Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Fritte76

Pso-Arthritis / Cosentyx

Recommended Posts

Gast Fritte76

Hallo,

habe 2 Jahre Cosentyx-Behandlung hinter mir und stehe jetzt wieder vor dem Nichts.

Die Nebenwirkungen waren einfach zu heftig (Zahnverlust, Abzesse,, Pilze etc.).

Nach 2 Monaten aussetzen, blüht alles natürlich. was kann mir jetzt noch helfen? Taltz?

Habe alles durch!!! Konnte gestern Morgen meine Ellenbogengelenke nicht mehr bewegen.

Der Verzweiflung nahe...:unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr.Rihl

Hallo Fritte76,

dazu müsste man einigermassen genau wissen, was Sie schon alles für wie lange hatten und wie gut es wirksam und verträglich war.

Neben den herkömmlichen Basistherapien mit MTX und Leflunomid, gibt es noch Otezla und dann eine Reihe von Biologika, die oft gut/besser wirksam sind. Dazu gehören die TNF-Blocker (z.B. Humira, Cimzia, Enbrel), dann auch Stelara (hemmt Il12/23) und das Cosentyx und Taltz (beide hemmen das IL17A); auch Orencia (ein T-Zell-Hemmer) ist zugelassen, ist aber nur bedingt wirksam. Und es kommen in 2018 sehr wahrscheinlich noch mehr Medikamente dazu...

Wenn jetzt die Haut so aktiv ist, wäre mein Vorschlag das Stelara (=Ustekinumab) zu nehmen, das muss man nur relativ selten spritzen und ist oft sehr gut verträglich! Wenn Sie das schon hatten, könnte man auch MTX und Orencia zusammen versuchen, ansonsten bliebe noch das Taltz (die Nebenwirkungen müssen nicht zwangsläufig die selben sein wie bei Cosentyx, auch wenn diese beiden im Prinzip den identischen Wirkmechanismus haben) .

Herzl. Grüße,

PD Dr. M. Rihl

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Matze76
      Von Matze76
      Hallo zusammen,
      seit dem 08.05.2018 habe ich meine Behandlung mit Cosentyx begonnen, ganz klassisch, einmal die Woche zwei Pens a 150mg.
      Heute habe ich mir das 5. Paar gesetzt und was soll ich sagen, es läuft nach einer kleinen Unsicherheit super.
      Lediglich Anfang letzter Woche hatte ich einen gereizten Darm der auch ziemlich Druckempfindlich war.
      Das hat mich sehr an die letzten Tage mit Skilarence errinnert. Ich war echt kurz vorm Abbruch, bin jetzt aber umso glücklicher das ich noch zwei Tage gewartet habe.
      Denn nach zwei oder drei Tagen haben die Beschwerden deutlich nachgelassen und jetzt ist wieder alles gut.

      Ganz nebenbei, ich bin nach 4 Wochen quasi Erscheinungsfrei. Ähnlich wie bei MTX seinerzeit, die konnte ich leider nicht lange nehmen.
      Ich hoffe das bleibt so. Ich wollte es nicht versäumen euch hierüber zu informieren ;-)

      Ich hoffe ihr könnt ähnliche Erfolge vermelden. Irgendwann glaubt man ja nicht mehr dran.
      Herzliche Grüße,
      Mathias

      PS: Kurz meine systemische Vorgeschichte seit Sommer 2017:
      1. MTX: abgesetzt nach der 7. Spritze (20mg) wegen Blutwerten (Kolesterien).
      2. Skilarence: abgesetzt in der 7.Woche wegen heftiger Magen-/Darmbeschwerden, Durchfall.
      3. Ciclosporin: Mit dem Rezept bin ich nicht mal bis zur Apotheke gekommen, da hat meine Frau schon interveniert wegen erhöhtem Blutdruck.
      4. Otezla: Abgesetzt in der 7. Woche wegen Magenbeschwerden, heftigem Sodbrennen und Erbrechen.
      5. Seit 08.05. Cosentyx, bis auf einen zwickenden Darm in der dritten Woche keinerlei Nebenwirkungen
       
    • Füsch
      Von Füsch
      Hallo,
      ich habe, seit ca 2 Jahren, PSO an beiden Handflächen und Fußsohlen.
      Zwischendurch auch noch diverse Stellen am Körper und an den Nägeln.   PSO Arthritis wurde auch noch diagnostiziert.   Im letzten Jahr hatte ich drei verschiedene Klinikaufenthalte mit allen möglichen Anwendungen.  Alles ohne Erfolg, im Gegenteil, es wurde immer schlimmer.                                         Zuhause habe ich 12 Wochen  lang Cosentyx gespritzt und die Stellen am Körper sind bereits nach 2 Wo. verschwunden und die Nägel der Hände sind tatsächlich nachgewachsen, unglaublich!!                Die Schmerzen in den Endgelenken der Hände und Füße sind auch weniger.   Aber leider wurde das, was mich am meisten belastet immer schlimmer.  Nach jeder Injektion war der Juckreiz unerträglich und die Hände und Füße waren so schlimm, dass ich nicht laufen und nicht greifen könnte.
      In der Uniklinik wurde mir jetzt Kynthium verordnet. Leider auch hier nach der 2. Spritze die selben Schübe, ich weiß nicht weiter, bin verzweifelt.
      Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder was kann ich tun?
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.