Jump to content
Pascal

Einfaches Hilfsmittel

Recommended Posts

Pascal

Endlich kann ich hier mal etwas Positives schreiben.

Ausgangslage:

Ich habe/hatte einen eher schwachen Psoriasisbefall. Besonders an den Händen. An der rechten Hand aussen an den

Fingern und an der linken Hand innen. Wobei die rechte Hand stärker befallen ist/war. Vor einigen Wochen bin ich

zu einer neuen Hautärztin gegangen. Sie hat mir dann einen ganz einfachen "Tip" verraten.

1. Ich muss neu meine Finger mit "Dermovate Salbe" von GlaxoSmitzKline behandelt. Vorher hatte ich Daivobet.

2. Der Trick ist aber der, dass sie mir empfahl, nachts einen Plastik- oder Latex-Einweghandschuh anzuziehen, wenn

ich mich eingesalbt habe.

3. Die Wirkung war die, dass sich die Kursten sehr schnell auflösten. Jetzt ist es dann bald abgeheilt, obwohl ich es

nicht mehr intensiv behandle. Ich werde jetzt aber nochmal was "nachlegen"

Sehr einfach, oder? Ob man unbedingt Dermovate Salbe nehmen muss, kann ich nicht sagen. Die Wirkung kommt in erster Linie

ja vom Handschuh, welcher die Kurste aufweicht und damit die Salbe ihre Wirkung besser entfalten kann.

Meine Hautärztin meinte auch, dass man das auch an anderen Stellen anwenden kann. Natürlich nicht mit einem Handschuh, sondern mit einer Folie, Verpackungssfolie. Zum Beispiel die Fussknöchel einfach einsalben und mit Folie (luftdicht) einpacken. Alles praktisch gratis aber sehr wirkungsvoll.

Ich kann von mir aus eigentlich nur sagen, dass es das erste Mal war, wo mir etwas wirklich geholfen hat.

Probiert es mal aus. Es würde mich freuen, wenn es bei Euch auch hilft.

Pascal

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Das hat bei mir auch immer gut geholfen - stimmt, das könnte ich wieder mal probieren, jetzt, wo es wieder mehr losgeht.

Daivobet ist mir von der Konsistenz her nicht so angenehm, ich meine da immer einen verstärkten Juckreiz zu spüren.

Grundsätzlich kann man zu Deinem Verfahren nicht viel Schlechtes sagen - solange Du es nicht lange machst. Ich persönlich würde das niemals länger als eine Woche machen. Eher 2 Tage (Nächte), dann 1 Tag Pause... Und maximal ne Woche, wie gesagt. Ist schon sehr intensiv, Kortison in Potenz sozusagen.

Berichte mal, wie lange Du es machst, ob es Nebenwirkungen gibt etc.

Es grüßt

Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sulis

Das Ganze ist ein Salbenverband (nur hier unter einer Folie), ein altbekanntes Hausmittel. Dadurch wird die Wirkung der Salbe verstärkt. Bei hartnäckigen Stellen (Schienbein, Ellenbogen) wurde das bei mir in den Kurkliniken auch gemacht, aber immer nur für kurze Zeit.

Es gab (od. gibt?) auch ein Medikament in Folienform, bei der auf der Klebeseite Kortison enthalten ist.

Ist alles eine hochkonzentrierte Anwendung von Kortison, Ausschleichen nicht vergessen.

Gruß

Sulis

Edited by Sulis

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Pascal - Claudia und Sulis -

wie Claudia sicherlich weiss, bekomme ich Humira verschrieben und meine Schuppenflechte ist sehr eingedämmt - die Knubbelfinger werden allerdings immer dicker an den Gelenken, obwohl ich kaum Schmerzen habe, aber in den Bewegungen immer mehr hilfloser werde -

ich meine, ein dermatologischer Rheumatologe ist wichtig - und nicht locker lassen, Pascal -

bitte berichte weiter -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sulis

Jetzt ist mir der Name der Folie auch wieder eingefallen: Sermaka Folie

Die steht aber hier nicht in der Liste (oder ich gucke drüberweg :wacko:).

Gruß

Sulis

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

ein dermatologischer Rheumatologe ist wichtig

Hallo, Bibi,

du meinst bestimmt einen internistischen Rheumatologen.

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pascal

Danke für Eure Antworten. Anscheinend ist dieser "Trick" mit dem Handschuh oder ähnlichem ja bereits bekannt. Für mich war das

einfach eine geniale, brauchbare und wirksame Idee.

