Jump to content
Sign in to follow this  
miah

Unterschied zu Dyshidrosis

Recommended Posts

miah

Hallo ich habe eine kleine Frage,

ich habe zusätzlich zu meiner Psoriasis ab und zu eine Art Ekzem in den Handflächen, von dem mir meine Ärztin gesagt hat es wäre eine atopische Hautreaktion, wahrscheinlich Dyshidrosis. Nun habe ich mir Bilder von Psoriasis pustulosa palmoplantaris angeschaut und muss sagen, für mich sieht das fst genauso aus wie einige Bilder der Dyshidrosis. Kann man die beiden Erkrankungen irgendwie durch bestimmte Kriterien unterscheiden?

Ich werde bei meinem nächsten Kontrolltermin natürlich auch meine (mittlerweile neue) Ärztin fragen. Habe mich bisher noch nicht weiter erkundigt weil ich diese Symptome nur einmal vor 4-5 Jahren hatte und sie damals, nach einigen Therapieversuchen mit Salben, Cremes, Bestrahlungen und Bädern, spontan von selbst abgeheilt ist.

Seit ca. 2 Woche bekomme ich diese fiesen juckenden Bläschen allerdings wieder und würde nun schon gerne wissen, was es ist.

Zum Krankheitsbild: In den Handflächen, an den Fingern und auch an den Innenseiten den Handgelenke bilden sich stark juckende, mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen, die nach einiger Zeit aufplatzen oder austrocknen und danach in dicken Platten verhornen. Diese Hornschicht bekommt irgendwann Risse, die anfangs schmerzen und dann nach und nach abschuppen.

Liebe Grüße

Sandra

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fuchs

Hallo Miah,

hier mal ein link zu Dyshidrosis

http://www.gesundheit.de/krankheiten/haut-und-haare/schwitzen/dyshidrose-dyshidrosis

Unterscheiden sollte der Hautarzt es können, so aus der Ferne ist es äußerst schwer. Der Hautarzt tut sich dann mit der Diagnose schwer, wenn die Bläschen bei der Pustulosa nicht lehrbuchmäßig sind, sondern etwas kleiner, wasserklar.

Wird eine Probe entnommen, und die typischen Antikörper für eine PSP-pustulosa gefunden, wird die Sache eindeutig. Denn bei beiden Hauterkrankungen können die Bläschen auch größer werden und sich schlimm entzünden, eine sogenannte Superinfektion sich ausbilden, weil ja die geplatzten Bläschen eine Eintrittspforte für Bakterien darstellen.

wie auch immer: kühlen dieser Bläschen stillt den Juckreiz, platzen die Bläschen, bitte steril abdecken, nützt alles nix.

Baldige besserung wünsch ich dir

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo,

die Unterscheidung ist m. E. sehr schwer. Nach dem Lesen des Links würde ich mir erst recht die Unterscheidung nicht zutrauen. Die Beschreibung der Dyshidrosis orientiert sich m. E. eher an morphologischen Aspekten (=Aussehen), während Psoriaisis und Neurodermitis und Nickelallergie schon bestimmte Krankheiten umfassen. Zur Dyshidrosis passen eher die etwas größeren Bläschen, aber auch hieraus lässt sich kein hartes Unterscheidungskriterium ableiten.

Ich will mich jetzt gar nicht hinstellen und sagen, dass alles das selbe ist. Ist es natürlich nicht, aber letztlich bleibt die Unterscheidung sehr unscharf. Oder wird das für Euch aus den Beschreibungen wirklich klar? Das würde mich sehr interessieren.

Herzliche Abendgrüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest bruno1234

Hallo,

die Unterscheidung ist m. E. sehr schwer. Nach dem Lesen des Links würde ich mir erst recht die Unterscheidung nicht zutrauen. Die Beschreibung der Dyshidrosis orientiert sich m. E. eher an morphologischen Aspekten (=Aussehen), während Psoriaisis und Neurodermitis und Nickelallergie schon bestimmte Krankheiten umfassen. Zur Dyshidrosis passen eher die etwas größeren Bläschen, aber auch hieraus lässt sich kein hartes Unterscheidungskriterium ableiten.

