Jump to content
Gast Robse

AHIT-Therapie

Recommended Posts


Gerhard_V

Hallo,

ich habe den Artikel auch gelesen und wäre brennend an Erfahrungen interessiert.

Einige Fragen hätte ich dazu, und würde mich freuen Antworten zu bekommen:

- Wie sieht die behandlung genau aus ?

- Wie lange dauert sie i.d.R.

- Wird sie ggf. von der KK bezahlt ?

- Ist das Ergebnis dauerhaft oder müßte sie regelmäßig wiederholt werden ?

Viele Grüße

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo und guten Abend -

ich hatte bisher noch nichts von der Therapie gehört - habe mir die Beiträge durchgelesen und muß ehrlich sagen, daß das für mich nur wieder nichtssagend ist.

Ich habe seit ca. 30 Jahren Pso und habe vieles ausprobiert - bitte seid nicht böse oder enttäuscht, ich sage hier einfach nur meine Meinung.

Eigenartig finde ich es schon, daß kein 'Beipackzettel' ersichtlich ist - ;)

nette Grüße sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zuigan

Ich habe seit ca. 30 Jahren Pso und habe vieles ausprobiert - bitte seid nicht böse oder enttäuscht, ich sage hier einfach nur meine Meinung.

So geht´s uns doch mehr oder weniger allen - und alle sagen hier "nur" ihre Meinung. Es mag ja sein, daß Du Dich mit Deiner Psoriasis abgefunden hast.

Jedoch Deinen Beitrag finde ich, bei allem Respekt, wenig konstruktiv. Ohne inhaltlich etwas in der Sache beizutragen, zerstörtst Du damit vielleicht anderen die Hoffnung auf Linderung oder Heilung?

Ich will das jetzt jedenfalls loswerden, und bin bereit, dafür entsprechende Entscheidungen zu treffen und etwas auszuprobieren.

Viele Grüße,

Z.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FBM

Von Ärzten und Patienten unseres Hauses wurden wir auf den AHIT-Beitrag in diesem Forum aufmerksam gemacht. Man bat uns zur Objektivierung und Richtigstellung eine sachliche Schilderung einzubringen. Diesem Wunsch zur Stellungnahme kommen wir selbstverständlich nach und stellen uns darüber hinaus gern dem Dialog. Entweder über das Forum oder direkt mit unserem Patientenservice.

Auch wenn es in dem Bericht anders behauptet wird: Eine Anfrage von Psoriasis-Netz ist uns bislang nicht bekannt.

Kurz zur FBM-PHARMA: Wir sind in Ludwigshafen ein für die Pharmaindustrie kleines Unternehmen, das ausschließlich von Ärzten beauftragt wird, individuelle Medikamente für verschiedene Indikationen herzustellen. Wir unterliegen dabei den strengen Regeln der Arzneimittelgesetze und werden von Aufsichtsbehörden, externen Ärzten, Biologen etc. kontrolliert.

Die heute von uns hergestellte AHIT hat mit der im Forumsbeitrag zitierten AHIT von 1993 nicht mehr viel gemeinsam: Weiterentwicklungen haben daraus ein Medikament entstehen lassen, das zu den in vielen Medien beschriebenen “außergewöhnlichen Erfolgen“ führt. Diese Aussagen möchten wir nachfolgend ein wenig qualifizieren. Von “allmächtig“ oder anderen derartigen Begrifflichkeiten wollen wir uns dabei ausdrücklich distanzieren.

Die AHIT (Autologe Immuntherapie) ist kein “universelles Medikament gegen alles“, sondern ein Prozess, der auf Basis gleichartiger Ausgangssubstanzen in der Pharmaproduktion zur Herstellung von Individualmedikamenten eingesetzt wird. Kein Medikament ist dabei mit einem anderen vergleichbar. Ein auf Basis der AHIT hergestelltes Medikament gegen Neurodermitis, Psoriasis oder Asthma hat mit einem Krebs- oder MS-Medikament somit rein gar nichts zu tun.

