Jump to content
Kati79

Nagelpsoriasis - super Erfolg mit Schüssler Salzen Nr. 21

Recommended Posts

Kati79

Hallo Leidensgenossen.

Ich wollte Euch von meinem Erfolg berichten, den ich bei meiner Nagelpsoriasis mit den DHU Schüssler Salzen Nr. 21 (Zink) erlebt habe. Ich nehme seit Juli (also bisher ca. 5 Monate) jeden Morgen 2 Stück und meine Nägel sehen jetzt fast normal aus. Es ist nur noch ein schmaler weißer bzw. leicht gelblicher Rand zu sehen, zu den schlimmsten Zeiten war ca. ¾ des Nagels betroffen und unter dem Daumennagel war es knallgrün, da sich dort immer Bakterien eingenistet haben, oft hatte ich das Gefühl, dass ich den Nagel jederzeit verliere.

Ich habe eine sehr nervige und frustrierende Zeit mit den Nägeln hinter mir, ich gehe jetzt aber seit ein paar Wochen zum ersten Mal wieder ohne Nagellack bzw. ohne Pflaster vor die Tür. Vor 4 Jahren bekam ich plötzlich die Nagelpsoriasis, Schuppenflechte hatte ich aber vorher nie gehabt, weder auf der Haut noch im Bereich der Nägel. War bei den besten (und teuersten) Hautärzten Hamburgs, bei diversen Professoren, von keine Ahnung zu diesem Thema bis zur Behauptung, dass es Nagelpilz wäre, habe ich dort alles erlebt, aber so richtig konnte mir keiner helfen. Habe auch das Laserverfahren ausprobiert - ohne Erfolg. Dananch war ich jahrelang beim Heilpraktiker, der die Nägel (bei mir sind es insgesamt 3) zumindest wieder so stabilisiert hat mit seinen Therapien (Schlangengift, Spinnengift und seine selbst gemixten Globuli für Nägel und Immunsystem), dass ich damit leben konnte, aber schlimm sah es trotzdem noch aus und ich habe mich dafür immer sehr geschämt.

Ich denke, dass es für viele von Euch vielleicht einen Versuch wert ist, die Schüssler Salze 21 auszuprobieren, vielleicht auch parallel zu anderen Therapien, da es erstens sehr günstig ist und zweitens als Naturheilmittel absolut ohne Nebenwirkungen ist (abgesehen von den positiven :D ). Eine lange Zeit lang habe ich auch die Nr. 11 genommen, weil ich dachte, das diese speziell für die Haut und Nägel wichtig sein könnten, die haben aber nicht geholfen.

Alles Gute für Euch und ich würde mich freuen von Euren Erfahrungen damit zu hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Hallo Kathi 79,

na toll, dass es deinen Nägeln wieder besser geht! Da hoffe ich, dass es so bleibt!:)

Woher weißt du denn, dass es eine Nagelpsoriasis war/ist? Die Hautärzte, schreibst du, meinten es wäre ein Nagelpilz? Und Professoren haben es auch nicht gewusst - aber irgendjemand muss doch die Diagnose gestellt haben?

Wie hat denn das Schüsslersalz gewirkt? Und was meinst du mit 'Naturheilmittel'? Sind die denn immer harmlos, meinst du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kati79

Es wurde mehrfach im Labor getestet, ob es sich um Nagelpilz handelt, immer negativ, daher weiß ich es ganz sicher.

Der Heilpraktiker war der erste von allen der sofort von sich aus erkannt und gesagt hat dass es Schuppenflechte ist. Die Ärzte sind da von selbst nicht drauf gekommen, da musste ich denen erstmal erklären, dass es das gibt...

Mit Schüssler Salzen kannst du garnichts falsch machen, das sind nur Mineralien in allergeringster Dosierung, schau mal nach auf DHU Schüssler Salze!

Hast Du auch Nagelpsoriasis?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HLAB27

@ Kati79:

Also, ich sage - als Nagelpsoriasis-Betroffene - gerne DANKE für den Tipp!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia
vor 15 Stunden schrieb Kati79:

Es wurde mehrfach im Labor getestet, ob es sich um Nagelpilz handelt, immer negativ, daher weiß ich es ganz sicher.

Das ist ja positiv. Aber du hast keine Diagnose für Nagelpsoriasis von einem (Haut)Arzt? Dass deine Ärzte das gar nicht kannten heißt doch nur, dass es wahrscheinlich die falschen Ärzte sind?

vor 15 Stunden schrieb Kati79:

Mit Schüssler Salzen kannst du garnichts falsch machen, das sind nur Mineralien in allergeringster Dosierung, schau mal nach auf DHU Schüssler Salze!

Ich habe mal nachgeschaut und das gefunden:

Erfunden hat die ‚Schüßler-Salze‘ der Homöopath Wilhelm Heinrich Schüßler rund 1873. In keiner Untersuchung konnten Wirkungen gefunden werden – zumal die angeblichen Eigenschaften allen Erkenntnissen der Physik, der Chemie und der Biologie widersprechen.

