mit Allergologie, Naturheilverfahren, Akupunktur, Ernährungsmedizin und Psychosomatik aus.
      Wenn das (noch) nicht euer Thema ist oder Ihr selbst vielleicht aus dem Alter raus seid – sagt es weiter oder fragt für Verwandte und Bekannte. Die Gelegenheit ist günstig  
      Eure Fragen könnt Ihr ab sofort im Expertenforum stellen: https://www.psoriasis-netz.de/community/forum/168-schuppenflechte-in-der-schwangerschaft-und-stillzeit/
      Geantwortet wird vom 10. bis 12. Dezember.
    • aromatique
      By aromatique
      Ich habe seit ca. 10 Jahren Psoriasis und habe bis jetzt an ständigem Jucken der Kopfhaut, sowie an Schuppen gelitten. Endlich habe ich etwas gefunden, was den Juckreiz komplett verschwinden lassen hat und möchte euch davon berichten.
       
      Ich habe mich eingehend mit dem Thema pH Balance auseinandergesetzt und kam irgendwann auf die Idee, dass das Haare Waschen mit dem Shampoo (ich habe ein sehr mildes benutzt mit Kokostensiden) die Haare stark alkalisiert. Nach einer kurzen Recherche kam ich auf die Essig-Rinse (500 ml warmes Wasser, 1 eL Apfelessig, nach der Wäsche auf die Kopfhaut und die Haare gießen und nicht auswaschen). Ich musste 10 Jahre meine Haare fast täglich waschen, weil die Kopfhaut am nächsten Tag sonst unmöglich juckte. Also habe ich bei der nächsten Haarwäsche nach dem Konditioner die Essig-Rinse gemacht. Nach ca. 4 Tagen verspürte ich, dass der Juckreiz zurück geht, die Rötungen wurden auch blasser. Das hat mich motiviert, aber ich wollte mehr :-) Also, habe ich mich zu dem Thema Tenside eingelesen und mir überlegt, wie ich darauf komplett verzichten kann. Ich habe viele Möglichkeiten gefunden: Kichererbsenmehl, Haferkleie, Reiskleie, Erdmandeln und habe angefangen diese zu probieren. Nach einigen Tagen war der Juckreiz kaum noch da, die stets gerötete Kopfhaut hat sich weiterhin beruhigt, allerdings war ich mit keinem der Mittel richtig zufrieden, weil meine Haare nicht so sauber wurden, wie ich es mir wünschte.
       
      Bis ich Roggenmehl entdeckt habe! Dieses Produkt hat mich begeistert! Meine Kopfhaut juckt nun überhaupt nicht mehr, ist komplett normal und blass, meine Haare glänzen toll und sind leicht zu kämmen (obwohl ich eine wilde Mähne habe). Ich benutze das Roggenmehl so: 4 eL mit heißem Wasser übergießen, gut verrühren und 2 mal absieben, damit man nur die reine gel-Masse bekommt. Das warme Gel trage ich auf die Kopfhaut und die Haare selbst auf und lasse es 15 Minuten einwirken. Danach wasche ich es komplett ab und brauche auch keine Essig-Rinse, wobei ich damit noch weiter experimentieren werde. Jetzt kann ich meine Haare viel seltener waschen und bin überglücklich. Für die Längen werde ich ca. 1 mal die Woche eine Silikonfreie Maske machen.
       
      Ich empfehle euch herzlichst diese Methode zu probieren, die nötigen Produkte hat man meistens eh in der Küche stehen. Ich wünsche euch allen Gesundheit und alles Gute!
    • Luchs
      By Luchs
      Heute ist es wieder passiert. Da ich dringend zum Frisör musste, veriebarte ich einen Termin bei einem mir neuen Laden,
      da mein Stammfrisör kurzfristig keinen hatte.
      Ich teilte bei der Terminvereinbarung mit, dass ich Schuppenflechte hätte, da ich schon mal meine Erfahrungen gemacht hatte.
      ( Später dazu mehr ) .Kein Problem wurde erwidert.
      Ich erschien zum Termin und merkte schon bald ,dass nach intensiven Zwigespräch, die Frisöse immer ruhiger wurde.
      Ich merkte wie ungern diese weiter an mir schnippelte. Dann Funkstille. Sie zog Handschuhe an .
      Als ich zum Schluss fragte ,wann ich wiederkommen solle, antwortete diese, gar nicht.
      Ich solle lieber zum Arzt gehen. ( Ich spritze Stelara .....) Sie würde mich erneut nicht bedienen.
      Klasse dachte ich, zahlte und ging und fühlte mich enttäuscht und mies, weil
      das Gleiche mir vor Jahren bei meinem damaligen Stammfrisör auch passierte.
      Als ich dort einen Termin neu vereinbaren wollte, sagte man mir, dass man mich als Kunde mit Pso nicht mehr will.
      Ich fühlte mich damals völlig diskriminiert.
       
      Ging das anderen auch schon mal so??
      Was kann man machen ?
      Habe schon immer Schiss wenn Frisörtermin ansteht, wie schlimm meine Pso am Kopf an diesem Tag ist.
      Gruß an alle !!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.