Dr. med. Horst Kief ist einer der Ärzte, der in unserem Haus für die Gesundheit forscht und dem es zu verdanken ist, dass viele Neurodermitis oder Psoriasis erkrankte Menschen eine Befreiung von Ihren Leiden erleben konnten. Bereits in einer retrospektiven Studie unter Verantwortung von Prof. Dr. med. Jung (Uniklinik Heidelberg/Mannheim) konnte im Ergebnis festgehalten werden, dass 80% der Patienten unter der AHIT eine Remission erfuhren, wobei 40% sogar eine Vollremission hatten, die auch nach Ende des Betrachtungszeitraums anhielt.

Zu diesem Zeitpunkt zahlten die gesetzlichen Krankenkassen auch noch die Behandlungskosten. Wenn es durch die Gesundheitsreformen heute nicht mehr so einfach möglich ist, von Seiten der Pharma-Industrie allen Anforderungen nachzukommen – was übrigens eine Multiplikation des Preises zur Folge hätte - so ist dieses Problem sicherlich sehr Ernst zu nehmen. Es bedeutet aber auch, dass damit die Wirksamkeit der Therapie nicht zwangsläufig auch in Frage zu stellen ist. Wir verweisen hier insbesondere auf die ständige Diskussion, ob homöopathische Behandlungen von der Kasse übernommen werden sollen oder nicht.

Der Bericht stellt recht undifferenziert vor, dass die AHIT sehr teuer sei. Teuer ist dabei – wie so häufig - relativ. Wie bereits beschrieben, handelt es sich bei der AHIT nicht um ein Medikament, das man kauft und einnimmt, sondern um eine individuell gefertigte Therapie, die über Monate beim Patienten Anwendung findet.

Preislich liegt der Gesamtpreis der Therapie – je nach Krankheitsbild – zwischen 900,- und 2.400,- Euro für ein ganzes Jahr. Das entspricht einem Tagespreis von 2,50 bis 6,60 Euro. Und das ist unserer Erkenntnis nach sehr weit weg von “sehr teuer“.

Der im Forum angesprochene Preis von 500,- Euro für den KTT (Kulturtransformationstest) liegt in Wirklichkeit zwischen 330,- bis 480,- Euro und ist eine aufwändige Diagnosemaßnahme des Arztes, die von den Krankenkassen sehr wohl getragen werden kann und somit nicht zum Medikament gehört. Es liegt in der Verantwortung des Arztes den KTT anzuwenden oder nicht. Da der KTT letztlich als Diagnoseinstrument auch in anderen Bereichen Anwendung findet, kommt nicht zwangsläufig ein Medikament unseres Hauses zum Einsatz.

Zuletzt möchten wir uns noch davon distanzieren, “marktschreierisch“ und/oder “sensationsheischend“ vorzugehen: Es liegt leider nicht immer in unserem Einflussbereich, was Journalisten in ihren Blättern veröffentlichen. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass Zeitungen zum Teil überzeichnet darauf reagieren, wenn die als “unheilbar“ geltende Psoriasis plötzlich von einem unabhängigen deutschen Pharma-Unternehmen mit Erfolg behandelt werden kann.

Wir laden jeden Betroffenen ein, direkt mit uns oder mit einem Arzt seines Vertrauens eine sachliche Diskussion zu führen. Gerne sollen dabei auch Betroffene zu Wort kommen, die am eigenen Leibe die Wirksamkeit der AHIT beschreiben können.

FBM-PHARMA GmbH, Ludwigshafen

Geschäftsleitung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast slavka

:DGuten Tag FBM-PHARMA GmbH, Ludwigshafen Geschäftsleitung

Ich nenne sie Herzlich Willkommen bei uns.

Ich heiße Slavka und ich habe ein paar Fragen an sie:

1. Was sind die Nebenwirkungen der AHIT Therapie? Was kann man in den nächsten Monaten an eigenem Körper beobachten?

2. Werden uns die Haare ausfallen? Starke Rückenschmerzen? Migräne? Nierenleiden? Allergien? Ausschläge? Rheuma? Usw.???

3. Arbeiten Sie mit chemischen Mittel:ähäm? Oder, was kann man unter dieser Therapie verstehen?

4. Geht es nur noch aufwärts? Im gutem Sinne?

5. Oder hat es noch einen größeren Haken :schweigen, wieso es nicht von der Krankenkasse übernommen wird?

6. Und wo sind die vielen glücklichen EX Psoriatiker?

Nun, ich kenne keinen :altes-lachen. Danke für Ihre netten Antworten, ich freue mich schon sehr.

