Jump to content

Welche Basistherapie hat Euch bisher am besten geholfen?


s9874471

Recommended Posts

Vielleicht können wir einen kleinen Übersichts-Thread erstellen und so die vielen Erfahrungswerte bündeln. Das hilft sicherlich uns allen.

Ich mach gerne mal den Anfang.

 

Diagnose: PsA mit Enthesitis 

Therapie: Cosentyx 300 mg je 4 Wo seit ca. 1 Jahr

NW: Viel häufiger Erkältungen bzw. Atemwegsinfekte 

 

Ggf. bisherige Therapiehistorie

 

Danke für Eure Mithilfe und alles Gute!

 

Edited by s9874471
Link to post
Share on other sites

Hallo, hier meine Erfahrungen. 

PSA Diagnose seit Juli 2018 im Alter 50 plus. 

Nachdem MTX und Leflunomid den Gelenken half, der Haut aber nicht und aufgrund ausufernder Leberwerte, spritze ich nun Cosentyx 150mg seit Februar 2020

Ergebnis : Haut binnen weniger Wochen top. Gelenke bis auf etwas Morgensteifigkeit in Händen und Füßen, 2 Schnappfingern, auch sehr gut. Leberwerte haben sich auch gut erholt.

Nebenwirkungen : oft, aber einseitig verstopfte Nase, öfter mal verschleimter Rachen, selten geschwollene Mandeln (einseitig) leicht getötetes und leicht geschwollenes Zahnfleisch. 

Aktuell läuft die Therapie so gut, dass wir nun versuchen die Abstände der Cosentyxgabe hinauszögern. Statt alle 4 Wochen jetzt auf 5 Wochen (das war okay) nächstes Mal nach 6 Wochen, in der Hoffnung noch genug Wirkung zu haben. Vielleicht lindert die Verzögerung ja die Schleimhautsymptomatik. 

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb s9874471:

Vielleicht können wir einen kleinen Übersichts-Thread erstellen und so die vielen Erfahrungswerte bündeln. Das hilft sicherlich uns allen.

Ich mach gerne mal den Anfang.

 

Diagnose: PsA mit Enthesitis 

Therapie: Cosentyx 300 mg je 4 Wo seit ca. 1 Jahr

NW: Viel häufiger Erkältungen bzw. Atemwegsinfekte 

 

Ggf. bisherige Therapiehistorie

 

Danke für Eure Mithilfe und alles Gute!

 

Moin. PSa wurde bei mir vor drei Jahren diagnostiziert.  Endlich eine Diagnose, nachdem ich jahrelang Beschwerden hatte, die keiner der vielen konsultierten Ärzte erkannt hatte. Seit drei Jahren nun MTX und am Folgetag Folsäure und zwei Tage später Vitamin D-Gabe.  Ich komme eigentlich gut damit zurecht, aber seit der Höherdosierung Konzentrationsschwierigkeiten und Vergeßlichkeit. Dosierung runtergefahren. Bin immer noch vergeßlich. Nun dazu noch begin-nende Athrose in den Hüften. Ungünstig, arbeite  mit sehr agilen Kindern. 

 

vor 4 Stunden schrieb s9874471:

Vielleicht können wir einen kleinen Übersichts-Thread erstellen und so die vielen Erfahrungswerte bündeln. Das hilft sicherlich uns allen.

Ich mach gerne mal den Anfang.

 

Diagnose: PsA mit Enthesitis 

Therapie: Cosentyx 300 mg je 4 Wo seit ca. 1 Jahr

NW: Viel häufiger Erkältungen bzw. Atemwegsinfekte 

 

Ggf. bisherige Therapiehistorie

 

Danke für Eure Mithilfe und alles Gute!

 

d zwei Tage danach Vitamin D-Gabe. 

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb Fuddel:

bis auf etwas Morgensteifigkeit in Händen und Füßen, 2 Schnappfingern,

Ich hatte zweimal einen Schnappfinger, sind dauerhaft wieder weg nach Kortikoidinjektion.
"Neuerdings, d.h. so vor 3 Jahren, am kleinen Finger und diesen Herbst am Mittelfinger der rechten Hand, hatte ich einen Schnappfinger. Verschwand beide Male nach längerem Warten erst nach einer Kortisoninjektion."  vgl.:
Spritzen direkt in das Gelenk - meine Erfahrungen - Psoriasis Arthritis - Spritzen - Psoriasis-Netz | Community (psoriasis-netz.de)

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb Fuddel:

Aktuell läuft die Therapie so gut, dass wir nun versuchen die Abstände der Cosentyxgabe hinauszögern. Statt alle 4 Wochen jetzt auf 5 Wochen (das war okay) nächstes Mal nach 6 Wochen, in der Hoffnung noch genug Wirkung zu haben. Vielleicht lindert die Verzögerung ja die Schleimhautsymptomatik. 

Vielleicht interessant:
Individuelle Therapie-Optionen und -Optimierung mit Secukinumab (Cosentyx®) - Cosentyx® (Secukinumab) - Psoriasis-Netz | Community (psoriasis-netz.de)

und
Meine Spritzenintervalle mit Cosentyx® - Cosentyx® (Secukinumab) - Psoriasis-Netz | Community (psoriasis-netz.de)

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb sia:

Leider ist die Erkrankung so komplex und vielschichtig, dass es auch keine einfachen Behandlungen gibt.

