Jump to content
Marta M

Kosten der Behandlung, Freistellung von der Arbeit

Recommended Posts

Marta M

Hallo, ich habe ein Rezept für einen Lichttherapie-Puva (Systemtherapie) in der Hautklinik bekommen (Schuppenflechte Psoriasis pustolosa Fußsohle), 5x wöchtlich (1 Std. Fahrzeit), ab November 2017. Lt. Krankenkasse 10 EURO Kosten für die Verordnung und 10% der Behandlungskosten als Zuzahlung.  Ich kann mir vorstellen, bei einer Behandlung von 5x wöchentlich und für einen Zeitraum von 5 bis 8 Wochen kommt ein ordentlicher Betrag zusammen, den ich zahlen muss. Leider konnte mir die Mitarbeiterin der Krankenkasse keine Auskunft über die Behandlungskosten geben. Vielleicht kann mir einer von euch näheres dazu sagen. Und wie ist es eigentlich mit dem Arbeitgeber wenn ich 5x die Woche über einen längeren Zeitraum nur teilweise anwesend bin ?

 Vielen Dank.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo Marta,

alles in allem klingt das nicht so, als wäre die Therapie die richtige für dich. Oder als wäre es besser, du würdest richtig stationär in die Hautklinik überwiesen und dort in der Tagesstation die Behandlung absolvieren. Dann wärst du eben im Krankenhaus und von der Arbeit ganz weg.

Zum Thema Zuzahlung: Du kannst dir von der Krankenkasse ein Formular zur Zuzahlungsbefreiung für chronisch Kranke holen und das vom Hautarzt ausfüllen lassen. Dann musst du im Jahr nicht maximal 2% deines Bruttoeinkommens für Zuzahlungen aufwenden, sondern nur 1 Prozent.

November ist ja schon auch noch ein bisschen hin. Was kannst und sollst du denn bis dahin machen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta
die Zuzahlungshöhe ist zutreffend. Für Heilmittel - wie im vorliegenden Fall - fallen 10 € Verordnungsgebühr und zusätzlich 10 % der Kosten als Zuzahlung an. Leider ist dabei - wie bei Hilfsmittelverordnungen - der  Kostenanteil von 10 % nicht auf 10 € begrenzt.
Wieviel für die Lichttherapie abgerechnet werden, kann ich auswendig nicht sagen, dazu müsste man die Preisvereinbarungen sehen. Es ist allerdings auch denkbar, dass die Klinik eine teilstationäre Behandlung zur Lichttherapie durchführt. Dann sähe die Zuzahlungsfrage vollkommen anders aus. Das wäre ggf. noch mit der Klinik zu klären.
Entgeltfortzahlung für Arztbesuche und nachfolgende Therapien müssen Arbeitgeber nur dann leisten, wenn die betreffenden Arbeitnehmer nachweisen können, dass keine Terminvereinbarungen außerhalb der Arbeitszeiten möglich sind. Das dürfte wohl nur in den seltensten Fällen der Fall sein. Vielleicht lässt sich ja im vorliegenden Fall eine einvernehmliche Lösung finden.
Auch diese Aussage gilt nur für ambulante Behandlungen. Im Falle teilstationärer Behandlungen liegt Arbeitsunfähigkeit vor.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Claudia
      By Claudia
      In der Schwangerschaft und während der Stillzeit sind viele Medikamente tabu. Ist in dieser Zeit vielleicht (oder wenigstens) eine UV-Therapie möglich? Ist da ein bestimmtes UV-Spektrum besser als ein anderes?
    • huuma29
      By huuma29
      Hallo in die Runde,
      seit nun ca. 25 Jahren ist mir bekannt, dass ich Schuppenflechte hab. Zu Beginn hab ich es auch mit Salben, Shampoos udgl. versucht - alles nicht geholfen.
      Einige Jahre später hab ich dann das erste Mal um eine Kur angesucht und war dann 2012 und dann auch nochmal 2014 in Bad Gleichenberg in der schönen Steiermark. Bin dort beide Male wieder "sauber" nach Hause gekommen und das blieb dann auch jeweils ca. ein Jahr so. Dann kamen die Plaques aber wieder.
      2016 hab ich dann in Graz die priv. Hautärztin Dr. Ambros-Rudolph kennen gelernt und sie hat mich dann an Hr. Dr. Lunzer weiter empfohlen und auch sofort den Kontakt hergestellt. Er hat mich am nächsten Tag empfangen und gleich gemeint, ich sei einer jener vielen Fälle (nichts besonderes aber leicht zu therapieren) wo er genau weiß was zu tun ist. Aus persönlichen Gründen bin ich aber dann nach Wien übersiedelt und hab dann von Dr. Lunzer einen anderen Arzt, der auf seiner Wellenlänge ist, empfohlen bekommen und Hr. Dr. Gonda dann auch gleich aufgesucht. Er hat in diesem Bereich bereits auch eine große Erfahrung und hat nahezu das gleiche gesagt - wow, ich fühlte mich gleich in guten Händen. Einige Blutuntersuchungen später hab ich dann mit Cosentyx beginnen können und seit mehr als einem Jahr bin ich frei von überflüssigen Schuppen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Auch die Nägel haben sich sehr stark normalisiert.
      Sofern sich bei mir nichts ändert/verschlechtert, werd ich nach Möglichkeit dabei bleiben!
       
    • Guest whermann
      By Guest whermann
      Hallo, ich habe jetzt schon viel über die Behandlung der Pso mit Inteferenzstrom gelesen, speziell was Hände und Füße betrifft. Nirgendwo finde ich aber Hinweise auf Erfolge bei Pustulosa.
      Hat jemand schon Erfahrungen gemacht oder kennt einen Schuppi mit Pustulosa, bei dem die Behandlung gewirkt hat? Ich will mir gerne ein Gerät kaufen, aber ohne jeden Background ist es mir schon zu teuer!
      Danke für Eure Infos und gute Besserung, Wilfried!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.