Jump to content
Sign in to follow this  
Loewenherzchen

PSA und Valoron

Recommended Posts

Loewenherzchen

Hallo ich habe da mal eine Frage bezüglich PSA und Schmerzmittel.

Nimmt jemand Valoron und wenn ja wie geht / ging es ihm damit?

Ich habe von meinem Rheuma Valoron in 50/4 mg und 100/8mg verschrieben bekommen, weil er der Meinungist ich hätte keine Entzündungen ( weil ja mein CRP im Normbereich liegt) .

Ich sträube mich aber dieses Schmerzmittel zu nehmen , auf meine Frage :" Macht das nicht Abhängig ?"

sagte er das das nicht der Fall wäre.

Na schönen Dank auch ......

Dann habe ich mein Celebrex ausgeschlichen und das Cortison und habe mal meine Schmerzen beobachtet. Also auf der Schmerzscala bekommen diese eine 9+ ( dagegen is ne Geburt ein Spaziergang) .

Alle bekannten Übeltäter waren auf einmal wieder hell wach, Schultereckgelenke, Ellebogen,ISG, Achilissehne, Sprunggelenke , Knie etc.pp.

Im Prinzip sind das ja alles Opiate und auch das Naloxon ist ja nur beigemischt

damit Valoron nicht i.v genommen werden kann.

Ich habe jetzt im WWW geschaut und die meisten Nutzer der Opiate

sagen sie seien Abhängig....

Das hat mich sehr erschreckt das es auch bei relativ kurzer Nutzung

( Unfall, OP ) so eine Auswirkung hat.

Ich müsste das ja laut Rheuma längerfristig nehmen......

Da sträuben sich mir doch die Haare.

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

simone84

Valoron scheint mir nach deinen mg-Stärken-Angaben nach Tillidin zu sein. Ist ein sehr starkes Schmerzmittel und macht bereits nach kurzer Zeit Abhängig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Loewenherzchen

Hallo

Ich habe schon in Zuge meines SLE Tillidin als retard Tabletten genommen. Die Wirkung war genau 2 Stunden

lang dann war schluss.

Genau das habe ich im www auch gelesen, das es nach kürzester zeit abhängig macht und Autofahren sollte man damit auch nicht und ich bin auf mein Auto angewiesen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Valoron und Tilidin machen besonders bei unsachgemäßem Gebrauch abhängig. Bei jeder länger dauernden Behandlung mit diesen Mitteln besteht das Risiko. Auch das Autofahren unter diesen Medikamenten ist riskant. Bei einer stabilen Einstellung auf diese Medikamente kann es sein, dass die Aufmerksamkeit nicht so stark beeinträchtigt ist, dass das Autofahren ausgeschlossen ist. Das sollte aber mit dem behandelnden Arzt geklärt werden. Es stimmt auch, dass die genannten Schmerzmittel oft von Drogenabhängigen als Ersatz aber auch als Droge verwendet werden. Auch Mittel, die nicht gespritzt werden, können abhängig machen.

Wenn keine Entzündug da ist, steht die Frage im Raum, woher dann die Schmerzen kommen.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Loewenherzchen

Hallo Kuno

Es sind definitiv Entzündungen da, eine aktive Sarkoilitis und Schultereckgelenksentzündung etc.pp.

Das unübliche dabei ist das mein CRP nicht erhöht ist und die BSG,wenn nur minimal. Aber bei einem SLE ist der CRP wenig bis gar nicht erhöht und das selbe kann bei einer PSA auch zu treffen.

Mein Rheumatologe hängt sich nur an den CRP und da der nicht erhöht ist habe ich für ihn keine Entzündungen.

Mein Ortopäde hat aber die Entzündung in der Schulter bestätig . Ich muss auch dazu sagen das ich eine Leukopenie habe auf grund des SLE meine Leukos liegen immer bei 1600-2500.

Alles nicht so einfach :mellow:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Sorry, ich kann natürlich keine Ferndiagnose stellen. Es wäre ja nun auch noch die Frage, wie die Leukopenie entstanden ist. Hängt sie mit Medikamenten zusammen oder gibt es einen anderen Grund dafür. Sakroiliitis beschreibt eigentlich eine Entzündung. Die Endung -itis bedeutet in der medizin Entzündung. Vielleicht kannst Du die Angelegenheit mit einem internistischen Rheumatologen klären. Aber ich kann keine Ferndiagnosen stellen.

