Jump to content

Recommended Posts

P-Taylor

Hallo,

auf diesem Wege möchte ich mich gerne vorstellen. Ich bin Anfang 30, männlich, sportlich und habe seit Ende 2019 die Diagnose Psoriasis Vulgaris von meiner Hautärztin bekommen. Leider weiss ich nicht, wie die krankheit bei mir ausgelöst wurde. Meine Hautärztin sprach von erblicher genetischer Veranlagung sowie starker psychischer Belastung als mögliche Auslöser. Eine familiäre Vorerkrankung wäre mir nicht bekannt, aber selbst wenn würde mir diese Information wohl wenig nützen. Eher vermute ich eine Urlaubsreise in 2018, auf der ich an einer ernsteren Reiseerkrankung und dementsprechendem Stress litt, als möglichen Auslöser.

Betroffen sind bei mir, soweit ersichtlich, die Leistenregion beideseitig, sowie die Steißbeinregion. In Absprache mit meiner Hautärztin, welche sich generell mit Hintergrundinfos etc. zur Krankheit eher bedeckt hält, behandele ich die betroffenen Stellen zweimal am Tag (Morgens und Abends) mit Daivobet Gel. So wirklich zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht, aber ich habe leider auch gar keine Ahnung, welche "Erfolge" man durch die Behandlung erwarten darf?

Zu diesem Zweck würde ich mich freuen, wenn ich mich mit Anderen austauschen könnte, die ggf. schon mehr Erfahrungen hierzu gesammelt haben als ich :)

 

Viele Grüße

Peter

Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

hallo, P-Taylor -

erst einmal Willkommen in diesem informativen Forum - ich hoffe, du fühlst dich hier wohl.

Schaue doch mal nach deiner Anmeldung hier nach, was links geschrieben wird - dort wirst du sicherlich fündig und viele Menschen in diesen Forum berichten von Medikamenten - Kuren -Rehas usw.usw. -

lies' dich durch und wenn du Fragen hast, bekommst du sicherlich immer eine Antwort -

ich hoffe, ich konnte ein klein wenig helfen -

und Ablenkung gibt es hier auch in diesem tollen Forum - schaue mal nach in der Rubrik am Rande bemerkt - z.B. Hobbylobby - das ist für uns alle, um sich auch mal abzulenken von der Krankheit -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Edited by Bibi
Link to post
Share on other sites
  • 3 weeks later...
Markus S.

Hallo Peter!

Das Daivobet Gel hilft mir am Besten von allen Mitteln die ich bisher ausprobiert habe, aber ich benutze es maximal einmal am Tag direkt nach dem duschen. Ansonsten benutze ich eine Urea Lotion (ich weiß nicht, ob ich hier sagen darf welche ich benutze...), die bekommst du in jeder Drogerie, weiterhin benutze ich noch eine Zinksalbe, gerade im Steißbereich, aber auch im Schritt. Kokosfett ist sehr hilfreich, da entzündungshemmend, am besten abends vor dem schlafengehen, da das ja schon eine klebrige Angelegenheit ist oder eben vor dem duschen, das geht auch. Totes Meer Salz Bäder sind auch äußerst wirkungsvoll, ich übergieße mich damit nur noch beim duschen, da mir meist die Zeit zum Baden fehlt. 

Gruß Markus

Link to post
Share on other sites

Hallo Peter,

ich habe auch ne Zeitlang Daviobet verschrieben bekommen, allerdings als Salbe. Hat bei mir nicht gegen die Roetung sondern nur gegen die Schuppung geholfen. Kann ich dich fragen wie stark ausgebreitet es ist?

Link to post
Share on other sites
  • 5 weeks later...
P-Taylor

Hallo zusammen,

entschuldigt die verspätete Antwort, ich hatte sehr viel zu tun in letzter Zeit.

