Jump to content
Sign in to follow this  
spice

Wird Humira von AOK bezahlt?

Recommended Posts

spice

Hallo zusammen!

Habe eine Frage: nachdem ich MTX, Prednisolon, Salben, Kur und Bestrahlungen erfolglos ausprobiert habe möchte ich nun ENDLICH Humira bekommen!

Da ich psychisch ziemlich unter meiner wirklich schlimmen Haut leide (am heftigsten sehen grad meine Hände aus, rot und angeschwollen sad.gif ) hoffe ich dass meine Rheumatologin mir dabei keine Steine in den Weg legt!

Wie läuft das ab mit Humira, muss es aufgrund der hohen Kosten erst einmal von der AOK genehmigt werden oder kann meine Rheumatologin einfach ein Rezept ausstellen?

Wie lief das bei euch?

Wäre dankbar für eure Antworten!

Liebe Grüsse biggrin.gif

Spice

Share this post


Link to post
Share on other sites

VanNelle

Bei mir lief das über eine Fachklinik.

Die hat meines Wissens mit der Krankenkasse und mit dem Hautarzt zu Hause abgeklärt,

ob mir Humira verschrieben werden kann.

Dabei dürfte die Frage der Krankenkasse eigentlich ergal sein.

Selber bin ich in der BEK.

Wenn du unter einer "schlimmen Haut" leidest, solltest du eher mit einem Dermatologen

statt einem Rheumatologen sprechen.

LG Wolle

Share this post


Link to post
Share on other sites
spice

Naja, es ist natürlich nicht nur meine Haut...das ist eben nur als erstes ersichtlich!

Beim Rheumatologen bin ich schon wg meiner PSA!

Habe ja auch nur gemeint, dass meine Haut mich eben am meisten quält...

Trotzdem danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ruthchen

Hallo , bei mir wird Humira von der Kasse auf jeden Fall immer bezahlt. Hatte jetzt mal eine Zeitlang kein Humira gespritzt. Habe es jetzt wieder das erstemal gepritzt. Bin auf jeden Fall froh das ich es wieder bekomme. Mir hilft es gut. Zeitgleich nehme ich noch 30mg MTX in Tablettenform. Habe bis jetzt noch keine großen Nebenwirkungen gemerkt. Ein bißchen Übelkeit und ein wenig Haarausfall.

Share this post


Link to post
Share on other sites
topplicht

Hallo VanNelle und Rutchen,

was Ihr schreibt klingt interessant.

Welche Bedingungen mußten erfüllt sein, dass die Krankenkasse die Biologics bezahlt bei Euch?

Mußtet Ihr nachweisen, dass andere, preiswertere Therapien bereits ausgeschöpft wurden?

Oder war es wirklich so: Ihr geht in die Fachklinik, der Arzt sagt: mein Patient benötigt ein Biologicum und die Kasse sagt: übernehmen wir.

Würde mich sehr interessieren,

Grüße

Topplicht

Share this post


Link to post
Share on other sites
VanNelle

Oder war es wirklich so: Ihr geht in die Fachklinik, der Arzt sagt: mein Patient benötigt ein Biologicum und die Kasse sagt: übernehmen wir.

Das wäre schön wenns so einfach wäre.

Insgesamt habe ich 2 Jahre und x Ärzte dafür gebraucht.

Da müssen schon einige Vorausetzungen erfüllt sein. Erstmal mußt du alle anderen innerlichen Basismedikamente ausprobieren.

Schon alleine aus Kostengründen.

Dann mußt du einige Untersuchungen über dich ergehen lassen, z.B. einen TBC Test. Bei mir waren die Ärzte sehr skeptisch weil ich

ein starker Raucher bin/war.

Letztendlich mußt du auch einen Arzt finden, der dir das langzeitmäßig verschreibt. Oft haben die Angst wegen ihrem Budget.

