Jette79

Sehnen und Muskeln entzündet/Schmerzen

29 posts in this topic

Am 12.7.2017 um 11:19 schrieb sia:

Hayat, ich befürchte, du hast dich noch nicht sehr ausgiebig mit der Psoriasis beschäftigt. Ganz generell gilt: Psoriasis ist immer eine 'innere' Erkrankung - sogar, wenn sie sich 'nur' an der Haut zeigt. Und auf jeden Fall hat auch Tenorsaxofon eine Form der 'inneren Psoriasis' - sicher wenn sie PSA - Psoriasis Arthritis hat - wenn man das so definieren möchte, dass man Psoriasisformen die sich an der Haut manifestieren als 'äußere Form' definieren möchte - allerdings tut das niemand wirklich - vielleicht sagt das mal ein Arzt um dem Patienten etwas zu erklären.

Was du immer mit 'innerer Psoriasis bezeichnest sind Formen die auch innere Organe in Mitleidenschaft ziehen. Das kann Psoriasisarthritis sein, aber auch entzündliche Prozesse an Augen, dem Herz-Kreislauf-System inkl. aller Gefäße oder den Knochen. Unangenehm sind alle Formen.

Es stimmt, dass heute noch nicht alle Mechanismen der Krankheit verstanden sind. Zumal nicht nur ein Gen beteiligt ist sondern mindestens 25, wahrscheinlich mehr. Dazu kommt noch, dass nicht bei allen Merkmalsträgern die Krankheit zum Ausbruch kommt - also auch noch andere Trigger nötig sind.

Trotzdem weiß man inzwischen so einiges - wie sich z.B. manche defekten Gene bei bestimmten biochemischen Abläufen auswirken. Hauptsächlich geht es hier meist um Defekte am Immunsystem - womit die Psoriasis in all ihren Formen zum Kreis der Autoimmunerkrankungen gehört.

Aber lange Rede kurzer Sinn - Sport, bzw. Bewegung abgestimmt auf die Erkrankung ist in den meisten Fällen sehr positiv. Das du bis jetzt noch keinen Therapeuten und eine Bewegungsmöglichkeit gefunden hast die dir gut tut ist schade. Aber du gibst ja schon selber eine mögliche Lösungsrichtung an - du sagst dir tut Wärme gut - vielleicht wäre für dich also die Kombi Bewegung + Wärme gut.

Aber wie auch immer, es zeugt von keinem guten Stil anderen eine Diagnose zu stellen oder abzusprechen. Ich verstehe, dass du schon lange unter deiner Krankheit leidest und vielleicht noch nicht die richtigen Ansprechpartner gefunden hast. Trotzdem heißt das nicht, dass andere hier weniger Probleme hätten oder deine Frustration nicht verstehen.

 

 

Ich habe aufgegeben .zu viele Baustellen.  Jetzt noch neue dazu gekommen. Keine Lust mehr zu kämpfen . 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Stunden schrieb Hayat:

Ich habe aufgegeben

Schade Hayat, das hört sich sehr erschöpft an. Vielleicht kannst du dir doch für die ein oder andere 'Baustelle' Hilfe suchen.

Viel Erfolg!

 

Immer versucht, immer gescheitert. Einerlei.
Wieder versuchen, wieder scheitern. Besser scheitern.

(Samuel Beckett)

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 15.6.2017 um 08:43 schrieb Jette79:

bei mir fing alles ganz schleichend an. Immer wieder mal Abgeschlagenheit und Kopf-/Nacken-/Gliederschmerzen, die ich immer auf einen Infekt geschoben habe. Dachte ich bin halt anfällig... zudem habe ich Migräne. Dann kamen immer wieder Schmerzen in den Sehnen und Muskeln nach Belastung. Besonders in Ruhe. Wobei ich eine starke Leistungsminderung und Muskelschwäche festgestellt habe. Dazu kamen immer mal wieder Entzündungen der Fingergelenke und Zehen. Rötung und Verdickung. Da dies immer wieder verschwand habe ich dem keine weitere Bedeutung zugemessen. Mir ging es nun immer schlimmer. Über den Knien war es eine Zeit lang rot und heiss und sie schmerzten stark. Der Schmerz ist bis heute nicht weg. In der Schultern, Ellenbogen und Nacken und Rücken sogar im Kiefer schmerzen die Sehnen stark... und entzünden sich nach Belastung