@Markus S. Danke für die Tipps. Meine "Erfolge" mit dem Daivobet Gel halten sich in Grenzen, wobei ich es wie gesagt nicht wirklich einschätzen kann, da alles noch sehr neu für mich ist. Eine Urea Lotion trage ich auch nach dem Duschen auf. Die kaufe ich direkt in der Apotheke und macht absolut Sinn da ich generell trockene Haut habe.

 

Ich habe mir vor kurzem eine Curcuma-Gewürzmischung "Goldene Milch" gekauft, eigentlich ohne große Erwartungen. Aber ich muss sagen, dass sich die Schuppenflechte und auch die Rötung schon nach 2 Wochen (Trinke jeden Tag 1 Teelöffel mit Sojamilch) merklich verbessert hat. Ich bleibe am Ball und berichte weiter.

 

@snoke So ist es bei mir auch. Ausbreitung ist etwa 3-5 cm in beide Richtungen ab der Leiste und etwas in der Steißbeinregion.

Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
8 hours ago, P-Taylor said:

 

@snoke So ist es bei mir auch. Ausbreitung ist etwa 3-5 cm in beide Richtungen ab der Leiste und etwas in der Steißbeinregion.

Also nur an diesen Stellen oder auch an anderen Koerperstellen? Darf ich Fragen was du beruflich machst?

 

'Ich habe mir vor kurzem eine Curcuma-Gewürzmischung "Goldene Milch" gekauft, eigentlich ohne große Erwartungen. Aber ich muss sagen, dass sich die Schuppenflechte und auch die Rötung schon nach 2 Wochen (Trinke jeden Tag 1 Teelöffel mit Sojamilch) merklich verbessert hat. Ich bleibe am Ball und berichte weiter. '

Und inwiefern hat sich das verbessert? Gibts Bilder? Muss man das mit Sojamilch trinken - ich kann leider keine Milchprodukte zu mir nehmen.

Edited by snoke
Link to post
Share on other sites
P-Taylor

Nein sonst sind bei mir eigentlich keine Stellen betroffen. Jedenfalls nicht, dass ich es irgendwo gemerkt hätte. Beruflich bin ich Elektroingenieur.

Ich weiss nicht ob es einen Unterschied macht mit welchem Getränk man das anrührt. Ich habe Sojamilch geschriebeb weil ich persönlich keine Kuhmilchprodukte esse/trinke.

Verbessert hat es sich insofern, dass die Rötung deutlich zurückgegangen ist und es nicht mehr so stark schuppt wie vorher. Wie gesagt, das ist mehr als das Daivobet Grl bis jetzt bewirkt hat. Bilder möchte ich von diesen doch relativ intimen Stellen eigentlich nicht machen.

Viele Grüße, Peter

Link to post
Share on other sites
Markus S.
Posted (edited)
vor 13 Stunden schrieb P-Taylor:

Nein sonst sind bei mir eigentlich keine Stellen betroffen. Jedenfalls nicht, dass ich es irgendwo gemerkt hätte. Beruflich bin ich Elektroingenieur.

Ich weiss nicht ob es einen Unterschied macht mit welchem Getränk man das anrührt. Ich habe Sojamilch geschriebeb weil ich persönlich keine Kuhmilchprodukte esse/trinke.

Verbessert hat es sich insofern, dass die Rötung deutlich zurückgegangen ist und es nicht mehr so stark schuppt wie vorher. Wie gesagt, das ist mehr als das Daivobet Grl bis jetzt bewirkt hat. Bilder möchte ich von diesen doch relativ intimen Stellen eigentlich nicht machen.

Viele Grüße, Peter

Servus Peter!

Das mit den Bildern kann ich nachvollziehen, ich möchte mich eigentlich auch nicht so öffentlich präsentieren, denn fast alle Bilder aus Foren sind durch Google und Co auffindbar.

Auch ich habe/hatte der Milch von der Kuh abgesagt, habe aber das Gefühl das es bei den Skilarence Tabletten besser hilft wie Soja Produkte, die Magenkrämpfe machen mir echt zu schaffen. Ich ziehe jetzt noch paar Wochen durch, entweder es wird besser oder ich beende das Programm, dies war auch die dringende Empfehlung meiner Ärztin.

