Jump to content

Wollte Euch etwas zu Vitamin D.....fragen


Lupinchen

Recommended Posts

Habe eine Empfehlung meiner Rheumatologin, beim vorletzten Mal wurde wohl auch mal mein Vitamin-D-Spiegel mit untersucht und riet mir Vitamin D zuzuführen. Beim Termin bei meinem Hausarzt habe ich ihn dazu angesprochen da ich mich damit nicht auskenne. Er meinte bei meinem Wert 30,7 wäre es grenzwertig, aber er gab mir ein Privatrezept für Dekristol 20.000 mit, falls ich doch etwas einnehmen möchte. 

 Mache gerade Pause von Humira und beginne nächste Woche mit Cosentyx. Ich habe auch einen B12 Mangel, dazu lasse ich mir 1x im Monat eine Spritze geben. Der Mangel ist gravierend bei mir, also meine Einsicht dazu vorhanden.

Ich möchte hier aber nicht nach dem Motto handeln.....schaden kann es ja auf jeden Fall nicht.Hier im Forum haben sich ja doch einige mit dem Thema beschäftigt und haben sicher einen Rat ob ich es nun schon inform von einem Medikament einnehmen sollte.

 

Gruß Lupinchen

Edited by Lupinchen
Link to post
Share on other sites

  • Replies 57
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • drkeys

    14

  • Lupinchen

    7

  • Supermom

    7

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Mal ganz langsam mit den jungen Pferden...   ...die einzigen Krämpfe die ich habe, sind hier und  da mal ein kleiner Lachflash... Mir geht es gut! Der Vitamin D3 Wert wird regelmäßig überwacht und

Also wenn man sich mit Nahrungsergänzung eine Überdosis Vitamin D zulegen will muss mann schon seeeeeeeehr viel schlucken, Mit dem üblichen Zeugs vom DM Markt wird das sehr teuer und selbst mit Dekris

Hallo Lupinchen,   sind Deine 30,7 ng/ml oder nmol/l?   Zitat pharmazeutische Zeitung: Was häufig auch – selbst in Publika­tionen – durcheinandergewürfelt wird, sind die Einheiten. In Deutschland

Hallo Lupinchen,

 

sind Deine 30,7 ng/ml oder nmol/l?

 

Zitat pharmazeutische Zeitung:

Was häufig auch – selbst in Publika­tionen – durcheinandergewürfelt wird, sind die Einheiten. In Deutschland am häufigsten verwendet wird die Angabe in ng/ml. Gebräuchlich ist aber auch die Einheit nmol/l. Der Umrechnungsfaktor für Calcidiol ist 2,496 nmol/l = 1ng/ml.

 

In meinem Befund von einem Hormon- und Stoffwechselzentrum steht ein Normalwert von 19,1 bis 57,6 ng/ml.

 

Im Befund vom Rheumatologen meine ich einen Normalwert von 50-70 gelesen zu haben, bin mir aber nicht sicher und weiß die Einheit nicht. Ich versuche mal nachzugucken, habe nur im Moment wenig Zeit.

 

LG Kitty1389

  • Upvote 2
Link to post
Share on other sites

Hallo Lupinchen,

 

sind Deine 30,7 ng/ml oder nmol/l?

 

Zitat pharmazeutische Zeitung:

Was häufig auch – selbst in Publika­tionen – durcheinandergewürfelt wird, sind die Einheiten. In Deutschland am häufigsten verwendet wird die Angabe in ng/ml. Gebräuchlich ist aber auch die Einheit nmol/l. Der Umrechnungsfaktor für Calcidiol ist 2,496 nmol/l = 1ng/ml.

 

In meinem Befund von einem Hormon- und Stoffwechselzentrum steht ein Normalwert von 19,1 bis 57,6 ng/ml.

 

Im Befund vom Rheumatologen meine ich einen Normalwert von 50-70 gelesen zu haben, bin mir aber nicht sicher und weiß die Einheit nicht. Ich versuche mal nachzugucken, habe nur im Moment wenig Zeit.

 

LG Kitty1389

 

 

...wenn ich das nur wüsste? nml/l oder ng/ml, steht leider nicht da. Als Normalwert steht bei mir 47,7-144,0. 19,1 erscheint mir dann aber schon als sehr niedrig. Im Web werde ich auch nicht so genau schlau aus den Publikationen.

 

Danke ersteinmal.

Edited by Lupinchen
Link to post
Share on other sites

Also eben mit meinem Blutbild heimgekommen hier steht:

 

25-Hydroxy-Vitamin D3    10.2    20-70 ug/l

                                                 Moderater Mangel: 20-30 ug/l

                                                 Zielwert bei Supplementation: >30 ug/l

                                                 Intoxikation: >100 ug/l

  Sie hat sich gefreut, dass ich endlich zweistellig bin, dank der Sonne und 2x wöchntlich Dekristol... hat dennoch sorgenvoll geguckt...

 

 

Hilft dir das weiter?

Link to post
Share on other sites

@ Supermom:

Hat dein HA bei dir auch mal die Magnesium-Werte und die Werte der Nebenschilddrüse mal bestimmt ? Nieren und Schilddrüse sind okay bei dir ?

