Jump to content

Uni Klinik Köln - unschöne Erfahrung


hörni
 Share

Recommended Posts

Anfang Dezember '09 suchte ich einen Dermatologen, der sich um ein frisch aufgetauchtes ich nenn' es mal "kleines dickes Fibrom" von der Größe eines 1-Cent-Stücks am Knie kümmert, was sich offensichtlich entzündet hatte. Dass es möglicherweise entfernt werden muss, war mir von Anfang an klar.

Meine weiteren Überlegungen waren: wenn ich schon mal da bin, warum sollte er sich dann nicht auch bei der Gelegenheit meine derzeit unbehandelte Pso und die zahlreichen Muttermale näher anschauen?

Gesagt, getan: Köln ist in der Nähe und da ist die Uniklinik. Und dort wiederum eine Dermatologie-Abteilung. Termin vereinbart, Urlaub genommen und ab ging's in die sog. Privatambulanz.

Das Drumherum (in der Anmeldung in Erdgeschoss "Zeigen Sie mal Ihren Personalausweis!" "Sind Sie verheiratet?"... und andere sinnentleerte Fragen bei einem ambulaten Arztbesuchbesuch) näher zu schildern spare ich mir und Euch an dieser Stelle.

8. Etage. Kurz nochmal zur Sekretärin, dann ins "Wartezimmer" mit vier Stühlen und 10 Patienten auf dem Flur. Ich komme endlich nach fast einer Stunde dran. Ich war gut vorbereitet. Im Behandlungszimmer gebe ich der dort anwesenden Assistenzärztin mein sorgsam geschriebenes "Leidensblatt", auf dem alles meine Hautgeschichte betreffend in Stichworten chronologisch aufgeführt ist: vom ersten Auftreten, den bisherigen Behandlungen, den momentanen Medikamenten, den Pflegesalben (die ich mitgebracht hatte) etc. Dazu am Ende Fragen nach stat. Kurz-Aufenthalt, einer möglichen Kur, Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis.

Sie wirft einen kurzen Blick auf das "Fibrom" und meint: "Das muss wohl weg. Aber warten wir auf den Prof."

Der Prof. tritt ein, begrüßt mich, wendet sich der Assi zu und fragt diese, was ich möchte. Das kam schon gut bei mir an. Irgendwie befand ich mich doch auch in diesem Raum und er hätte mich auch direkt ansprechen können. Naja. Sie wiederholt Bruchteile dessen, was auf meinem Blatt steht und es bleibt übrig: "Patientin kommt wg. der Pso und eines ... Latein, Latein ..." ich verstehe aber was von "Karzinom".

Der Prof., ein kleiner, schlanker Mann, spricht mit leiser Stimme, kaum verständlich, nuschelt Latein, nachdem ich ihm meine Beine und Arme gezeigt habe. "Da nehmen wir Daivonex" ist das einzige, was ich verstehe. Auf meine Frage, was das konkret ist, schaut er mich erstaunt und ärgerlich an. "Salbe." Er nuschelt weiter zur Assi, die fleißig in meine neue Akte schreibt. Er hält - so verstehe ich es - auch Bestrahlungen für möglich.

Dann soll ich ihm das "Fibrom" zeigen. Er zieht die Brauen in die Höhe und murmelt: "Dass sollte schnellstens entfernt werden." Zur Assi: "Machen Sie morgen einen Termin, wir versuchen das irgendwie dazwischen zu schieben."

Ich frage, was das denn nun sei, wenn's kein entzündetes Fibrom ist. Er wiederholt leise den lat. Fachausdruck. Ich: "Was ist das?" Er.: "Kann ernst sein, muss es aber nicht."

Dann verabschiedet er sich mit bravem Händedruck und will durch die Tür eilen. "Ich habe noch Fragen, Herr Prof. ..." Ein genervtes "Ja, was denn?" folgt. Ich frage nach der Kur und erwähne Tomesa. "Ja, könnte angebracht sein." Ich frage nach dem Ausweis. Gegenfrage: "Haben Sie denn Gelenkprobleme? Nein? Dann vergessen Sie das. Zuerst muss sowieso das ... lat. Fachausdruck ... entfernt und ausgeheilt sein." haucht er und ist weg.

Die Assi nimmt sich etwas mehr Zeit für meine Fragen ("Kur könnten wir hinkriegen; wir würden das normalerweise unterstützen"). Was heißt normalerweise? Ich beschließe, nichts mehr zu fragen; es ist müßig und ich bin genervt und mag auch nicht mehr. Sie legt mir einen Anästhesie-Bogen zur Unterschrift vor. "Unterschreiben Sie das noch eben!" Ich unterschreibe noch ganz verwirrt von dem Eindruck dieses Arztbesuchs (sonst bin ich nicht so trottelig) und frage nach den Bestrahlungmöglichkeiten und nochmals nach der Salbe. "Bestrahlen können Sie, wo Sie wollen, das muss nicht hier bei uns sein; die Salbe ist so wie das, was Sie früher benutzten, ein Vit.-D-Präparat, nur besser, weiterentwickelter." Aha. Sie steht auf, wünscht mir einen schönen Abend und ist ebenfalls weg. Das Ganze hat ca. 10 min gedauert.

