Jump to content
anmari23

Innerliche Medikamente?

Recommended Posts

anmari23

Hallo

ich bin jetzt an einem Punkt wo ich was tun will gegen diese doofe pso. Alles was ich bisher versucht habe war leider ohne Erfolg. Ab welchem Ausmaß würde man denn Tabletten/spritzen/ oder was auch immer bekommen? Wie schwer muss die pso dafür sein? Ich habe aber irgendwie Angst davor weil ich gerne noch ein Kind möchte. Ich weiß das man die Medikamente ja vorher absetzen kann aber fühle mich damit so unwohl und unsicher denn es sind ja schon keine so harmlosen Medikamente oder? Ich bin jetzt 32 Jahre alt habe die pso überall am Körper, also so plaques verteilt nicht flechen deckend ( ich denke nicht schwer ausgeprägt aber mir reicht es aber ich kann es auch nicht so einschätzen ob es viel oder wenig ist) . Möchte nächste Woche ein Termin in der Hautklinik in Marburg machen. Ist das eine gute Anlaufstelle? Einen Hautarzt habe ich nicht mehr da meiner in Rente gegangen ist.

vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen 

Liebe grüsse Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo Anne,

im Ärzteverzeichnis vom PsoNet (nicht zu verwechseln mit unserem Psoriasis-Netz hier) steht für Marburg ein Dr. Müller-Brodmann. Er ist aber Rheumatologe. Kennst Du ihn? Ansonsten habe ich noch ein Hautzentrum Marburg gefunden, die sogar laut ihrer Internetseite eine Spezialsprechstunde Psoriasis anbieten.

Ansonsten ist die Hautklinik Marburg sicherlich auch eine gute Adresse.

Innerliche Medikamente und Kinderwunsch – da würde ich an Deiner Stelle auch zucken. Wie Du schreibst: Klar kann man sie absetzen, aber riskieren will man ja nichts.

Du könntest mal bei Embryotox nach den einschlägigen Medikamenten suchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
anmari23

Danke für deine Antwort. 

Nein diesen Arzt kenne ich nicht aber in dem hautzentrum mit der psosprechstunde da wollte ich einen Termin machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
butzy
vor einer Stunde schrieb Claudia:

Ansonsten ist die Hautklinik Marburg sicherlich auch eine gute Adresse.

Bei denen bin ich alle 12 Wochen zur Untersuchung. Gibt es nichts zu beanstanden, dann geht es mit Stelara weiter. Die haben auch eine PSO-Sprechstunde (anrufen und nach Temin fragen). Bisher hatte ich nur junge, gut ausgebildete und engagierte Ärzte. Ich bin bisher mit denen sehr zufrieden.

Bei deinem zeitlichen Ablauf zwecks Kinderwunsch würde ich mir folgende Überlegung machen. Mit innerlichen Medizin anfangen und die Wirkung abwarten (es muss ja nicht gleich das erste Medi wirken), dann wieder absetzen und schwanger werden und dann darauf hoffen, dass das Medikament wieder wirkt.

Wäre nicht mein Ding. Ich würde erst die Schwangerschaft durchziehen und dann mit den innerlichen Medikamenten anfangen. Ist allerdings nur meine Meinung und noch dazu von einem Mann. wink3.gif

Die Entscheidung musst du und dein "Mann ?" natürlich alleine treffen, aber eine Beratung vorher ist sicherlich dienlich.

Dir und deinen Lieben alles Gute.

Gruß Uwe

Share this post


Link to post
Share on other sites
anmari23

Danke Uwe für deine Antwort. Ja da hast du recht mit der Schwangerschaft. Eigentlich unsinnig jetzt mit irgendwelchen Medikamenten anzufangen . Möchte bis spätestens 35 schwanger werden das wären dann nur noch bisschen mehr wie 2 Jahre. Aber die pso los werden wäre jetzt natürlich schon toll. Ach ich weiß es auch nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
halber Zwilling

Ich glaube, ich würde auch erst mal die Schwangerschaft abwarten, weil...

Bei mir ging die PSO in der Schwangerschaft komplett weg, kam danach für einen kurzen Zeitraum wieder um sich dann aber für viele Jahre in den Ruhestand zu begeben.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Dir dann möglichweise auch erstmal gar keine weiteren Gedanken machen musst.
ToiToiToi!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
anmari23

Ich war schon zweimal schwanger und an der pso hat sich nix geändert nur schlimmer geworden deswegen hab ich da nicht so große Hoffnungen hab es aber auch schon gehört das es sowas gibt 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Smirgol
      By Smirgol
      Hallo alle miteinand'
       
      ich bin auch neu hier weil ich mich auf der Suche nach Gleichgesinnten in dem Kampf gegen PsA gemacht habe
       
      bitte erlaubt mir, meine Situation kurz darzustellen: seit ungefähr 7 Jahren leide ich an einer leichten Psoriasis Vulgaris - Form (kleine Herde an den Schienbeinen, neuerdings seit 1 Jahr ein kleiner Herd am Ellbogen und auch 1-2 Herde auf die Kopfhaut  ). Da mich bis dato mit diesem dermatologischen Krankheitsbild kein Arzt ernst genommen hat, haben mir alle Dermatologen nur Kortison-Salbe zur lokalen ab-und-zu Behandlung verschrieben.
       
