Jump to content

Neu hier und einige Fragen


Recommended Posts

Hallo,

kurz zu meiner Geschichte:

seit 11/2017 gesicherte Diagnose Psoriasis Arthritis, wahrscheinlich hab ich das schon lange, denn ich erinnere mich an erhöhte CRP Werte über Jahre und auch Fußbeschwerden.

Nach Auftreten einer Schuppenpflechte nur an den Unterschenkeln vor drei Jahren, die von selbst wieder verschwand, blieb jedoch die Psoriasis Arthritis, inzwischen auch schon mit Gelenkverformung an zwei Zehen. Laufen fällt zunehmend schwerer, lange Strecken gehen kaum (alles über 2 Stunden)

Der Rheumatologe verschrieb mir zunächst Etoriax 90mg und danach (weil ohne Wirkung) Celecoxib 200mg. Das nehme ich momentan nicht, weil ich u.a. auch die Begleiterkrankungen von Psoriasis entwickele, wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Probleme -( Tachykardien) und Bluthochdruck, dieses steht kontraproduktiv zur Medikation, denn diese beschreiben in den Nebenwirkungen genau dieses: Herzrasen etc.

Meine Frage(n)

Was tun ? Muss ich Medikamente nehmen, um die Krankheit aufzuhalten, dies sagt jedenfalls mein Rheumatologe. Wie finde ich das richtige Medikament?

Was habt Ihr sonst noch für Tipps, ich habe mich hier schon so durchgelesen. Ich fühle mich von den Ärzten nicht richtig betreut, alles ist gehetzt, man wartet ewig auf Termin, so vergingen 6 Monate, Röntgen steht noch aus, ich habe immerhin eine gute Internistin, aber jeder arbeitet stur in seinem Fachgebiet und behandelt Symptome und nicht die Ursachen.

 

Ach, vielleicht etwas wirr jetzt, aber so fühle ich mich auch gerade ;-)

Grüße aus Berlin

 

 

 

Edited by Malamatina
Link to post
Share on other sites

Hallo malamatina,

erstmal herzlich Willkommen hier bei uns. 

Was du beschreibst , haben die meisten hier schon erlebt. Die Arztsuche , bis man jemanden findet, der kompetent ist und sich auch Zeit nimmt, erweist sich oft als schwierig. 

Da du ja in Berlin wohnst, warst du dort schon mal an der Charite ? 

Bestimmt kann dir auch Claudia da weiterhelfen , was die Arztsuche betrifft. 

Auf jeden Fall bist du hier schon mal richtig, nimm dir etwas Zeit und lies dich durch , es gibt so einige Infos hier. 

Nur schon mal soviel, bei einer Gelenkbeteiligung solltest du schnellstens versuchen eine gute Therapie für dich zu finden, vielleicht auch mit Biologika, damit sich die Zerstörung der Gelenke nicht fortsetzt.

Alles Gute für dich und verlier nicht den Mut!

Liebe Grüße , Martina:tw_blush:

 

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Matjes:

Hallo malamatina,

erstmal herzlich Willkommen hier bei uns. 

Was du beschreibst , haben die meisten hier schon erlebt. Die Arztsuche , bis man jemanden findet, der kompetent ist und sich auch Zeit nimmt, erweist sich oft als schwierig. 

Da du ja in Berlin wohnst, warst du dort schon mal an der Charite ? 

Bestimmt kann dir auch Claudia da weiterhelfen , was die Arztsuche betrifft. 

Auf jeden Fall bist du hier schon mal richtig, nimm dir etwas Zeit und lies dich durch , es gibt so einige Infos hier. 

Nur schon mal soviel, bei einer Gelenkbeteiligung solltest du schnellstens versuchen eine gute Therapie für dich zu finden, vielleicht auch mit Biologika, damit sich die Zerstörung der Gelenke nicht fortsetzt.

Alles Gute für dich und verlier nicht den Mut!

