Jump to content

Recommended Posts

Rookie

So, ihr Lieben,

ich habe mich jetzt hier durch gelesen und bin noch unsicherer als vorher :unsure:

Meine Rheumatologin sagte ja schon immer, dass bei mir alles etwas komisch ist.

Ich habe eine PSO, die aber fast nicht präsent ist. Ich bekomme lediglich mal eine PSO Guttata, wenn ich Streptokokken habe, was zum Glück nicht so oft vorkommt. Ich hatte als Teenie 1 x eine schlimme Phase PSO vulgaris, das wars aber.

Ich habe erhöhte Rheumawerte, CRP negativ aber die Symptome von PSA. Auch sind es bei mir weniger die Gelenke die Schmerzen, als die Sehnen. Schmerzen habe ich Nachts überhaupt nicht, sondern nur beim Aufstehen (egal wann ich aufstehe), das ist wie eingerostet und dauert bis es wieder erträglich ist. Wenn es ganz schlimm war, habe ich mal ne IBU 400 genommen.

Ich habe es von September bis jetzt mit NEM versucht: Pregnolon, Omega 3, Q10, Vitamin D und Weihrauch. Und da es nicht besser wurde, sondern trotzdem schlechter, hat mir die Ärztin jetzt Decortin 5mg und Metex 10 mg verabreicht und ich frage mich grad, ob das nicht vielleicht zu viel des Guten ist. Denn, wenn ich lese was ihr so schreibt ist das bei mir "Kinkerlitzchen"

Hat hier wer Erfahrung mit Ernährungsumstellung oder alternativer Medizin oder kann mir sonstige Tipps geben. Erfahrungen mit Metex würden mich auch sehr interessieren.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia
Ich habe eine PSO, die aber fast nicht präsent ist.

Trotzdem kannst Du eine Psoriasis arthritis haben - das wirst Du ja schon gelesen haben ;)

Auch sind es bei mir weniger die Gelenke die Schmerzen, als die Sehnen.

Auch das kann eine Psoriasis arthritis sein.

Schmerzen habe ich Nachts überhaupt nicht, sondern nur beim Aufstehen

Das ist relativ typisch - allerdings auch für die "klassische" rheumatoide Arthritis, meine ich.

wenn ich lese was ihr so schreibt ist das bei mir "Kinkerlitzchen"

Psoriasis arthritis ist kein Kinkerliltzchen, Rheuma auch nicht. Ist schon gut, dass Du beim Arzt bist. Lass den neuen Medikamenten mal Zeit zu wirken :)

Hat hier wer Erfahrung mit Ernährungsumstellung oder alternativer Medizin oder kann mir sonstige Tipps geben.

Sagen wir mal so: Ich glaube weniger Schmerzen zu haben, wenn ich weniger Fleisch esse. Aber ich habe auch nur eine leichte Psoriasis arthritis.

In unserer Berliner Selbsthilfegruppe gab es schon ein paar Besucher, die ab und an heilfasten und damit eine Erleichterung spürten. Wenn Du das ernsthaft betreiben willst, solltest Du es zumindest beim ersten Mal unter Anleitung z.B. in einer Fastengruppe machen. Gemeint ist damit ja nicht, dass man mal einen Tag nichts isst, sondern richtiges Heilfasten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rookie

Claudia, danke für deine Antworten.

Beim Essen habe ich übrigens auch das Gefühl, dass Fleisch Schmerzen verursacht, und Weißwein habe ich in Verdacht. An Heilfasten dachte ich ehrlich gesagt nicht, sondern die Vermeidung bestimmter Lebensmittel wie zB Fleisch. Ich glaube fasten könnte ich nicht, ich werde total zickig, wenn ich Hunger habe, ich kanns mir aber auch so nicht vorstellen, bin ziemlich schlank.

Komisch ist meine PSA übrigens, weil ich erhöhte Rheumawerte habe, aber ein negatives CRP und die Schmerzen einer leichten PSA. Die Ärztin sagt zumindest, dass es ein eher ungewöhnliches Bild ist; ist aber bei meiner PSO auch so; die habe ich jetzt 25 Jahre und die ist echt harmlos, viele Jahre ist gar nichts präsent, ohne, dass ich Medis nehmen muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
Weißwein habe ich in Verdacht.