Die Daivobet creme ich direkt nach dem abtrocken nach der Dusche auf, wenn die Haut noch feucht ist, so hat es bei mir den größten Effekt, Nach mittlerweile weit über 20 Jahren Kortisonsalbe reagiert die Haut immer weniger darauf und meine Stellen sind in den letzten 5 Jahren extrem viel mehr geworden. Ich hab auch ehrlich keinen Bock mehr auf Kortison und diese tägliche mehrfache "Eingesalbe", auf meiner Badeanrichte sieht es aus wie in einer Drogerieabteilung, Fachrichtung Hautpflege, ich schätze da stehen 10 verschiedene Produkte. 

Wirklich gut geholfen hat eine Balneo-Photo-Therapie, die halt über 2-3 Monate unglaublich zeitaufwendig ist, gerade wenn man wie ich Schichtarbeiter ist. Nach 3 Wochen sah ich aber wieder aus wie vorher und man muss kassenseitig ein halbes Jahr pausieren. Die Urlaube am Meer hatten den gleichen Effekt, nach 2-3 Wochen war ich nahezu frei von den Hautrötungen, nach kurzer Zeit zu Hause ging es wieder los...ich wollte auch schon auswandern, aber in finanzieller Hinsicht erschien mir das unmöglich.

Was wirklich den Juckreiz extrem reduziert hat, ist das ich seit ca. einem halben Jahr kein Fleisch mehr esse, ganz selten Fisch und das ich mit einer Aleppo-Seife dusche.

Ich bin Psoriatiker seit Geburt an, bin jetzt 46, kümmere mich aber erst die letzten 1-2 Jahre intensiv und mit alternativen Produkten um meine Krankheit. Vorher immer nur Kortison und wenn es nicht reicht, dann noch mehr und stärkeres Kortison...danke lieber Ex-Hautarzt! Meine Frau war es die mir neue Wege aufgezeigt hat, da sie mich nicht mehr leiden sehen wollte.

Gruß Markus 

edit: ich habe deinen Eingangsbeitrag nochmal gelesen...die Daivobet hilft in der Leisten- und Steißbeinregion bei mir nicht, im Gegenteil: nach längerer Anwendung fängt es stärker an zu jucken, da es gefühlt vermehrt schwitzt. Hier habe ich ein Präparat das in der Apotheke angemischt wird, etwas Kortison und Zink, diese benutze ich ca. dreimal die Woche und ansonsten eine normale Zinksalbe aus der Drogerie. Durch das Zink schwitze ich in denen Regionen erheblich weniger und der Juckreiz bleibt annähernd aus. Zweimal am Tag finde ich zu viel, meine Ärztin sagt immer: maximal (!) einmal am Tag mit Kortison behandeln, besser nur alle zwei Tage...natürlich kommt das auch darauf an wie schlimm es ist. Ich lade mal ein Bild mit der Rezeptur hoch...

20200703_102341.jpg

Edited by Markus S.
Link to post
Share on other sites
P-Taylor

Vielen Dank für diese ausführlichen Infos Markus!

Ich glaube ich kann mich wirklich glücklich schätzen, dass die Krankheit bei mir bis jetzt vergleichsweise "mild" verläuft. Ich habe, auch in der Leistengegend nahezu gar keinen Juckreiz...auch bis jetzt nie gehabt.

Das Daivobet Gel trage ich auch immer nach dem Duschen auf bzw. abens vor dem Schalfengehen, da ich nur jeden 2. Tag dusche (Empfehlung von meiner Hautärztin wegen meiner generell sehr trockenen Haut).

Was mich wirklich richtig stört ist, dass meine Oberschenkelinnenseiten nahe der Leiste manchmal morgens nach dem Aufstehen total schmerzhaft und gerötet ist. Schwer zu beschrieben, fast wie wundgescheuert. Ich habe keine Ahnung was da im Schlaf passiert...ob da unbewusst Haut an Haut reibt?