Liebe Grüße , Martina:tw_blush:

 

 

 

Hallo Martina,

 

vielen Dank für Deine Worte, ich werde mich so nach und nach immer mehr einlesen und informieren müssen. Charité habe ich schon ins Auge gefasst...gemachgemach. Vor Biologika graust es mich, wie auch vor all den anderen vielen Medikamenten, die ich wohl nehmen muss. Ich habe leider wie oben erwähnt noch andere Baustellen, wobei ich natürlich auch nicht weiß, was von was kommt. Im Moment erscheint mir alles nur als "Symptonbehandlung" (hoher Blutdruck = Blutdrucktabletten, Tachykardien und Herzrhythmusstörungen = da soll ich eine Herzkathederuntersuchung plus EPU elektrophysiologische Untersuchung machen lassen ) usw. Das sind aber auch typische Begleiterkrankungen einer Psoriais Arthritis, diese Info habe ich mir durchs Internet und nicht durch Ärzte geholt...hoffe ich auf ein Medikament, dass die anderen "Krankheiten" mit regelt, gibt es sowas? :-D

 

Liebe Grüße zurück

Malamantina

 

Ps. Und Claudia kann hier bitte auch schreiben ;-) oder mich privat, ich weiß gar nicht, ob das hier geht

Edited by Malamatina
Link to post
Share on other sites
Pfui Spinne

Hallo Malamatina,

ganz unrecht hat dein Rheumatologe nicht, und Matjes hat es ja auch bereits präzisiert: Die PSA gilt es wegen der fortlaufenden und irreparablen Gelenkszerstörung aufzuhalten. Es gibt natürlich unterschiedliche Ansätze und Leute, die auf Diäten, alternative Behandlungsmethoden usw. setzen. Nachgewiesen sind bislang jedoch lediglich die Wirkungen medikamentöser Therapien sowie ggf. Physiotherapie. Gesunde Ernährung ist auch empfehlenswert, aber alleine wahrscheinlich nicht ausreichend.

Ich verstehe dich so, dass du die vom Rheumatologen verschriebenen Medikamente selbstständig abgesetzt hast, weil du die Nebenwirkungen fürchtest. Ich würde solche Entscheidungen aus den oben genannten Gründen nur in Abstimmung mit einem Arzt treffen. Wenn du deinem Rheumatologen nicht vertraust, ist es besser, einen anderen Rheumatologen zu suchen (ja, ich weiß, nicht ganz einfach) als eigenmächtig zu handeln.

Zum Behandeln der Symptome statt der Ursache: Leider handelt es sich bei PSA um eine beim derzeitigen Stand der Medizin unheilbare Erkrankung. Jede Form der Behandlung ist daher zwangsläufig ein Herumdoktern an Symptomen. Aber immer noch besser, als dass die Gelenke langsam aber sicher draufgehen.

Die Medikamente-Findung ist ausgesprochen schwierig, und es ist nicht unbedingt ein Zeichen für ärztliche Inkompetenz, wenn Medikamente nicht wirken. Typischerweise wird herumprobiert, bis ein wirkendes Medikament gefunden ist - oder auch nicht. Ist halt bei jeder/m anders. Ich habe z.B. MTX und Otezla weitgehend erfolglos durch und freue mich jetzt auf Humira (und die Krankenkasse auch).

Ja, es kann zu Nebenwirkungen der Medikamente kommen, dies muss aber nicht sein. Die Medikamente werden zudem nur mit begleitender Kontrolle eingesetzt, so dass rechtzeitig reagiert werden kann, falls es zu Nebenwirkungen kommt.

Gruß

Pfui Spinne

Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb Pfui Spinne:

Hallo Malamatina,

 

ganz unrecht hat dein Rheumatologe nicht, und Matjes hat es ja auch bereits präzisiert: Die PSA gilt es wegen der fortlaufenden und irreparablen Gelenkszerstörung aufzuhalten. Es gibt natürlich unterschiedliche Ansätze und Leute, die auf Diäten, alternative Behandlungsmethoden usw. setzen. Nachgewiesen sind bislang jedoch lediglich die Wirkungen medikamentöser Therapien sowie ggf. Physiotherapie. Gesunde Ernährung ist auch empfehlenswert, aber alleine wahrscheinlich nicht ausreichend.