Richtig! Und genau deshalb ist es wichtig so weit wie möglich "Experte" für sich zu werden, denn es geht im wahrsten Sinne des Wortes, um die eigene Haut und die eigenen Gelenke, die eigene Gesundheit und das eigene Leben (mit den Beeinträchtigungen Herausforderungen der Erkrankung Einzigartigkeiten des eigenen Körpers). Siehe auch:
Individuelle Therapie-Optionen und -Optimierung mit Secukinumab (Cosentyx®) - Cosentyx® (Secukinumab) - Psoriasis-Netz | Community (psoriasis-netz.de)

Eine Behandlung nach Schema F gibt es nicht und auch die Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften geben nur  die Richtung vor. Wie sollte es auch anders sein, wenn z.B. Rheuma der Überbegriff für über 100 Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises ist und Psoriasis eine Multifaktorielle Erkrankung ist...

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Eigentlich keine längerfristig. Begann manchmal richtig gut, aber nach 6-12 Monaten hatte ich immer einen Wirkverlust. NW kamen dann bei einigen (bis jetzt 8) noch dazu. Am schlimmsten unter MTX....werde ich nie wieder nehmen, auch nicht zusätzlich, und Enbrel.

Bin von dem Tremfya auch enttäuscht, aber evtl. wird es ja noch, am 30. gibt es die 3. Spritze.

Lg. Lupinchen

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb GrBaer185:

...Erfahrungen sind sehr wertvoll, vor allem jene, aus denen man (noch) lernen kann...

Das stimmt leider nur zum Teil. Du schreibst selbst, es ist am besten, sein eigener Experte zu werden. Das ist zwar richtig, nur leider eben nicht für jeden machbar. Es benötigt immens viel Zeit sich zumindest soviel Hintergrundwissen anzueignen, dass man die Hintergründe de Erkrankung und die Wirkungsweisen und Ansatzstellen der einzelnen Behandlungen wirklich nachvollziehen kann. Wäre es so einfach - wozu bräuchte man dann Biologen, Biochemiker, Pharmazeuten und Ärzte die das hauptberuflich machen.  Außerdem hat ja auch nicht jeder Lust dazu. Die Erkrankung kostet ja oft schon genug Zeit - und sich dann auch noch in der Freizeit damit zu beschäftigen ist nicht jederfraus Sache

Die Beschreibung der manchmal auftretenden unerwünschten Wirkungen ist hier aus mehreren Gründen ein besonderes Problem. Zum einen neigen Menschen dazu besonders negative Erfahrungen überproportional zu teilen. Zum anderen können geschilderte negative Erfahrungen die Einstellung zu einer Behandlung verschlechtern.

Man kann meinen, dass dann die positiven Erfahrungen ja die negativen Berichte aufwiegen würden. Leider ist das nur sehr eingeschränkt der Fall. Negative Informationen hinterlassen in der Psyche des Menschen wesentlich tiefere Spuren als positive. Es braucht mehrere positive Berichte um eine negative aufzuwiegen.

In Beipackzetteln werden mögliche Nebenwirkungen genannt, auch worauf besonders geachtet werden soll und muss.  Ein Austausch zu auftretenden Wirkungen ist auch kein Problem, dann geht es um bereits existente Empfindungen.

Aber wie geschrieben - ein Potpourri - unterschiedlichster Behandlungen mit unterschiedlichsten Wirkungen und Nebenwirkungen halte ich für wenig hilfreich. Zumal jemand der sich zu einer bestimmten Behandlung informieren will dann durch den ganzen Faden suchen muss. Wozu gibt es denn die Unterguppen zu den einzelnen Medikamenten und Behandlungsformen? Dort kann sich jeder gezielt zu anstehenden Behandlungen informieren.

 

  • Upvote 2
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

@sia Können wir uns darauf einigen, dass wir alle Dein Anliegen und Deine Kritik verstanden haben und im Sinne des Zweckes dieses Threads (Übersicht über Therapieoptionen) weitere Diskussionen mit persönlichen Befindlichkeiten auf privat verschieben? Das wäre sehr nett, zumal keiner gezwungen wird, hier zu kommentieren oder mitzulesen. Inhaltlich hat @GrBaer185 alles dazu gesagt, was ich auch unterstreichen würde. Ich finde durchaus, dass diese Beiträge ihre Daseinsberechtigung besitzen. Dankeschön, auch an alle, die sich bisher beteiligten und einen Einblick in z.T. erfolgreiche Therapieansätze gegeben haben. Weitere Beiträge sind sehr erwünscht. 

Viele Grüße & alles Gute Euch!

Link to post
Share on other sites

Tatsache bleibt aber leider, dass jeder seine Erfahrungen sammeln muss. Meine sind sicher, das habe ich hier gelernt, keine Seltenheit, sollten aber niemanden von einer verordneten Therapie abhalten. Kritisch sein, oder eben besonnen herangehen, ist sicher sinnvoll. 

Lg. Lupinchen

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Am 28.12.2020 um 11:26 schrieb GrBaer185:

Vielen Dank für deine Links. Manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da kann ich demnächst mal stöbern. 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.