Ich will mich jetzt gar nicht hinstellen und sagen, dass alles das selbe ist. Ist es natürlich nicht, aber letztlich bleibt die Unterscheidung sehr unscharf. Oder wird das für Euch aus den Beschreibungen wirklich klar? Das würde mich sehr interessieren.

Herzliche Abendgrüße von Kuno

ich werde verrückt, die Dinger hatte ich schon vor Pso. Kamen und gingen im Sommer wieder. Mal mehr und weniger häufig.Aber nicht so stark, daß es eine Belastung für mich war. Hatte gerade vor Wochen wieder einige weggekratzt, (da sie ja jucken, bzw. das Wasser rausgedrükt) und dachte so bei mir, das verändert sich wie zur Psori.

darübergecremt und vergessen. Nachdem ich nun diese Beiträge gelesen habe, werde ich mich künftig davor hüten, die Dinger auszudrücken.

Hols der Teufel

142.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
Knut

hallo, Sandra!

meine Vorscheiber haben es ziemlich klar ausgedrückt - es ist völlig egal, wie man es benennt. Meine Hautärztin wer der Meinung, es sei pustulosa (ohne große bläschen); der Arzt in der Hautklinik sagte, es sei ein chronisches Ekzem - dyshidro ... irgendetwas. Für mich ist es egal. die Symptome sind die gleichen, die Behandlung ist die gleiche, die Ursache ist mehr oder weniger auch die gleiche. Es ist so oder so Sch. Daher ist die Unterscheidung auch so schwierig. Also mach dir darüber keinen Kopf.

Liebe Grüße

Beate

Edited by Knut

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo, ob es Psoriasis oder Neurodermitis ist, ist schon ein sehr großer Unterschied, auch wenn die Behandlungen zum Teil scheinbar gleich sind. Mir ist kein spezifischer Test auf Psoriasis bekannt. Es gibt wohl einige Tests im Hinblick auf Autoantikörper. M. W. sind die aber nicht so ohne weiteres interpretierbar, dass dabei eine sichere Diagnose einer Psoriasis herauskäme.

Auch in der Medizin wird nur mit Wasser gekocht. Verständlicherweise werden von Ärzten manchmal Dinge erwartet, die sie aber auch nicht leisten können. Übrigens finde ich es gut, wenn Ärzte das einräumen anstatt so zu tun, als wüssten sie alles.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Hallo,

in der Hautklinik haben die Ärzte bei Neurodermitis von Papeln gesprochen, bei Psoriasis von Pusteln. Die konnten das unterscheiden. Vielleicht hilft das weiter.

Mir wurden Proben aus den Bläschen entnommen, um festzustellen, ob sie sterilen Eiter enthalten, was auf Pustulosa hinweist. Wenn ich das noch in Erinnerung habe, hat der Arzt etwas über leukozytengefüllte Pusteln gemurmelt.

Lieben Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo Barbara, das ist in der Tat richtungweisend. Aber m. W. gibt es auch da wieder Ausnahmen, die das schwerer mit der Unterscheidung machen.

Als ich mit meinen Pusteln beim Hautarzt - und nicht nur bei einem - war, hat der seine Ohren auf Durchzug gestellt, und gemeint, nun sei ich wohl gegen meine Hautpilze allergisch. Was bekam ich: Salbe gegen Fußpilz.