Ich habe die Einweghandschuhe erstmals 4 Tage angewandt. Da es so schnell besser wurde, habe ich es wieder eingestellt. Jetzt

ist es schon 2 - 3 Wochen immer besser geworden. Insbesondere die rechte Hand die mehr befallen war, bessert weiterhin von alleine.

Die linke Hand welche nur wenig befallen ist, hat wieder 3 kleine "Pünktlein", welchen ich vergangene Nacht wieder auf den Pelz gerückt

bin. Heute morgen sieht es schon wieder besser aus. Jetzt mache ich es vielleicht noch eine Nacht und dann sehe ich wieder weiter.

Ich will den Handschuh auch nicht zu viel einsetzen sondern nur wenn ich ihn wirklich brauche.

Gruss

Pascal

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • laulau92
      By laulau92
      Hallo erst mal..
      ich bin 22 und habe seit ca 3 jahren schuppenflechte. ein an halb jahre wuste ich net was das ist und kein arzt (auch hautarzt) konnte mir sagen was das sei. bis ich mal an eine gute arztin ran kam . diemeinte zu mir"tja kleines das wirst du nicht mehr los"... für mich ist eine welt zusammen gebrochen ich bin nicht mehr raus gegangen und habemih so wiederlich gefühlt bzw fühle mich immer och so... ich habe das am ganzen körper besonders schlimm ist es aber auf dem kopf und für mein körper habe ich die creme "clobe galen creme" bekommen die solala hilft... nur für mein kopf habe ich nichts habe mal dieses linola schuppenflechte Shampoo ausprobiert nur das hat nichts gebracht ...
      es wäre nett wenn ihr mir weiter helfen könnt... ich weiß nicht mehr weiter...
    • tira
      By tira
      Achtung:
      Falls ihr nicht wisst, wie ihr auf äußerlich angewandten Quark reagiert, bitte an einer kleinen, gesunden Hautstelle testen. Im Normallfall sollte keine Rötung enstehen, kein Juckreiz, kein Brennen. Ein kleiner Prozentsatz von Menschen reagiert auf die Milchproteine des Kasein allergisch und für diese wäre mein Behandlungsansatz natürlich schädlich. Darum bitte erst vorsichtig testen.
      Bitte immer nur saubere Gefäße und sauberen Quark usw. verwenden (d.h. nie z.B. den Löffel abschlecken und wieder in den Quark stecken usw.).
      Bakterien lieben auch Quark als Nährboden, darum auch Vorsicht bei der Anwendung bei kleinen offenen Wunden / Rißen. Beobachtet die Stellen genau, brecht im Zweifelsfalle die Behandlung ab und desinfiziert die Wunde/n oder holt euch ärztlichen Rat.
       