Herr Schüßler begann sich erst im fortgeschrittenen Alter für Homöopathie und das Wünschelrutengehen, zu interessieren. Angeblich studierte er in Paris, Berlin und Gießen, hat aber bei seiner Einschreibung sowohl ein falsches Alter als auch einen falschen Geburtsort angegeben. Er wurde zwar nach nur fünf Semestern in Gießen zum Doktor der Medizin promoviert – hat aber nie eine Doktorarbeit oder irgendwelche Leistungsnachweise eingereicht. Der Prüfungskommission hat er vorgelogen, er würde als Militärarzt einberufen – was nicht stimmte, er hat nie einen Militärdienst geleistet.

Zu einer Staatsprüfung wurde er nicht zugelassen, da er nicht nur keine Studiennachweise sondern auch kein Abitur nachweisen konnte.

Während des Nationalsozialismus wurden Schüßler-Salze vom Staat gefördert und im KZ Dachau wurden Experimente an Insassen durchgeführt. Bei ihnen wurde eine Blutvergiftung und Malaria hervorgerufen und mit Schüßlersalzen behandelt – die meisten starben. Es stimmt also nicht so ganz, dass man mit Schüßlersalzen gar nichts falsch machen kann – denn das Ausbleiben einer versprochenen Wirkung ist ebenfalls ‚was falsch machen‘.

Aber da man ja immer selbst ausprobieren muss habe ich die Schüßlersalze 3,7 und 20 gegen Leichtgläubigkeit genommen – und was soll ich sagen – sie haben geholfen!

Es ist wirklich toll, dass deine Nägel wieder besser geworden sind – aber das sind sie sicher nicht wegen der Schüßlersalze. Leider wird man nicht herausfinden können was dir wirklich geholfen hat – aber ich wünsch dir wirklich, dass es deinen Nägeln  und dir natürlich auch, weiter gut geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Loury
      Von Loury
      Hallo allerseits!
      Ich habe mich soeben angemeldet und schildere hier nun mein Problem.
      Ich habe seit Oktober 2013 Schuppenflechte, seit meinem 19. Lebensjahr. Davor hatte ich schon mehrere Jahre lang immer wieder kleine Bläschen an den Händen, die ich für ein dishydrotisches Ekzem hielt (was es nun ist, hat sich nie aufgeklärt). Ich war bei mehreren Ärzten, die die Schuppenflechte zunächst gar nicht erkannt haben oder mich nach 2 Minuten mit der schlichten Diagnose "Ekzem" aus dem Behandlungszimmer geschubst haben. Schließlich wurde mir dann Momegalen Salbe verschrieben, die nicht geholfen hat. Auch nach weiteren Nachfragen bei der Ärztin, die mir dies verschrieb, merkte ich, dass sie ein Ratespiel betrieb und mir wahllos irgendwelche Medikamente verschreiben wollte, die bei Irgendwelchen Hautproblemen eventuell helfen könnten, mich aber weder aufklären noch kompetent beraten konnte. Ich versuchte daraufhin, einen Termin in einer darauf spezialisierten Klinik zu erhalten. Unmöglich als Kassenpatient. Durch meine Hausärztin konnte ich aber eine stationäre Behandlung im März 2014 erwirken. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Psoriasis bereits auf meine Hände, Füße, Beine und meine Intimzone sowie meine Kopfhaut ausgebreitet.
      Der Krankenhausaufenthalt war der Horror. Man wurde menschenunwürdig behandelt (wenn man überhaupt behandelt wurde, der Begriff ist noch sehr nett ausgdrückt). Die Assistenzärzte, die teilweise noch nichtmal richtig Deutsch konnten, sagten wörtlich es sei "lächerlich, dass ich mit so einem "geringen" Befall statinär dort" wäre und dass es "peinlich" wäre, dass die anderen Hautärzte mir nicht helfen konnten. Das war ein Eigentor, da mir im Krankenhaus auch keiner helfen konnte. Mir wurde Folgendes verordnet:
      Eine Cremé, die mit F beginnt (leider habe ich den Namen vergessen) morgens und Daivonex abends. Lustigerweise steht im Krankenhausbrief, dass eine Behandlung mit völlig anderen Medikamenten fortgeführt werden soll, die ich im Krankenhaus nie erhalten habe und von denen ich noch nie etwas gehört habe.
      Und zwar " Dermatop Fettsalbe" abends und "Silkis Salbe" morgens. Ich hoffe, es handelt sich um Austauschprodukte, aber da die Hälfte meines Briefes fehlerhaft ist, will ich mich lieber nicht darauf verlassen.
      Des Weiteren wurden meine Werte vertauscht und in meinem Brief steht irgendwas von Urinuntersuchungen - ich habe nie Urin abgegeben. Die Ärztin hat sogar nochmal gefragt nach dem Urin bei der Übergabe des fertigen briefs (sie wusste also, dass das im Brief stand) und als ich verneinte, hat sie ihn mir trotzdem schweigend übergeben, ohne den Fehler zu erwähnen. Ob meine anderen Werte echt sind, konnte nie geklärt werden. Das Statement des Krankenhauses dazu: "Tja, da kann man jetzt auch nichts mehr machen."
      Kleiner Rat am Rande: Bitte liebe Leute, besucht niemals das Josef Hospital in Bochum. Dieser Haufen von gebrochen sprechenden "Ärzten" ist an Inkompetenz ist nicht zu übertreffen. Sowas habe ich noch nie erlebt. Über den Aufenthalt könnte ich ein Buch schreiben... und es wäre eine Horror Story.
       
