Jump to content

Corona Solidarität


Recommended Posts


  • Replies 68
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Bibi

    14

  • Lupinchen

    14

  • VanNelle

    10

  • kuzg1

    9

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Guten Abend, für mich ist es Zeit ein paar Gedanken zu äussern - abseits von "bleibt zu Hause, haltet Euch an die Verordnungen, bleibt gesund", u.s.w. Wir erleben aktuell die schlimmste Zeit

hallo und guten Abend, kuzg1 - ich möchte mich gern noch mal äussern zu deinem Eintrag vom 21.03.2020 / 21.45 h das tut richtig gut, das hilft - und das ist ganz ehrlich gemeint meinerseits

Halt, Stop - das Thema war Solidarität  und nicht Zerfleischen.

VanNelle

Guten Morgen

Toll geschrieben, Uli. smile emoticon kolobokDein Beitrag erhält weitestgehend meine vollste Zustimmung. Sogar die Arbeit der derzeitigen Regierung. Was ich schade finde ist, das jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kochen kann und nicht einheitlich für die gesamte Repubik entschieden wird. Das ist wohl dem Förderalismus zu verdanken. Ein Pragmatiker wie Helmut Schmidt z.B.hätte das bestimmt anders angepackt.

Einzig und alleine das Wort "Solidaritätszuschlag" geht mir etwas quer runter. Ist doch der alte noch nicht mal abgeschafft. Durch unfähige Politiker immer wieder am Leben gehalten, teilweise die letzten Jahre in andere Kanäle geleitet, entgegen dem Versprechen von Birne, dem Kanzler der Einheit. Was die Politiker einmal haben, das geben sie nicht so schnell wieder ab. Ich erinnere da gerne an die Sektsteuer von 1902 die zur Finanzierung der kaiserlichen Kriegsflotte herangezogen wurde und heute noch gilt.

Selbstverständlich müssen die Kosten der Corona Epidemie irgendwie finanziert werden. Und das geht nun mal nur durch Steuern. Da hoffe ich nur das auch mal Großkonzerne, die normalerweise in Deutschland keine Steuern zahlen müssen, auch mal zur Kasse gebeten werden, und nicht nur die fetten Gewinne und Subventionen einheimsen werden. Und ich hoffe, das dieses Mal auch den Kleinstunternehmern geholfen wird, die am Rande ihrer Existens stehen. Und nicht nur den Großbetrieben wie Airbus oder VW.

Einen Beitrag leiste ich jetzt schon. Nämlich als Arbeitnehmer im Tarifbereich der IG Metall. Lohnerhöhungen wurden ja auf Grund der Corona Geschichte ausgesetzt. Und zwar zur Stellensicherung der Arbeiterschaft. Was ich übrigens voll in Ordnung finde. Die Mitglieder von Verdi haben da offenbar mehr Glück gehabt. Die Tarifabschlüsse waren schon vorher unter Dach und Fach.

Einen letzten Gedanken habe ich noch. Vielleicht könnte man ja auch die Urheber der ganzen Seuche irgendwie zur Kasse bitten. Wäre nicht mehr wie Recht. Auch sollten sich Wirtschaft und Kapital mal überlegen, ob es denn sinnvoll ist, sich von anderen Ländern so abhängig zu machen. Einige Unternehmen in meinem Umkreis rudern da schon etwas zurück.

Allen einen schönen Sonntag - bleibt gesund und passt auf euch auf

Wolle

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
VanNelle
vor 2 Stunden schrieb VanNelle:

 Die Mitglieder von Verdi haben da offenbar mehr Glück gehabt. Die Tarifabschlüsse waren schon vorher unter Dach und Fach.

Sorry, da war ich wohl einer Falschinformation aufgesessen. Es ist nur zu Vorgesprächen gekommen. Die Verhandlungen wurden jetzt erst mal ausgesetzt.

Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb VanNelle:

Sorry, da war ich wohl einer Falschinformation aufgesessen. Es ist nur zu Vorgesprächen gekommen. Die Verhandlungen wurden jetzt erst mal ausgesetzt.

Macht nichts. Die Tarife werden auch nicht flächendeckend abgeschlossen. Z.B. bei uns in Hessen ist der letzte Abschluss 2 Jahre her. Er wurde über 3 Jahre abgeschlossen und wird jetzt umgesetzt. Die letzte Erhöhung war zum Feb. 2020. Nächstes Jahr wird dann wieder verhandelt.

Dann wird, hoffentlich, durch die jetzigen Ereignisse, die Arbeit von Geringverdienern mehr Wert geschätzt. Denn gerade die unteren Lohnstufen sind es, die z.Z. unseren Laden am laufen erhalten.

Gruß Uwe

Link to post
Share on other sites
Waldfee

Durch jetzt angeordnete  Kurzarbeit wird der Lohn dementsprechend reduziert , schlecht für die Arbeitnehmer , deren Lohn sowieso im unteren Lohngefüge stehen.

Link to post
Share on other sites
Waldfee

Gestern gab  es noch einmal beim Dehner tumultartigen Zustände. Die Blühware mußte  raus und wurde zum halben Preis verramscht. Leipzig hat viele Kleingärten, da kann man sich das schon so vorstellen. Als alles vorbei war, kam es bei den Mitarbeitern zu einem emotionalen Schlußstrich, alle haben geweint, auch der große Chef. Am Montag wird noch einmal ganz normal gearbeitet/aufgeräumt, danach wird nach Plan die Versorgung der übrigen  Pflanzen und Tiere mit Kurzarbeit  sichergestellt. 

Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb VanNelle:

Vielleicht könnte man ja auch die Urheber der ganzen Seuche irgendwie zur Kasse bitten. Wäre nicht mehr wie Recht.

🤔 ich befürchte die Viren werden sich weigern zu bezahlen.

  • Haha 2
Link to post
Share on other sites
VanNelle
vor 6 Minuten schrieb sia:

🤔 ich befürchte die Viren werden sich weigern zu bezahlen.

Die meinte ich jetzt weniger.

Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Bibi:

was mich selbst wundert, ist, dass ich nach dem ersten Schock nun so gelassen bin -

ich habe ein schönen Zuhause, ich habe Bücher, ich puzzle gern und mein Mann und ich gehen spazieren, das ist ja noch erlaubt - wir sitzen oft am See und schauen nach den Tieren -

wir sind bescheiden, haben immer gern die Billigreisen nach Polen und Tschechien in Anspruch genommen - das geht ja nun auch nicht mehr und wir trauern dem nicht nach -

Prima Bibi - das ist wohl, was Mensch unter "entschleunigen" versteht. Macht ihr toll - bitte genießt es, solange es irgend geht! 

Sei lieb gegrüßt - Uli 

Link to post
Share on other sites

menno, Uli -

ja, ich habe ein schönes Leben - und ich musste weinen - vor Glück über deine Nachricht -

bitte entschuldige, aber ich bin in einigen Dingen sehr sensibel -

nette Grüsse sendet - Bibi -

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Lupinchen
vor 5 Stunden schrieb sia:

🤔 ich befürchte die Viren werden sich weigern zu bezahlen.

….oder die Fledermäuse oder wie die Verschwörungstheoretiker unter uns ins Netz faken....die Labor-Ratten auf zwei Beinen und deren Regierung. Nicht zu vergessen die Skiurlauber und die Karnevallisten. Die hätten sicher anders gehandelt, wenn die Lage schon klarer gewesen wäre. Zumindest die Meisten.

Ich hoffe auch auf unbürokratische Hilfen für diejenigen denen nun auch noch das Minimum wegbricht. Auch den Helfern die aus dem Ruhestand zurück kommen, oder medizinisches Personal das sich, aus welchen Gründen auch immer, wieder reaktiviert, oder Stunden aufstockt, sollten geldliche Anerkennung erhalten.Das ist kein Ehrenamt mehr, diese Helfer gibt es hier aber auch, die Foren dazu brummen. Finde ich toll. Jeder kann und soll helfen, aber sich nicht überfordern gerade diejenigen unter uns, die gerade gesundheitlich nicht so gut drauf sind, oder eh schon im Dienstleistungsbereich arbeiten, nicht. Sie tun genug. Man muss deswegen kein schlechtes Gewissen entwickeln. 

Ich hoffe auch, dass bald für alle die es brauchen genug Masken und Schutzkleidung zur Verfügung steht. Da sehe ich die Politik in der Pflicht, und zwar schnell.

Mir macht die Lage Angst, denn ich glaube das es länger dauern wird als erstmal die 2 Wochen. Ich kann mich schon beschäftigen, aber fühle irgendwie eingeengt. Aber da muss ich durch, oder eben wir alle.

Macht es gut und passt auf Euch auf.

Lupinchen

Edited by Lupinchen
  • Upvote 1
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Lupinchen:

Mir macht die Lage Angst, denn ich glaube das es länger dauern wird als erstmal die 2 Wochen. Ich kann mich schon beschäftigen, aber fühle irgendwie eingeengt. Aber da muss ich durch, oder eben wir alle.

hallo Lupinchen -

meine Freundin schrieb mir gestern, dass sie froh ist, Rentnerin zu sein - dann kann sie es sich zu Hause gemütlich machen und ist nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen, um arbeiten gehen zu dürfen -

ich bin vorzeitig verrentet worden - also nach langer Krankschreibung - und bin nun schon seit fünfzehn Jahren zu Hause.

Ich habe nicht viel Rente, habe aber mein Auskommen mit dem Einkommen - ein blöder Spruch einerseits - aber andererseits stimmt er - mein Mann und ich sind bescheiden, gönnen uns aber viele Urlaube.

Durch die Reisebeschränkungen für Touristen sparen wir sicherlich viel Geld und wenn die Lage mal wieder besser wird und wir alle noch gesund sein, dann reisen wir wieder -

wir fühlen uns nicht eingeengt, wir gehen viel spazieren und ich puzzle gern - wir spielen viel und machen es uns gemütlich vor dem Fernseher - lesen ist auch eines unser Hobbys -

aber es ist schon ein komisches Gefühl, es sind kaum Menschen auf der Strasse, die Busse und Bahnen sind fast leer und an den Supermarktkassen gibt es Absperrungen - das ist schon gewöhnungsbedürftig -