 

@ Lupinchen:

Finde ich gut, dass du das Thema aufgemacht hast und dass man bei dir jetzt deinen Vitamin-D-Wert bestimmt hat. Ich kann dir leider zu dem Thema nicht viel sagen - befinde mich da noch im Recherche-Modus und versuche die aktuell erforschten Zusammenhänge zusammen zu suchen. Ich hoffe, dass dir jemand bzgl. der Werte noch weiterhelfen kann.

 

 

Im Allgemeinen finde ich es untragbar, dass - obwohl den Medizinern das akute Auftreten von Vitamin-D-Mangel (vor allem bei etlichen Autoimmunerkrankungen) bekannt ist - die Bestimmung vom Vitamin-D-Wert bei der allgemeinen Blutuntersuchung nicht dabei ist und man diese Untersuchung extra anfordern (und leider oft auch bezahlen) muss !

Es wird auch nicht nach den Hintergründen und Ursachen gesucht, sondern dann auch "nur" das Symptom behandelt :(

 

Liebe Grüße

Link to post
Share on other sites

@ Supermom:

Hat dein HA bei dir auch mal die Magnesium-Werte und die Werte der Nebenschilddrüse mal bestimmt ? Nieren und Schilddrüse sind okay bei dir ?

 

@ Lupinchen:

Finde ich gut, dass du das Thema aufgemacht hast und dass man bei dir jetzt deinen Vitamin-D-Wert bestimmt hat. Ich kann dir leider zu dem Thema nicht viel sagen - befinde mich da noch im Recherche-Modus und versuche die aktuell erforschten Zusammenhänge zusammen zu suchen. Ich hoffe, dass dir jemand bzgl. der Werte noch weiterhelfen kann.

 

 

Im Allgemeinen finde ich es untragbar, dass - obwohl den Medizinern das akute Auftreten von Vitamin-D-Mangel (vor allem bei etlichen Autoimmunerkrankungen) bekannt ist - die Bestimmung vom Vitamin-D-Wert bei der allgemeinen Blutuntersuchung nicht dabei ist und man diese Untersuchung extra anfordern (und leider oft auch bezahlen) muss !

Es wird auch nicht nach den Hintergründen und Ursachen gesucht, sondern dann auch "nur" das Symptom behandelt :(

 

Liebe Grüße

Bei meinen Werten vom 4.8.16 zeigte der Laborbericht dazu diesmal nichts mehr aus. Ich denke wenn man einen Mangel feststellt muss doch beim nächsten Termin, ist ja immerhin 3 Monate später, es doch auch wieder abgefragt werden. Diesmal sieht der Ausdruck auch irgendwie merkwürdig aus, hab ich aber erst zuhause gemerkt. Wonach die Ärzte die Laborwerte bestimmen, bleibt mir manchmal ein Rätsel. Wenn man nicht nachfragt, erfährt man eh nichts. Diesmal hat sie auch nur bestimmte Werte nachgesehen weil sie ja für Cosentyx eine Begründung braucht. Ist ja auch OK und den Rest reime ich mir eben zuhause mühsam zusammen, denn ich lasse mir den Bericht immer ausdrucken. Ich bin mir auch nicht sicher, ob es ihr auffallen würde wenn  z.B. meine Leberwerte schlechter werden. Das Labor macht schon auf schlechtere Werte aufmerksam. Meinen B12 Spiegel hätte ich bezahlen müssen, lasse ich jetzt in der Reha mit abfragen. Ich geh eh immer 1x Monat zur Spritze, wollte nur wissen ob es soweit OK ist. Ich kann es nicht abspeichern.

Man gut das es das Web gibt wo man die Abkürzungen für bestimmte Werte nachsehen kann. CRP und noch so einige andere kennt man ja, aber welcher ist denn der Leberwert. Oh man...manchmal ist man nur noch genervt.

 

Gruß Lupinchen

Link to post
Share on other sites

Also eben mit meinem Blutbild heimgekommen hier steht:

 

25-Hydroxy-Vitamin D3    10.2    20-70 ug/l

                                                 Moderater Mangel: 20-30 ug/l

                                                 Zielwert bei Supplementation: >30 ug/l

                                                 Intoxikation: >100 ug/l

  Sie hat sich gefreut, dass ich endlich zweistellig bin, dank der Sonne und 2x wöchntlich Dekristol... hat dennoch sorgenvoll geguckt...

 

 

Hilft dir das weiter?

 

Dann gibt Dein Labor aber andere Werte an als meines. Der Normwert wird mit 47,7-144,0 angegeben. Also danach ist alles unter 47,7 zu wenig und das Zuviel auch anders. Da müsste ich ja auf jeder Fall das Dekristol einnehmen. Weiß ganicht mehr wieviel ich überhaupt einnehmen soll. Du warst mal einstellig dabei???? Oha!. Werde wohl auch das in der Reha erfragen und ggf. das Dekristol kaufen und einnehmen. Muss man ja eh selber zahlen, mir auch unverständlich bei einem Mangel. Zahle das B12 auch selber, ist aber echt erschwinglich.

 

Lg. Lupinchen

Edited by Lupinchen
Link to post
Share on other sites

Kalzium, Kalium, Niere, Schilddrüse alles im grünen Bereich.

Magnesium wurde nicht untersucht, habe aber keine Krämpfe irgendwie...

Viamin D3 ist mit dem Simponi bergrunter gegangen und bleibt im Keller... fühle mich aber pumperlgesund.

