Jump to content

Wenn im Kopf plötzlich der Begriff "Suizid" rumspukt...


Updike
 Share

Recommended Posts

Hallo...

...ich schreibe mal hier, weil ich mir nicht anders zu helfen weiß.

Long story short: Am Wochende war ich feiern, hatte Spaß, Alkohol - die ganze alte Nummer. Ich wollte mich ablenken, aktuell schreibe ich an meiner Abschlussarbeit und versuche die Zukunft zu planen. Das wollte ich einfach loswerden für einen Abend und ein ganz normaler Mensch sein. In der Dunkelheit sieht man die Pso ja nicht so. Gestern kam die Rechnung. Ziemlich fieser Kater und wie aus dem nichts extrem depressive Gedanken. Das geht bei mir soweit, dass ich in der Wohnung mit Sonnenbrille tagsüber rumlaufe, um meine Haut im Gesicht, Armen und Beinen schlechter sehen zu dürfen.

Meine Eltern sind gerade geschäftlich im Ausland und nicht erreichbar und ich realisiere, dass ich niemanden zum Reden habe.

Jedenfalls habe ich vor Wochen einen Trip zu einer Freundin nach Paris gebucht. Ich fahre über Nacht mit dem Bus und komme Donnerstag Morgen in Paris an. Montag Abend geht es wieder zurück. Diese Freundin hat eine Katze, raucht ganz gerne (ich nicht) und ist sehr auf Äußeres bedacht. Eine sehr "französische" Frau. Faktoren, die für mich alle eher ungünstig erscheinen, fürchte ich. Von meiner Krankheit weiß sie nichts, ich fahre auch nicht zwecks Intimitäten sondern einfach um günstig in Paris zu sein und die Stadt zu genießen. Von einer Frau wie ihr mir etwas zu erhoffen, wäre ohnehin hanebüchen. Aber wie gesagt, ich fahre eigentlich um einfach abzuschalten und ein wenig den Frühling in einer der schönsten Städte der Welt zu genießen.

Jedoch habe ich gerade das Gefühl, über mir würde alles einstürzen und meine Haut lässt mir gar keine Gelegenheit in irgendeiner Weise den Trip auszukosten. Als Psoriatiker braucht man ja eigentlich immer ein Spa-Hotel...

Meine aktuelle Phototherapie nützt gar nichts, meiner Haut geht es sehr schlecht (was natürlich immer relativ ist) - zum einen wegen der Psyche, zum anderen wegen es Klimas. Ein paar Flecken im Gesicht und ein kahl rasierter Kopf zwecks besserer Behandlung tun ihr Übriges. Ernährung könnte zwar besser sein für einen Psoriatiker, ist aber überdurchschnittlich vernünftig - zumindest gemessen an meinem Erfahrungswert. Auch Alkohol ist eher eine seltene Sache und keine Regel. Wobei auch da sicher noch Optimierungsbedarf besteht.

Jetzt aktuell wird mir aber alles zuviel und ich will nicht mehr. Ich träume davon einfach ins Meer einzutauchen und vom schönen, kühlen, dunklen Blau umgeben zu sein. Ohne Sorgen oder Ängste. Ich weiß nicht, ob das schon Suizidgedanken sind, aber alles in allem erscheint mir diese meine Existenz völlig verpfuscht und unnütz. Mein einziger Sinn und Zweck scheint der zu sein, dass ich eben für meine Familie existiere, darüber hinaus ist da wenig. Die Psoriasis saugt einfach jedes Quäntchen Lebensqualität aus und ich kann nicht mal mit jemandem darüber reden. Selbst meine Mutter, erscheinungsfreie Psoriatikerin, kann all das nicht hören, weil es sie selbst zu sehr belasten wüde. Diese unglaubliche Einsamkeit, Erfolgsdruck und der permanente Ekel vor dem eigenen Aussehen zerreissen mich gerade innerlich.

Nun ja...sorry, dass ich das hier reinschreibe und nicht in mein Tagebuch oder so. Ich hatte einfach das unendliche Bedürfnis meine Gedanken irgendwie hörbar/sichtbar zu machen im Glauben, dass das irgendetwas bewirkt.