alles Gute und es ist doch schön, dass man sich hier austauschen kann -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Der Verstand sagt ja zu den Regelungen, die Seele hadert, aber es hat wirklich etwas mit Solidarität zu tun. Vieles geht nicht mal eben spontan, dass irritiert mich, oft ganz banale Dinge.Ich muss auch nicht mehr raus zum arbeiten, mein Mann zzt. wohl auch nicht. Das wird sich nächste Woche entscheiden, wenn er zurück ist von einem Klinikaufenthalt. Meine Ehrenämter ruhen auch.  Finanziell wird es vielen, auch bei uns im Bekanntenkreis, schlechter gehen als uns. Wir müssen uns auch um Eltern keine Sorgen machen, sie sind nicht mehr unter uns. Mein Herz bangt jetzt schon um Sorge um meinen Sohn, ich habe eben nur diesen einen, wenn er zurück in HH ggf. Dienst im Krankenhaus  macht. Die Uni bleibt ja geschlossen. Er versucht für sich und andere aus seinem Uni-Umfeld zu err., dass ihre Gehälter dann zumindest für die Zeit der Krise nicht aufs Bafög angerechnet werden. Es gibt da eine Summe die nicht überschritten werden darf innerhalb eines Jahres. Es gibt viele, so wie er, die einen Beruf im pflegerischen Bereich hatten und sowieso auf 450€ Basis neben dem Studium im KH arbeiten.

Er will helfen, dass war und ist eben sein Beruf. Natürlich liegen mir meine angeheirateten Kinder auch am Herzen, sie sind aber nicht mehr gefährdet als jeder andere. Wir nutzen alle die neuen Medien und  das Telefon gibt es ja auch. Ich lese gern und stricke mal wieder eine Wolldecke, aber irgendwie macht mir das alles keinen wirklichen Spaß. Kann auch daran liegen, dass mir mein Partner fehlt. Wir werden sicher, gerade jetzt im beginnenden Frühling in die "Fränkische" fahren, dann gibt es eben kein Schäufele im Wirtshaus, sondern es wird etwas von zuhause mitgenommen und im freien gegessen. Oder wir bleiben in unserem Biotop. Wie machen das nur alle die sowas nicht haben, oder eben nicht mal ins Grüne fahren können. Mitnehmen dürfen wir ja niemanden. 

Ich denke auch das jemand der eben nie Zeit für Hobbys oder Sport hatte, oder kein kreatives Talent hat, sich da schwer tut. Ist so ähnlich wie bei denjenigen die immer alles auf die Zeit wenn sie in Rente sind, schieben. Das wird dann aber oft  nix mehr. Die vielen Kinder die auf Sparflamme gestellt werden, wie lange geht das gut?, und wie lange halten die Eltern  durch. Heute waren viele Familien unterwegs bei Sonne, aber sehr kalten Wind, um mit den Kids etwas zu machen wie Fahrradfahren Skaten usw. Hoffentlich bleibt es schön, dann geht vieles draußen besser. Ein Balkon ist oft für Kids keine Alternative.

Noch geht vieles und macht Spaß, auch das Nichtstun, aber nicht auf unbestimmte Zeit. Es gibt ja Stimmen die ein schnelles Ende verneinen und somit das Ende der aktuellen Regelungen.

Wie empfindet Ihr denn Eure Situation? Was macht Euch gerade Sorgen?

Lg. Lupinchen

Edited by Lupinchen
Link to post
Share on other sites
VanNelle
vor 12 Stunden schrieb Lupinchen:

….oder die Fledermäuse oder wie die Verschwörungstheoretiker unter uns ins Netz faken....die Labor-Ratten auf zwei Beinen und deren Regierung.

 

Da bist du schon irgendwie auf dem richtigen Weg. smile emoticon kolobok Von Verschwörungstheorien halte ich übrigens auch nichts. Doch jeder kann sich ja ganz einfach 2 Fragen beantworten:

  • Wo nahm die Pandemie ihren Ursprung?
  • Wer futtert alles was Augen und Beine hat?
  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Arno Nühm
vor 15 Minuten schrieb VanNelle:

Da bist du schon irgendwie auf dem richtigen Weg. smile emoticon kolobok Von Verschwörungstheorien halte ich übrigens auch nichts. Doch jeder kann sich ja ganz einfach 2 Fragen beantworten:

  • Wo nahm die Pandemie ihren Ursprung?
  • Wer futtert alles was Augen und Beine hat?

Fremdenfeindliche Äußerungen helfen nicht weiter.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
VanNelle
vor 7 Minuten schrieb Arno Nühm:

Fremdenfeindliche Äußerungen helfen nicht weiter.

Richtig. Nur das ich an sachlichen Fragen keine fremdenfeindlichen Äußerungen erkenne. Weiter oben wurde ja auch von Ursprung und Finanzierbarkeit geschrieben.

Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 40 Minuten schrieb Arno Nühm:

Fremdenfeindliche Äußerungen helfen nicht weiter.

Na, fremdenfeindlich würde ich die Fragen nicht zwingend nennen, davon ist VanNelle weit, sehr weit entfernt.Die Fragen sind ja auch nicht unberechtigt - sie lösen lediglich nicht das Problem. Aber gehen wir doch mal darauf ein:

vor 55 Minuten schrieb VanNelle:
  • Wo nahm die Pandemie ihren Ursprung?
  • Wer futtert alles was Augen und Beine hat?

Erstens: In China. 

Ebola bspw. ist 2014-2016 in Westafrika ausgebrochen, 2018 in der Demokratischen Repuplik Kongo und Uganda. Die spanische Grippe, wie der Name schon sagt, in Spanien. Eine Pandemie bei Ebola konnte verhindert werden, die spanische Grippe verlief pandemisch. Es wird immer wieder Krankheitserreger geben, welche die Menschheit bedrohen. Wo immer diese ausbricht - sollte sie denn naturgemäß und evolutionsbedingt ausbrechen, also nicht künstlich erschaffen sein - macht es überhaupt keinen Sinn ,einzelne Regionen, Länder, Staaten dafür verantwortlich zu machen. 

