Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Schuppi_der_Fisch

Enstilar im Gesicht

Recommended Posts

Schuppi_der_Fisch

Hallo liebe Foris,

nach langer Zeit lesend, habe ich mal wieder eine bzw. Fragen und melde mich schreibend zu Wort. Für eure Antworten schonmal im Voraus Danke!

Ich weiß, Ihr seid (in der Regel?) auch keine Ärzte, aber vielleicht hat ja der ein oder andere eine Meinung/Erfahrung. Hier meine Frage.

Ich habe von meinem HA Lygal Kopftinktur für den Kopf und Enstilar für den Körper bekommen. Nun habe ich einige leichte Flecken auf Stirn und Schläfe. Am Haaransatz ist klar: nehme ich Lygal. Das habe ich - mit Wattestäbchen jetzt auch auf den Stellen an Stirn und Schläfe gemacht. Da ich etwas unsicher war,  ob man das machen sollte/kann, hab ich bei meinen HA nochmals nachgefragt. Die Antwort: Enstilar fürs Gesicht wäre für eine Woche kein Problem. Ich hab gelesen, dass Kortison dieser Wirkstoffklasse keinesfalls im Gesicht angewendet werden.

Nun meine Fragen:

1) Wie seht Ihr das? Kein Problem? (Es würde ja wahrscheinlich nicht bei einer Woche bleiben, da ich ja zumindest ausschleichen müsste?!)

2) Was spricht dagegen, die Kopftinktur auch im Gesicht anzuwenden?

Da ich grad mitten in einer UV-Therapie bin, würde ich ungern jetzt den Arzt wechseln (also bitte nicht schreiben "Geh zu einem anderen HA". Danke nochmal,

Grüße,

Schuppi

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Claudia

Die Gesichtshaut ist sehr viel dünner als die Haut auf dem Kopf. Ich würde Enstilar dort nicht anwenden. Davon abgesehen, steht es ja auch im Beipackzettel, dass man es nicht im Gesicht anwenden soll.

Die Lygal Kopftinktur enthält ein Kortison der Wirkstoffklasse I – der schwächsten. Da würde ich nicht so zucken, zumal du sie ja offensichtlich sehr vorsichtig mit einem Wattestäbchen aufträgst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • walle
      Von walle
      Habe zunächst von meinem Hautarzt Daivonex Salbe und dann Daivonex Creme verschrieben bekommen. Bin jetzt leicht verwirrt. Hängt die Wahl zwischen den beiden Arten vom Hauttyp ab - oder, wo wird was in der Regel angewendet? Und - ich soll, wenn die Hautveränderung nach einer Behandlungspause wieder negativ wird, zunächst 2 Wochen mit Daivobet starten und dann zu Daivonex wechseln. Hat jemand Erfahrung??
    • PtrckSbstn
      Von PtrckSbstn
      Hallo ihr Lieben,
       
      momentan habe ich wohl einen der schlimmsten Peso-Schübe  seit Langem und es juckt auch noch überall... Als Hintergrund- Nach einer schweren Mandelentzündung hatte sich bei (ich war glaube ich 20) mir erstmals eine POS Guttata entwickelt, die dann nach und nach einen chronischen Verlauf genommen hat - was sich bis heute leider nicht geändert hat. Ich habe also meist kleine (max. 2 Euro Stück große) Plaques - diese aber am ganzen Körper.
       
      Ich habe viel ausprobiert aber nichts will so richtig helfen außer Daivobet. Wenn ich ganz schlimme Schübe habe, benutze ich es täglich über einen Zeitraum von 4 Wochen und manchmal mache ich mir dann Sorgen, dass das viel zu viel ist.
       
      Nun bekomme ich mit Daivo so ziemlich jede Stelle gut in den Griff außer meine Hände... Befallen sind bei mir nicht die Innenflächen sondern die Handöberfläche selbst, bevorzugt unterhalb der Finger bei den Handwurzelknochen. Nach 2 Wochen Daivo kam es zu keiner Besserung also bin ich nun bei einem Coal Tar ointment aus den USA angekommen. Ich habe im Netz gelesen, dass dieses Zeug besonders bei Peso an den Händen Wunder wirken soll - aber auch da sehe ich nach nunmehr 2 Wochen noch keine einzige Besserung...
      Habt ihr Tipps? Die Plaques sind nicht anders als alle anderen an meinem Körper, daher verstehe ich nicht warum nichts hilft
       
      LG!
    • Kyle Riemen
      Von Kyle Riemen
      Hallo Leidensgenossen,
      wie ich schon mal in einem anderen Post erzählt habe, habe ich Anfang des Jahres nach Mitteln Gesucht um meine PSO in den Griff zu bekommen, gesucht. War dann im Krankenhaus zu einem Termin und hab mich beraten lassen.

      Hab damals unter anderem Daivobet, Dermoxin und Daivonex verschrieben bekommen.

      Daivobet hat an meinen Schienbeinen Wunder bewirkt. Hab das ganze wie verordnet 1x täglich für 4 Tage und das ganze 2x gemacht. Bin fast erscheinungsfrei. Bei Daivonex, welches ich 2x täglich benutzen soll, habe ich von Anfang an wegen der Eigenschaften der Salbe 1x täglich benutzt. Ich merke nach ca. 3 Tagen das die Stellen zurückgehen, sind aber im Grunde nie ganz weg. Bringt mir so eigentlich nicht viel da ich das ganze nur kurzzeitig unterdrücken kann. Ich sehne mich derzeit nach einer "Daivobet fürs Gesicht"-Lösung. Laut Packungsbeilage darf man das ja nicht im Gesicht benutzen. Das Dermoxin, das ich hier auch explizit ansprechen will, habe ich noch nicht benutzt, weil mir die Salbe "zu giftig/zu aggressiv" erscheint. Auch habe ich von anderen Berichten hier bei uns gelesen, das Leute damit keine besonders guten Ergebnisse auf lange Sicht erzielen können.

      Nun stellt sich mir die Frage: was ist dran an meiner Angst über Dermoxin. Ich bin gewillt auch Kortison zu benutzen, jedoch nur wenn ich zumindest auf lange Sicht weiß das ich es absetzen kann und dann für länger nicht mehr benutzen muss. Ich weiß das Versprechen kann einem keiner geben, aber vllt gibt es ja eine Alternative die weniger "schädlich" ist.

      Freu mich auf eure Antworten! Zum Thema Daivobet Salbe kann man mich gerne auch direkt anschreiben ... oder auch für jegliche andere Fragen oder Tipps

       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.