Link to comment
Share on other sites


Hi Uplike

ach ich kenne das alles auch, bei mir war es nicht die Sonnenbrille sondern abgedeckte Spiegel.Alkohol auch um sich abzulenken nicht an PSO zu denken.Ich meine egal was da mit dieser Freundin sein wird... ist doch schön kannst dich doch freuen wenn du mit einer schönen Frau deine Zeit verbringst!!! Ist doch besser als allein zu hocken.Mach dir da keinen Druck!!!

Also ein langes Wochenende in paris mit einer schönen Frau,... es gibt doch wirklich schlimmeres. ;)

Link to comment
Share on other sites

Mainzelfrau

Hallo Updike,

dir brauch der Post doch nicht peinlich sein. Vielleicht hat dir das schreiben ja geholfen - einfach mal von der Seele runterschreiben- manchmal hilft das doch und ich finde dafür ist das Netz hier auch da. Man hat so Tage wo man von jetzt auf gleich in ein Loch fällt und ich hoffe und wünsche das es dir morgen wieder besser geht.

Ich wünsche dir jedenfalls auf deiner Reise viel Spaß und lass dich von deiner Pso net so runterziehen - glaub mir das isse net wert und vielleicht hilft dir ja das Telefon was es gibt neuerdings also

Kopf hoch!!!!

lg

Mainzelfrau

Link to comment
Share on other sites

Hey Uplike,

mach dich nicht kaputt. Das ist so eine Hautempfindlichkeit nicht wert. Lass dir nicht dein Leben davon vermiesen. Es ist dein Leben, nicht das Leben deiner PSO und lass die Finger vom Alkohol. ;) Alkohol ist immer nur ein Trösterle auf Zeit. Aber wenn man wieder nüchtern ist, dann fällt die ganze Welt wieder auf einen ein und was noch schlimmer ist, der fiese Kater, wenn du böses Pech hast. ;) Halt die Ohren steif und schau nach vorn. Das Leben hat noch so viel schönes zu bieten!

Grüssle,

cyb1982

Link to comment
Share on other sites

Hallo Updike,

ich hatte diese Phase auch des öfteren. Ich habe PSO, PSA und Nagel-PSO und habe 2 Jahre lang meinen Körper zerfallen sehen. Schmerzen in den Gelenken, verschlechterung der PSO und das war ein ewiger Kreislauf.

Mittlerweile geht es Bergauf. Keine Medis halfen gegen meine PSO, jetzt habe ich seit ein paar Monaten Medis gegen die PSA, die Schmerzen sind fast weg und plötzlich bessert sich meine PSO. Wenn es so weitergeht, kann ich von einer Erscheinungsfreie Phase träumen, und die hatte ich in 26Jahren PSO noch nie.

Gib bitte nicht auf. Du schaffst das. Wenn du jemanden zum quatschen brauchst dann schreib mich einfach an.

DRÜCK DICH!!!

Link to comment
Share on other sites

Alleswirdwiedergut

Ich lese jetzt die vorgehenden Antworten mal nicht. Ich antworte speziell auf Deinen Post. Ich habe hier schon einiges gelesen aber das "haut mir echt den Vogel raus"..............

Ich habe 37 Jahre PS0 und seit ca. 10 Jahren PSA. Noch nie kam mir der Gedanke an Suizid!!!!!!!!! Erkenne doch einfach an, dass Du diese PSO hast und versuche Wege zu finden!!!!!!!!!

Es gibt Menschen die haben Krebs, Aids, Alzheimer..............

Ich bin echt nicht unsensibel aber das musste ich jetzt loswerden.

Edited by Alleswirdwiedergut
Link to comment
Share on other sites

Ich weiss nicht ob alle mit Pso diese Gedanken schon einmal

hatten.

Aber in einem Schub...wenn gar nichts mehr ging...jede Bewegung

schmerzte...die Kleidung überall Blutspuren hatte...es überall

rieselte...vom Arzt nicht wirklich Hilfe kam...da hatte ich schon ähnliche Gedanken.

Aber es ging vorbei !! Ob das jetzt tatsächlich eine Todessehnsucht

ist...lass ich in den Raum gestellt.

Ich würde es einfach ganz große Hilflosigkeit nennen mit

bekloppten Gedankengängen.

Meine Vorschläge an dich in der Reihenfolge.