Link to post
Share on other sites

@ Lupinchen:

Ja, das mit den Blutwerte finde ich persönlich auch schwierig. Bei Frauen spielen dazu auch die Hormone eine enorm große Rolle. Leider wissen das auch nur die wenigsten Allgemeinmediziner bzw. auch Fachärzte. Bester Ansprechpartner für mich persönlich ist da nach wie vor meine Frauenärztin, denn die sieht einen "Mangel" oder auch Symptome auch immer im "aktuellen hormonellen Gesamtbild". Ich weiß nicht, ob du tatsächlich künstliches Vitamin-D3 benötigst und ich würde vermutlich nochmal meinen Arzt bemühen wegen der Einheiten bzw. was jetzt genau die Maßeinheiten angeht. Die Werte und Maßeinheiten die hier genannt werden gehen ja doch sehr weit auseinander... :mellow: Vielleicht befragst du aber auch mal Richard-Paul ? Er hat meines Wissens nach hier die meiste Erfahrung und kennt sich auf dem Gebiet sehr gut aus.

 

@ Supermom:

Das finde ich ja persönlich am Allerwichtigsten - DAS EIGENE BEFINDEN. Fühlt man sich trotz einem Mangel oder trotz erhöhter Werte gut sagt das meiner Meinung nach mehr aus als eine "Blut-Momentaufnahme". Keiner von uns hat sich mal über ein ganzes Jahr 3x am Tag Blut nehmen lassen um mal einen "Gesamtüberblick" zu gewinnen. Es gibt so viele Dinge, die uns von außen und innen beeinflußen können, dass es meiner Meinung nach unmöglich ist alle Menschen "einfach über einen Kamm zu scheren". Zudem haben Studien gezeigt, dass es gar nichts sagt wenn jemand z.B. gar nie erhöhte Werte hatte. Trotzdem kann man z.B. eine Erkrankung haben ohne dass 1 Blutwert abweicht - der GGT als Beispiel, dieser kann dauerhaft niedrig sein und trotzdem kann Herz, Leber oder auch andere Organe krank sein. Es gibt aber auch Menschen, die haben dauerhaft erhöhte Werte und die Mediziner können es wissenschaftlich noch nicht erklären. Da bekommt man dann gesagt: Na ja, sie gehören zu den 3 % der Weltbevölkerung, die eben erhöhte ***** haben ! Na super ;)

Einige Medikamente sind ja bekannt dafür die Vitamin-D-Aufnahme (und nicht nur die) zu bockieren bzw. zu hemmen. Es ist also schwierig, wenn jemand Medikamente benötigt und andererseits aber dadurch ein Mangel oder eine Erhöhung von Werten entsteht. Die Frage ist aber an dieser Stelle, ob dann immunsupprimierende Mittel bei einer Psoriasis durch die Hemmung der T-Zellen den Mangel entstehehen lasse bzw. aufrechterhalten oder warum es denn zu dem anhaltenden Mangel kommt. Hier wäre ein Mediziner für die Klärung unserer Fragen ganz gut, denn aktuell werden mit der Gabe von Vitamin-D3 bei dir nur Symptome behandelt ohne die Ursache zu wissen (außer es ist tatsächlich das Simponi, das würde aber bedeuten, dass die Behandlung teilweise kontraproduktiv wäre ?! :blink: ).

 

Nur ein akuter und damit plötzlich auftretender Magnesiummangel äußert sich meines Wissens nach mit Muskelkrämpfen - ich hatte in meinem letzten Schwangerschaftsdrittel ganz plötzlich auftretende enorme Muskelkrämpfe und musste dementsprechend hoch dosiertes Magnesium nehmen (ich nehme nur Ergänzungsmittel wenn nachweislich ein deutlicher Mangel besteht -  lieber lasse ich mir 2-3x hintereinander nach jeweils 4 Wochen Blut nehmen um einen wirklichen Überblick zu bekommen). Sollte bei dir ein Magnesiummangel ganz langsam über mehrere Jahre enstanden sein, dann sehen die Symptome sicher anders aus. Wäre mal interessant zu erfahren, ob du einen Magnesiummangel hast oder nicht, denn das steht eigentlich an erster Stelle für einen Arzt abzuklären vor allem wenn man dir einen Vitamin-D-Mangel bescheinigt hat.

 

Liebe Grüße

Link to post
Share on other sites

Mal ganz langsam mit den jungen Pferden... :)  ...die einzigen Krämpfe die ich habe, sind hier und  da mal ein kleiner Lachflash... :lol:

Mir geht es gut!

Der Vitamin D3 Wert wird regelmäßig überwacht und ich bin mit meiner Ärztin im Gespräch. Ich habe keinerlei Mangelerscheinungen, noch fühle ich mich elend. Meine Haut sieht einfach babypopozart aus und meiner Psa gehts so lala, es ist nix Neues dazu gekommen, eigentlich habe ich nur Schmerzen an den Stellen, wo der Umbau halt missglückt ist ;) Ich kann relativ gut damit umgehen. Nur in Stresssituationen, die das Leben leider gerade mal wieder die Fülle zu bieten hat, merke ich meine Zipperlein besonders.

