Jump to content
Hannes_K

Psoriasis arthropathica

Recommended Posts

Hannes_K

Hi Zusammen,

seit ca. einem Monat habe ich zusätzlich zu meiner Schuppenflechte immer Probleme mit schwellungen an den Ellenbogengelenk, auch mit Schmerzen verbunden.

Ich habe im Netz gelesen, dass dies eine Psoriasis arthropathica sein kann.

Es steht dort auch, dass es zu einer "Knochenauflösung" kommen kann, was mir natürlich Angst macht.

Hier habe ich es gefunden:

http://www.dr-gumper.../psoriasis.html

ich habe erst nächste Woche den Termin bei meinem Dermatologen.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Form der Schuppenflächte?

Bin um jeden Rat dankbar.

Grüße

Hannes

Share this post


Link to post
Share on other sites

eisenblätter

Hallo Hannes,

bei Deinem Ellenbogen tippe ich auf eine Enthesiopathie (Entzündungen u.A. von Sehnen). Eine entzündliche Erscheinung bei PSA.

Ist schwer behandelbar und äußerst schmerzhaft. Als ob man nicht schon genug mit dem Mist zu tun hat.

Ich plage mich schon seit Jahren immer wieder damit rum. Die Knochen in meinen Ellenbögen sind aber noch ok.

Seit Februar bekomme ich Leflunomid (Avara) und als Entzündungshemmer Indometacin.

Seit einigen Wochen schmerzen die Ellenbogen fast gar nicht mehr. Natürlich darf ich nichts heben oder tragen. Da ich aber Psoriasis Arthritis mutilans (zerstörende Form) habe, ist sowieso nur noch "Schongang" angesagt.

Besser wäre es, Du würdest anstatt zum Dermatologen zu einem internistischen Rheumatologen gehen.

Dies hier ist nur eine Vermutung von mir und ich bin keine Ärztin. Hole Dir auf jeden Fall eine gesicherte Diagnose.

Liebe Grüße

Daggi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hallo Hannes,

hat Dein Hautarzt Dich an einen Rheumatologen überwiesen? Das wäre schon gut.

Eine Psoriasis arthritis haben viele hier, frag mal genauer.

Es grüßt

Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Spätberufene
      By Spätberufene
      Hallo, liebe Forumsmitglieder,
      ich bin neu hier und hoffe, meine Frage stellt keine Wiederholung dar.
      Bei mir wurde 2018 eine PSA (an Füßen und Händen, mit Tendenz zur Ausbreitung) festgestellt. Zeitweise konnte ich kaum bis gar nicht laufen. Seit ich statt der Kortisonsalbe eine Vitamin-D-Salbe verschrieben bekommen habe, geht es.
      Da die Betreuung durch meine erste Hautärztin so grottig war, habe ich viel im Netz gelesen und so auch irgendwann festgestellt, dass bei mir weitere Symptome vorliegen (Daktylitis), die auf eine Gelenkbeteiligung hindeuten. (Die Symptome hatte ich beim Hautarztbesuch deutlich geschildert, mit Notizzettel, hatten die erfahrene Ärztin aber nicht interessiert.)
      Also noch mal andere Hautärztin ausprobiert, die mich gnädigerweise zum Rheumatologen überwiesen hat. Dort wurde ich nach 2 Monaten Wartezeit verhältnismäßig gründlich untersucht, inkl. Blutabnahme,, und geröntgt. Nach weiteren 2 Monaten Wartezeit (in der sich meine Gelenkschmerzen vor allem in den Händen verstärkt und verstetigt haben) hat der Rheumatologe seinen Arztbericht an die Hautärztin geschickt und darin meinen Verdacht bestätigt: Ich habe PSA, allerdings sei die derzeit nicht aktiv, daher bestehe kein Behandlungsbedarf, ich solle das erst mal weiter beobachten und mich bei Verschlimmerung noch einmal vorstellen.
      Meine Hautärztin hat mir nur die Aussage "derzeit kein Behandlungsbedarf" wiedergegeben und auf mein Nachbohren ("Wie kann das sein, dass die PSA nicht aktiv sein soll, die Zehen- und Fingergelenke sind ständig anders geschwollen und schmerzen?! Was heißt denn "Verschlimmerung"?!") eher zickig reagiert: Sie könne als Hautärztin zu den Gelenken nichts sagen. Wenn ich Schmerzen hätte, könnte ich ja Ibuprofen nehmen... ( Sie arbeitet angeblich eng mit diesem Rheumatologen zusammen, der mir nur dann  noch mal eine Audienz geben wollte, wenn aus seiner Sicht weiterer Untersuchungsbedarf bestanden hätte.)
      Ich habe mir dann von der Arztpraxis den kompletten Arztbericht ausdrucken lassen (den mir die Hautärztin gar nicht mitgeteilt hat): keine Rheumamarker und keine erkennbaren Schäden auf dem Röntgenbild (was bei PSA  ja nicht ungewöhnlich zu sein scheint), dafür einige Marker (Entzündungswerte, Eiweiß im Urin ...) erhöht.
      Mein Problem: Mit den Schmerzen kann ich leben und will mir zu meinen teilweise ungesunden Lebensgewohnheiten nicht auch noch angewöhnen, regelmäßig "Ibus" einzuwerfen.
      Ich habe nur die Sorge, dass die andauernden Schmerzen und Schwellungen eben doch ein Zeichen dafür sind, dass gerade die Knochensubstanz unwiederbringlich geschädigt wird. (Habe schon öfter gelesen, dass dies gerade bei der PSA sehr schnell gehen soll.)
      Was meint Ihr? Bzw. was kann/sollte ich jetzt tun?
       