Was will ich damit ausdrücken: In der Theorie ist die Unterscheidung leichter, in der Praxis gelingt sie oft viel schwerer. Auch Dermatologen scheinen da nicht immer ganz sattelfest zu sein. Wie oft habe ich hier im Netz schon gelesen: Der eine Dermatologe meine Neurodermitis, der andere Psoriasis. Oder gar: ich habe Psoriasis und Neurodermitis.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Hallo, Kuno,

stimmt, so leicht ist es für die Dermatologen nicht. Ich war oft genug in der Klinik und in der so genannten Expertenrunde zur "Fleischbeschau". Da diskutieren dann eine Vielzahl von Ärztinnen und Ärzte über die Diagnose und weitere Therapien. Bei mir sind sie noch nicht mal sicher, ob zusätzlich noch ein Ekzem dazu gekommen ist. Und das nach zwei Biopsien. Es war auch eher ein Tipp, das beim nächsten Arztbesuch mal anzusprechen.

Die nette Mitpatientin mit Neuro hat übrigens nicht dieselben Medikamente bekommen. Das fing schon beim Fußbad an. Sie Kaliumpermanganat, ich Eosin. Darum wäre es schon wichtig, eine genauere Diagnose zu haben.

Lieben Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
miah

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank erstmal für die zahlreichen und ausführlichen Antworten. Es ist echt schön zu sehen, dass es Menschen mit ähnlichen oder auch den gleichen Problemen gibt, die dann auch noch versuchen zu helfen. Habe ich so wie in diesem Forum echt noch nicht erlebt.

Auf jeden Fall muss ich Beate (und auch anderen) zustimmen, dass es eigentlich egal ist ob das Kind sich nun Pso pustulosa, Neurodermitis oder Dyshidrosis schimpft, im Endeffekt ist es alles diesselbe Sch***. Trotzdem mach ich mir irgendwie Gedanken drum, weil ich einfach gerne weiß, was ich hab. Naja bin mal gespannt, was die Ärzte in der Uni dazu sagen und ob sie Proben entnehemen. Wenns bis dahin nicht zufälligerweise wieder weg ist. ;).

Also große Bläschen habe ich bisher nicht gehabt, nur ganz kleine. Und die Flüssigkeiten war immer ganz klar. Das spräche ja dann eher für die Pustulosa...hm naja alles nur Spekulationen.

Meine Mutter hat übrigens genau die gleichen Symptome nur dass sie bei Ihr ausschließlich im Sommer auftreten und bei mir wars bisher immer im Winter.

Liebe Grüße

Sandra

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest bruno1234

Die nette Mitpatientin mit Neuro hat übrigens nicht dieselben Medikamente bekommen. Das fing schon beim Fußbad an. Sie Kaliumpermanganat, ich Eosin. Darum wäre es schon wichtig, eine genauere Diagnose zu haben.

Lieben Gruß

Ich glaube, Kaliumpermanganat ist eher eine Verlegenheitsempfehlung. Durch den Sauerstoff den es frei gibt desinfiziert es und hat eine schöne Farbe.

Evtl. besser als Alkoholdesinfektion aber vielleicht habe ich Glück ein paar Bakterien zu killen.

Allerdings hilft es ich glaube bei Wundsein im Analbereich durch Sitzbäder und wenn die Haut leicht entzündet ist.

Da war sich der Arzt nicht im klaren was er diagnostzieren soll .Aber schaden tut es keinenfalls. Ich habe lange Zeit damit gegurgelt, weil es billig ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Kaliumpermanganat könnte bei bakteriellen Infektionen helfen, wie Bruno schon geschrieben hat. Es ist nicht gerade sehr spezifisch. Während meiner Reha habe ich damit meine z. T. aufgerissenen Füße gebadet und die Klinikshandtücher "versaut".

Es ist aber auch ein "Teufelszeug". Es macht braune Flecke auf Stoffen usw., die schwer wieder zu beseitigen sind. Außerdem kann man damit sogar Sprengstoff basteln. Wenn man Kaliumpermanganat mit Salzsäure mischt, entsteht Chlorgas. Vorsicht! Das ist stark giftig und reizend. Wenn man Kaliumpermanganat und Schwefelsäure mischt, entstehen rötliche Wolken. Was da genau passiert, habe ich bisher nicht heraus bekommen, obwohl ich in verschiedenen Chemielexika nachgeschlagen habe. Bitte nicht ausprobieren. Wir haben das früher ausschließlich im Freien ausprobiert und sehr viel Abstand gehalten, um nichts einzuatmen.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest bruno1234

Kaliumpermanganat könnte bei bakteriellen Infektionen helfen, wie Bruno schon geschrieben hat. Es ist nicht gerade sehr spezifisch. Während meiner Reha habe ich damit meine z. T. aufgerissenen Füße gebadet und die Klinikshandtücher "versaut".