 

Auch wenn ich zu den Vertretern gehöre, die sagen, die Nahrung hat nicht so viel Einfluss darauf, kann ich schon damit ein wenig jonglieren. Geht der Harnsäurewert hoch, na dann esse ich mal wieder ein paar Sauerkirschen mehr... den Alkohol gibts eh nur noch zu Feiern und mit Freunden, Fleisch ist ebenso nicht immer mein Ding.... und im Moment scheint halt mal wieder ein basischer Ausgleich nötig... Essen wird sowieso überbewertet... :D  und die Sonne scheint völlig kostenlos auf mich, wann immer ich  da draußen herumrase...

 

Um ehrlich zu sein, halte ich die Blutwerte eh nur so für Richtwerte... so lange ich keine Beschwerden habe, werde ich keinerlei zusätzliches Tamtam betreiben... dafür sind mir Zeit und Geld zu schade. :lol:

 

 

So und nun nieselt es und also lasse ich eben die innere Sonne scheinen und mach mich mal an meinen arbeitstechnischen Zeitvertreib. :)

  • Upvote 3
Link to post
Share on other sites

Ich nehme Vitamin D schon lange. Im Sommer alle 2 Wochen 1 x Dekristol und im Winter wöchentlich. Meine Werte sind im oberen mittleren Bereich, Mit Sonne ist das in Deutschland definitiv nicht erreichbar. Ich hatte früher auch einen Mangel aber nehme Vitamin D nur zu Vorbeugen der Osteoporose. 

Auf das Rheuma hat das bei mir überhaupt gar keine Auswirkung gehabt. Mir ging es früher sogar schon mal besser mit Mangel. Auch auf sonstige Wohlbefinden hat das keinen Einfluss bei mir.

Verschiedene Ärzte haben haben mir bisher alles Mögliche bzw. Unmögliche dazu gesagt. Viele Ärzte sagen 90% der deutschen Bevölkerung hat einen Mangel und man muss die Werte nach unten korrigieren. Anyway, wie auch immer. ... ich würde es immer bei einem Mangel und einer rheumatischen Erkrankung nehmen aber auch nur mit ärztlicher Kontrolle. Eine subjektive Veränderung konnte ich bei mir nicht feststellen.

Was Vitamin D wirklich genau alles tut und macht weiß die Medizin bis heute eben nicht eindeutig. Es ist ja auch ein Hormon und wird nur fälschlicher Weise als Vitamin bezeichnet. 

Edited by drkeys
  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Also eben mit meinem Blutbild heimgekommen hier steht:

 

25-Hydroxy-Vitamin D3    10.2    20-70 ug/l

                                                 Moderater Mangel: 20-30 ug/l

                                                 Zielwert bei Supplementation: >30 ug/l

                                                 Intoxikation: >100 ug/l

 

Intoxikation: >100 ug/l ???

Das habe ich auch schon mal bei 300 ug/l gelesen. Ein Freund hat einen Wert von 151 ug/l. Der ist quick lebendig.

Bei dieser Gelegenheit erwähne ich gern mal die gleichzeitige Gabe von Vitamin K2(MK7). Habe auch schon mal die Dosierung bei Kenntnis des Ist-Wertes, sowie die dazu gehörigen Literaturhinweise gepostet. Und bevor das wieder los geht: nein, ich bin kein Verkäufer.

Link to post
Share on other sites

Hallo,

Intoxikation: >100 ug/l ???
Das habe ich auch schon mal bei 300 ug/l gelesen. Ein Freund hat einen Wert von 151 ug/l. Der ist quick lebendig.
Bei dieser Gelegenheit erwähne ich gern mal die gleichzeitige Gabe von Vitamin K2(MK7). Habe auch schon mal die Dosierung bei Kenntnis des Ist-Wertes, sowie die dazu gehörigen Literaturhinweise gepostet. Und bevor das wieder los geht: nein, ich bin kein Verkäufer.

ich möchte hier auf eine Arbeit von Dr. Anke Ehlers (Bundesinstitut für Risikobewertung) hinweisen.

http://www.bfr.bund.de/cm/343/vitamin-d-der-aktuelle-d-a-ch-referenzwert-aus-sicht-der-risikobewertung.pdf

Danach ist man bei >160 ug/l überversorgt (Hypercalcämie möglich), >400 ug/l toxisch.

Gruß

Rainer

Edited by RainerZ
Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich möchte hier auf eine Arbeit von Dr. Anke Ehlers (Bundesinstitut für Risikobewertung) hinweisen.

http://www.bfr.bund.de/cm/343/vitamin-d-der-aktuelle-d-a-ch-referenzwert-aus-sicht-der-risikobewertung.pdf

Danach ist man bei >160 ug/l überversorgt (Hypercalcämie möglich), >400 ug/l toxisch.

Gruß

Rainer

Danke :daumenhoch: danach hätte ich einen Mangel. Der Wert wurde nach einem (Sonnen)Urlaub genommen, allerdings war das Frühjahr hier diesmal sonnenarm. Sitze sonst schon ab März auf dem Balkon, was ich bei jedem Sonnenstrahl mache, manchmal bis Nov. Da ich im Herbst zur Reha fahre passt es ja dort mal nachzufragen und im Winter ggf. mit einer zusätzlichen Gabe durch Tabl. zu beginnen. Jetzt nutze ich jeden Sonnenstrahl, weiß aber den aktuellen Stand nicht, denn der fehlte auf dem letzten Laborbericht.