Das kann durchaus sein. Ich trinke keinen Wein, teils wegen Gelenkschmerzen am nächsten Tag, teils wegen des folgenden Juckreizes.

ich werde total zickig, wenn ich Hunger habe

Ich werde nicht zickig, sondern mir wird extrem schwindlig und ich versinke in Watte, sozusagen ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
wichtel31

Jetzt häng ich mich mal dran, weil ich auch so viele Fragen hab;

Dermatologisch ist bei mir eine PSO bestätigt (Ellbogen und Haaransatz), GsD nur leicht....aber am Ellbogen deutlich zu erkennen. Mich stört das gar nicht. Dem Rheumatologen ist das aber aufgefallen (war wg. ebenfalls wandernden Gelenkschmerzen da....seit ca. einem halben Jahr verstärkt Schmerzen in den Handgelenken und Fingern). Blutchemisch hab ich schon Jahre pos. ANA (nukleolär), leichte Monozytose und meistens erh. BSG. Yersinien positiv....HA vermutete deshalb reaktive Arthritis oder seornegatives Rheuma, Rheumatologe eben eher PsA wg. dem Hautbild (hatte ich HA gar nicht gezeigt, weil ich nicht dran gedacht hab). Sonst nix. Alles andere bestens. Vitamin D in der Norm, hab ich auch aufgefüllt sowie B12 ebenfalls wieder ok (spritze wg. Typ A-Gastritis Hydroxycobalamin momentan 2-wöchentlich....bin dabei die Abstände zu vergrößern). Schilddrüsenwerte ok (hab Hashimoto) bzw. fühl ich mich diesbezüglich gut eingestellt.

Wenn ich hier so lese, halte ich mein Beschwerdebild für sehr gering, da ich meistens ohne Schmerzmittel auskomme (vermeide die aber auch wg. der chron. Gastritis). Ich hatte vor 14 Jahren ne Bandscheiben-OP, bin davor auch jahrelang (seit meinem 19. Lebensjahr) ohne Schmerzmittels rumgelaufen, obwohl es sich nicht immer gut anfühlte. Soll heißen, ich steck ganz gut was weg. Hatte schon div. Knochenbrüche....Bänderrisse...alles ohne Schmerzmittel. Kann man sich so an Schmerz gewöhnen????

Jetzt lese ich hier so mit und denke, dass ich vielleicht gar keine PsA habe (der Rheumatologe hat aber den Verdacht), weil ich mit den Beschwerden halbwegs gut zurecht komme. Andererseits hab ich 2 geschwollene Finger, welche leider auch etwas verformt sind (Seitverbiegung). Das fiel neben dem pos. Yersinien-Titer meinem HA auf, deshalb die ÜW zum Rheumatologen.

Gibt es tatsächlich so milde Verläufe? Ich mein, sollte es tatsächlich eine PsA sein, wäre ich ja ganz dankbar....wenns nicht schlimmer wird

Edited by wichtel31

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       
    • sonne66
      By sonne66
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und stelle mich und meine Geschichte kurz vor.
      Ich bin 53 Jahre alt, lebe mit meinem geliebten Lebensgefährten zusammen. Ich war immer sehr sehr sportlich und aktiv. Im April habe ich im Rahmen einer stationären Notfalleinweisung die Diagnose Psoriasis-Arthritis erhalten. Im März begannen für mich nicht einzuordnende Muskelschmerzen in den Beinen. Ich konnte quasi kaum noch laufen. Ein Orthopäde hat massiv erhöhte systemische  Entzündungswerte ermittelt und mir daraufhin zu einer rheumatalogischen Abklärung geraten. Kurz zuvor hat mein Dermatologe eine kleine Psorias vulgaris- Efflorszenz am Schienbein gefunden. Nun hatte ich also die Diagnose PsA mit ausgeprägter Enthesitis. 
      Man machte mir viel Mut mich in die Remission zu bringen und bekam recht zügig ein Biologic (Adalimumab). Die Beschwerden, die hauptsächlich meine Enthesen und Kniegelenke betrafen gingen erst mal signifikant zurück.  Komplett symptomfrei war ich aber nie. Auch die Entzündungswerte waren nie komplett negativ. Ich war dennoch recht positiv gestimmt. 
      Und nun ein Rückschlag. Seit 3 Wochen wieder massive Probleme wie zuvor, mit zusätzlichen Schmerzen in den Daumensattelgelenken. Am Montag hat die Spezialambulanz mich umgestellt auf ein anderes Biologic. Heute habe ich erfahren, dass meine Blutwerte wieder schlecht sind, was sich mit meinem klinischen Befinden deckt. Zusätzlich erstmalig schlechte Leberwerte. Ich bin sehr verzweifelt. Auch weil ich meinen Job gekündigt habe (als es mir noch relativ gut ging) und das nun  sozialversicherungstechnisch unschöne Konsequenzen haben wird. 
      Leider nicht der schönste Einstieg in die Community. Aber ich freue mich auf Austausch.
      Viele Grüsse
      sonne66
       