Jedenfalls kommen dann auch relativ schnell die Schuppen wieder, was mich immer sehr demotiviert da es unmittelbar vorher schon wieder richtig gut aussah.

Ich versuche im Moment verschiedene Unterwäsche zu testen ( eng anliegend oder weit) ob sich hier ein Einfluss zeigt.

Insgesamt ist meine Hoffnung, dass sich die betroffenen Stellen nicht noch weiter ausbreiten 🙄

Ich ernähre mich jetzt schon seit fast 10 Jahren vegetarisch (fast vegan) und sehe in meinem Ernährungsverhalten eigentlich leider wenig Optimierungspotential.

Grüße, Peter

Link to post
Share on other sites
Markus S.

Peter, ich schreibe dir später, spätestens morgen nochmal was zu deiner Rötung. Hatte ich auch, hab's in den Griff bekommen. Muss jetzt aber auf Arbeit. 

Gruß Markus

Link to post
Share on other sites
Markus S.
Posted (edited)

@P-Taylor So Peter, hatte bissl Action gestern, sorry. Hab dich nicht vergessen...

Punkt 1, das Duschen:

-vor dem Duschen ab und zu mal mit Kokosfett einreiben, so 5-10min vorher, manchmal auch direkt davor

-ich dusche fast nur noch mit Alepposeife, 50% Olive-50% Lorbeer...fühlt sich am Anfang unglaublich trocken an, hilft aber sagenhaft dem Körper wieder "eigenzufetten", nach 2-3 Anwendungen deutlich zu spüren. Ab und zu benutze ich noch ein Urea-Duschgel oder eines mit Meersalz

-weiterhin nehme ich einen Becher voll mit Salz in die Dusche und reibe mit mit dem durchnässten Salz ein...ein Becher hält für 4-5x duschen, ich kaufe das Salz im 25kg Sack

Punkt 2, die Kleidung, bzw. Unterwäsche

-ich nehme auschließlich enganliegende Shorts ohne Nähte für den Tag, mindestens 95% Baumwolle, von 5 verschiedenen Packen, die ich gekauft habe, schmeiße ich direkt wieder 3-4 weg, nach einmaligem Tragen ein brutaler Juckreiz mit Rötung im Leistenbereich...die Folge von zu viel Chemikalien bei der Herstellung, geht auch nicht rauswaschen...sollte ich welche gefunden haben die "funktionieren" und bequem sind, kaufe ich direkt 20-30 Stück davon

-nachts schlafe ich in weiten Shorts mit hohem Baumwollanteil, 95%, oben rum immer frei um schwitzen zu vermeiden

Punkt 3, das Waschmittel:

-Waschmittel, Weichspüler, Zusatzmittelchen agieren extrem auf die Haut, mittlerweile hat meine Frau ein Waschmittel gefunden mit dem ich gut zurecht komme, das benutzen wir seit Jahren und keinen Weichspüler mehr

Punkt 4, die Bettwäsche:

ein wichtiger Punkt! Ich habe früher nachts in der Leisten- und Oberschenkelgegend unterbewusst gekratzt, morgens feuerrot, gebrannt und sogar schon wund genässt, richtig extrem. Nach den oberen Punkten inklusive der richtigen Bettwäschewahl ist das Thema erledigt, wichtig ist auch eine atmungsaktive Matratze. Mir ist schnell warm und nachts liege ich schnell im eigenen Saft, seitdem ich letztes Jahr richtig Geld in eine neue Matratze investiert habe, liege ich endlich auch im Hochsommer schön kühl.

Wenn du gerne Links zu den Produkten hättest, schreibe mir einfach eine PN. Ich möchte hier keine, wenn auch unbeabsichtigte, Werbung machen!

Gruß Markus

Edited by Markus S.
Link to post
Share on other sites
P-Taylor
vor 21 Stunden schrieb Markus S.:

@P-Taylor

ein wichtiger Punkt! Ich habe früher nachts in der Leisten- und Oberschenkelgegend unterbewusst gekratzt, morgens feuerrot, gebrannt und sogar schon wund genässt, richtig extrem.