Zweitens:

Na wir! Lecker Schweinshaxe zum Beispiel. Ok - mit Augen haben wir´s nicht so, dafür verspeisen wir Herz, Leber, Nieren und sogar Hirn usw. Mal ganz abgesehen von Blutwurst. ( 🤢 )

Ich hoffe doch sehr, dass unsere Viecher, die wir verspeisen - Moment, sind das überhaupt noch unsere Viecher? Oder kommen die von überall aus der Welt? - gesund sind! Verflixt Wolle - was, wenn so´n dusseliges Virus sich in unser Sauerkraut verirrt. 

Ernsthaft - ja wir finden manche Esskultur und auch den Inhalt eher eklig. Aus Sicht anderer Kulturen sind dagegen unsere Essgewohnheiten, na? - Dito! Daran lässt sich der Ausbruch von Corona und anderen Viren, Bakterien - sprich Krankheiten nicht festmachen. 

Seid lieb gegrüßt - Uli 😉

Edited by kuzg1
  • Like 2
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Richtig. Jetzt mit dem Finger auf China zu weisen geht völlig am Problem vorbei. Viren mutieren überall auf der Welt. Das hätte genauso gut hier oder sonstwo seinen Anfang nehmen können. Und ist ja nicht so, dass wir hier nicht auch schon unsere Probleme hatten. Eben nur das Glück, dass die Vieren (noch) weniger virulent sind. Schweinegrippe, Vogelpest, "normale" Influenza, ....

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
VanNelle
vor einer Stunde schrieb sia:

 Das hätte genauso gut hier oder sonstwo seinen Anfang nehmen können.

Hätte, hätte .....Fahrradkette    - bringt uns hier auch nicht weiter. Und auch mit Scheuklappen durchs Leben laufen bringt nichts. Für mich gilt da eher das Verursacher- bzw. Gerechtigkeitsprinzip. Wenn ich einen Schaden anrichte, bewußt oder unbewußt, dann muss ich auch für gerade stehen. Oder halt meine private Haftpflicht. Ich denke, soweit kann mir jeder folgen. Zahlt Deutschland nicht noch immer an etliche Länder für etwas, was wir uns vor über 70 Jahren eingebrockt haben? Hoffentlich werden mir jetzt nicht wieder nationalistische Tendenzen unterstellt. Mußte nicht die Firma Grünenthal GmbH Entschädigungen zahlen weil sie Contergan auf den Markt gebracht hatten? Auch die Firma Exon hat hunderte von Millionen Dollar für die angerichtete Ölpest bezahlen müssen. usw.....

Fakt ist doch: Der Virus ist in China aufgetaucht. Ob nun durch barbarische Essmethoden oder durch geheime Forschungslabore in Wuhan kann und mag ich nicht beurteilen. Dafür gibt es aber Spezialisten. Es ist natürlich äußerst weltfremd und unrealistisch von mir, das China sich in der Pflicht sieht dafür Entschädigungen zu zahlen.

Sollte sich aber meine Denkweise in die Köpfe weltweit führender Politiker einnisten, könnte man zumindest die Spitze der Kosten die nun auf uns alle zukommen, ein wenig abfedern.,

Zum Schluß noch ein interessanter Link:

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/coronavirus-uebertraeger-die-rache-des-schuppentiers-16622676.html

 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb VanNelle:

Wenn ich einen Schaden anrichte, bewußt oder unbewußt, dann muss ich auch für gerade stehen. Oder halt meine private Haftpflicht. Ich denke, soweit kann mir jeder folgen. Zahlt Deutschland nicht noch immer an etliche Länder für etwas, was wir uns vor über 70 Jahren eingebrockt haben? Hoffentlich werden mir jetzt nicht wieder nationalistische Tendenzen unterstellt. Mußte nicht die Firma Grünenthal GmbH Entschädigungen zahlen weil sie Contergan auf den Markt gebracht hatten? Auch die Firma Exon hat hunderte von Millionen Dollar für die angerichtete Ölpest bezahlen müssen. usw.....

Lieber Wolle,

es besteht aber schon ein Unterschied zwischen "Mensch gemachten" und "natürlichen Katastrophen", meinst Du nicht auch?

Oder hab ich was nicht mitbekommen? Auf Island bspw. ist 2010 der Vulkan Eyjafjallajökull - (hab ich per copy and paste hier eingefügt, weil ich den Namen weder sprechen noch schreiben kann! 🙈) - ausgebrochen. Waren jetzt die Isländer daran schuld und mussten für die wirtschaftlichen Folgen blechen?

Hömma Wolle - das ist schon ein bissel Unsinn, oder?

Den Link hab ich noch nicht angeschaut, wollte nur mal spontan auf Zigarettenpause verzichten und Dir antworten.

Lieben Gruß - Uli

 

 

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Für mich ist Solidarität die Toi-Papier Regale nicht ständig leer zu kaufen. War heute bei Edeka, es war fast wie immer, nur eben Papierware leeeeeer. Bin ich froh das ich schon vor einiger Zeit ganz normal ein Gebinde gekauft hatte. Was bitte machen die Leute mit dem vielen Papier? Tapezieren?