 

Ich verstehe dich so, dass du die vom Rheumatologen verschriebenen Medikamente selbstständig abgesetzt hast, weil du die Nebenwirkungen fürchtest. Ich würde solche Entscheidungen aus den oben genannten Gründen nur in Abstimmung mit einem Arzt treffen. Wenn du deinem Rheumatologen nicht vertraust, ist es besser, einen anderen Rheumatologen zu suchen (ja, ich weiß, nicht ganz einfach) als eigenmächtig zu handeln.

 

 

 

 

Zum Behandeln der Symptome statt der Ursache: Leider handelt es sich bei PSA um eine beim derzeitigen Stand der Medizin unheilbare Erkrankung. Jede Form der Behandlung ist daher zwangsläufig ein Herumdoktern an Symptomen. Aber immer noch besser, als dass die Gelenke langsam aber sicher draufgehen.

 

 

 

Die Medikamente-Findung ist ausgesprochen schwierig, und es ist nicht unbedingt ein Zeichen für ärztliche Inkompetenz, wenn Medikamente nicht wirken. Typischerweise wird herumprobiert, bis ein wirkendes Medikament gefunden ist - oder auch nicht. Ist halt bei jeder/m anders. Ich habe z.B. MTX und Otezla weitgehend erfolglos durch und freue mich jetzt auf Humira (und die Krankenkasse auch).

 

Ja, es kann zu Nebenwirkungen der Medikamente kommen, dies muss aber nicht sein. Die Medikamente werden zudem nur mit begleitender Kontrolle eingesetzt, so dass rechtzeitig reagiert werden kann, falls es zu Nebenwirkungen kommt.

 

Gruß

 

Pfui Spinne

 

Hallo Pfui Spinne,

 

Danke für Deinen Beitrag.

 

Bei den Medikamenten, die ich oben erwähnt habe, wirkte ersteres nicht (bei Schmerzen und ich sollte es bei Bedarf nehmen) und das letztere nehme ich "noch nicht", weil auch meine Internistin meinte, dass es mit den inzwischen dazugekommenen Herzrythmusstörungen nicht korrespondiert. Das "kann" zusätzlich noch auf das Herz negativ einwirken. Dies bespreche ich mit dem Rheumatologen am Ende des Monats, wo auch die Füße geröntgt werden. Ich bin erst am Anfang der Odysee...

Der hohe Blutdruck und auch die Herzrhythmusstörungen mit Tachykardien sind erst seit einigen Monaten aufgetreten.

Und ich habe vor, mich in der Charité vorzustellen.

 

Liebe Grüße

Malamatina

Edited by Malamatina
Link to post
Share on other sites
vor 39 Minuten schrieb Malamatina:

Ps. Und Claudia kann hier bitte auch schreiben ;-) 

Kann sie :) Aber die anderen haben wirklich schon gut geantwortet.

Ich kann noch beitragen: Mach am besten gleich morgen einen Termin in der Charité, denn bis der ist, wird eh noch eine Weile vergehen. Hier findest du die nötigen Infos: https://rheumatologie.charite.de/leistungen/rheumatologische_fachambulanz/ Interessant finde ich auch den dortigen Hinweis, dass du dann frische Laborbefunde mitbringen sollst. Das spart bestimmt Zeit, wenn du dort bist.

Link to post
Share on other sites
vor 18 Stunden schrieb Claudia:

Kann sie :) Aber die anderen haben wirklich schon gut geantwortet.

