Jump to content
Marta M

Kosten der Behandlung, Freistellung von der Arbeit

Recommended Posts

Marta M

Hallo, ich habe ein Rezept für einen Lichttherapie-Puva (Systemtherapie) in der Hautklinik bekommen (Schuppenflechte Psoriasis pustolosa Fußsohle), 5x wöchtlich (1 Std. Fahrzeit), ab November 2017. Lt. Krankenkasse 10 EURO Kosten für die Verordnung und 10% der Behandlungskosten als Zuzahlung.  Ich kann mir vorstellen, bei einer Behandlung von 5x wöchentlich und für einen Zeitraum von 5 bis 8 Wochen kommt ein ordentlicher Betrag zusammen, den ich zahlen muss. Leider konnte mir die Mitarbeiterin der Krankenkasse keine Auskunft über die Behandlungskosten geben. Vielleicht kann mir einer von euch näheres dazu sagen. Und wie ist es eigentlich mit dem Arbeitgeber wenn ich 5x die Woche über einen längeren Zeitraum nur teilweise anwesend bin ?

 Vielen Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Claudia

Hallo Marta,

alles in allem klingt das nicht so, als wäre die Therapie die richtige für dich. Oder als wäre es besser, du würdest richtig stationär in die Hautklinik überwiesen und dort in der Tagesstation die Behandlung absolvieren. Dann wärst du eben im Krankenhaus und von der Arbeit ganz weg.

Zum Thema Zuzahlung: Du kannst dir von der Krankenkasse ein Formular zur Zuzahlungsbefreiung für chronisch Kranke holen und das vom Hautarzt ausfüllen lassen. Dann musst du im Jahr nicht maximal 2% deines Bruttoeinkommens für Zuzahlungen aufwenden, sondern nur 1 Prozent.

November ist ja schon auch noch ein bisschen hin. Was kannst und sollst du denn bis dahin machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Margitta
die Zuzahlungshöhe ist zutreffend. Für Heilmittel - wie im vorliegenden Fall - fallen 10 € Verordnungsgebühr und zusätzlich 10 % der Kosten als Zuzahlung an. Leider ist dabei - wie bei Hilfsmittelverordnungen - der  Kostenanteil von 10 % nicht auf 10 € begrenzt.
Wieviel für die Lichttherapie abgerechnet werden, kann ich auswendig nicht sagen, dazu müsste man die Preisvereinbarungen sehen. Es ist allerdings auch denkbar, dass die Klinik eine teilstationäre Behandlung zur Lichttherapie durchführt. Dann sähe die Zuzahlungsfrage vollkommen anders aus. Das wäre ggf. noch mit der Klinik zu klären.
Entgeltfortzahlung für Arztbesuche und nachfolgende Therapien müssen Arbeitgeber nur dann leisten, wenn die betreffenden Arbeitnehmer nachweisen können, dass keine Terminvereinbarungen außerhalb der Arbeitszeiten möglich sind. Das dürfte wohl nur in den seltensten Fällen der Fall sein. Vielleicht lässt sich ja im vorliegenden Fall eine einvernehmliche Lösung finden.
Auch diese Aussage gilt nur für ambulante Behandlungen. Im Falle teilstationärer Behandlungen liegt Arbeitsunfähigkeit vor.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du schon einen Account bei uns hast, logg dich ein, um deinen Beitrag mit deinem Account zu verfassen.
Hinweis: Dein Beitrag wird von einem Moderator freigeschaltet, bevor er erscheint.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Du hattest schon mal angefangen, etwas zu schreiben. Das wurde wiederhergestellt..   Egal, weg damit.

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.