Alle hielten sich an die Regeln, sah irgendwie sowas von normal aus und freundliche Angestellte gab es auch. Ein paar freundliche Worte mit ihnen, einfach ein Muss zur Zeit. Es gab auch keine Einlassbegrenzungen. War positiv überrascht, auch weil ich es von Freunden und Familie aus anderen Bundesländern, anders gehört habe. Nun ist alles wieder aufgefüllt um etwas leckeres zu kochen und auch zu naschen. Komisch....hab zzt. echten Heißhunger auf Süßes. Bin aber nicht diejenige die dann gleich eine ganze Tafel oder Packung verschlingt.

Es ist sicher kein Zufall das bestimmte Viren und Krankheiten aus bestimmten Erdteilen kommen. Wir aber leben in Europa wo wir immer Zugang zu frischem Wasser  und zu essen haben, da  ist gut reden. Einige Tierarten von denen auch Krankheiten kommen, leben nicht hier. Wobei einige schon eingeschleppt wurden. Das ist aber die Kehrseite der Globalisierung und unserer Reisewut. Wobei ich auch gerne ans Meer in wärmeren Gefilden fliege. 

Bin auch nicht ärgerlich, sondern eher traurig das meine Behandlung in einer Rehapraxis unterbrochen wird. Fällt echt schwer mit geschwollenen und schmerzenden Gelenken. Natürlich sollen erstmal die frischoperierten welche bekommen. Sie können weder zur Reha noch findet eine AHB statt. 

Lg. Lupinchen

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb VanNelle:

ich hab's mir mal durchgelesen. Ich hoffe der Journalist Joachim Müller-Jung hat die Überschrift nicht  selbst bedacht. Die hat nämlich nichts mit ordentlicher Berichterstattung zu tun, ist aber leider typisch. "Die Rache des Schuppentiers", das geht in die gleiche Richtung wie etliche andere Äußerungen die man zunehmend hört ... "Mutter Natur schlägt zurück und solcher Blödsinn.

Im Artikel werden imo auch etliche Themen unlauter vermischt. Ja es ist richtig, China schert sich kaum um Artenschutz - wir auch nicht. Ja, China unterbindet den Handel mit geschützten Arten nicht konsequent - wir auch nur halbherzig. In China gibt es viele Aberglauben die sich z.B. zu unsäglichen Rezepten der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) niederschlagen - aber Hallo, darauf schwören hier im Westen ja auch viele, weil's ja so "altes" Wissen ist. Und obendrauf setzen sich dann noch die Homöopathen die verdünnte Hundekacke, Arsen und Eiter anpreisen.

Je eher wir verstehen, dass das Problem nicht "China" heißt, sondern "wie gehen wir mit dem Ast um auf dem wir sitzen", desto besser.

Viele Probleme sind seit Jahren bekannt und werden von Leuten die sich auskennen immer wieder genannt. "Wir" wählen Politiker die die Wirtschaft wichtiger finden als Naturschutz und  Menschenrechte.

China hält sich nicht an "unsere" Normen? Ach scheiß drauf, das Zeug ist doch bei Alibaba viel billiger.

Das Krisen-Management der Bundesregierung ist ja ganz ok. Und klar werden Fehler gemacht, da es so was noch nicht gab und es kaum Erfahrungswerte gibt. Aber was nicht ok war und ist, dass es seit Jahren "Gesundheit" zu einer Geldmaschine geworden ist. Stellenabbau, Mittelkürzungen - das hat alles nichts mit Corona und nichts mit China zu tun.

Außerdem ist China nicht mit Firmen vergleichbar. Es gibt zwar inzwischen Präsidenten die ihr Land wie eine Firma "zu führen" versuchen. Aber die Betonung liegt hier auf "versuchen".

und auf diese Ebene begibt man sich, wenn man jetzt mit dem Finger auf China zeigt und sagt "die sind Schuld". Zu bedenken ist da, dass dann 3 Finger auf einem selber zeigen👉

 

 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
VanNelle
vor 1 Stunde schrieb kuzg1:

Hömma Wolle - das ist schon ein bissel Unsinn, oder?

 

 

Hach Uli, Ich hätte dir deine Zigarette gegönnt. Und natürlich ist das a bisserl Unsinn. Nämlich Äpfel mit Birnen vergleichen zu wollen.Und natürlich kann ich zwischen Naturkatastrophen  und "von Menschen gemachten Katastrophen" unterscheiden. Und diese ist meines Erachtens halt von Menschen gemacht. Wie weiter oben von mir geschrieben.

Selbst wenn alle meine Argumente nicht zugänglich erscheinen:

Zitat Wikipedia:

Bereits am 30. Dezember warnte der chinesische Arzt Li Wenliang innerhalb einer Chatgruppe mit Kollegen aufgrund einer Serie von Lungenentzündungen (Pneumonien) im örtlichen Krankenhaus in Wuhan vor einem Virus, von dem er zu jener Zeit dachte, dass es das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS) auslöse.[57] Li Wenliang und mindestens sieben weitere Kollegen wurden von der Polizei verwarnt, nachdem sich die Warnung im Internet weiterverbreitet hatte; sie mussten Schweigepflichtserklärungen unterschreiben, gegen die Li Wenliang später verstieß.[58] Er starb am 7. Februar 2020 mit 33 Jahren an der Krankheit, vor der er gewarnt hatte.[59] Die Ärzte hatten aus eigener Initiative an den offiziellen Kanälen vorbei Patientenproben an Analyselabors geschickt, um auf eigene Faust dem Grund der Erkrankung nachzugehen.[60] Die betroffenen Ärzte wurden Ende Januar vom Obersten Volksgerichtshof rehabilitiert und als Beispiel für entschlossenes Handeln gelobt.[59]