Es ist aber auch ein "Teufelszeug". Es macht braune Flecke auf Stoffen usw., die schwer wieder zu beseitigen sind. Außerdem kann man damit sogar Sprengstoff basteln. Wenn man Kaliumpermanganat mit Salzsäure mischt, entsteht Chlorgas. Vorsicht! Das ist stark giftig und reizend. Wenn man Kaliumpermanganat und Schwefelsäure mischt, entstehen rötliche Wolken. Was da genau passiert, habe ich bisher nicht heraus bekommen, obwohl ich in verschiedenen Chemielexika nachgeschlagen habe. Bitte nicht ausprobieren. Wir haben das früher ausschließlich im Freien ausprobiert und sehr viel Abstand gehalten, um nichts einzuatmen.

Grüße von Kuno

Wo sind die Chemiker?

KMNO4 + H2SO4= ??? wie war das mit den Salzen? Ich hatte 1962 ausgelernt

Kuno bitte keine Anleitung zum Bombenbau 1roker.gif

Edited by bruno1234

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest bruno1234

Wenn man Kaliumpermanganat und Schwefelsäure mischt, entstehen rötliche Wolken. Was da genau passiert, habe ich bisher nicht heraus bekommen, obwohl ich in verschiedenen Chemielexika nachgeschlagen habe.

Grüße von Kuno

Kuno, ich war fündig, google bringts (hoffentlich)

Reaktionen mit Kaliumpermanganat - Anorganische Chemie

Bei der Reaktion von Kaliumpermanganat mit konz. Schwefelsäure entsteht Mangan(VII)-oxid (Mn2O7).