      Leider aber kamen seit ca. 1 Jahr Gelenkschmerzen hinzu..einige Zehen am rechten Fuß sind entzündlich befallen, dann noch der Daumen der linken Hand und der rechte Ellbogen. Ab und zu habe ich auch leichte Schmerzen im Brustkorb.
       
      War bei 3 internistischen Rheumatologen, habe unzählige Tests, MRTs, Xrays, Blutabnahmen etc...gemacht und die Diagnose steht nun fest: Psoriasis Arthrits.
       
      Man hat mir ... welch ne Überraschung...Methotrexat verschrieben und ich weigere mich momentan komplett, dies einzunehmen. Alle 3 Ärzte meinten, es sei die einzige Möglichkeit, da ich noch einigermaßen jung sei (35) etc...
       
      Das Problem ist, dass ich noch mit ner anderen krassen Sache vorbelastet bin und nehme deswegen seit meinem 12.Lebensjahr Valproinsäure. Und aus diesem Grund möchte ich nicht zusätzliche Chemie meinem Körper zufügen, vor allem da bekannt ist, dass MTX die Leber zerstören (kann)...Mein Neurologe sagt, ich kann die 2 Medikamente nehmen, no prob...
       
      Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand in der Sache weiterhelfen könnte. Hat jemand diese kombinierte Medikation? Was für Erfahrungen habt ihr mit MTX? Hat jemand Alternativen gefunden?
       
      Jede Antwort ist mir willkommen, bin momentan verzweifelt, verängstigt und weiss nicht mehr weiter
       
      Danke fürs zuhören
       
      LG
    • mamakaddy
      By mamakaddy
      Ich bin neu hier und die letzten Themen würden vor so länger Zeit bearbeitet, dass ich dachte ich frag mal nach
      Bin gerade etwas am verzweifeln. Ich bin 38 Jahre alt, habe seit Anfang 20 eine diagnostizierte Psoriasis Plaque mit der es sich aber Leben ließ. Irgendwann kamen Blasen an Handflächen und Fußsohlen dazu, was ich aber immer irgendwie in den Griff bekommen habe. Seit 2015 lebe ich durch eine Diagnose Glutenfrei und meine Haut wurde super ?
      jetzt würde ich im November zum ersten Mal Mama. Ich bekam im Januar eine eitrige Angina und was soll ich sagen, Ich hätte noch nie solche Probleme?
      meine Hände und Füsse sind rissig, eitrig und entzündet. Am ganzen Körper bilden sich Plaque Stellen. Ich bin im Behandlung, bekomme eine Phototherapie, jedoch schlägt es nicht wirklich an. Ein paar Tage sieht es aus als würde es sich bessern, aber dann kommt ein Rückfall. Mein Arzt (war froh das ich einen bekommen hab) hat nur geschätzte 5 Minuten Zeit. In der Praxis geht es zu wie im Taubenschlag.
      jetzt hoffe ich, dass vielleichz hier jemand einen Tipp/Hilfe für mich hat. Und wenn es nur ein  Austausch  ist, es ist schon zu wissen das man nicht alleine damit ist.
      ich danke euch 
    • kamillentee
      By kamillentee
      Hallo,
      ich bin 25 und vor etwa 3 Jahre wurde bei mir PSA diagnostiziert. Seitdem nehme ich einmal in der Woche 15mg MTX (Spritze) und am Tag darauf Fol-Säure in Tablettenform. Aktuell spiele ich mit dem Gedanken die Therapie abzubrechen, mein Rheumatologe rät mir aber eher davon ab - jedoch ohne wirkliche Argumente dafür anzuführen. Kurz zu meinem Krankheitsbild: Meine Gelenkprobleme (Zwei Finger, ein Zeh und das linke Sprunggelenk) sind wenige Woche nach Beginn der Therapie verschwunden und seitdem bin ich auch beschwerdefrei. Meine Psoriasis ist eher schwach ausgeprägt (Kopfhaut + Intimbereich). Zwar ist meine Haut rötlich gefärbt, abgesehen von gelegentlichem Jucken habe ich aber keine Beschwerden - sprich es handelt sich in erster Linie um ein ästhetisches Problem. Durch die Einnahme von MTX hat sich da überhaupt nichts verändert. Auch das MTX hat bei mir nie Probleme gemacht, ich konnte nicht einmal leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Übelkeit feststellen. Gemessen daran wäre es also kein Problem, die Therapie wie gehabt fortzusetzen. Da MTX an sich jedoch natürlich nicht gut für den Körper ist, würde ich persönlich gerne den Versuch wagen, den Wirkstoff abzusetzen. Ich habe jedoch bedenken, dass meine Gelenkschmerzen wieder zurückkehren - bei der Psoriasis mache ich mir weniger Sorgen, da sie sich während der Therapie wie gesagt sowieso nicht verbessert hat. Wie schätzt ihr meinen Fall ein? Macht es Sinn den Versuch zu wagen (natürlich würde ich das nochmal mit meinem Rheumatologen absprechen und nach seiner Empfehlung durchführen - vll zunächst mit einer geringeren Dosis?) oder zeigen Erfahrungsberichte, dass ich wohl direkt mit einem Schub rechnen muss?
       
      Vielen Dank im Voraus!
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.