      Hallo,
      bis heute war ich seit langer Zeit stille Mitleserin, möchte aber nun kurz meine Erfahrungen schildern, die ich in einem Selbsttest von 6 Monaten gemacht habe.
      Ausgangslage: Aufgrund einer anderen Erkrankung birgt die Behandlung mit "alten" oder "neuen" schulmedizinischen Therapien für mich relativ große Risiken. Ich hatte auf ärztliche Anweisung eine Teersalbe ausprobiert (massive Verschlechterung durch Reizung und Austrocknung, trotz entsprechender Hautpflege), Linola Produkte und Jahre zuvor Daivonex und Kortisonsalben.  Aufgrund des Leidensdruckes (mittlere bis starke PSO vulgaris an den ganzen Füßen mit großen Rhagaden/Wunden im ganzen Bereich der Fußsohle und zwischen den Zehen), teste ich an mir alle möglichen Hausmittel und Pflanzen, die im Zusammenhang mit Haut- und Immunsystemerkrankungen geschichtlich mal erwähnt wurden und gegen deren Anwendung kein vernünftiger Grund sprechen würde.
      Als ich vor etwa 6 Monaten bei hohen Außentemperaturen wieder einmal ein angeschwollenes Sprunggelenk hatte (PSO-Arthritis), wollte ich zur Kühlung einen Quarkwickel machen, anstatt nur einen Kühlbeutel unter das Fußgelenk zu legen. Ich habe den Quark ziemlich großzügig aufgetragen und dabei mehr zufälligerweise auch die Randbereiche meiner PSO eingeschmiert.
      Nach etwa 2 Stunden Dämmerschlaf mit Wickel entfernte ich diesen, ließ aber all den Quark auf den Füßen, der sich nur mit Reiben (oder mit Wasser) hätte entfernen lassen. Mit Erstaunen stellte ich in den nächsten Stunden fest, dass ich praktisch keinen Juckreiz hatte, was ich als Zustand schon fast nicht mehr kannte.
      Daraufhin begann ich jeweils vor dem Schlafen eine großzügige Schicht Quark auf die Füße und vorallem auch zwischen die Zehen zu schmieren. Da ich mir im Bereich der Füße ein altes Tuch hinlegte, konnte ich auf ein Tuch rund um die Füße verzichten, was mir wichtig war, weil die entzündeten Füße ja immer warm bis heiß waren, der Quark schon sehr rasch zu trocknen beginnt und ich keinen "Wärmestau" haben, aber auch nicht mitten im Tiefschlaf irgendwelche Wickel entfernen wollte. Ich habe mir immer etwas Quark in einem sauberen Gefäß in die Nähe des Bettes gestellt und wenn ich aufwachte und entweder Juckreiz oder brennende Stellen hatte, wieder ein wenig neuen Quark aufgetragen.
      Anfangs - die ersten Tage - entfernte ich den Quark nach dem Aufstehen mit lauwarmem Wasser, mit der Zeit merkte ich aber, dass die Wirkung viel besser ist, wenn ich den Quark einfach drauflasse, da selbst das Spülen mit Wasser die Haut offenbar wieder reizte. Die Füße wusch ich daraufhin nur noch in einem lauwarmem Bad mit etwas Molke oder Milch zugesetzt und auch nur dann, wenn ich dies aus hygienischen Gründen tun musste.
      Bereits nach 1-2 Wochen hatte ich keine tiefen Riße mehr an den Fußsohlen und auch die Schorfwunden, die sich immer zuvor wieder an den gleichen 4-5 Stellen zwischen den Zehen gebildet hatten, hatten sich so beruhigt, dass sie nicht mehr aufrissen. Wenn ich mal zu einer anderen Tageszeit als vor dem Schlafen einen kurzen Anfall von Juckreiz oder Brennen hatte, griff ich einfach zu ein wenig Quark, der auch nicht unbedingt direkt aus dem Kühlschrank kommen musste.
      Magerquark fühlte sich übrigens viel besser an als stark fetthaltiger Quark, vielleicht weil der vollfette Quark wieder so etwas wie eine Fettschicht auf der Haut bildet, welche die Haut nicht mehr atmen läßt und durch das Fett mit der Zeit auch etwas Wärme erzeugt.
      Jetzt, nach ungefähr 6 Monaten Quark-Eigenbehandlung, habe ich seit 3 Wochen eine Behandlungspause eingelegt, um zu Beobachten, ob die PSO wieder in gleichem Ausmaß zurückkehren würde. Zuvor war ich ungefähr 8 Jahre nie frei von PSO vulgaris an den Füßen und hatte lediglich etwas mehr oder selten etwas weniger Symptome.
      Die PSO-Herde zwischen den Zehen sind nach der Quark-Behandlung fast vollständig weg, vermutlich auch, weil der Quark dort gut "liegenblieb" und wirken konnte. Meine Füße hatten an bestimmten Stellen durch die Entzündung fast eine purpurne Farbe und jetzt habe ich lediglich eine leichte Rötung an den vorher sehr stark befallenen Stellen. Die Haut fühlt sich insgesamt viel weicher an, wenn auch immer nicht völlig normal - zuvor fast überall Schleifpapier körnig, von fein bis grob. Kleine Riße bilden sich lediglich noch an den Stellen an der Ferse, wo man normalerweise auch immer etwas Hornhaut hat.