Hallo Markus,

ja genau das hatte ich jetzt auch ein paar mal. Ich kann allerdings nicht sagen nicht sagen ob das durch nächtliches unbewusstes Kratzen kommt. Möglich wäre es.

Ich handhabe es, witzigerweise, momentan genau andersherum als du. Tagsüber trage ich extrem weite Baumwollshorts und nachts eng anliegende Unterwäsche. Ich achte auch sehr darauf, dass möglichst viel Baumwolle enthalten ist. Habe auch dutzende Packungen Unterwäsche gekauft, von denen ich nur einen Bruchteil anziehe.

So richtig schwitzen tue ich beim schlafen eigentlich nur, wenn ich etwas schlechtes/aufregendes träume. Wir haben auch vor 2 Jahren eine neue Matratze gekauft, die deutlich im 4-stelligen Bereich lag. Seit dem schlafe ich besser.

Danke für deine Angebot mit Produktlinks, falls ich da demnächst Bedarf habe werde ich gerne darauf zurückkommen. Am 21.07. ist mein nächster Kontrolltermin bei der Hautärztin, danach werden wir sehen.

Grüße, Peter

Link to post
Share on other sites
  • 5 weeks later...
P-Taylor

Kurzes Update von mir:

Der Termin bei meiner Hautärztin war sehr gut. Als ich ihr die betroffenen Stellen zeigte, ist sie fast aus allen Wolken gefallen. Die Psoriasis Vulgaris hat sich fast überall vollkommen zurückgebildet. Lediglich direkt in der Leiste schuppt es noch ein wenig, Sie sagt aber dass kann durch Reibung der Kleidung oder allgemeines Schwitzen und Reiben kommen.

Ich solle das Daivobet Gel unbedingt absetzen und lediglich noch Zinkoxid haltige Salbe gegen das nächtliche Schwitzen auftragen. Woran es jetzt genau lag, dass sich mein Zustand so verbessert hat, keine Ahnung. Vielleicht auch nur (positiv) psychich bedingt. Bin jedenfalls sehr happy mit der Entwicklung :)

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
Markus S.
Am 5.8.2020 um 08:46 schrieb P-Taylor:

Kurzes Update von mir:

Der Termin bei meiner Hautärztin war sehr gut. Als ich ihr die betroffenen Stellen zeigte, ist sie fast aus allen Wolken gefallen. Die Psoriasis Vulgaris hat sich fast überall vollkommen zurückgebildet. Lediglich direkt in der Leiste schuppt es noch ein wenig, Sie sagt aber dass kann durch Reibung der Kleidung oder allgemeines Schwitzen und Reiben kommen.

Ich solle das Daivobet Gel unbedingt absetzen und lediglich noch Zinkoxid haltige Salbe gegen das nächtliche Schwitzen auftragen. Woran es jetzt genau lag, dass sich mein Zustand so verbessert hat, keine Ahnung. Vielleicht auch nur (positiv) psychich bedingt. Bin jedenfalls sehr happy mit der Entwicklung :)

Das ist doch klasse, freut mich sehr für Dich!

Meine Hautstellen werden auch immer heller, bin mittlwerweile bei 120mg Skilarence und vertrage es jetzt auch recht gut, musste wirklich geduldig hochdosieren. Ich bin von täglich Kortison auf einmal die Woche runter und benutze nach dem Duschen hauptsächlich nur noch die Urea Pflegelotion. Damit bin ich momentan auch sehr glücklich, vor allem weil ich überhaupt keinen Juckreiz mehr habe.