Hm, also Du hast eine nicht untypische rheumatischen Gelenk- und Sehnenerkrankung  beschrieben (vielleicht ist es ja keine PSA aber da gibt noch viel anderes), du warst in HH beim MVZ  (welcher Arzt?, war das ein internistischer Rheumatologe) und man entlässt Dich mit Tilidin (ist ein Opiat, meist mit Naloxon kombiniert) + Acroxia und behauptet man könnte nichts weiter tun? Das finde ich seeeeehr seltsam. Was sind denn für Untersuchungen überhaupt gemacht worden? Serologie, MRT, Szintigamm?  Für die Beschwerden und Symptomatiken die Du hier beschreibst sind die Medis nicht dauerhaft geeignet. Vor allem machen die dauerhaft auch Nebenwirkungen. Da wäre sicher ein Basistherapie sinnvoll. Dazu müssen nicht erst die Gelenke alle glühen. Gerade im Anfangsstadium kann das wichtig seinWas hat man denn zu den Verdickungen an Fingern und Knien gesagt? 

Edited by drkeys
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hayat

Wie schreibt eine Mitstreiterin, die selber auch viele Baustellen hat: Aufgeben gilt nicht.

Dass man ab und zu Momente hat, in denen man am liebsten alles hinschmeissen will, kann ich sehr gut nachvollziehen. Lösung ist es jedoch keine. Ich sage mir in solchen Momenten immer, dass es Menschen gibt, die es noch viel schlimmer wie mich getroffen hat.

Ich würde dir auch das selbe wie Sia empfehlen. Schau nach einer Selbsthilfegruppe oder mach eine Gesprächstherapie, in der du bestimmt deinen Balast abwerfen kannst.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now

  • Similar Content

    • dergeschuppte
      By dergeschuppte
      liebe leute,
      habe seit über 20 jahren psoriasis.
      betroffene stellen sind (waren) kopf, ellenbogen, rücken, nägel, arschfalte, penis.
      nach jahrelanger cortisonbehandlung war ich im akh bestrahlen (puva).
      dann erstmals stelara. traumhaft. spritzen komplett schmerzfrei und ganzer körper erscheinungsfrei.
      nach ein paar jahren lies allerdings die wirkung nach.
      dann umstieg auf cosentyx.
      same same - schmerzfreie pens und alles weg. herrlich.
      aber auch da hat es leider nicht ewig gehalten.
      und ich hab mir sorgen wegen den nebenwirgungen gemacht (immunsystem seeeehr beleidigt).
      dann hab ich von taltz gehört.
      ein arzt hat es mir empfohlen und meinte es sei noch besser als cosentyx mit weniger nebenwirkungen.
      klingt alles schön und gut, hab vor ein paar wochen angefangen und kann noch nicht viel sagen.
      schaut ganz gut aus aber noch nicht alles weg.
      was mit viel mehr sorgen bereitet - ich schreie vor schmerzen beim stechen der pen.
      ich dachte es war vielleicht nur das erste mal so, blöde stelle am bauch.
      aber mittlerweile hab ich auch schon andere stellen an oberschenkeln probiert und jedesmal hat es so gebrannt als würde ich mir einen lötkolben reindrücken.
      dass ich dann tagelang rot und angeschwollen bin an der stelle ist nur noch nebensache.
      geht es da nur mir so?? das halte ich auf dauer nicht aus. bin keine mimose aber ich rede von echten schmerzen. kann ja nicht sein.
      ich tendiere dazu mal die spritze zu probieren statt der pen aber frage mich warum das weniger brennen sollte...
      hat irgendjemand erfahrungen mit beiden bzw einen vergleich?
      DANKE
       
       
    • Blade-
      By Blade-
      Hallo Zusammen
      Ich hab morgen Abend einen Termin beim Arzt aber da mich dieser schmerz sehr beunruhigt würde ich gerne wissen ob jemand eine Idee hat was das sein könnte.
      Ich hab seit Montag stechende Schmerzen unter der linken Brust, zwischen Brust und bauch. Es ist kein anhaltender schmerz eher ein stechen das maximal so 1 min anhält. Beim sitzen oder liegen merke ich nichts nur im stehen oder beim laufen aber erst nach einer weile nicht sofort, wenn ich dann wieder sitze geht der schmerz wieder weg. Weis jemand was das sein könnte? ich hab ziemlich Angst weil es in der nähe vom Herz ist und ich hoffe sehr das es nichts damit zu tun hat.
    • yps
      By yps
      Hi,
       
      ich habe mich nun nach einer insgesamt 6 jährigen Odysee angemeldet, da wohl ein Betroffenenaustausch sinnvoller erscheint.
       