Kontroversen und Kritik an den chinesischen Behörden

Kritische Journalisten außerhalb Festlandchinas merkten an, dass sich die Epidemie, gerechnet vom Datum des ersten Erkrankungsfalls, 40 Tage lang habe ausbreiten können, bevor die Behörden energische Maßnahmen (die Quarantäneverhängung) ergriffen. Letztlich sei die zögerliche Reaktion der Behörden dafür verantwortlich, dass man derart drastische Maßnahmen habe ergreifen müssen. Mit der Serie von Lungenentzündungen in Wuhan im Dezember 2019 kamen in den eng überwachten sozialen Netzwerken Chinas vereinzelt Meinungen auf, dass es sich um SARS handeln könne. Die chinesischen Behörden reagierten, indem sie versuchten, die Erkrankungsserie möglichst geheim zu halten. Am 30. Dezember 2019 wies der Gesundheitsausschuss von Wuhan (武汉市卫健委) die Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen strikt an, keine Informationen über die Behandlung der Erkrankten herauszugeben. Am 31. Dezember 2019 erklärten die Behörden Wuhans, dass es keine Fälle von Mensch-zu-Mensch-Übertragung gegeben habe und dass kein medizinisches Personal angesteckt worden sei.[4] Die Polizei von Wuhan gab am selben Tag eine Meldung heraus, nach der acht Personen strafrechtlich belangt worden waren, weil sie online „Gerüchte“ über die Erkrankungswelle verbreitet hätten. Bei diesen Personen handelte es sich überwiegend um Ärzte aus Wuhaner Krankenhäusern, die Warnungen ausgesprochen hatten.[258][259]

Obwohl chinesische Virologen das Virus in Rekordzeit identifizierten und die chinesische Regierung umgehend am 11. Januar 2020 öffentlich 2019-nCoV als Auslöser der Epidemie benannte, zögerten die staatlichen Stellen bei der Information der eigenen Bevölkerung und der Weltöffentlichkeit. Vom 12. bis zum 16. Januar 2020 gab es staatlicherseits die immer gleichlautende Bekanntmachung, dass es keine Neuinfektionen und keine engen Kontakte zu Infizierten gegeben habe. In dieser Zeit wurden keine Präventivmaßnahmen ergriffen. Bis zum 17. Januar 2020 wurde die Kampagne für Wohltätigkeits-Kulturaktivitäten zum chinesischen Neujahrsfest (春节文化惠民活动) mit der Ausgabe von Hunderttausenden Freikarten für diverse Veranstaltungen in Wuhan weiterbetrieben, um Touristen anzulocken. Noch am 19. Januar 2020 wurde im Wohnviertel Baibuting (百步亭社区), einem Modell-Wohnbezirk in Wuhan, ein Bankett zum chinesischen Neujahrsfest für die 40.000 Bewohner des Stadtviertels abgehalten. In der Zeit zwischen dem 12. und 17. Januar 2020 waren die oberen Provinzbehörden ganz vorrangig mit der Vorbereitung der Lianghui (两会), der anlässlich des Neujahrsfestes anstehenden jährlichen örtlichen Konsultativkonferenzen und Konferenzen des lokalen Volkskongresses, beschäftigt. Wohl um die „Harmonie“ dieser Konferenzen nicht zu stören, wurden während dieser Zeit kaum Virus-Neuinfektionen bekanntgegeben. Erst nachdem die Konsultativkonferenzen abgeschlossen waren, wandten sich die Behörden wieder dem Epidemieproblem zu. Ab dem 19. Januar 2020 stieg die Zahl der Virusinfektionen dementsprechend sprunghaft an. Aber noch am 21. Januar 2020 schien die Parteiführung vorwiegend mit den Vorbereitungen zum großen Neujahrsbankett beschäftigt.[4] Die Partei gab die Losung aus: „Wer auf die Partei hört, muss keine Angst vor dem Virus haben.“[260]

Die Wende kam schließlich, als der bekannte chinesische Virologe und Epidemiologe Zhong Nanshan (钟南山), der 2003 das SARS-Coronavirus entdeckt hatte, nach Wuhan reiste und öffentlich klarmachte, dass eine regelrechte Epidemie mit Mensch-zu-Mensch-Übertragung in größerem Stil im Gange war.[4]

Die stellvertretende chinesische Ministerpräsidentin Sun Chunlan erklärte während eines Besuchs in Wuhan am 23. Januar 2020, dass die Behörden offen im Umgang mit dem Virus und dessen Bekämpfung sein müssten. Die chinesische Regierung versprach, anders als im Fall der SARS-Pandemie 2002/2003, Transparenz walten zu lassen.[249] In einem Interview im Staatsfernsehen am 27. Januar 2020 erklärte der Bürgermeister von Wuhan, Zhou Xianwang (周先旺), selbstkritisch, dass die Reaktion der staatlichen Stellen auf den Epidemieausbruch „nicht gut genug“ gewesen sei und verbessert werden müsse. Die staatlichen Stellen hätten Informationen nur verzögert herausgegeben. Das chinesische Infektionsschutzgesetz verpflichte die örtlichen Behörden, Informationen „entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen“ herauszugeben. Allerdings benötigten die örtlichen Behörden hierzu die Erlaubnis der Zentralregierung. Die letztere Bemerkung Zhous konnte dabei als indirekte Kritik an der Zentralregierung verstanden werden. Zhou bot öffentlich seinen Rücktritt an.[261]

