Jump to content

PUVA der Schutz danach


Recommended Posts

Hallo ihr lieben

Ich hatte heute meine erste PUVA da ich Psoriasis pustulosa an beiden Handinnenseiten und beiden Fußsohlen habe es ist sehr stark ausgeprägt.

Nun meine Hautärztin ist ein richtiges Wusel immer hektisch zwar total lieb und kompetent nur leider sehr kurz gebunden.

Zu meiner Frage an euch: wie lange muss ich die Handschuhe nach der Behandlung tragen, auch im Haus oder nur draußen? Sie meinte was von 12h, aber im Internet findet man ja tausend andere Varianten, wir haben riesige und viele Fenster im Haus und jetzt scheint die Sonne auch noch so schön:( 

Normalerweise ist es ja kein Problem die Handschuhe solange zu tragen nur ich habe ein kleines Baby was gewickelt und gefüttert werden muss und mit den Handschuhen finde ich es doch etwas gewöhnungsbedürftig, ist es denn schlimm wenn ich die Handschuhe während z.B. des wickelns mal kurz ausziehe?

Entschuldigt die vielen Fragen.

Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart

Link to post
Share on other sites

halber Zwilling

Wurde mir auch nicht gesagt. Ich zieh sie nur an, weil die Hände sehr empfindlich sind gegen alles, und weil ich sonst überall Creme-Tapper hinterlasse.

Klar, Sonne sollte im Anschluss an die PUVA nicht noch zusätzlich an die Hände kommen. Das unterschreibt man ja auch. Aber im Haus scheint , zumindest bei uns, keine Sonne 😉. Und vor die Fensterscheibe setzt man sich wohl auch kaum. 

Ich denke mal, deinen Sonnenschein kannst du ganz bestimmt ohne Handschuhe wickeln.

Schwäbische Grüße vom halben Zwilling 

Link to post
Share on other sites

Solch starken Sonnenschutz kenne ich nur von der PUVA-Therapie, wenn man vorher Meladinin bzw. Methoxsalen eingenommen hat. Aber die 12-Stunden-Frist findet sich in mehreren Erklärungen auf Ärzte-Webseiten auch für die äußerliche Anwendung von Meladinin. Zum Beispiel hier:

https://www.hautarzt-nuernberg.de/uv-therapie.html

Dort heißt es sinngemäß:

Bei Einnahme von Meladinin in Tablettenform

  • Lichtschutz für die Augen mit einer Sonnenbrille samt Seitenschutz im Freien bis zu 12 Stunden nach der Tabletteneinahme
  • 24 Stunden lang keine direkte Sonne.
  • Indirektes Sonnenlicht im Schatten, hinter Fensterglas oder draußen bei bewölktem Himmel sowie Bräunungsbestrahlung unbedingt vermeiden

Bei äußerlicher Anwendung von Meladinin

  • Für 12 Stunden keine direkte Sonnenbestrahlung

Nimmst du denn Meladinin ein?

Link to post
Share on other sites

@Claudia ich muss eine Stunde vorher Methoxsalen 0.006% Cord auftragen, während es einwirkt muss ich Folienhandschuhe/Frischhaltefolie drüber ziehen dann noch Handschuhe/Socken, nach der Bestrahlung sollte ich direkt die Handschuhe wieder anziehen damit kein Sonnenlicht auf die Haut gelangt.

Leider hab ich vor lauter Hektik nicht gefragt ob das auch für die Innenräume gilt, oder ob ich danach die Hände mit Feuchtigkeitscreme behandeln darf.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Waltraud B.
      By Waltraud B.
      Hallo an alle
      seit Mai diesen Jahres habe ich (weiblich, 65)  die Diagnose Parasoriasis en plaque und würde mich sehr interessieren, welche Therapien neben der Licht- und Badtherapie helfen können.  Mein Hautarzt hat regelrechte "Weltuntergangsstimmung" verbreitet.
       