Ciaooo

slavka ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FBM

Guten Tag @Slavka,

gerne beantworten wir Ihre Fragen, da diese sicherlich auch viele andere Patienten interessieren. Herrn Dr. med. Horst Kief haben wir dazu die Fragen vorgelegt, da er als verantwortlicher Arzt die qualifizierten Aussagen an dieser Stelle tätigen darf:

Zu 1. Echte Nebenwirkungen sind bei der AHIT-Therapie nicht bekannt, da es sich um Eigenblutkulturen handelt. Wir sprechen dabei von einer Nebenwirkungsarmut, wie sie bei Naturheilverfahren zu finden ist. Was jedoch relativ häufig vorkommt, sind dosisabhängige Erstverschlimmerungen, die sich grundsätzlich in der Symptomatik der jeweils behandelten Erkrankung bewegen, die bei einer Dosisverringerung aber wieder verschwinden.

Zu 2. Aber nein. Keine Angst. Die Haare werden nicht ausfallen, es kommt nicht zu starken Rückenschmerzen, auch nicht zu Migräne, auch nicht zu Nierenleiden, Allergien, Ausschlägen und Rheuma. Eine Arthritis psoriatrica kann sich jedoch bei Überdosierung vorübergehend verschlimmern, die aber (wie unter Punkt 1 geschildert) bei einer Dosisverringerung kurzfristig wieder verschwindet.

Zu 3. Ein klares Nein zur Chemie. Das besondere an dieser neuesten Form der AHIT-Therapie ist die Ermittlung und Selektion von auslösenden Co-Faktoren der jeweiligen Erkrankung. Bei Psoriasis sind das beispielsweise verschiedene Arten von Darmkeimen, Pilzen oder auch Viren. Die Eigenblutkulturen werden, sofern diese Co-Faktoren arzneimittelrechtlich zugelassen sind, der autologen Blutkultur zugegeben, so dass die körpereigenen Abwehrzellen Gegenkräfte (Antikörper usw.) entwickeln können. Dieses ist das besondere “Geheimnis“ der Therapie, darauf beruht auch ihre besondere Wirksamkeit.

Zu 4. So sehr wir auch ungläubige Blicke ernten: Bei den weitaus meisten Fällen geht es im guten Sinne aufwärts. Eine Besserung tritt unterschiedlich schnell ein: Je nach individueller Immunlage des Körpers dauert es zwischen vier Wochen und sechs Monaten, bis es dem Patienten besser geht. Wir haben jedoch auch Fälle, bei denen wir nicht helfen können. Eine 100% perfekte Therapie gibt es nicht.

Zu 5. Die Therapie wird von den Krankenkassen noch nicht übernommen, da aktuell keine kontrollierte Studie speziell für diese Indikation vorliegt. Es ist zudem sehr schwierig, eine Studie mit einem Individualmedikament durchzuführen. Wir haben von daher den Fokus auf die Weiterentwicklung des bestehenden Wissens gelegt. Und unsere internen Statistiken zeigen klar und deutlich, dass wir vielen Psoriatikern mit dieser Therapie haben helfen können. Und das über viel Jahre!

Zu 6. Wenn Sie persönlich keinen Psoriatiker kennen, so laden wir Sie gerne ein, sich mit einigen unserer “glücklichen Ex-Psoriatikern“ (Zitat) zu unterhalten, denn wir haben mittlerweile auch Fälle mit 10 Jahren (!) Symptomfreiheit. Vollremissionen sind ebenfalls keine Seltenheit.

Soweit die gewünschten Antworten. Gerne stehen wir Ihnen und den Mitgliedern des Forums für weitere Antworten zur Verfügung.

FBM-Pharma GmbH

Geschäftsleitung

Dr. Dirk Rüggeberg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sybi79

Hallo :D

ich hab die Berichte hier im Forum nun schon eine ganze Weile verfolgt und hab mich nun entschlossen meine Erfahrung mit der AHIT-Therapie zu schildern.