1. Um den ersten Druck zu nehmen und dich nicht mehr alleine

zu fühlen....nutz die relativ neu angebotene Telefonline hier im Netz.

Da sitzen Betroffene die dir zuhören weil sie es möchten und nicht weil

sie müssen.

2. Fahr nach Paris !! Gib dir die Chance das zu erleben was du dir wünscht.

Eine schöne Stadt um Frühjahr. Der Einzige der dich daran hindern kann

Bist du

Und wenn es wieder erwarten doch Scheiße wird...kannst du immer noch nach Hause.

3. Beantrage eine Reha. Lerne im realen Leben Menschen kennen die

die auch Pso haben, ausser deiner Mum.

Punkt 4 und dabei wird man dir in der Reha helfen ( nicht Krankenhaus !!)

lerne nicht nur deine Erkrankung in den Fokus zu stellen.

Sondern die positiven Dinge. Das was du kannst, was du bist. Du hast

Psoriasis..du bist es nicht !!!!

Und nur so ein Tip.....ich habe während meiner Schübe so stark

Pso auf dem Kopf das kaum eine freie Stelle sichbar ist.Ich habe

mir nie eine Glatze schneiden lassen. Ich habe lange dicke dunkle

Haare. Ich fühle mich weiblich und kann mich auch mit Haaren

pflegen. Wenn du dich ohne Haare nicht wohl fühlst...lass sie wachsen !!!

ALLES ALLES GUTE !!!! Du schaffst das

Susanne

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ihr Lieben, eure Zusprüche und mutmachenden Worten fühlen sich wie Balsam an.

Wenn ich ehrlich bin, und das ist eigentlich ausgesprochen kritisch zu reflektieren, haben unsere - akuten! - Gefühlsausbrüche meistens ja zumindest unterbewusst eben jene Absicht. Ganz egal in welche Richtung das geht, sei es starke Euphorie oder depressive Dysphorie: wir (und mit wir meine ich unsere subliminale Gefühlswelt) versucht Reaktionen zu provozieren, Aufmerksamkeit. Mein Posting, wenn ich es mit Abstand analysiere und einfach ehrlich zu Euch bin und zu mir selbst, kam aus genau jener Ecke.

Das war ein Hilfeschrei, ein Ruf von der Heide, dass der Wolf da sei. Und dann kommen die Bewohner aus dem Tal, doch vom Wolf keine Spur. Im Englischen wird der Wolf auch als "Grim" bezeichnet und gilt als Verkünder des Todes. Sogenommen war mein Posting vollkommen infantil und respektlos gegenüber Menschen denen es tatsächlich um einiges schlechter geht als mir, aus welchen Gründen auch immer, und die dennoch es schaffen, froheren Mutes durch das Leben zu schreiten. Ich habe mal irgendwo gelesen oder gehört, dass Depression oder zumindest das, was die Medizin dafür hält, ein Syndrom sei,welches mit anderen Faktoren assoziiert sein kann. Zum Beispiel Faulheit: Faulheit die eigenen Probleme und Makel anzupacken, und zwar dort wo man wirklich etwas tun kann. Dass ich Psoriasis habe stimmt, aber das hindert mich ja trotzdem nicht daran, viel mehr Sport zu treiben, viel mehr ins Museum zu gehen, viel weniger vor dem Computer zu hängen und dafür ein Buch zu lesen oder etwas Produktives im Haushalt zu tun. Stattdessen lulle ich mich ein im Problem Psoriasis, das dann als Ausrede für alles Mögliche herhalten darf: "Eigentlich müsste ich euch heute mal meine Großeltern anrufen. Ach was, ich hab ja Psoriasis, das mache ich nicht. / Eigentlich war das ganz schön blöd, was ich da gerade zu meinen Eltern gesagt habe. Ach was, ich hab ja Psoriasis, ich darf das."