      Ich habe im Vorfeld ab und an irgendwelche allergischen Reaktionen (Duftstoffe) gezeigt, schuppige und juckende Kopfhaut, Reaktionen an Nabel und im Knick hinter dem Ohr.
      Die roten juckenden Stellen an den Beinen habe ich  als Allergie gesehen und wollte eine entsprechende Behandlung.   Doch die Biopsie hat nun eine andere Diagnose ergeben.
      Behandlung: Balnea-Bad und Lichttherapie (4x bisher) läuft.
      Einerseits denke ich es hilft, doch dann sind wieder Flecken an anderer Stelle. Besonders arg ist es im Moment im Hals- und Dekolleté-Bereich, es heizt, juckt und brennt besonders am Abend und in der Nacht.
      Kann man mit Ernährung etwas erreichen?       Booh ..... ich koche, backe und esse so gern.😋
      Herzliche Grüße
      Waltraud B.
    • Villon
      By Villon
      Hallo,
      habe seit einigen Monaten Para Psoriasis. Hat jemand Erfahrung damit
      gemacht ?
      Ich habe vom Psoriasisbund einen Newsletter erhalten daß man
      eine Liste von über 400 Dermatologen hätte die Bade Puva anbieten
      und als ich darum bat mir mit ein paar Adressen in Hamburg zu helfen
      war man nicht bereit, da ich kein Mitglied bin und somit auch keinen
      Beitrag zahle.
      Ich würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet.
      Villon.
    • marie151
      By marie151
      Hallo!
      Ich bin neu hier und brauche dringend Rat. Ich leide seit 12 Jahren an schwerer psoriasis vulgaris.
      Kurz zur Vorgeschichte: Im Alter von 8 Jahren erkrankte ich an ALL (akute lymphatische Leukämie), welche ich dank Chemo erfolgreich besiegt habe. Seitdem ist mein Immunsystem sehr geschwächt, weshalb kurz nach Abschluss der Chemo auch die pso ausbrach, bin auch sehr oft erkältet etc.
      Ich habe schon 3 Balneophototherapien und unzählige Salben, Cortison etc hinter mir, welche ich leider sehr schlecht vertragen habe (unzählige Nebenwirkungen) und deshalb die letzten 4 Jahre gar nichts mehr gegen die pso gemacht habe.
      Gestern war ich das erste Mal seit langem wieder bei einem HA, in der Hoffnung, etwas einigermaßen verträgliches dagegen tun zu können.
      Er möchte allerdings, obwohl ich ihm ausdrücklich meine Vorgeschichte erklärt habe, dass ich sofort mit einer Kombination aus PUVA und Skilarence Therapie beginne!
      1. wurde ich von ihm nicht ausreichend über Wirkung, mögliche Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt (nur über flush und Magenprobleme)
      2. habe ich dem Beipackzettel entnommen, dass Skilarence das Immunsystem schwächt und das Blutbild negativ verändern kann, was ich bei meiner Vorgeschichte absolut nicht gebrauchen kann
      3. gibt es ein (wenn auch geringes) Risiko, durch die Einnahme an Leukämie zu Erkranken (wer weiß, ob das Risiko für Ehemalige Krebspatienten nicht höher ist?)
      Diese Fakten haben mich sehr verunsichert und ich frage mich, wieso der Hautarzt Skilarence so verharmlost, obwohl er weiß, dass ich immungeschwächt bin ... 
      Mal davon abgesehen, dass zwei Therapien auf einmal doch zu viel sind, oder?
      Ich habe mir heute eine zweite Meinung bei meinem Hausarzt, der meine komplette Vorgeschichte kennt, geholt und er rät mir auf jeden Fall davon ab, Skilarence einzunehmen!
      Habe beim HA gestern natürlich schon unterschrieben, bevor ich das wusste .. bin auch erst wieder am Montag dort, da soll nämlich die PUVA losgehen ... ich werde auf jeden Fall noch einmal mit ihm darüber sprechen, tendiere aber dazu, Skilarence abzusagen und erstmal PUVA zu machen, weil mir das doch zu heikel ist...
       
      Hat hier noch jemand ein geschwächtes Immunsystem oder ist vielleicht sogar ehemaliger Krebspatient und hat eine Skilarence Therapie gegen die pso gemacht?
      Was würdet ihr tun?
      Wäre für Erfahrungen dankbar.
      LG Marie
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.