Also: eine Nachbarin von mir war vor ein paar Jahren bei Dr. Kief und bei ihr war die Behandlung erfolgreich. Wir sitzen hier öfters zusammen und tauschen uns aus :) Ich konnte bei ihr sehen dass die Wirkung nach ca. 2 Monaten eintrat und an Ihren Erfahrungen teilhaben – man muss sich da nämlich selbst spritzen. Aber man gewöhnt sich dran! (Übrigens: Noch heute ist bei ihr alles weg!).

Ich hab dann Anfang des Jahres meine Zweifel überwunden und bin auch nach Ludwigshafen gefahren. In der Praxis von Dr. Kief musste ich Blut für einen Test abgeben, der dann anscheinend zeigte, wo bei mir die auslösenden Faktoren für die PS zu suchen waren. Ich kann nicht genau sagen was da bei dem Test gemacht wird, aber Dr. Kief hat mir dann erklärt was in meinem Immunsystem nicht in Ordnung ist und ich habe mich dann für die Therapie entschieden.

Nach so 6 Wochen erhielt ich das Medikament – oder besser gesagt – viele Medikamente in Fläschchen (Tropfen und Spritzen) verschiedener Größenordnung. Etwas unübersichtlich aber mit Hilfe der Sprechstundenhilfen und Dosierungsanleitung bin ich dann recht gut damit zu recht gekommen.

Anfangs passierte nichts. Rein gar nichts! Ich hab schon gedacht bei mir hilft’s nicht! Ich hab dann aber öfter in der Praxis angerufen und mir immer wieder gesagt: mach weiter! Und nach gut 3 Monaten war es soweit. Die teilweise dunkelroten Stellen an Armen und Beinen wurde blasser und blasser und heute, nach gut einem halben Jahr, ist der größte Teil meiner Haut wieder in Ordnung.

Das, was die Firma FBM schreibt, kann ich nur bestätigen … wer also einen glücklichen Psoriatiker sucht ... hier bin ich! :P

Viele Grüße

Siby79 :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zuigan
Hallo :P

… wer also einen glücklichen Psoriatiker sucht ... hier bin ich! :)

Hallo Sybi,

danke für Deinen Bericht! Aufrichtigen Glückwunsch zur überwundenen Psoriasis, das klingt ja echt gut! :D

Ich selbst habe mir drei Monate Zeit gegeben, es mit einer klassisch homöopathischen Behandlung zu probieren. Dann las ich die Berichte im Beitrag von Edwin über das Katzenkralle-Präparat (Uncaria tomentosa), das nehme ich nun auch. Noch ist es zu früh, um da Ergebnisse zu erwarten. Doch wenn das innerhalb von drei Monate nicht sicht- und spürbare Ergebnisse bringt, werde ich ebenfalls die Reise nach Ludwigshafen antreten.

Das Leben ist zu schön, um es sich mit ständigem Kratzen zu versauen!:altes-lachen Dein Bericht ermutigt und gibt Hoffnung. Danke!

Viele Grüße in die Runde,

Zuigan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peppels210

Hallo Ihr Lieben,

erst mal entschuldige ich mich bei allen, die mir eine private Nachricht geschrieben haben, falls ihr das hier auch lesen solltet: Sorry das ich nicht geantwortet habe, ich habe versucht der PSO davon zu laufen, hat aber nicht funktioniert!:wein:wein:wein

Nun zum Thema:

auch ich war jetzt beim Dr.Kief! Ja, ich war verdammt skeptisch und habe lange überlegt ob ich überhaupt hin fahre. Ich habe noch nicht mit der Therapie begonnen, denn ich warte noch auf meine Medikamente. Eine ganze Woche habe ich schon rum und es dauert ewig bis die Zeit da ist wo ich endlich anfangen kann!

Ja, ich glaube daran! Und bitte, versucht nicht skeptisch zu sein!

Es hat alles Hand und Fuss und ehrlich gesagt, noch nie in meiner PSO laufbahn, habe ich nettere Ärzte kennengelernt. Beim Erstgespräch hat mir die Ärztin sogar über den Ellenbogen gestreichelt und das hatte ich noch nie. Bis jetzt hat mich jeder Hautarzt, nicht einmal, angefasst!

Ich werde euch berichten wie mir die Therapie hilft! Versprochen!

Viel habe ich also noch nicht zu berichten! ABER BALD!