 

Gruß Lupinchen

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

 

sind Deine 30,7 ng/ml oder nmol/l?

 

Zitat pharmazeutische Zeitung:

Was häufig auch – selbst in Publika­tionen – durcheinandergewürfelt wird, sind die Einheiten. In Deutschland am häufigsten verwendet wird die Angabe in ng/ml. Gebräuchlich ist aber auch die Einheit nmol/l. Der Umrechnungsfaktor für Calcidiol ist 2,496 nmol/l = 1ng/ml.

 

Bitte beachten, was Kitty geschrieben hat.

In den Beiträgen (auch in anderen Threads) werden häufig die zwei Messmethoden verwechselt/ durcheinander gebracht: nmol/l und ng/l (oder µg/ml); 

 

ug gibt es nicht; richtig µg.

 

µg/l = (µg = Mikrogramm = 1 Millionstel Gramm; 1 ng = Nanogramm = 1 Milliardstel Gramm).

Zum einfacheren Umrechnen kann man den "nmol-Wert" durch 2,5 (aufgerundet von 2,496) teilen.

 

Unter 10 µg/l ist ein schwerer Vitamin-D3 Mangel; 30 - 50 µg/l ist ein optimaler Vitamin-D3 Spiegel; über 70 µg/l ist überdosiert; und geht über in toxisch bei größer als 150 µg/l. (Wobei sich die Gelehrten über die richtigen Werte streiten). - Auch bei unter 10µg/l oder über 150 µg/l stirbt man nicht; aber die biologischen Abläufe im Körper werden immer schlechter.

 

Künstliches Vitamin K2 nicht im Licht stehen lassen, sonst wird es unwirksam; bei schlechten Blutgerinnungswerten unbedingt den Arzt vor der Einnahme fragen. - Vitamin K2 ist viel in Grünkohl enthalten.

 

Der Link von RainerZ macht vieles sehr anschaulich zu diesem Thema.

LG

Richard-Paul

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich möchte hier auf eine Arbeit von Dr. Anke Ehlers (Bundesinstitut für Risikobewertung) hinweisen.

http://www.bfr.bund.de/cm/343/vitamin-d-der-aktuelle-d-a-ch-referenzwert-aus-sicht-der-risikobewertung.pdf

Danach ist man bei >160 ug/l überversorgt (Hypercalcämie möglich), >400 ug/l toxisch.

Gruß

Rainer

Zur Kenntnis genommen. Danke. Jedoch K2 gegen Hyperkalzämie! Siehe "Waldfee".

Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich möchte hier auf eine Arbeit von Dr. Anke Ehlers (Bundesinstitut für Risikobewertung) hinweisen.

http://www.bfr.bund.de/cm/343/vitamin-d-der-aktuelle-d-a-ch-referenzwert-aus-sicht-der-risikobewertung.pdf

Danach ist man bei >160 ug/l überversorgt (Hypercalcämie möglich), >400 ug/l toxisch.

Gruß

Rainer

Aus dem Bericht: Vitamin D3 über Nahrung: Süßwaren, Fleisch, Backwaren, Milch, Käse, Eier, Fette... , dann lieber in die Sonne oder zum DM.

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Aus dem Bericht: Vitamin D3 über Nahrung: Süßwaren, Fleisch, Backwaren, Milch, Käse, Eier, Fette... , dann lieber in die Sonne oder zum DM.

... oder zum DM; da kann die Crux (neu schriftlich: Krux) beginnen. Schaut bitte in den Link von RainerZ: Wer nicht alles lesen will, dann aber wenigstens (kopiert):

"Überversorgung durch Vitamin D

Vitamin D-Intoxikation(Hypervitaminose):

nicht möglich durch übliche Lebensmittel

nicht möglich durch UV-B Strahlung

möglich durch Zufuhr von exzessiven Mengen an Supplementen [Ergänzung von R-P: = Nahrungsergänzungsmittel]

25-OH-D Serumwerte: > 400 nmol/L [Ergänzung von R-P: entspricht 25-OH D3-Spiegel: ca. > 160 µg/l = 160 ng/ml]

Symptome

Hypercalcämie-> Nierensteine

Calcifizierungen in anderen Organen: Blutgefäße, Herz, Lunge, Knochen etc." Zitat Ende. > Und am Ende des Links lesen: Fazit!

 

Wovor ich immer wieder warne! Nur wer die entsprechenden Mengen aus den Nahrungsergänzungsmitteln richtig berechnen und seine Blutwerte entsprechend oft bestimmen kann, sollte "oder zum DM" gehen oder vom Arzt beraten lassen.

Es nützt auch nichts (oder nicht viel), wenn man in die Sonne geht (aber besser als nichts; allein wegen dem Tageslicht); - viel nackte Haut muss in die Sonne (für einen begrenzten Zeitraum); siehe die Beiträge über Vitamin D3 hier im Forum.

(Dieser Bericht ist nur eine minimale Zusammenfassung).

 

LG

Richard-Paul

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Richard-Paul,

 

wenn ich das auf die Schnelle richtig verstehe kann z.B Dekristol die Harnsäure und das Kreatinin erhöhen bei Dauereinnahme?