Ich kann noch beitragen: Mach am besten gleich morgen einen Termin in der Charité, denn bis der ist, wird eh noch eine Weile vergehen. Hier findest du die nötigen Infos: https://rheumatologie.charite.de/leistungen/rheumatologische_fachambulanz/ Interessant finde ich auch den dortigen Hinweis, dass du dann frische Laborbefunde mitbringen sollst. Das spart bestimmt Zeit, wenn du dort bist.

Guten Morgen Claudia,

Ja, das werde ich machen, vielen Dank :-)

Grüße aus dem Wedding

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • GrBaer185
      By GrBaer185
      Sehr interessanter Film (45 min.) "Medizin nach Maß" in 3SAT in der Mediathek:
      https://www.3sat.de/wissen/wissenschaftsdoku/wido-medizin-nach-mass-102.html
      Alter, Gewicht, Geschlecht und sogar der Zeitpunkt der Einnahme eines Mittels können Einfluss auf die Wirksamkeit haben. Das wird bislang nur wenig berücksichtigt. Die Medizin versucht, für immer kleinere Patientengruppen eine passgenaue Therapie zu finden.
      Unterschiedliche Herangehensweise
      In der Onkologie identifizieren Ärzte bereits die Mutationsform eines Tumors und bekämpfen ihn zielgenau. Sie sammeln Patientendaten in riesigen Datenbanken und kommen durch Querverbindungen zu neuen Therapien. Und es gelingt immer besser, seltene Erkrankungen einzelner Patienten mithilfe von millionenteuren Spezialpräparaten zu behandeln. "Personalisierte oder individualisierte Medizin" steht für einen wachsenden Trend in der Medizin.
      Andererseits wird noch viel zu häufig nach "Schema F" behandelt. Frauen brauchen beispielsweise meist eine andere Dosierung von Medikamenten als Männer. Prof. Oliver Werz von der Universität Jena ist einer von wenigen deutschen Forschern, die Geschlechterunterschiede berücksichtigen. "Männer und Frauen sind unterschiedlich krank", sagt er. "Wir wissen beispielsweise, dass die Symptome eines Herzinfarktes bei Männern und Frauen sehr unterschiedlich sein können." Doch diese Erkenntnis ist noch nicht weit verbreitet.
      Männer und Frauen sind nicht gleich
      Viele Wirkstoffe, die auf dem Markt sind, wurden ausschließlich an jungen Männern getestet. Diese gelten in den teuren Arzneimittelstudien als die zuverlässigeren Probanden, denn sie können nicht schwanger werden und ausfallen. Folglich ist die Dosierung vieler Medikamente für Männer bestimmt - und für Frauen zu hoch.
      Denn Frauen haben weniger Muskelmasse, ein geringeres Gewicht, einen anderen Wasser- und Körperfettanteil. "Wir sind in der modernen Medizin an einem Punkt angelangt, wo es nicht mehr langt, jeden Patienten gleich zu behandeln. Wir müssen individualisiert auf den Einzelnen eingehen", sagt Prof. Michael Becker vom Zentrum für Frauenherzen in Würselen bei Aachen.
    • Bico
      By Bico
      Hallo! Ich habe 1991 die Diagnose bekommen! Nach 1 Jahr hatte ich nichts mehr..ohne Therapien oder sonstiges! 2017-2019 sechs schwere Not Operationen mit Nahtod Erfahrung,jetzt seit März 2020 Psoriasis am ganzem Körper.Diäten scheinen sicher eine Rolle zu spielen,nur schwierig wenn neben den chronischen Diahrroen noch Histamin und Fructose Intoleranz hinzu kommen wie bei mir.Beim täglichen Erbrechen und Durchfall werden orale Medikamente kaum resorbiert..also..was kann ich machen,bitte?
    • Claudia
      By Claudia
      Wir lesen immer wieder von Begleiterkrankungen oder von Krankheiten, die oft neben der Psoriasis auftreten. Wie sieht es bei Euch aus - welche der Krankheiten, die typischerweise mit Psoriasis in Verbindung gebracht werden, habt Ihr so?
      In dieser Umfrage könnt Ihr mehrere Antworten ankreuzen.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.