Lieben Gruß,

Jennifer;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sybi79

ich freu mich SOOOOO für Dich!!! :) Das schaffst du!:cool::P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chrissi

Hallo,

ich habe vor einer Woche mit der AHIT-Therapie begonnen. Es erfordert zunächt eine gewisse "Planung". Ich habe Tropfen und Injektionslösungen in verschiedenen Verdünnungen bekommen, die nach einem Therapieplan langsam in der Dosis gesteigert werden. Dazu habe ich mir in Excel eine Tabelle angelegt, damit ich nicht durcheinander komme.

Nun habe ich eine hochaggressive Psoriasis Pustulosa. Seit einigen Tagen habe ich nun Schübe, die nicht von dieser Welt sondern anscheinend direkt aus der Hölle kommen. Nach Rücksprache mit Herrn Dr. Kief soll ich nun einige Tage eine Behandlungspause einlegen, da das Immunsystem anscheinend total verrückt spielt. Ich tippe allerdings mehr auf den Rebound durch das Absetzen von Humira. Nächste Woche fahre ich dann nach Ludwigshafen, um mit Herrn Dr. Kief die weitere Vorgehensweise abzusprechen.

Auch ich werde hier natürlich über die weitere Entwicklung mit dieser Therapie berichten,

Liebe Grüße, Chrissi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wgaush

Hallole,

habe vor ca. 4 Wochen mit der Anwendung der Ahit Medikamente begonnen.

Dem vorausgegangen war ein Bluttest. Aufgrund der Ergebnisse des Bluttstestes wurde aus meinem Blut ein Medikament für mich hergstellt.

Die Therapie ist auf viele Monate ausgelegt. Die Anwendung besteht aus der täglichen Einnahme von Tropfen und der Verabreichung von Spritzen an zwei Tagen in der Woche, jeweils morgens und abends. Es wird unter die Haut gespritzt.

Nach einer kurzen "Einarbeitungszeit" alles kein Problem.

Mir wurde eine genaue Dosierungsanleitung mitgegeben und alles genau erklärt.

Meine Krankenkasse (TK) hat hat bei einer telefonisch durchgeführten Anfrage die Kostenübernahme abgelehnt.

Bisherige Kosten: ca. 2800 €.

Ich habe die Psoriasis schon viele Jahre.

Befallen sind alle Körperbereiche mit großflächigen Herden. Kopf,Hals,Arme, Beine(Ober- und Unterschenkel vorne und hinten),Knie,Bauch,Rücken,Po,Seiten,Fingernägel, Zehennägel.

Ich werde euch über den Fortgang der Therapie auf dem Laufenden halten.

Wgaush

bearbeitet von wgaush

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peppels210

Hallo!

So... nun ist es Amtlich!

Meine Medikamente kommen Dienstag und ich bin ganz schön aufgeregt! Ein bißchen Angst habe ich vor den Spritzen und vor noch schlimmeren Gelenkschmerzen. Kann mich jetzt schon kaum bewegen, geschweige denn morgens eine Flasche Wasser aufdrehen.

Ich berichte zwischendurch!

Liebe Grüße an euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia
Ich berichte zwischendurch!

Ja, mach' das mal. Vielleicht schaffst Du ein paar Vorher-Nachher-Fotos? Also zuerst mal Vorher-Fotos? (Kannst Du ja bei Dir erstmal speichern, nur, dass Du sie hast.)

Es grüßt

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Morini

Hallo zusammen,

bin auf dieses Forum bei meinen Recherchen über die AHIT-Therapie gestoßen. Habe vor ca. einem Monat bei Dr. Kief einen KTT machen lassen und jetzt werden gerade meine Medikamente hergestellt. Wollte mich einmal bei denen die schon mit der Anwendung begonnen haben erkundigen ob es schon etwas zu berichten gibt.

LG

Morini

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
u1366

Hallo Leute,

wo bleiben Eure Erfahrungsberichte??? Wenns was gebracht hat, wollen wir das doch wissen...

Grüße

Ulli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
malgucken
Hallo Leute,

wo bleiben Eure Erfahrungsberichte??? Wenns was gebracht hat, wollen wir das doch wissen...

Grüße

Ulli

Genau, Uli.

... oder hats nichts gebracht?