Link to post
Share on other sites

Ich warte jetzt einmal die Reha ab. Mal sehn was das Blutbild da über den Vitamin-Haushalt sagt. Zzt. sitze ich so oft es geht auf dem Balkon in der Sonne. Ich bilde mir einfach ein, dass es hilft. :daumenhoch:  :D

Gruß Lupinchen

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

 

wenn ich das auf die Schnelle richtig verstehe kann z.B Dekristol die Harnsäure und das Kreatinin erhöhen bei Dauereinnahme?

Hallo drkeys,

 

Deine Frage wäre einfach mit „Ja“ zu beantworten; - wenn da nicht unser Immunsystem mit seiner Kompliziertheit vorhanden wäre.

 

Dekristol ist ein Arzneimittel dessen Wirkstoff > Colecalciferol < mit dem Wirkstoff > Colecalciferol <  in unserem Körper identisch ist. Nur vom künstlichen Colecalciferol kann zu viel im Körper aufgenommen werden, umgekehrt nicht. Hier beginnt das Problem: - Zur einwandfreien Funktion im Körper müssen (sollten) Leber und Nieren richtig funktionieren. Bei einer Überversorgung mit künstlichen Dekristol muss man wissen was bei dieser Hypervitaminose D  im Körper geschieht.

 

Über diese Zusammenhänge hat HLA-B27 sehr viel und sehr richtig in ihrem Beitrag „Forscher der LMU entschlüsseln Psoriasis-Mechanismus“ geschrieben. Es geht hier darum, warum unser Immunsystem nicht immer schädliche Viren richtig bekämpfen kann aufgrund von Genmutation. [= Einfach ausgedrückt] . Oder anders gesagt: schädliche Viren (die bei uns allen – mehr oder weniger – vorhanden sind) „schlummern“ in unserem Immunsystem/ in unseren Nervenzellen, um bei einer günstigen Gelegenheit (z.B. bei Stress) unsere guten Abwehrkräfte (die wir in unserer Kindheit gebildet haben) zu bekämpfen.  Diese schädlichen Viren haben den Vorteil, dass sie in ihrem „Versteck“ häufig nicht durch unser Immunsystem und/oder durch Medikamente zu bekämpfen sind. So gesund Sonnenstrahlen sind, wenn zu viel UVB-Strahlen auf die Haut kommen, können sie auch durch ihre oxidative Wirkung unser Immunsystem schwächen; - vor allem, wenn noch nicht genügend Vitamin D3 im Körper vorhanden ist.

 

Eine wichtige Rolle spielt die Schilddrüse in diesen Abhängigkeiten der einzelnen Stoffe (Vorgänge) im Körper. Diese Vorgänge im Körper werden bei vielen Menschen durch falsche Ernährung (Mangel an Vitalstoffen > sind Bausteine des Körpers) oder Medikamente blockiert (Blockierung der T-Zellen). Medikamente sind wichtig, um Vorgänge im Körper zu regulieren; - aber ohne Nebenwirkungen gibt es keine Medikamente (auch wenn sich viele diese Nebenwirkungen nur klein reden oder aushalten wollen) und wer erst in der Abhängigkeit von Medikamenten drin ist, wird kaum mehr ohne immer wirksamere Medikamente auskommen.

Viel zu langer Beitrag. 

 

LG

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Supermom
      By Supermom
      Hallihallo,
       
      es gibt zwar schon zig VitaminD-Threads, aber ich versuche es mal mit einem frischen.
       
      Seit ich erst Stelara, dann Simponi spritze ist mein VitaminD Haushalt von ganz nett in den tiefsten Keller gestürzt und von dort mag er, trotz eines Sommers voller Sonne, trotz wöchentlicher Dekristol 20 000 ...nicht wieder hoch kommen.
       
      Hat vielleicht jemand eine Idee, wie ich ihn wieder rauslocken kann?
       
      Wo sind die Chemiker unter euch, die mir mal erklären wie ich das Vitaminchen davon überzeugen kann...da zu sein und zu wirken, wie es sich gehört und nicht auf der Stelle wieder abzuhauen?
       