      Danke im Voraus und viele Grüße, bin sehr froh, dass es diese Seite und dieses Forum gibt!
       
       
       
       
       
    • petroscha
      By petroscha
      Sei frühester Kindheit habe ich Pso (bin jetzt Rentnerin).
      Mit Mitte 20 fingen bei mir Knochen-/Sehnenprobleme zB ISG an.
      Bestätigt sind Fibromyalgie während einer Kur, Impingementsyndrom linke Schulter und rechte Schulter eine schwere Gelenkarthrose mit aufgehobenen Gelenkspalt.
      Durch familiäre Gründe habe ich meinen Bruder erst 2006 kennengelernt (lebt in einem anderen Bundesland) und wir erkannten Übereinstimmungen mit Pso und Arthroseproblemen. Er wird diesbezüglich behandelt.
      Sein Hinweis war, gehe zu einem intern, Rheumatologen, er kann dir helfen.
      Nichts war, eine Autoimmunkrankheit wurde festgestellt, aber keine PSA und ich wurde im wahrsten Sinne des Wortes von diesem Arzt aus der Praxis verwiesen.
      Seitdem erhalte ich max. Ibuprofen800 gegen die Schmerzen und Physiotherapie außerhalb vom Regelfall vom Orthpopäden, die wirklich gut tut, weil sie ganzheitlich durchgeführt wird.
      Meine Frage ist, röntgenologisch wurde bereits Arthrose am linken Knie festgestellt, kann dies möglicherweise doch PSA sein und kann dies (hoffentlich) medikamentös gestoppt werden?
      Ich danke schon für Ihre Antwort.
    • simone84
      By simone84
      Hallo,
      ich habe seit meinem 3 Lebensjahr PSO.
      Wurde bereits mit Terrpräparaten, Cortisoncremes in diversen stärken, Calcipatriol, UVA und UVB sowie PUVA erhalten, Fumarsäure mit 16 Jahren, war zweimal auf Borkum in Kur dort wurde ich mit einer Salbe behandelt, die direkt nach dem auftagen wieder entfernt wurde, einmal in Düsselsorf in der Uniklinik und letztes Jahr über 4 Wochen in der Ambulanten Rhea in der Uniklinik Aachen. Seit diesem Sommer bekomme ich meine PSO überhaupt nicht mehr in den Griff. Selbst ganz kleine Stellen scheinen gegen die Cremes immun zu sein.
      Seit Juli bin ich beim Orthopäden in Behandlung Ergebnis-> In der linken Schulter hat sich ein Sporn gebildet und eine Sehne ist verändert, des Weiteren habe ich ständig Schmerzen in unterschiedlichen Gelenken. Er vermutet Psoriasis Arthritis, deshalb überwies er mich zum internistischen Rheumatologen. Den Temin habe ich aber erst im Januar.
      Heute war ich bei meinem Dermatologen, da ich nicht mehr weiter weiß. Er stellte fest, das zu den Stellen am Kopf und Körper jetzt auch mein dicker Zehennagel befallen ist.
      Er empfielt mir MTX oder Fumaderm, aber hilft Fumaderm auch PSA??? Mir fällt es schwer, mich für diese Medis zu entscheiden, da ich vorallem vor MTX tierische Angst habe.
      Soll ich lieber bis Januar warten und gucken, was der Rheumadoc sagt? Ich habe teilweise so starke Schmerzen in den Gelenken, dass ich mich kaum bewegen kann und nur mit Ibuprofen und Diclo durch den Tag komme.
      Ich fühle mich im Moment so hilflos und ausgeliefert und weiß nicht, für was ich mich entscheide soll. Bitte geben sie mir einen Rat.

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.