Ich hab mit Interesse die Berichte gelesen und bin ein bisschen enttäuscht, dass keine Rückmeldung kommt.

Grüße von Kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Carlo

Bisherige Kosten: ca. 2800 €.

...Boah...

--> Habe einige Bekannte mit Neuro, die haben diese "Therapie" in ihren Kreisen bereits hinter sich, ebenfalls die Krebskranken... und und und.

Die Kommentare in den Foren dort sprechen für sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
u1366

wie sind denn da die kommentare????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
u1366

hab mal gegoogelt. erfolgsmeldungen kommen immer nur von nutzern mit nur einer nachricht, sieht ein bisschen nach fake aus. außerdem, wenn es bei nd hilft, muss es noch lange nicht bei pso helfen. also, was ist mit den psos, die es probiert haben???

ulli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Giraffe

Hallo, Ihr Lieben,

ich verfolge dieses Forum schon eine Weile und fand mich ermutigt, die AHIT auszuprobieren.

Zu meiner Person: Ich leide seit über 25 Jahren an Pso, bin die letzten sieben Jahre jährlich in stationärer Behandlung gewesen.

Im Herbst bin ich zu Dr. Kief gefahren. Seit Mitte Dezember mache ich die AHIT. Erste Erfolge zeigen sich inzwischen. Die Pso ist in weiten Teilen deutlich flacher geworden, obwohl sie sich gleichzeitig weiter ausgebreitet hat, und zwar relativ schnell. Zwischendurch hatte ich starken Juckreiz, so dass ich damit rechnete, doch wieder stationär gehen zu müssen. Aber das hat sich inzwischen fast gelegt.

Das Hautbild wirkt jetzt nach acht Wochen insgesamt besser, aber im Detail etwas unübersichtlich: Manche Stellen haben die Farbe der gesunden Haut, sind aber noch infiltriert, sind irgendwie "feinfaltig", andere Stellen sind richtig abgeheilt. Wieder andere sind nachwievor leicht schuppig. Es entstehen nach wie vor neue punktförmige Stellen, die aber keine große Kraft entwickeln. Keine Stelle mehr wirkt eigentlich noch richtig entzündet und ist rötlich.

Ich gehe trotz AHIT weiter zur UV-Bestrahlung. Mein Hautarzt und Dr. Kief wissen von einander und von dieser Art Parallel-Therapie.

Also, im Moment läuft es hoffnungsvoll.

P.s.: Peppels210 hat sich auch nochmal positiv geäußert (Eintrag 7.2.09). Zu finden, wenn man in die Suchmaschine oben "AHIT" eingibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
u1366

ist doch schon wieder das gleiche, immer nur nutzer mit einem beitrag. sorry aber das riecht nun mal nach fake!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Giraffe

Hallo, Ulli (u1366),

ich berichte gerne weiter. Ich finde es Wert, diese Informationen weiter zu geben. Denn wenn sich meine Haut wirklich so weiterentwickelt, wie bisher, dann hat Dr. Kief etwas gefunden, was wohl zumindest einem Teil der Psoriatiker deutlich helfen könnte! (Die Pharmaindustrie wird's freilich nicht unbedingt freuen.)

Ich weiss jedenfalls für mich, dass ich ohne die jetzige AHIT-Behandlung sehr wahrscheinlich schon wieder stationär hätte gehen müssen.