       
    • Drachenschuppe
      By Drachenschuppe
      Nach meiner Meinung ist die wahre Ursache unsere "moderne Ernährung".
      Was ich damit meine ist ganz einfach, unsere Nahrungsmittel sind ungesund egal ob bio oder nicht.
      Warum? Tja, jegliche Nahrungsmittel aus dem Supermarkt wurden Maschinell verarbeitet und benötigen Zusätze! (Auch Bio-Prudukte haben zusätze die nur natürlich klingen!, z.b. Citronensäure), auch Gemüse, obst usw. sind belastet!
      Darüber hinaus sind diese Nahrungsmittel sehr Nährstoffarm.
      Das führt zur Übersäuerung unseres Körpers und die Schuppenflechte ist eine Schutzfunktion, sie beeinträchtigt unsere Lebensqualität enorm aber  hält uns am Leben.
      Wenn man sich noch wenig bewegt und unwissend ist das wir eine Mangelerscheinung und eine Säure-Basen Balance Problem haben, breiten sich die Flecken immer weiter aus.
      Weil man die Ursache nicht kennt. Ich habe 12 Jahre an der Schuppenflechte gelitten, habe viel ausprobiert und habe meine Flecken beobachtet.
      Seitdem ich meine Säuren-Basen Balance wiederhergestellt habe ging die Schuppenflechte wieder weg. Es hat ca.  2 Jahre gedauert bis jeder Fleck weg war.
      Denn nach meinen Beobachtungen her geht die schuppenflechte so wie sie gekommen ist Fleck für Fleck.
      Also mein Tipp, es ist unmöglich sich heutzutage wirklich gesund zu ernähren.  Aber was man machen kann ist zu versuchen das Gleichgewicht wiederherzustellen.
      Ich habe es mit Nahrungsergänzungsmittel geschafft. Habe meine Ernährung nicht umgestellt nur die Basen-Säure Balance hergestellt.
      Ihr brauchte keine teure Creme, keine Medikamente aus der Apotheke !
      Ihr solltet viel Sport machen, 6 Tage die Woche min. 45 Minuten, und nicht immer die gleiche Sport art!
      Denn durch die Tiefe Atmung  baut der Körper die Säure ab. Nehmt viel Calcium, Natrium, Zink usw. zu euch, denn die werden Basisch in euren Körper verstoffwechselt.
      Achtet zudem auf euren Vitamin Haushalt!
      Desto mehr Säure ihr euch zufügt, umso mehr Base zuführen.
       
      Dies ist meine bescheidene Meinung, und ich habe so die Schuppenflechte besiegt.
      Wünsche euch viel Erfolg, probiert es aus, es dauert aber ein bisschen und beobachte eure Flecken.
      Je nach schwere, kann es min. 6 Monate dauern bis die ersten Flecken weg sind und was mir noch aufgefallen ist das bei mir die großen Flecken als letztes weg gingen, also nicht aufgeben
      P.S. wenn jemand wissen möchte was ich jeden Tag für Nahrungsergänzungsmittel eingenommen habe kann er mir gerne Schreiben.
      Wenn ihr ein Mann seid baut Muskeln auf, seid ihr eine Frau mach Ausdauersport. Wenn Ihr Übergewicht habt reduziert es bitte denn immer wen ihr Fett ansetzt und eure leber das Fett einlagern muss erzeugt ihr unnötig säuren in eurem Körper.
      Zudem wenn ihr Depression habt oder Stress usw. erzeugt Ihr auch säuren in euren Körper, denn die Hormone werden sauer abgebaut.
       
      Von daher gehe ich sehr stark davon aus das es zumindest bei mir ein Säure-Base Problem war!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.