Es ist ein recht tückischer Teufelskreis, aus welchem mir selbst die Erkenntnis ob seiner bislang noch nicht heraushelfen konnte.Ich bin jetzt 24 und habe keinen geringen Teilmeines bisherigen Lebens damit verbracht, Ausflüchte, Ausreden und den einfacheren Weg zu suchen, anstatt mich selbst mit den tatsächlich wichtigen Dingen zu konfrontieren, die es gilt anzupacken. Das ist eine Liste, die im Detail hier nicht hingehört und auch kaum was mit der Krankheit selbst zu tun haben dürfte, aber sie existiert. Und ich hoffe, dass eine persönliche positive Veränderung tatsächlich möglich ist und nich nur, wenn sie in klugen Forenbeiträgen intellektualisiert ausgespuckt wird. Das mag zwar gewiss besser sein, als irgendetwas von Suizid zu erzählen (darüber ärgere ich mich sehr), aber ist auch noch nicht die halbe Miete.

Es gibt da draußen viele Optionen, ein positiverer Mensch zu werden, nur habe ich noch nicht die Muße aufbringen können, es anzupacken. Ich bin noch nicht an der Stelle, wo ich bereit bin, mir dieses Ziel zu stellen und mich mit dem Weg dorthin zu konfrontieren, aber ich hoffe, dass dieser Tag kommt.

Danke nochmal für Euer Mitgefühl, das war und ist mehr als ich erwarten konnte, durfte, sollte. In vollem Bewusstsein, dass ein neuerlicher Ausbruch wie der da oben nicht ausgeschlossen ist. Dafür kenne ich mich zu gut. Nur muss ich aufpassen, denn wenn der Wolf tatsächlich mal kommen sollte, bleiben wiederum die Bewohner im Tal fern.

Liebe Grüße

Konstantin

Link to comment
Share on other sites

gymnosophist

hallo updike...

deine story ist nicht idiotisch. das sollte nun auch nicht belastend auf dich wirken. es kostet eine große überwindung so ein schwerwiegendes anliegen überhaupt zu äussern.

du hast mit genauigkeit auf den punkt gebracht. die selbstanalyse ist präzise formuliert und zutreffend.

aber es ist nicht ausreichend! ob es nur um aufmerksamkeitsdefizit, antrieblosigkeit oder fehlendes selbstbewusstsein geht?...vielleicht, aber vielleicht auch nicht.

besonders intelligente menschen neigen dazu, das "leben" aus komplexeren betrachtungswinkel zu ergründen.

hier kann dir niemand richtungsweisend eine hilfe sein, trotz anteilnahme und zuspruch. denke, es ist besonders dann der richtige moment mit einem professionellen ansprechpartner das thema zu besprechen, wenn gedankengänge schriftlich verfasst werden. diese hinterlassenschaft! wohl bemerkt, du bist anonym hier und niemand aus deiner näheren umgebung hat vielleicht kenntnis darüber, ist ein ersuchen um hilfe und beistand.

l.g. gymnosophist

Link to comment
Share on other sites

hallo konstantin,

du bist nicht der einzige der sich in diesem winter ohne sonne einfach mit "schiefen" gedanken rumschlägt.

mir fällt mittlerweile auch die decke auf den kopf, meine haut spinnt rum wie seit jahren nicht mehr.

suizidgedanken hat wohl jeder psoriatiker mal, das hat mit alter und geschlecht gar nix zu tun.

du bist noch jung und ich rate dir hier die kontakte zu pflegen, mal auf ein chattertreffen zu fahren.

liebe menschen sind da mit ganz viel herzenswärme und natürlich gibts keine hemmungen im umgang miteinander. pso hat da jeder.

mir hat es immer sehr geholfen.

ganz lieben gruß aus wien

Link to comment
Share on other sites

Medicalmike

Hallo,

Also zu deinen Gedanken muss ich sagen die sind zumindest nachvollziehbar!klar ist es scheisse als junger Mensch solch eine und zudem offensichtliche schwere Krankheit zu haben!

Aber sich da in irgendetwas negatives reinzusteigern ist ja auch keine Hilfe!eine gehörige leckmichamarsch Einstellung den Idioten da draußen und die Fokussierung auf dein Ding dein leben und deinen Umgang mit der Krankheit sollten helfen!nicht immer einfach aber dennoch eigentlich einfach!

Was bringt es immer auf Nachbars Auto zu gucken und sein eigenes vergammeln zu lassen!

Putz es Wiener es und tune es dann wird's erstrahlen!

Konzentrier dich auf Dinge die dich weiterbringen und erfreuen und setze die in deinen Mittelpunkt!