Natürlich würde es auch mich interessieren und auch freuen, wenn die anderen, die sich gemeldet haben und mit der AHIT begonnen haben, wie angekündigt, mal einen Zwischenstand weitergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • cecilia
      Von cecilia
      Hallo Leute,
      seit über 20 Jahren leide ich unter Psoriasis. In all den Jahren hatte ich viele Hochs und Tiefs wie fast jeder von euch. In diesem Forum bin ich seit 2008. Unter Fumaderm war ich ein paar Jahre fast erscheinungsfrei bis die Wirkung Ende 2015 aufhörte und ich den heftigsten Schub meines Lebens bekommen habe. Ich konnte zusehen wie es jeden Tag schlimmer u schlimmer wurde. Die einzelnen Herde sich immer weiter ausbreiteten und neue Stellen dazu kamen. Mein Hautarzt verschrieb mir wieder Cortison Cremes die a) in der Handhabung nix brachten weil die Konsistenz der Creme für so große Stellen einfach ungeeignet waren und b) nicht gewirkt haben. Ich saß bald jede Woche im Wartezimmer um mir ein neues Rezept zu holen oder um mitzuteilen, dass es eher schlimmer als besser wurde. Im Februar 2016 war mein Körper außer Gesicht, Hände und Füße fast nahezu komplett befallen. Wie ich mich gefühlt habe, muss ich wohl nicht sagen. Bei einem weiteren Arztbesuch wurde mir geraten in die Hautklinik zu gehen was zu der Zeit beruflich jedoch nicht möglich war. Die andere Variante war MTX verschrieben zu bekommen. Ich habe mich gegen MTX entschieden weil mein Partner und ich einen Kinderwunsch haben und meine biologische Uhr tickt. Ich wusste also nicht mehr was ich machen sollte. Um überhaupt arbeiten gehen zu können, machte ich fast täglich ein Salzbad um die Haut abzuschuppen. Dass die Haut überhaupt so viele Schuppen ‚produzieren‘ kann, kannte ich bisher nicht. Bei jedem Umziehen, bei jeder Bewegung hinterließ ich meine Spuren. Das war so belastend! Mein Partner ist nicht betroffen und war regelrecht geschockt über das Ausmaß und noch mehr über den zunehmenden Körperbefall. Natürlich litt auch unsere Partnerschaft darunter. Ich will jetzt aber nicht abschweifen. Ihr wisst es selbst wie man sich unter diesen Umständen fühlt.
      Mein Partner fragte mich ob ich nicht mal zu Herrn Dr. Kief nach Ludwigshafen gehen möchte. Sein Bruder, der als Kind unter Neurodermitis litt war in den 90ern bei Herrn Dr. Kief und ist seitdem beschwerdefrei. Ich hatte natürlich allein schon über dieses Forum viel darüber gehört und gelesen aber war äußerst skeptisch. Den Ansatz, auf den sich die Therapie beruft, fand ich zwar sehr interessant und klang für mich logisch aber die negativen Berichte und vorallem in der Kombination des Selbstbezahlens, schreckten mich jedoch sehr ab. So viel Geld bezahlen und am Ende hilft es nicht - nein Danke! Da gäbe es weitaus bessere Ausgaben, die ich mit so viel Geld tätigen könnte. Doch was ist wichtiger als die eigene Gesundheit? Ich grübelte und recherchierte Stundenlang. Sprach mit dem Bruder meines Partners, der zwar auch heute noch skeptisch ist, ob es wirklich auf die Ahit-Therapie zurückzuführen ist, dass er auch heute noch beschwerdefrei ist aber mir auch dazu geraten hat es zu riskieren. 
      Dann kam der Tag X an dem ich morgens aufwachte, mir alles weh tat weil die Schuppenschicht so dick und trocken  war, dass die Haut beim Anziehen riss und ich psychisch so daneben war, dass ich nicht arbeiten gehen konnte. Ich heulte den ganzen Tag, steigerte mich in diesen Zustand komplett hinein und war regelrecht am Ende. Als mein Partner von der Arbeit kam und mich in diesem Zustand vorfand, und ich ihm auch noch sagte, dass ich so nicht weiterleben will und ihn fragte wie es denn je besser werden soll, entschied er sehr konsequent, dass wir die Ahit Therapie machen werden. Und wenn es nur dazu gut ist um zu wissen, dass alles versucht wurde bevor ich zu weiteren Chemiekeulen greifen muss, bevor ich ein Problem mit der Arbeit bekomme wenn ich länger ausfalle aufgrund eines Klinikaufenthalts etc. .
      Ich machte also einen Termin, war 2 Wochen später in der Sprechstunde und muss sagen, dass ich mich  in all den Jahren noch nie so gut verstanden und aufgehoben gefühlt habe wie in dieser Praxis. Wir machten Bilder für den Vorher-Nachher Vergleich (ich lade sie auf meinem Profil hoch) und besprachen die weiteren Schritte. Etwa 6 Wochen später ging es los. Die Zeit bis dahin war die Hölle weil es natürlich noch schlimmer wurde. Es war Frühling, es war warm. Ich konnte nichts Kurzes anziehen, ich schwitzte, es juckte, es war unerträglich. Ich fieberte dem Start nur so entgegen gekoppelt mit der Angst wenn es nicht wirkt. 
      Nun aber zum Wichtigsten. Es hat gewirkt! Ich habe Ende Mai gestartet und Ende August war ich nahezu erscheinungsfrei. Ich kann es noch immer nicht in Worte fassen, was wirklich in mir vorgeht. Wenn ich die Vorher-Nachher Bilder ansehe, kommen mir immer noch die Tränen. Ich habe mein Lebensgefühl wieder. Und selbst wenn die Psoriasis wieder ausbrechen sollte, wofür ich bete, dass es nicht passiert, bin ich so dankbar für jeden beschwerdefreien Tag, Woche, Monat. Für mich war dieser Schritt jeden Cent wert, und ich hoffe und versuche von meiner Seite aus dazu beitragen, dass die Krankenkassen die Kosten für diese Therapieform eeendlich übernehmen werden. Ich will nicht wissen wieviel Geld in den vielen Jahren schon in Cremes, Therapien und Tabletten für mich verballert wurde - im Gegensatz dazu sind die Kosten für die Ahit- Therapie nichts! 
      Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich weiß das viele unter euch sehr skeptisch gegenüber der Ahit-Therapie sind. Und auch mit Recht. Es gibt viele schwarze Schafe, die mit dem Leidensdruck der Betroffenen Geld verdienen wollen. Aber ich kann absolut nichts Negatives über diese Therapieform sagen. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen und es ging mir von Woche zu Woche besser. Mir tut es unendlich leid, dass die Therapie bei manchen nicht angeschlagen hat. 
      In diesem Sinne erstmal liebe Grüße 
      Cecilia
       