In den durch die Zensur unter Kontrolle gehaltenen Medien äußerten chinesische Nutzer häufig in indirekter Form ihre Kritik am Versagen der Behörden. Auf einem Filmportal erhielt ein Film über die Tschernobyl-Katastrophe, in dem die Unfähigkeit und Desinformation der sowjetischen Behörden beim Management der Katastrophe thematisiert wurden, höchste Bewertungen und zahlreiche Kommentare, in denen Tschernobyl mit Wuhan verglichen wurde.[262] Die japanische Zeitung Asahi Shimbun veröffentlichte Berichte von Einwohnern von Wuhan, wonach die Kapazitäten nicht für die Testung und Behandlung aller Erkrankten in der Stadt ausreichend seien.[263]

Politische Analysten spekulierten, dass das Management der Krise zu einem Testfall und einer potentiellen Gefahr für die chinesische Führung und zu einer Bedrohung für Autorität und Glaubwürdigkeit der Staatsspitze werden könne.[264] Am 11. Februar 2020 wurde bekannt, dass zahlreiche Funktionäre in der Provinz Hubei von ihren Posten entlassen worden waren.[265]

Die Zensur in China ist bemüht, die Verbreitung heimlich gefilmter Videoaufnahmen von chaotischen Zuständen in Krankenhäusern der Region zu stoppen. Als dies in einem Fall nicht mehr gelang, wurde ein Vlogger, der zur Verbreitung eines solchen Videos beigetragen hat, polizeilich ermittelt und verhört.[266] Bis zum 20. Januar waren in den chinesischen Mikroblogging- und Chatdiensten Sina Weibo und WeChat so gut wie keine Beiträge zur Epidemie vorhanden. Mit der Wende der Informationspolitik der Führung kam es ab dem 20. Januar zu einem sprunghaften Anstieg des Themas in den chinesischen Internetdiensten.[267]

 

Sorry, viel zu lesen. Copy und Paste ist normal nicht meine Art. Geht aber in diesem Fall nicht anders möglich . Somit dürfte doch auch dem letzten Mann im dritten Glied klar sein, das erst durch zögerliche Reaktion der Chinesischen Behörden und durch die verdammte Zensur die weltweite Ausbreitung und Pandemie erst ermöglicht wurde. Also nach wie vor menschengemacht.

Auch Tschernobyl war damals keine Naturkatastophe sondern ist durch menschliche Unfähigkeit entstanden. Noch heute zahlen wir und künftige Generationen für die Kuppel, die den kaputten Reakor umhüllt. Auch damals haben besorgte Menschen und meine Wenigkeit auf anderen Wegen gewarnt, aber leider kein Gehör gefunden.

Lieben Gruß - und bleibt geschmeidig

Wolle

 

 

 

  • Upvote 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Habe gerade die Pressekonferenz mit Jens Spahn gehört (YouTube) die Bafögregelung Betreffs der Zuverdienstgrenze, wird erstmal ausgesetzt. Das betrifft alle Studenten im Gesundheitswesen. Mein Sohn ist schon am telefonieren mit seiner Vermittlungsagentur.

Dazu kann man unserem Minister nur gratulieren. Hoffen wir aber auch, dass die Studenten ihr Sommersemester irgendwann fortsetzen können. 

Lg.Lupinchen

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Bibi
      By Bibi
      in Bremen wurden ab heute die Schutzmasken ausgegeben - ich dachte, das geht ja wieder los wie mit dem Klopapier bei Rossmann -
      unsere Apotheke öffnet um 8.15 h und ich war pünktlich dort, musste mich allerdings in eine Reihe einstellen, ca. 30 Menschen waren vor mir. Zum Glück ging es schnell, denn nach Aufforderung durfte man die Apotheke betreten nach Handdesinfizierung am Automaten im Eingangsbereich und alle fünf Tresen hatten geöffnet. Ich habe anstandslos ein Paket mit 10 Masken bekommen und habe gefragt, ob ich für meinen Mann auch ein Paket mitnehmen dürfte - kein Problem, denn die Apothermitarbeiterinnen kennen uns - und nun haben wir jeder 10 Masken. Das fand ich richtig toll und völlig unkompliert.
      Micha war schon früh im Baumarkt und er kam um ca. 9.00 h zurück - da stand schon ein grosses Schild an der Tür der Apotheke - Maskenausgabe gibt es nicht mehr, alles ist weg -
      wie sagt man - der frühe Vogel fängt den Wurm -
      nette Grüsse sendet - Bibi -
       
    • Richard-Paul
      By Richard-Paul
      "Hallo @Richard-Paul,
      erst einmal gute Besserung und nicht das es dass ist, was wir jetzt Alle denken.
      Mit solchen Symptomen würde ich sofort einen Arzt oder das Gesundheitsamt konsultieren.
      Gruß Uwe"
       