      Wenn ich das Zeug schon schlucke, soll es gefälligst auch wirken.... !
    • Headgear
      By Headgear
      Hallo,
      mir wurde das Buch "Gesund in 7 Tagen" von Dr. med. von Helden empfohlen und nachdem ich es jetzt gelesen habe bin ich doch nachdenklich geworden.
      Bitte nicht falsch verstehen, dies ist keine Werbung für das Buch und schon gar keine Empfehlung sehr hohe Dosen Vitamin D zu schlucken!
      Der Titel ist natürlich für eine Arthritis unsinnig aber er beleuchtet das Vitamin D aus einer Sicht wie ich sie noch nicht kannte!
      Ich fange einfach mal an!
      Es scheint einen recht starken Zusammenhang zwischen einem Vitamin D Mangel und der Häufung von Autoimmunerkrankungen zu geben. Ich habe jetzt lange gelesen und empfehle jedem mal nach Begriffen wie "vit d autoimmune disorders" oder ähnlichem zu suchen.
      Man erkennt schnell, dass der Zusammenhang zwischen einem Vitamin D Mangel und dem Ausbruch eine Psoriasis Arthritis mehr oder weniger bewiesen ist:
      http://www.sciencedaily.com/releases/2011/07/110711081419.htm
      "New research reports a high prevalence of vitamin D insufficiency and deficiency among patients with psoriatic arthritis."
      Die Empfehlung für eine Vitamin D Zufuhr liegt in Deutschland bei 800IE
      http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/vitamin-d-ein-dogma-faellt-1.1263032
      So ist es schon seit Jahrzehnten.
      Mal sehen was Wikipedia dazu sagt:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol
      - Eine Unterversorgung mit Vitamin D scheint nach bisherigen Untersuchungen ein Risikofaktor für folgende Erkrankungen zu sein:
      Autoimmunkrankheiten
      Vielleicht auch Psoriasis Arthritis!?
      Krebs und weitere Erkrankungen[Bearbeiten]
      Eine Unterversorgung mit Vitamin D scheint nach bisherigen Untersuchungen darüber hinaus ein Risikofaktor für folgende Erkrankungen zu sein:
      Muskelschwäche und -schmerzen und Fibromyalgie[34][35]
      Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Atemwegsinfekte[36][37][38]
      Vitamin D und Calcium sind protektiv bezüglich Dickdarmkrebs[39]
      Eine Vielzahl weiterer Krebsarten,[40][41] wie z. B. Brustkrebs,[42] Leukämie, Nierenkrebs, Ovarialkarzinom,Pankreaskarzinom sowie Karzinome des Halses, des Kopfes und des Oesophagus.
      Parodontitis bei Schwangeren.[43]
      Ferner ist das Vitamin-D-System wichtig für die Entwicklung und Funktion des Nerven- und Muskelsystems. Das Syndrom des akuten Vitamin-D-Mangels ist in seinem Vollbild durch Myalgie, Adynamie, neurologische Störungen, Orthostatische Dysregulation und Skelettbeschwerden charakterisiert (Akronym M-A-
      Wares Wundermittel!?
      Und jetzt mal was zur Dosierung, Dr. von Helden nimmt nämlich extrem höhere Dosen des Vitamins!
      Aber dazu komme ich noch...
      Machen wir mit Wiki weiter:
      Man hat abgeschätzt, dass die tägliche Zufuhr von 1 IE Vitamin D3 bei Erwachsenen den 25(OH)Vitamin-D3-Spiegel im Blut um ca. 0,007 ng/ml steigert (unterschiedlich je nach Vitamin-D-Status). Es bedarf bei ca. 80 kg schweren Erwachsenen täglich ca. 114 µg (4600 IE) Vitamin D3, um einen ausreichenden 25(OH)Vitamin-D3-Spiegel von 80 nmol/l = 32 ng/ml im Blut langfristig zu halten, sofern keine Vitamin-D-Bildung durch Licht hinzukommt.[68]
      Wir reden jetzt von knapp 5000IE täglich! Nur zum halten des Serumspiegels!
      Wieso sollte dass denn so viel sein, denn immerhin bildet unsere Haut selber 20000IE täglich wenn wir in Acapulco am Strand liegen!?
      „Unter nicht immer und überall gegebenen optimalen Bedingungen (siehe oben) kann die Haut eines jungen erwachsenen Menschen 10.000–20.000 IE (250–500 µg) Vitamin D täglich bilden.“
      Immerhin ist die maximale Dosis offiziell jetzt auf 4000IE täglich erhöht worden:
      Die US-Gesundheitsorganisation Institute of Medicine (IOM) untersuchte zwischen 2008 und 2010 das bis dato vorhandene Datenmaterial über Vitamin D und seine Folgen für die menschliche Gesundheit. Ziel der Studie war es, konkrete, auf wissenschaftlichen Studien basierte Empfehlungen bezüglich Vitamin D zu geben. Die Studie ergab, dass gesundheitliche Vorteile über die Knochengesundheit hinaus für Vitamin-D-Werte höher als 20 μg/l wissenschaftlich umstritten sind. Der Tagesbedarf an Vitamin D wurde damit auf nicht mehr als 600 I.E. festgelegt, wobei die maximale tägliche Dosis auf 4.000 I.E. angehoben wurde. Die Empfehlung basiert auf dem Studium von mehr als 1000 Veröffentlichungen zu Vitamin D und ist damit die größte Vitamin-D-Untersuchung des letzten Jahrzehnts.[89]
      So es kommt aber noch besser:
      Die Packungsbeilagen von apothekenpflichtigen Vitamin-D-Präparaten geben dagegen eine Überdosierungschwelle zwischen 40.000 und 100.000 IE für Erwachsene an, die über ein bis zwei Monate eingenommen werden müssen. Die Packungsbeilage eines Medikaments gilt normalerweise sowohl medizinisch als auch juristisch als ausschlaggebend.[104]
      100.000IE !
      Wir haben hier ganz oft Serumspiegel von ca. 10ng/mol, Menschen aus südlichen Ländern liegen meist bei 50-90ng/mol.
      Wiki sieht den optimalen Wert zwischen 30 und 60ng/mol
      So, festhalten:
      Der Blutspiegel wird über einen weiten Dosisbereich täglicher Vitamin-D-Zufuhr von 20 µg (800 IE) bis 250–500 µg (10.000–20.000 IE) bei Erwachsenen in einem Bereich von 30 bis 88 ng/ml gehalten und steigt erst bei noch höherer Zufuhr an. Diese obere Grenze (20.000 IE) entspricht der maximalen täglichen Bildung des Vitamin D3 in der Haut.[70]
      20.000 täglich!? Und das bei Wiki? Wow...
      Von Helden behandelt seine Patienten in dem er sie auf über 55ng/mol einstellt.
      Dies macht er seit vielen Jahren so.
      Er schreibt: um den Serumspiegel um 1ng/mol anzuheben ist bei einem Körpergewicht von 70kg die Gabe von 10.000IE erforderlich.
      Dies stimmt mit dem was bei Wikipedia steht überein!
      Kurz nachrechen: Patient 70kg, Serumspiegel von 10 ng/mol -> 400.000IE
      Jetzt werden viel die Nase rümpfen aber in den 70er Jahren erhielt jedes Neugeborene eine Rachitis Prophylaxe von 200.000IE (Präparat Vigantol!)
      Ein winziges Baby!!
      Er rechnet vor:
      Ein Patient dessen Serumwert um 40ng/mol ansteigen soll und 100kg wiegt braucht 28 Kapseln Dekristol. 28!!! Die Kapseln gibt es hier nur auf Rezept und dann soll ich davon 28 auf einmal schlucken? 560000IE!?
      Er praktiziert das seit vielen Jahren so in seiner Praxis, man muss ja nicht alles gut finden, aber man sollte vielleicht mal die empfohlene Dosierungen von 200IE täglich überdenken.
      In den USA und Niederlanden kann man Kapseln mit 50.000IE rezeptfrei in der Apotheke kaufen!!
      Um es kurz zu machen:
      Ich habe einen Freund der seit geraumer Zeit nach dieser Theorie lebt und auch die Menge an Vitamin D zu sich nimmt die von Helden empfiehlt. Er hat sich mit Anfangsdosen von 500.000IE und hohen Erhaltungsdosen auf einen Wert von 70ng/mol gebracht und er sagt es geht ihm prima, er hat aber keine PSA.
      Man kann seinen Vitamin D Spiegel im Blut mit Cerascreen einfach selbst bestimmen.
      Ich habe heute mein Paket zu Cerascreen zurückgeschickt und warte nun auf mein Ergebnis. Das Paket kostet bei Amazon 30 Euro, kommt zu einem nach Hause, man nimmt sich selber ein Paar Tropfen Blut ab und schickt es unentgeltlich zurück und bekommt nach ein Paar Tagen seinen Vitamin D Serumspiegel.
      Auch dies ist keine Werbung für Cerascreen aber vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen wie ich vorgehe.
      Ich warte mal mein Ergebnis ab und überlege dann was ich mache, ob ich derart hohe Vitamin D Dosen zu mir nehme.
      Was sagt Ihr dazu? Die Aussagen von von Helden stimmen in der Tat mit den Berechnungen von Wiki überein?
      So ganz unrecht scheint er ja nicht zu haben!?
      Grüsse
    • Janny
      By Janny
      Hallo ihr Lieben!
       