       
    • Sonnenblumen1
      Von Sonnenblumen1
      Hallo, 
      ich wollte mich umhören nach Leute die Erfahrungen mit der AHIT Theraphie von Dr. Kief gemacht haben. Ich habe in dem Forum schon einige Berichte gelesen. Gibt es unter euch welche, die vor kurzem Erfahrungen mit der Theraphie gemacht haben? Habt ihr Nebenwirkungen zu spüren bekommen oder war es ein voller Erfolg? 
      Ich überlege mir nämlich die Theraphie anzufangen und wollte mich davor nochmal umhören. Wäre um jede Hilfe oder jeden Erfahrungsberichte dankbar. 
      Liebe Grüße
    • psoded57
      Von psoded57
      Hallo Leute,
      bin neu hier und möchte kurz meinen Verlauf schildern.
      Habe seit dem 34. Lebensjahr Pso, die in den letzten Jahren immer
      stärker wurde....Nach vergeblichen Salben und Lichttherapien habe ich
      letzes Jahr mit Fumaderm angefangen und war nach 4 Monaten fast
      Beschwerdefrei, jedoch waren meine Blutwerte jenseits von gut und böse, also
      sofort absetzen und hoffen das die Werte wieder normal werden.
      Also auf nach Ludwigshafen zu Dr.Kief und Informationen über die AHIT Therapie
      eingeholt, kurz entschlossen sofort den grossen Bluttest gemacht und in die Behandlung
      eingestiegen (die Medikamente waren nach ca.4 Wochen da). Aus dem Eigenblut wird ein
      spezielles Medikament in Tropfenform und zur Injektion (subkutan) hergestellt.
      Start der Therapie vor ca. 6 Wochen...erste Anzeichen sollen erst nach 2 - 3 Monaten
      eintreten, habe aber jetzt das Gefühl, das die Flecken mehr werden, nach Rücksprache kann
      es sich hierbei schon um ein Ausblühen der Pso handeln. Die Therapie ist leider sehr teuer...
      aber wenns hilft. Ich warte das ab und werde in regelmäßigen Abständen hier berichten.
      Die Tropfen werden morgens und abends mit Wasser o.ä. eingenommen und die Spritzen werden
      2 mal wöchentlich morgens und abends subcutan, in steigender Dosierung und Verdünnungsstufe
      gespritz. Ich halte Euch auf dem Laufenden und wünsche noch juck und kratzfreie Tage....!
      Bis demnächst
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.