      Ich habe derzeit so starke Schmerzen, dass ich nimmer ein und aus weiss.
       
      Es wurden meine Punkte an den Armen und Beinen, als diese vor 7 Jahren stark ausgebrochen waren teilweise entnommen und es stand der Verdacht einer Parapsoriasis im Raum. Gut, ich bekam Antiallergikum und PLEVA, nach Monaten wurde das Ganze ruhiger. Zu einer Parapso passen aber meine zunehmenden Gelenkprobleme etc. überhaupt nicht.
       
      Was überhaupt nicht dazu passt und mich gerade zwischen Hausarzt und Rheumatologe switchen lässt, da beide sich unsicher sind;
      ich habe vor allem Im Sommer trotz viel Bewegung und normaler Figur derartige Rückenschmerzen udn inzwischen einen Bandscheibenvorfall HWS, eine Skoliose LWS, ständig Physio, da sind die Ärzte ratlos.
      Alles kam innerhalb der letzten wenigen Jahre, obwohl ich immer Sport gemacht habe (nicht zuviel aber regelmäßig.). Ich bin Mitte 30 und habe auch viele Allergien. Ich schob alles, auch meine Reizdarmprobleme und Darmschmerzen auf die Allergien. Auch die Gelenke. Nun ist es aber egal, was ich mache, das Antiallergikum hilft nur gegen das Jucken und Stechen an den Hautpunken, den Rest interessiert es nicht.
       
      Ich habe also; kleinflächige Schuppenherde (sehr vereinzelt derzeit) an Armen udn Beinen. Es juckt erst wie ein STich, wird dann ein dicker PUnkt, der wird immer roter und nach ein paar Tagen kommmt der klassische Schuppendeckel und den punktförmigen Einblutungen beim Abkratzen. Ich habe auch Schleimhautbefall (Genital, Hals) und Darmprobleme bei einem Schub. Ich habe Gelenksdegeneration und inzwischen auch Herzrhythmusstörungen unbekannter Ursache.
       
      Nun an euch Profis:
      Wieviel Untersuchungen braucht man für eine Psoriasis (welche Unterart auch immer) noch??
      Die Hautklinik war ein Reinfall, die wollten viele Sachen auf der Haut sehen, sonst habe ich ja nichts. Das aber meine Antikörper im Blut immer erhöht sind und auch die ENAs (jedoch der Lupustest negativ) "naja das ist halt so". Wenn sie "ganz arg Ausschlag" haben soll ich kommen. Und ansonsten zum Orthopäde. Der mich vor Jahren schon auf eine PSo brachte.
       
      Wozu gibt es Fachärzte, wenn die einen immer als blöde abstempeln? Ich habe auch festgestellt, dass zu Zeiten als ich Prednisolon nahm (in der Schwangerschaft wegen Vermeidung der Abstossung, habe angeborenen Immundefekt) alles fast weg war! Und auch beim Verdacht von Entzündungen wenn ich bestimmtes Antibiotika nahm (wirkt auch immunsuppressiv!) waren die Gelenkschmerzen und Ausschläge innerhalb eines Tages weg!
       
      Bin also über Aufschreiben, Recherche und Selbstmedikation auf das Ganze gestossen. Da meine Cousine und mein Onkel auch Psoarten haben, liegt es in der Familie. Hatte als Kind am Bauchnabel, hinter den OHren und unter den Achseln ganz schlimm. Es hat sich optisch verändert, kaum sichtbar noch- aber ist nun auf den Gelenken.
       
      WAS nehmt ihr gegen die Schmerzen? (AS, Novalgin, Tramadol und Diclo hilft nicht)
      WIEVIEL?
      Nehmt ihr auch PREDNISOLON und wie??
       
      Hausarzt in Urlaub. Rheumatologe in Urlaub.
      Ich muss mir nun selbst helfen. Kann kaum schlafen und komme morgens fast nimmer allein aus dem Bett..............
      Derzeit mit IBU 600 2x am Tag.
       
      Ich bitte alle alten Hasen und Erfahrene um schnelle Rückmeldung...............überlege echt, mich krank zu melden. Aber liegen kann ich vor lauter "Rücken" auch nicht wirklich................
       
      LG
      Yvonne