Gruß Markus

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • DerToto
      By DerToto
      Ich bin Thorsten, 51 Jahre jung, lebe im Kreis Lippe in NRW und leide seit einigen Jahren an Schuppenflechte, welche sich anfangs nur an den Fingern zeigte. Nach einer Not-OP (Divertikulitis) 2008 bekam ich zunehmende Probleme im Analbereich in Form von Fissuren, Zysten und Hämorrhoiden. Dies äußerte sich im Wesentlichen durch Juckreiz, Blutungen und gelegentliche Entzündungen. Anfang diesen Jahres hatte ich eine Analvenenthrombose, die für eine Eskalation in diesem Bereich sorgte. An ganz schlimmen Tagen glich meine Sitzfläche einem Pavian-Hintern (bezogen auf Farbe und Fläche). Der erste Hautarzt war der Meinung, das mit einer Salbe in 10 Tagen in den Griff zu bekommen (was nicht klappte). Dem zweiten entwich ein "Oh mein Gott" beim Anblick. Totale Überforderung. 
      Seit April bin ich dauerhaft arbeitsunfähig, auch eine dermatologische Kur im August brachte keinen Erfolg. Bisher wurden nur Salben, Cremes, Bäder und Bestrahlungen verordnet. Erschwerender Weise habe ich durch die Darmoperationen regelmäßig Schmierstuhl, welcher das ganze Areal im betroffenen Gebiet zusätzlich mit Keimlast befeuert. 
      Bisher wurde bei meiner Erkrankung immer von der Psoriasis Inversa gesprochen. In der aktuellen Ausgabe des PSO-Magazins des Deutschen Psoriasis Bundes ist ein Artikel speziell zum Thema Psoriasis Intertriginosa zu lesen, so heißt die Erkrankung wohl richtig. Ferner fangen meine Fingernägel an, Ölflecken zu bilden und Schuppenansammlungen unter den Fingernägeln. An der rechten Handinnenfläche ist ebenfalls eine auffällige Stelle (Juckreiz und Hautveränderung).
      Durch den dauerhaften Juckreiz und die damit einhergehenden Schlafstörungen bin ich mental nun auch an einem Punkt, an dem ich psychologische Unterstützung angefordert habe. Dies soll in Kürze starten. 
      Soviel in Kurzfassung zu meiner Situation. Jetzt steht in diesem Artikel auch, dass Tacrolimus eine gute Wirkung für speziell diese Erkrankung bieten soll (Off-Label-Therapie). Hat jemand von Euch Erfahrungen mit diesem Wirkstoff? Die Nebenwirkungen sind ja nicht ohne bei den Immunsuppresiva/en. Und ich stelle mir die Frage, ob das bei der ständigen Keimlast (ich dusche mehrmals täglich) überhaupt einen Sinn macht? 
      Habe erstmal fertig ... 
      LG
      Thorsten
       