Ich habe mir Geld bei Seite gepackt und ne Auszeit im Ausland gegönnt um den Kopf klar zu Kriegen!siehst du oftmals Einstellungen von anderen Völkern machst du dir echt Gedanken darüber wie bekloppt du selbst bist!

Weniger ist mehr und babyschrotte zum Erfolg!!!!auch wenn du einen Schritt vorwärts und einen Schritt zurück gehst in zb der Therapie dann warst du ja schon oben und weißt es ist möglich!

Blendet man den rückwärtsschritt aus idolisiert und pusht den vorwärtigen hat man dich was man braucht!

Was andere tun machen und wie sie drauf sind ist mir zumindest egal!was sie denken und soweiter sowieso!mir geht es gut weil ich weiß ich bin toll mache vieles richtig und bin mit mir zu Frieden!wer das anders sieht dem zeige ich gerne wenn ich Bock habe wie dumm er doch ist oder belaste mich nicht mit ihm!

Von 10 Menschen hat vielleicht 1 nichts und dem kannst du trotzdem zeigen was für Probleme er hat so einfach ist das!

Sollten dennoch Tage wie diese bei dir auf dem Programm stehen Ruf doch einfach mal die Hotline von einigen unserer Mitstreiter an!ist zum quatschen eingerichtet oder schreib den ein oder snderen Poster einfach an!

Alles wird gut mein Freund bald scheint die Sonne und die Wiese ist grün

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Hallo

ich bin carmen ,50 und möchte dir ein wenig mut zusprechen

ich habe seit ich 15 war psoriasis

lass den kopf nicht hängen und um gottes willen isoliere dich nicht

die haut ist der spiegel der seele und wenn du dich gut fühlst ,ist auch die haut entsprechend

wenn du dich austauschen magst oder einfach nur mal was loswerden magst

ich hör dir zu

kopf hoch und glg carmen

Edited by Claudia
E-Mail-Adresse entfernt
Link to comment
Share on other sites

Hallo...

...ich schreibe mal hier, weil ich mir nicht anders zu helfen weiß.

Long story short: Am Wochende war ich feiern, hatte Spaß, Alkohol - die ganze alte Nummer. Ich wollte mich ablenken, aktuell schreibe ich an meiner Abschlussarbeit und versuche die Zukunft zu planen. Das wollte ich einfach loswerden für einen Abend und ein ganz normaler Mensch sein. In der Dunkelheit sieht man die Pso ja nicht so. Gestern kam die Rechnung. Ziemlich fieser Kater und wie aus dem nichts extrem depressive Gedanken. Das geht bei mir soweit, dass ich in der Wohnung mit Sonnenbrille tagsüber rumlaufe, um meine Haut im Gesicht, Armen und Beinen schlechter sehen zu dürfen.

Meine Eltern sind gerade geschäftlich im Ausland und nicht erreichbar und ich realisiere, dass ich niemanden zum Reden habe.

Jedenfalls habe ich vor Wochen einen Trip zu einer Freundin nach Paris gebucht. Ich fahre über Nacht mit dem Bus und komme Donnerstag Morgen in Paris an. Montag Abend geht es wieder zurück. Diese Freundin hat eine Katze, raucht ganz gerne (ich nicht) und ist sehr auf Äußeres bedacht. Eine sehr "französische" Frau. Faktoren, die für mich alle eher ungünstig erscheinen, fürchte ich. Von meiner Krankheit weiß sie nichts, ich fahre auch nicht zwecks Intimitäten sondern einfach um günstig in Paris zu sein und die Stadt zu genießen. Von einer Frau wie ihr mir etwas zu erhoffen, wäre ohnehin hanebüchen. Aber wie gesagt, ich fahre eigentlich um einfach abzuschalten und ein wenig den Frühling in einer der schönsten Städte der Welt zu genießen.

Jedoch habe ich gerade das Gefühl, über mir würde alles einstürzen und meine Haut lässt mir gar keine Gelegenheit in irgendeiner Weise den Trip auszukosten. Als Psoriatiker braucht man ja eigentlich immer ein Spa-Hotel...