      Aber ich schweife ab... hier sind meine Fragen an euch. Es würde mir viel bedeuten, wenn mir endlich jemand helfen könnte nach den vielen Enttäuschungen.
       
      - Hat eine Ernährungsumstellung euch geholfen? Ich habe gelesen, dass es helfen könnte, die Ärzte meinten das Gegenteil (denen ich allerdings auch nicht mehr vertraue).
      - Konntet ihr Veränderungen der Nägel anders als mit Fumaderm behandeln? Oder ist das der letzte Ausweg?
      - Kann ich Fumaderm eventuell wieder absetzen nachdem alles abgeklungen ist und bei neu auftretenden Schüben dann wieder versuchen, mit Cremés ein komplettes Ausbrechen zu verhindern?
      - Was sind die stärksten Cremés, die ihr kennt?
      - Was sagt ihr zu "Dermatop" (eventuell Äquvalenzpräparat zu Daivonex?) und "Silkis"? Die (vermutlichen?) Austauschprodukte konnten mir ja nicht helfen..
      - Was hilft euch außerhalb der üblichen Medikamente beim Kampf gegen die Psoriasis? Sport, Bewegung, bestimmte Nahrungsmittel oder Beschäftigungen?
      - Wie färbt ihr eure Haare mit Psoriasis?
      - Wie wascht ihr eure Haare mit Psoriasis?
      - Wie pflegt ihr die betroffenen Stellen generell (außerhalb der direkten Behandlung)?
      - Wie enthaart ihr eure Beine mit Psoriasis?
      - Kennt ihr gute Hautärzte für Kassenpatienten in Bochum und Umgebung?
       
      Ich freue mich auf eure Antworten! Vielen Dank im Voraus!
      Eure Loury
    • Sanne20
      Von Sanne20
      Hallo bin neu hier und etwas verzweifelt.Arbeite seit fast 30 Jahren auf einer Intensivstation und seit 6 Jahren habe ich einen Nagelpsorisais. Mit rücksprache meines ehemaligen Betriebsarztes lies ich mir Gelnägel machen und arbeite damit jetzt seit 5 Jahren.Nun haben wir einen neuen Hygienebeauftragten Oberarzt und er meint ich bekomme Berufsverbot wegen den Gelnägel und evtl. eine Abmahnung. Wie soll ich weiter arbeiten ohne meine stillen helfer "die Gelnägel" bin verwirrt.Keiner will oder kann mir weiterhelfen .....Hat jemand gute Ratschläge ?????? Mein Betriebsrat hat ersmal gemeint ich soll jetzt einfach mal in den Krankenstand gehen bis sich die oberen Herren und Damen dazu weiter äussern
      Bin um jeden Tipp dankbar
       
    • urselchen
      Von urselchen
      Hallo,
      dies ist das erste Mal, daß ich dieses Forum nutze.
      War vor einiger Zeit bei einer Hautärztin und habe ihr eigentlich mehr beiläufig einen schon länger vorhandenen "weißen Fleck" an einem Fingernagel gezeigt.
      Nach Begutachtung aller anderen Nägel, an denen helle bis leicht bräunliche Ränder und Streifen sichtbar sind, war ihre Diagnose: Schuppenflechte im An-
      fangsstadium.
      Sie verordnete Psorcutan-Lösung und teilte mit, daß es sehr sehr schwierig sei,
      diese Krankheit zu beheben.
      Nachdem ich nun im Netz einiges über Psoriasis gelesen und gesehen habe, be-
      schleicht mich die Angst, vor einem "richtigen" Ausbruch der Nagel-Pso. Zumal es bereits jetzt den Anschein hat, daß auch meine Fußnägel betroffen sind.
      Kann mir bitte jemand einen Tipp geben, welches Medikament wirksam ist bzw. den Ausbruch sozusagen im Keim ersticken könnte. Die Psorcutan-Lösung jedenfalls scheint mir aufgrund ihres flüssigen Zustands nicht gerade sinnvoll bei der Behandlung von Nägeln.
      Vielen Dank schon jetzt für Eure Antwort(en).
      LG urselchen
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.