Viele Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Petruschka
      By Petruschka
      Hallo,
      vor gut 6 Jahren hatte ich die Diagnose „Paoriasis Arthritis“ angefangen mit höllischen Schmerzen / rechtes Knie 
      schuppenflechte an den Füßen seit ich auf der Welt bin / die ich seit einem 1/4 Jahr vor allem am rechten Fuß kaum noch in den Griff bekomme.
      Seit gut 3 Monaten habe ich extreme Rheuma Schübe / Sehnen Rechter Fuß und Bein- ich kann mich zum Teil kaum bewegen bisher schlucke ich bei akuten Schmerzen Tabletten und nun hat mir meine Rheumatologin eine Immuntherapie angedroht / Spritzen die mein Immunsystem angreifen und tausend Nebenwirkungen haben aber sehr gut verträglich wären / für mich ein absoluter Widerspruch......
      Da ich mich ungern vergiften lasse und es zum Glück noch selbst entscheiden darf habe ich mich eingelesen —— Ernährung bei Autoimmunerkrankungen....
      und bin auf Paleo gestoßen  nun habe ich beschlossen ab Nov die 30 Tage eine vollentgiftung zu machen und danach dann alles umzustellen 
      keine Milchprodukte 
      kein Gluten und kein Getreide 
      kein Zucker / keine Hülsenfrüchte 
      aber gutes Bio Fleisch / Eier sind erlaubt und gewisse Gemüsesorten / Obst / guten Fisch 
      weniger Kaffee und Alkohol 
      hat da jemand bereits Erfahrungen mit der Steinzeitdiät sprich mit Paleo ????
      ich denke es ist den Versuch wert 
      die Erfahrungen im Netz sind gut !!!!!
      es gibt Lektüre über Autoimmunerkrankungen da is die Ernährung die der Paleo sehr ähnlich deshalb habe ich mich dafür entschieden —-ich denke halt : schlimmer werden kann es damit ja nicht 😉
       
       
       
       
       
       
    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       
    • sonne66
      By sonne66
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und stelle mich und meine Geschichte kurz vor.
      Ich bin 53 Jahre alt, lebe mit meinem geliebten Lebensgefährten zusammen. Ich war immer sehr sehr sportlich und aktiv. Im April habe ich im Rahmen einer stationären Notfalleinweisung die Diagnose Psoriasis-Arthritis erhalten. Im März begannen für mich nicht einzuordnende Muskelschmerzen in den Beinen. Ich konnte quasi kaum noch laufen. Ein Orthopäde hat massiv erhöhte systemische  Entzündungswerte ermittelt und mir daraufhin zu einer rheumatalogischen Abklärung geraten. Kurz zuvor hat mein Dermatologe eine kleine Psorias vulgaris- Efflorszenz am Schienbein gefunden. Nun hatte ich also die Diagnose PsA mit ausgeprägter Enthesitis. 
      Man machte mir viel Mut mich in die Remission zu bringen und bekam recht zügig ein Biologic (Adalimumab). Die Beschwerden, die hauptsächlich meine Enthesen und Kniegelenke betrafen gingen erst mal signifikant zurück.  Komplett symptomfrei war ich aber nie. Auch die Entzündungswerte waren nie komplett negativ. Ich war dennoch recht positiv gestimmt. 
      Und nun ein Rückschlag. Seit 3 Wochen wieder massive Probleme wie zuvor, mit zusätzlichen Schmerzen in den Daumensattelgelenken. Am Montag hat die Spezialambulanz mich umgestellt auf ein anderes Biologic. Heute habe ich erfahren, dass meine Blutwerte wieder schlecht sind, was sich mit meinem klinischen Befinden deckt. Zusätzlich erstmalig schlechte Leberwerte. Ich bin sehr verzweifelt. Auch weil ich meinen Job gekündigt habe (als es mir noch relativ gut ging) und das nun  sozialversicherungstechnisch unschöne Konsequenzen haben wird. 
      Leider nicht der schönste Einstieg in die Community. Aber ich freue mich auf Austausch.
      Viele Grüsse
      sonne66
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.