      Gestern  hat @butzy mir den zuvor zitierten Text geschrieben. Um nicht Kringelblümchen's  Beitrag zu "missbrauchen", habe ich einen neuen Beitrag geöffnet.  
      Ja Uwe, ich hätte dir in einer vergleichbaren Situation genau dasselbe geantwortet.  
      Warum ich - vorläufig - nicht ins Krankenhaus oder zum Arzt gehe? (nicht empfehlenswert, nachzumachen) 
      1.) Unser Gesundheitssystem ist überlastet und zuerst müssen mal die Jüngeren unter uns versorgt werden. 
      2.) Ich persönlich habe bedenken ins Krankenhaus zu gehen, auch wenn das Deutsche Gesundheitssystem sehr gut ist. 
      3.) Ich fühle mich hier zu Hause sehr gut aufgehoben; 5 Tage Quarantäne heißt, 5 Tage wird die Wohnungseingangstür nicht geöffnet [einen anderen Zugang gibt es nicht]; ich bin alleine und habe (schon immer) für mindestens 14 Tage Lebensmittel als Vorrat; zufällig habe ich mir am Samstag, 31.10. noch ein 2 kg Brot geholt und geschnitten eingefroren].
      4.) Wenn ich mich bei meinem Hausarzt (Internist) anmelden würde, wäre die erste Frage "warum"? Bei einer Antwort meinerseits, "ich habe wieder alle Symptome einer Corona-Infizierung" käme als  Antwort "Machen Sie erst mal einen Test". Für einen Test brauche ich einen Termin; aus Erfahrung weiß ich, wie lange es dauert, bis ich einen Termin bekomme [ich habe ja Verständnis, dass viele Andere auch einen Termin haben wollen]. 
      5.) Aus meiner (lt. Uli: vermutlichen) Infizierung aus dem Januar 2020 [damals hat hier noch niemand von Corona gesprochen] habe ich viel gelernt. Damals habe ich mich [damals vermutete ich eine schwere Influenza/Erkältung] freiwillig mehrere Tage ins Bett gelegt [und bin nicht zur Trauerfeier meiner Schwägerin gefahren, obwohl ich schon eine Fahrkarte hatte]. 
      6.) Meine Symptome: große Probleme (Schmerzen) in der Lunge beim Atmen (Kurzatmigkeit) + Temperatur bis 38,7 °C + trockener Husten + [was mich im Januar sehr gewundert hat, weil ich es nicht kannte] veränderter Geschmack und veränderter Geruchssinn + eine (bis dahin) nicht gekannte Müdigkeit + Gliederschmerzen + Halsschmerzen [daher bin ich von einer Erkältung ausgegangen] + bei mir unbekannte, leichte Kopfschmerzen + mein Physiotherapeut meinte im Februar [als es mir wieder besser ging]: meine Haut hätte sich verfärbt (Schwarzblut); er hat auch Bilder aufgenommen, dort kann man nichts erkennen + (wahrscheinlich habe ich noch etwas vergessen)!
      7.) was diesmal anders war: um 14:40 Uhr habe ich meiner Schwester noch eine Whats-App geschrieben, das es mir gut geht; danach bemerkte ich, wie sich "etwas" mit "rasender" Geschwindigkeit im Körper veränderte.  Als ich mich um ca. 15:10 Uhr ins Bett legte, war mir trotz dicker Daunendecke "kalt" an den Händen und Füßen, obwohl meine Temperatur erhöht war. Und:  zu meinen Schmerzen (war schlimm) in der Brust, kamen Krämpfe in den Waden und Fersen hinzu. Da habe ich gegen 18:30 Uhr eine Magnesium-Tablette in Wasser aufgelöst und getrunken [ich nehme Magnesium-Carbonat; erst wenige Tage vorher hatte ich eine Tablette genommen, die ansonsten mindestens 14 Tage ausreicht; bei zu viel Magnesium bekomme ich Durchfall]. Obwohl ich keinen Hunger hatte, habe ich mich um 18:00 Uhr "gezwungen" etwas zu essen [u.a. Butterbrot mit Salz]. 
      7a.) Ich hatte nach 15:00 Uhr immer 2 Gedanken: wenn es schlimmer wird, "112" anrufen und meinem Freund noch paar Abschiedsworte senden. 
      8.) Das Gesundheitsamt empfiehlt: "Menschen, die nur leichte Symptome haben, und ansonsten nicht unter anderen Krankheiten leiden, sollen sich daheim auskurieren;  [siehe meine Anmerkung zu 1.)]. 
      8.) Sorgen habe ich eigentlich nur um meine Nieren + Lunge [beide haben Nachwirkungen]; wobei ich ja nach dem "Januar" bei genügend Ärzten war (mit Lunge geröntgt + CT) + HNO + Augen. Keine(r) von 10 wusste weiter.  
      So bleibe ich erst mal 5 Tage zu Hause. 
      LG  Richard-Paul
      PS: Noch eine Anmerkung: Am Montag (bevor es mir nach 15:00 Uhr so schlecht ging) fährt eine Frau (die ich für sehr intelligent halte) aus dem Hause mit mir im Fahrstuhl nach unten, als sie mich fragt: "Glauben Sie persönlich an Corona, oder wollen die uns nur vom 3. Weltkrieg abhalten?"  - Ich habe erst mal schlucken müssen!
       
    • eva0062
      By eva0062
      Hallo miteinander
      Seit der Zeit da wir Masken tragen, habe ich einen trockenen Mund. 
      Ich gehe wenig in Geschäfte, um so weniger muss ich es tragen diese Maske. 
      Bin ich die einzige, die das Problem hat? 
      Ich bekomme auch ein neues Medikament als Infusion ( was gegen Morbus Crohn)
      Trinken hilft nix. 
       
      Danke

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.