      Ich habe den Eindruck, dass sich dort noch nicht so viel neue und gesündere Haut gebildet hat, wie an den normalerweise Hornhaut freien Stellen. Die Riße sind aber relativ oberflächlich und nicht so tiefgehend wie zuvor. Es wäre mir jetzt möglich, die noch vorhanden PSO-Herde zu zählen, denn dazwischen befinden sich wieder Stellen, wo sich die Haut normal anfühlt. Zuvor waren die einzelnen Herde nicht mehr abgrenzbar zu ertasten. Allgemein ist die Haut im behandelten Bereich überhaupt nicht trocken, ausser direkt bei den "Hauptherden", obwohl ich auf jegliche andere Salben, Mittel, Cremes, Lotionen usw. verzichtet habe.
      Ich werde aufgrund der bisherigen Wirkung meine Quark-Behandlung fortsetzen, um vielleicht auch noch die verbliebenen PSO-Stellen zu vermindern oder ganz weg zu kriegen.
      Fazit: Kasein, der Hauptbestandteil von Quark neben Wasser, hat bei mir offenbar eine sehr entzündungshemmende, beruhigende und heilende Wirkung. Quark soll früher ein beliebtes Hausmittel der Bäuerinnen bei Hautausschlägen gewesen sein und diese mischten dem Quark oft Hafermehl bei, was ich auch einmal versuchte. Ich empfand diese Mischung als weniger kühlend und darum nicht als optimal.
      Ich weiß nicht, ob sich die Haut auch zur Neubildung etwas aus dem Quark holt oder ob nur die Tatsache, dass die Entzündung schonend ausgebremst wird eine Besserung bewirken kann.
      Vergessen sollte man auch nicht den Kostenfaktor, vorausgesetzt natürlich die Wirkung. Quark ist im Gegensatz zu all dem, was die meisten von uns schon ausprobiert und selbst bezahlt haben, spottbillig.
      Natürlich bin ich an Erfahrungen von euch sehr interessiert. Aufgrund meiner eigenen PSO und Erfahrungen kann ich keine Aussagen dazu treffen, ob und wie eine Anwendung bei anderen und/oder größeren Körperflächen eine Wirkung hat und wie weit diese praktikabel ist. Mich hat der ständige Juckreiz über 8 Jahre fast in den Wahnsinn getrieben, Kühlbeutel haben jeweils nur kurze Zeit geholfen und unterwegs hätte ich dann am liebsten auf der Straße die Schuhe ausgezogen, um zu kratzen. Da Quark auf Baumwolle keine Flecken macht und problemlos auswaschbar ist, kann ich gut damit leben, getragene Socken erst einmal umstülpen zu müssen, um die Quarkbrösel auszuschütteln. Auch Quark auf dem Bettlaken ist mir völlig egal, solange ich wieder ohne Juckreiz, Brennen und Schmerzen gehen kann. Für "Super-Putzteufel" - ohne entsprechenden Leidensdruck - wäre aber Quark vermutlich nicht das adäquate Hausmittel.
    • arni
      By arni
      Hallo Ihr Lieben,
      mein unerträglicher Juckreiz hält mich weiter auf Trapp. Ich würde mich am liebsten selbst skalpieren. Obwohl strikt verboten, kratze ich mir doch und der Juckreiz hört auf, wenn das Wundwasser läuft. Ein Pilzshampoo brachte keine Linderung. Darum gehe ich davon aus, dass es kein Pilzbefall ist.
      Kortison hilft. Aber immer nur für ein paar Stunden. Habe mir gerade Linola Shampoo Forte geholt. Hoffentlich hält hier die Werbung was sie verspricht.
      Unterdessen beschäftige ich mich mit alternativen Methoden
       
      Ausprobiert habe ich bisher verdünnter Apfelessig. Fand ich nicht schlecht. Für 12 Stunden war der Juckreiz völlig verschwunden. Und für die entzündete Stellen auf dem Kopf hat es geholfen.
      Nachteil: es darf nicht zu häufig angewandt werden und meine Haare duften nach Essig.
       
      Backpulver war mein nächster Versuch. Soll entzündungshemmend wirken, eine leichte antibakterielle Wirkung haben und Juckreiz lindern.  Aus Backpulver und Wasser eine Paste hergestellt und auf das frisch gewaschene noch feuchte Haar/Kopfhaut geschmiert. Etwa 5-10 Minuten einwirken lassen. Und dann einfach mit Wasser ausspülen.
      Dafür, dass ich mit keiner nennenswerter Wirkung gerechnet habe, hat mich das Ergebnis überrascht. Für etwa 36 Stunden war der Juckreiz verschwunden. Es war herrlich.
       
      Es gibt noch mehr Haushaltsmittel die Hilfe versprechen. Diese habe ich aber noch nicht getestet. Zum Beispiel Basilikum, Thymian, Honig usw.
       
      Habt Ihr bereits was ausprobiert und könnt es weiter empfehlen?
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.