    • Endlichgeheilt
      By Endlichgeheilt
      Hallo Zusammen,
       ich litt viele Jahre unter Afterjucken ohne sichtbare Rötung, welches abends immer sehr stark wurde, und ich mich im Schlaf dann immer wieder gekratzt haben muss. Der Proktologe behandelte dies immer wieder mit weicher Zinkpaste, und bei Juck-Schüben mit selbst angemischtem Hydrocortison + Basiscreme oder + weicher Zinkpaste, bis dies einfach nicht mehr half. Durch das jahrelange nächtliche willenlose Kratzen im Schlaf kam dann irgendwann doch eine sichbare Rötung dazu, die immer stärker und größer wurde.
       Ich hatte dann anschließend die letzten fünf Monate ein stark gerötetes und brennenden sowie juckendes Ekzem am Hintern. Besser gesagt vier Ekzeme, nämlich je Seite zwei gerötete mindestens daumengroße Stellen, und zwar nicht direkt an der Afteröffnung, sondern eher drumherum, sowie um das Steißbeim herum.
      Da mir diverse Ärzte - Dermatologen, Proktologen, darunter mindestens zwei Professoren – nicht helfen konnten, und ich mich am Ende selbst geheilt habe, möchte ich anderen ratlosen Menschen helfen, die vielleicht das gleiche Problem haben wie ich, und dem Universum so für meine Heilung danken.
       Alle Ärzte haben mir, ohne eine Diagnose zu stellen bzw. zu bestätigen, ständig nur neue Salben, Cremes und Pasten mit und ohne Cortison verschrieben, wobei diese immer nur ein paar Tage und auch nur sehr wenig hinsichtlich der Rötung geholfen haben. Teils dachten Ärzte auch an Schuppenflechte, eine Biopsie wurde jedoch nie gemacht, sondern nur fleißig weiter die Symptome behandelt, und nicht die Ursache, da es ja ohnehin keine Heilung für bspw. Schuppenflechte gibt.
      Starke Cortisone (Betamethason, Triancinolonacetat) haben gut geholfen, wobei nach ein paar Tagen, manchmal auch Wochen eine ganz leichte Rötung wieder da war, auch wenn der Juckreiz weg war.
       Irgendwann habe ich dann in meiner Hinflosigkeit selbst gegooglet und bin auf die Stewardess-Krankheit gestoßen, die eigentlich periorale Dermatitis heißt und in Kurzform bedeutet, dass die Haut einfach keine Lust mehr auf den ganzen Schmierkram (Cortison, Cremes und Salben mit diversen Wirkstoffen) hat, und deshalb in Form von Rötung, Juckreiz und Wundgefühl protestiert.
       Da dies fürher bei Stewardessen der Fall war, die ihre stark durch Pflegeprodukte und Kosmetik beanspruchte Haut mit dem damals gerade frisch entdeckten Coastison aus USA behandelten, was das Hautbild erstmal verbesserte, aber dann zunehmend verschlechterte. Die Google-Bilder dieser Krankheut und die Beschreibung des Verlaufes erinnerten mich an meine Krankengeschichte und mein Krankenbild.
       Ich ließ also wirklich ALLES weg, und siehe da, es wurde immer besser und nach ca 14 Tagen war der Ausschlag komplett verschwunden und der Juckreiz war weg. Mittlerweile ist das schon ca. einen Monat her, und ich bin ohne Symptome.
       Ich bin mittlerweile auch weiter, was die Ursache des jahrelangen Afterjuckens angeht, also wie mein Krankheitsverlauf angefangen hat…
      Was mir nicht klar war: Nahrungsmittel - bei mir Kichererbsen und Linsen – können auch ohne starken Durchfall und Allergiesymptome eine allergische Reaktion auslösen und mal kann dagegen eine Hautunverträglichkeit haben. Ich habe nämlich mal alles Essen weggelassen und nur Kartoffeln und Karotten und Thunfisch gegesen, und dann nach einer Woche immer mehr Sachen dazugenommen.
      Einmal habe ich dann Kichererbsen gegessen, was erstmal nur unangenehme Blähungen direkt 20 min nach den Essen mit sich brachte. Die Haut hat bei den Blähungen stark gebrannt, und nach dem Stuhlgang am nächsten Tage ist dann nahezu eine ganze Woche lang trotz Hydrocortison wieder ein starker Juckreiz dazugekommen.
       Was ich daher kritisiere an allen Ärzten:
      -       Wieso kam niemand auf die Idee, dass Nahrung trotz fehlender Allergiesymptome einen starken Juckrein (nur!) am Hintern auslösen kann.
      -       Wieso kam niemand auf die Idee, mal alles wegzulassen und den Hintern nur mit Wasser in Berührung kommen zu lassen, sonst keine Cremes, etc.
      Ich hoffe das hilft dem ein oder Anderen, ich selbst habe fast nciht mehr daran geglaubt jemals geheilt zu werden!
    • Waldfee
      By Waldfee
      Daivobet früher und heute
      statt Enstilarschaum habe ich jetzt wieder das alte gute Daivobet für den Körper verschrieben bekommen.
      Früher war das eine Tube, heute in einer  Plastik aufwendig integriert mit Applikator ( zum besseren Verteilen) und einer Kartusche. Für den Kopf habe ich extra eine gemischte Creme, die ich mit den Fingern drauf tragen muß. Da frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit der Verschwendung von Plastik und der umständlichen  Anwendung des neuen/alten Produktes Daivobet. Das Produkt wird in Irland hergestellt.  LG Waldfee
       

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.