Meine aktuelle Phototherapie nützt gar nichts, meiner Haut geht es sehr schlecht (was natürlich immer relativ ist) - zum einen wegen der Psyche, zum anderen wegen es Klimas. Ein paar Flecken im Gesicht und ein kahl rasierter Kopf zwecks besserer Behandlung tun ihr Übriges. Ernährung könnte zwar besser sein für einen Psoriatiker, ist aber überdurchschnittlich vernünftig - zumindest gemessen an meinem Erfahrungswert. Auch Alkohol ist eher eine seltene Sache und keine Regel. Wobei auch da sicher noch Optimierungsbedarf besteht.

Jetzt aktuell wird mir aber alles zuviel und ich will nicht mehr. Ich träume davon einfach ins Meer einzutauchen und vom schönen, kühlen, dunklen Blau umgeben zu sein. Ohne Sorgen oder Ängste. Ich weiß nicht, ob das schon Suizidgedanken sind, aber alles in allem erscheint mir diese meine Existenz völlig verpfuscht und unnütz. Mein einziger Sinn und Zweck scheint der zu sein, dass ich eben für meine Familie existiere, darüber hinaus ist da wenig. Die Psoriasis saugt einfach jedes Quäntchen Lebensqualität aus und ich kann nicht mal mit jemandem darüber reden. Selbst meine Mutter, erscheinungsfreie Psoriatikerin, kann all das nicht hören, weil es sie selbst zu sehr belasten wüde. Diese unglaubliche Einsamkeit, Erfolgsdruck und der permanente Ekel vor dem eigenen Aussehen zerreissen mich gerade innerlich.

Nun ja...sorry, dass ich das hier reinschreibe und nicht in mein Tagebuch oder so. Ich hatte einfach das unendliche Bedürfnis meine Gedanken irgendwie hörbar/sichtbar zu machen im Glauben, dass das irgendetwas bewirkt.

so is richtig! lass es raus!!!

das schlimmste is nicht die pso. das schlimmste ist, wenn wir betroffenen immer so tun, als wären wir stark und unantastbar.

der preis dafür ist hoch. denn wir zahlen die zeche oft mit dem gefühl von innerer einsamkeit.

bleibe dabei, immer offen mit dir und deinen gefühlen umzugehen.zur not tut es das forum hier.

mein sohn ist knapp über 20 und hat von mir die pso geerbt.ich weiß wie er sich fühlt , wie er kämpft und

wie cool er ist, damit niemand seine ängste ahnt.

ich wünsche mir von herzen, dass es ihm gelingt ans leben da draussen anzudocken

ohne sich ein leben lang aufgesetzt und aussätzig zu fühlen.

Link to comment
Share on other sites

ps. zum thema partner... wenn du die freundin meines sohnes sehen würdest........

eine schönheit -ohne ende.

wie gesagt... die pso belastet uns- nicht die anderen :)

wenn sie dich will, lass es zu ... !!!

vor allen dingen versuche zu bemerken dass sie dich will ;)

oder das andere dich wollen :)

Edited by NaMume
Link to comment
Share on other sites

und zum thema : ich kann mit meiner mutter nicht reden, da sie es zu sehr belasten würde

da würde ich nochmal anders ran gehen.

manchmal sind die dinge anders als wir glauben.

die angst jemanden zu belasten schafft tabus.

jeder wünscht sich zu reden... aber man glaubt, vom anderen... er wünsche es nicht, oder es würde ihn zu sehr belasten.

es geht deiner mutter sicher ähnlich wie dir.

sprich mit ihr !

Edited by NaMume
Link to comment
Share on other sites

Der Gedanke an Suizid kommt vielen Menschen einige Male im Laufe des Lebens, Menschen mit und ohne Pso und mit und ohne andere belastende Lebensereignisse. Es ist gut, dass Du es aufschreibst. Sicher kann Dir hier keiner die Last abnehmen, die gerade an Dir hängt, aber es sind viele hier, die das auch erlebt haben: Du stehst nicht allein, auch wenn wir hier alle Dich nur virtuell in ein Stück weit in Deinem Schmerz begleiten können.