Auf dem Heimweg überlege ich, dass ich mir das "Fibrom" von einem guten, mir bekannten Chirurgen in Essen entfernen lassen werde. Laboruntersuchungen kann er sicher auch machen lassen. Morgen bin ich zur Vorstellung da. Noch ein Tag Urlaub...

Da mich das alles doch noch stark wurmte, habe ich dem Uniklinik-Prof. zwei Tage später einen Brief mit meinen Eindrücken geschrieben (Tenor: fühlte mich abgefertigt, nicht richtig wahrgenommen etc.), um meinen Frust loszuwerden. Er schrieb auch wider Erwarten ein paar Wochen später zurück. Es war der ärztliche Bericht, in dem er in einem Satz bedauerte, dass ich mich dort nicht gut aufgehoben fühlte. ZU seiner Ehrenrettung möchte ich erwähnen, dass er mit seiner Diagnose richtig lag.

Am 08.12. habe ich in den Kliniken Essen-Süd bei meinem heißgeliebten Chirurgie-Prof. das Ding am Knie kurz entfernen lassen; der Laborbericht ergab ein paar Tage später, dass es sich um eine gutartige Hautgeschwulst handelte.

Mein persönliches Fazit: ich denke, dass ich in einer Uniklinik nur gut aufgehoben bin, wenn ich mit meiner Erkrankung als ein interessanter, forschungswürdiger Fall angesehen werden kann. Mit "normalen" Erkrankungen werde ich nach dieser Erfahrung keine Uniklinik mehr aufsuchen.

Lieben Gruß

hörni

Link to comment
Share on other sites


Hallo hörni,

deine Empörung kann ich gut verstehen. Als sehr gut empfinde ich deine Reaktion, einen Brief an den "Gott in weiß" zu senden. Die sollen auch einmal merken, dass sie ihr Geld durch uns Patienten erhalten.

Ich habe selbst negative Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Einer Ärztin zeigte ich meinen geschwollenen Knöchel, ihre Antwort "Gute Frage, nächstes Quartal" - das war 2 Monate später...

Mein Rheumadoc schmiss mich lautstark, vor anderen Patienten, aus der Praxis. Ich hatte mir erlaubt, mehr Untersuchungen wegen meiner Sehnenentzündungen zu wünschen - bisher nichts außer Labor und Röntgen.

Nun hat das Sozialgericht seinen Chef als Gutachter eingesetzt. Ich bin schon gespannt, wie das mit "der Krähe" wird, hackt sie zu oder nicht...

Für alle Fälle habe ich einen, scheinbar, guten 2. Rheumadoc gefunden.... Der fängt nur wieder ganz von vorn an...

Mein Fazit, solche Unmutsäußerungen hier im Forum sollen denen Mut geben, die sonst den Kopf einziehen, sich nicht alles gefallen zu lassen.

Also Kopf hoch

lg petroscha

Link to comment
Share on other sites

Danke für dein Verständnis, petroschka.

...

Nun hat das Sozialgericht seinen Chef als Gutachter eingesetzt. Ich bin schon gespannt, wie das mit "der Krähe" wird, hackt sie zu oder nicht...

Das ist aber eine "interessante" Wahl. Wenn da mal nicht ein Interessenkonflikt vorprogrammiert ist...

Aber auch schön zu lesen, dass du einen anderen Arzt gefunden hast.

Wünsche dir, dass er dir nun endlich weiterhelfen wird.

... Unmutsäußerungen...

Ja, das sollte man durchaus tun; besonders, wenn's in einem nagt.

Es spricht nichts dagegen, seine Unzufriedenheit dem Arzt mitzuteilen. Schriftlich ist es manchmal leichter und auch nachhaltiger a043.gif.

Ärzte sehe ich als akademisch ausgebildete Handwerker und Reklamationen kann man durchaus immer anbringen. Positiv bewerte ich in meinem Fall, dass eine Reaktion seinerseits erfolgte.

Lieben Gruß

hörni

Link to comment
Share on other sites

Das ist aber eine "interessante" Wahl. Wenn da mal nicht ein Interessenkonflikt vorprogrammiert ist...

Lieben Gruß

hörni

Danke für deinen schnellen Post.

Ich war vorgewarnt, durch einen anderen User aus unserem Forum. Ihm ist in dieser Praxis ähnliches passiert, nur dass er eine Krankeneinweisung bekommen hat und dort PSA festgestellt wurde.

lg petroscha

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.