      Ich bin ganz neu hier, aber habe schon seit ich acht Jahre alt war Schuppenflechte. Seit gut fünf Jahren ist die Pso bei mir wieder ausgebrochen und Cortison hilft nur bedingt. 
       
      Wurde auch schon mal mit Fumaderm behandelt. Es hat zwar kurzfristig geholfen, aber ich hatte üble Nebenwirkungen davon. 
       
      Nun hat mir meine Hautärztin vor drei Monaten Daivobet verschrieben. Da ich auch noch Hashimoto und eine AI-Gastritis habe, musste ich Vitamin D bereits aufsättigen und nehme 20.000 i.E. Dekristol alle 14 Tage zur Erhaltung. Meine letzten Werte für D3 waren im Juli wie folgt: 25 OH D3 nmol/l: 71,40 (75-250), also leicht unter der Norm des Endokrinologen, was okay ist. Da hab ich schon ca. 14 Tage Daivobet geschmiert. Calcium ist seitdem aber immer Oberkante Unterlippe: Calcium mmol/l: 2,58 (2,15-2,58) und 2,53 Mitte August. Vorher lag es jahrelang immer um 2,3.
       
      Habe seither immer wieder den Eindruck, dass ich Dekristol schlechter vertrage. Seit der letzten Einnahme vor zehn Tagen geht es mir echt mies mit Atemnot und solchen Scherzen. Die SD-werte sind allerdings prima und ein Thorax-CT hat keinerlei Befund ergeben.
       
      Im Beipackzettel für Daivobet steht ja auch, dass es u.a. den Blutcalciumspiegel anheben kann. Jetzt frage ich mich, ob ich das nicht lieber weglassen sollte? Oder meine Beschwerden sogar am Vitamin D liegen könnten? Meine Hautärztin meinte, es sei kein Problem, das bei meinem Hautbild auch mal über einen längeren Zeitraum zu schmieren. Sie wollte mir sogar ein weiteres Immunsuppressivum überhelfen, was ich dankend abgelehnt habe. Bin da langsam sehr skeptisch.
       
      Gehen denn das Vitamin D3 und das Cortison auch in den Körper über oder verbleibt es lokal?
       
      Wäre daher nett, wenn mir jemand hier vielleicht mit eigenen Erfahrungen oder Wissen aushelfen könnte.
       
      Danke schon mal vorab für eure Mühe und liebe Grüße aus Berlin,
       
      Janine

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.