Tipps zu geben ist leicht und gleichzeitig schwer. Eigentlich ist es ganz einfach, sich klar zu machen, wie wichtig es ist, zu sich selbst ein positives Verhältnis aufzubauen, es dann aber auch konsequent durchzuführen, ist dann einfach viel schwerer. Es geht mal wieder um das Einfache, das schwer zu machen ist. Immerhin entnehme ich der weiteren Diskussion, dass Du Dich auf diesen Weg begeben hast. Und das finde ich gut.

Ich hoffe, Du hast Deine Fahrt nach Paris unternommen und einige schöne Dinge erlebt.

In diesem Sinne grüße ich Dich, Kuno

Link to comment
Share on other sites

Der Gedanke an Suizid kommt vielen Menschen einige Male im Laufe des Lebens, Menschen mit und ohne Pso und mit und ohne andere belastende Lebensereignisse. Es ist gut, dass Du es aufschreibst. Sicher kann Dir hier keiner die Last abnehmen, die gerade an Dir hängt, aber es sind viele hier, die das auch erlebt haben: Du stehst nicht allein, auch wenn wir hier alle Dich nur virtuell in ein Stück weit in Deinem Schmerz begleiten können.

Tipps zu geben ist leicht und gleichzeitig schwer. Eigentlich ist es ganz einfach, sich klar zu machen, wie wichtig es ist, zu sich selbst ein positives Verhältnis aufzubauen, es dann aber auch konsequent durchzuführen, ist dann einfach viel schwerer. Es geht mal wieder um das Einfache, das schwer zu machen ist. Immerhin entnehme ich der weiteren Diskussion, dass Du Dich auf diesen Weg begeben hast. Und das finde ich gut.

Ich hoffe, Du hast Deine Fahrt nach Paris unternommen und einige schöne Dinge erlebt.

In diesem Sinne grüße ich Dich, Kuno

Hast Du toll geschrieben, Kuno. Einfach klasse ;-)

Sonntäglichen Gruß von der Ostsee:

Hardy

Edited by Hardy
Link to comment
Share on other sites

Medicalmike

Lass uns mal wissen wie dein Paris Tripp gelaufen ist!

Und natürlich was und wie du auf andere Gedanken gekommen bist hilft vielleicht anderen!

Wünsch dir und allen nur das beste;-)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Paris war prima!

Wie erwartet, hat mir die Katze schwer zu schaffen gemacht, ich hatte teilweise mit Juckreiz zu kämpfen (mir konnte zwar nie eine Katzenallergie nachgewiesen werden, aber ich bin überzeugt, dass ich eine habe).

Allerdings ging es meist, sobald ich endlich einschlief. Mich stört Juckreiz nur beim Einschlafen, nicht beim Schlaf selber. Ich habe viele Museen und Sehenswürdigkeiten besucht, die Stadt ist einfach nur unendlich schön und man kann sich sehr gut in ihr verlieren.

Das frühlingshafte Wetter hat zur guten Laune noch beigetraten. Ich bin alles in allem froh, den Trip gemacht zu haben, vor allem, weil ich mir erfolgreich schlechtes Essen und Alkohol verkneifen konnte. Auf die Verwunderung, wieso ich denn keinen Wein oder Sekt trinke, antwortete ich meist, dass ich gerne am nächsten Tag früh raus will um noch mehr von der Stadt zu sehen. Das wurde akzeptiert.

Dennoch muss ich sagen, dass die Anreise für mich als Psoriatiker sehr beschwerlich war. Sechs Stunden Bus und dazu noch Stunden Zug sind einfach nichts für Menschen mit unserer Krankenheit, vor allem im Winter nicht, wenn die Fahrzeugheizung tobt.

Das nächste Mal Flieger, aber definitiv!

Danke nochmal für Eure aufbauenden Worte. Mit der richtigen Pflege, Einstellung, Disziplin und vielleicht Inkaufnahme von Zusatzkosten können auch wir Psoriatiker tolle Urlaube haben, definitiv.

Link to comment
Share on other sites

Also ich bin mit dem Bus sogar bis London gefahren

Und hatte keine Probleme.

Wichtig ist, du bist gefahren und es war schön.

Und wenn du ein Problem hast mit Wein und Sekt darfst

du ruhig sagen das du da allergisch drauf reagierst.

Habe ich Jahrelang so hand haben müssen und es hat

Jeder verstanden und auch nicht weiter nach gefragt.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.