Wünsche dir viel Erfolg

Wolfgang :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
spice

Bei mir war es auch so, musste erst alles an äußerlichen Salben, Kuren, Bestrahlungen über mich ergehen lassen, erst als es mit meiner PSA anfing habe ich mit MTX angefangen - da dies aber zu heftigen Nebenwirkungen führte wurde ich von meinem Rheumatologen auf Enbrel + Prednisolon umgestellt!

Als dies aber auch nicht wirkte bin ich auf Humira umgestiegen - mit der Krankenkasse gab es bis jetzt keine Probleme, die haben gezahlt was die Ärzte mit verschrieben haben!

Allerdings meinte meine Rheumatologin, dass sie einwandfrei belegen muss das ich genau dieses Medikament brauche, sonst muss sie eine Strafe in Höhe von 20.000,- € zahlen!

Find ich schon heftig...aber das erklärt wohl auch warum es so schwer ist an Biologicals zu kommen bzw. dass man eben erst die ganzen anderen Basistherapeutika einnehmen muss!

LG Spice

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Lass Dir eine Überweisung an eine Uniklinik mit Hautabteilung geben. Die haben ein anderes Budget als ein niedergelassener Arzt.

Liebe Grüße

Pollux

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Supermom
      By Supermom
      Hallihallo,
      dieses Jahr komme ich irgendwie auf keinen grünen Zweig mehr...
      Nachdem ich im Januar aus dem Simponie schleichen musste, weil es einfach nicht mehr wirken wollte, die kalte Lungenentzündung mich aus dem Rennen nahm und überhaupt alles coronamäßig blöd lief... Startete ich einen Versuch mit Embrel, erfolgslos... nun Humira und zusätzlich fährt die Rheumatologin das MTX wieder hoch (was ich hoffte los zu sein) aber es bleibt ein Dauermuskelkater, ein steter schmerzhafter Druck in Gelenken, Muskeln, Sehnen... und ich bin sooooo müde. Die Schilddrüse hat ihre Arbeit auch irgendwie eingestellt und mein Herz geht in Sprüngen... Alles wird geradet ständig kontrolliert und versucht mit Medikamenten in ein Gleichgewicht zu bekommen.
      Manno!!!! Kaum, dass ich über die 50er Hürde gehüpft bin, werd ich zum Frack.
       
      Ich arbeite so gern.. aber in letzter Zeit kann ein Arbeitstag zu einem Berg werden, den ich irgendwie nicht erklommen bekomme... Mag mich selber nicht mehr.
       
      So fertig mit Jammern, jetzt koche ich mir einen Tee und dann gehts in den Wald, dem Sonntag noch ein wenig Sinn geben. Herzlichen Dank fürs "Zuhören"
    • Stacheline
      By Stacheline
      Hallo zusammen.
      Ich befinde mich gerade mit meinem Sohn 9 Jahre in der Hautklinik. Dort unterziehen wir uns einer Creme Therapie. Er hat eine mittelschwere bis schwere PSO (vulgaris+gutata) entwickelt, ich habe es nur an den Ellenbogen, aber erfahren, dass die PSO wohl schon im unteren Rücken steckt.
      Hier haben sie uns Behandlung mit Adalimumab empfohlen, werden es aber hier definitiv noch nicht beginnen.
       
      Hat irgendjemand schon Erfahrungen mit diesem Biologika bei Kindern?
      LG
      Stacheline
       
       
    • Bernard
      By Bernard
      Hallo zusammen, 
      ich möchte mal eure Erfahrung bezüglich der Wirkdauer eurer Medikamente/Spritzen Zur PSA Therapie erfragen.
      Bei mir wurde nach überleben der Basismedikation MTX/Arava in 2010 mit Humira begonnen. Die Wirkung trat am übernächsten Tag ein, ich war komplett beschwerdefrei und begeistert. Spritzenintervalle zwischen 4 und 6 Wochen.
      Nach 7 Jahren ließ die Wirkung von Humira nach und ich bekam Cimcia. Gleiche gute Wirkung. Nach nun 3 Jahren reichen die Spritzenintervalle nicht mehr. Schübe kommen nach 2,5 Wochen. 
      habt ihr Erfahrung was es noch als Folgemedikation geben kann?
      LG 
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.