gruß

bruno

Edited by bruno1234

Share this post


Link to post
Share on other sites
killamuckel

Ich habe das auch! <_<

Mein Hautarzt meinte das wäre eine "allergische Reaktion" auf meinen eigenen Schweiß. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Leeni
      By Leeni
      Hallo
      Ich habe mich hier neu angemeldet und das Forum auch schon etwas durchforstet...
      Seit 4 Monaten steht der Verdacht im Raum, dass ich Schuppenflechte habe. Kleine trockene Stellen an den Ellenbogen und Füßen habe ich schon länger, aber bisher nicht beachtet. Seit 4 Monaten habe ich an den beiden Handballen schuppende, stark gerötete Stellen, die extrem schmerzhaft sind und teilweise einreißen.
      Mir wurden die Produkte von Salthouse empfohlen, von denen ich seitdem eine Intensivcreme Forte benutze (so weit ich das sehen kann, enthält es keine "besonderen" Inhaltsstoffe). Die Creme brennt, aber es ist ein angenehmes Brennen...
      In einem 2-Minuten-Gespräch hat mir ein Hautarzt eine Cortison-Creme mit Bethamethasen, Vaselin und Salicylsäure verschrieben und meinte, ich solle die Creme nicht mehr als 3 Wochen nehmen und mich dann nochmal melden, wenn es nicht geholfen hat. Die Schmerzen hat sie gelindert - am Hautbild hat sich aber kaum was geändert. Nun habe ich einen neuen Termin ausgemacht (Mitte Dezember...) und habe aber ja die Anweisung, die Creme nicht weiter zu nehmen.
      Womit kann ich ohne ärztliche Absprachen weiter machen um die Zeit bis Dezember etwas schmerzfreier zu überstehen?
      Bei den anderen Cremes, die ich gefunden habe, steht explizit drauf, dass sie nicht für offene Stellen geeignet ist...
      Habt ihr einen Tipp für mich?
      Eignet sich eine Urea (10%)-Creme oder muss ich da auch mich offenen Stellen aufpassen?
      Vielen Dank schonmal im Voraus
      Und ein schönes Wochenende euch!
    • Miriam Schrooten
      By Miriam Schrooten
      Hallo Ihr lieben,
      seit circa 2 Jahren schlage ich mich nun wie viele hier in der Gruppe mit meinen Händen rum. 
      Hier ein paar kurze Infos von mir und meinen Ausschlägen:
      Alles fing damit an, dass meine Innenhände aufgeplatzt sind und angefangen haben zu jucken.
      Danach sind in meiner Innenhand Flächen kleine Bläschen entstanden welche mir das größte Leid bescheren. (Juckreiz)
      Ich habe dann einen Arzt aufgesucht welcher mir mitgeteilt hat, dass ich meinen Händen durch zu viel Händewaschen Wasser entzogen habe und Sie mir daraufhin eine Lichtstrahl Therapie empfohlen hat.
      Die Lichttherapie habe ich darauf sofort begonnen. Jeden Tag zum Arzt Hände für 10 Sekunden aufs Licht halten und dies dann wöchentlich steigern angefangen bei 10 Sekunden.
      Alles was ich mit meinen Händen gespült oder geputzt habe habe ich mit Baumwollhandschuhen getan.
      Nun habe ich einen anderen Arzt aufgesucht welcher mir das Medikament Toction verschrieben hat. 
      Nach nur ein paar Tagen sind meine Hände wieder zugegangen und die Blasen verschwunden.
      Ich habe vor freunde geweint weil ich wirklich daran geglaubt habe den Kampf mit den Händen gewonnen zu haben.
      Nach 3 Monaten haben wir die Pille abgesetzt und gehofft das die Blasen nie wiederkommen werden.
      Leider zu früh gefreut bin in 24 Std. haben sie die Blasen sofort wieder auf meiner Hand gebildet und meine Hände sind wieder aufgerissen.
      Sobald ich das Medikament Toctino wieder anfangen sind die Blasen in ca. 4 Tagen wieder weg und die Hände wieder zu.
      Natürlich ruft das Medikament wie bei vielen andere hier hefige Nebenwirkung auf. (Kopfschmerzen so wie leichter Sehverlust)
      Kopfschmerzen habe ich jeden Tag ich könnte die Uhr danach stellen. Um Ca. 12 Uhr nehme ich zum Mittagessen meine Tablette ein. Ab 15 Uhr fangen die Kopfschmerzen an dazu kommt noch der Verlusst auf meinen Augen ich sehe dann teilweise nur noch verschwommen.
      Ich denke mein Arzt weiß auch nicht mehr weiter und möchte mich nun ins Krankenhaus überweißen. 
      Ich bin so ratlos und weiß nicht was ich tun soll.
      Ich hoffe so sehr von das Ihr mir ein paar Tipps geben könnt um die Blasen weg zubekommen oder von Euren Berichten zu erfahren.
      Ich freue mich von Euch hören und bedanke mich schon mal im Vorraus.
      LG
      Miriam
       
    • Minchen87
      By Minchen87
      Ein herzliches Hallo an alle 😊
      Im Jahr 2017 bekam ich die Diagnose Morbus Crohn und ein Jahr später Psoriasis Pustulosa Palmoplantaris. Zu Beginn bekam ich lediglich Kortison in hohen Mengen. Danach Neotigason je 30mg pro Tag. Neotigason hat es etwas verbessert aber ich war nie Schmerzfrei. Seit Montag (02.03.20) bekomme ich Tremfya. Daher meine Frage:
       
      Wer leidet unter Psoriasis Pustulosa Palmoplantaris und hat positive Erfahrungen mit Tremfya gemacht? Wie lange hat es gedauert bis die Wirkung eingesetzt hat? 
      Liebe Grüße 
      Euer Minchen 

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.