Jump to content
Sign in to follow this  
Guest Fritte76

Pso-Arthritis / Cosentyx

Recommended Posts

Guest Fritte76

Hallo,

habe 2 Jahre Cosentyx-Behandlung hinter mir und stehe jetzt wieder vor dem Nichts.

Die Nebenwirkungen waren einfach zu heftig (Zahnverlust, Abzesse,, Pilze etc.).

Nach 2 Monaten aussetzen, blüht alles natürlich. was kann mir jetzt noch helfen? Taltz?

Habe alles durch!!! Konnte gestern Morgen meine Ellenbogengelenke nicht mehr bewegen.

Der Verzweiflung nahe...:unsure:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dr.Rihl

Hallo Fritte76,

dazu müsste man einigermassen genau wissen, was Sie schon alles für wie lange hatten und wie gut es wirksam und verträglich war.

Neben den herkömmlichen Basistherapien mit MTX und Leflunomid, gibt es noch Otezla und dann eine Reihe von Biologika, die oft gut/besser wirksam sind. Dazu gehören die TNF-Blocker (z.B. Humira, Cimzia, Enbrel), dann auch Stelara (hemmt Il12/23) und das Cosentyx und Taltz (beide hemmen das IL17A); auch Orencia (ein T-Zell-Hemmer) ist zugelassen, ist aber nur bedingt wirksam. Und es kommen in 2018 sehr wahrscheinlich noch mehr Medikamente dazu...

Wenn jetzt die Haut so aktiv ist, wäre mein Vorschlag das Stelara (=Ustekinumab) zu nehmen, das muss man nur relativ selten spritzen und ist oft sehr gut verträglich! Wenn Sie das schon hatten, könnte man auch MTX und Orencia zusammen versuchen, ansonsten bliebe noch das Taltz (die Nebenwirkungen müssen nicht zwangsläufig die selben sein wie bei Cosentyx, auch wenn diese beiden im Prinzip den identischen Wirkmechanismus haben) .

Herzl. Grüße,

PD Dr. M. Rihl

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • huuma29
      By huuma29
      Hallo in die Runde,
      seit nun ca. 25 Jahren ist mir bekannt, dass ich Schuppenflechte hab. Zu Beginn hab ich es auch mit Salben, Shampoos udgl. versucht - alles nicht geholfen.
      Einige Jahre später hab ich dann das erste Mal um eine Kur angesucht und war dann 2012 und dann auch nochmal 2014 in Bad Gleichenberg in der schönen Steiermark. Bin dort beide Male wieder "sauber" nach Hause gekommen und das blieb dann auch jeweils ca. ein Jahr so. Dann kamen die Plaques aber wieder.
      2016 hab ich dann in Graz die priv. Hautärztin Dr. Ambros-Rudolph kennen gelernt und sie hat mich dann an Hr. Dr. Lunzer weiter empfohlen und auch sofort den Kontakt hergestellt. Er hat mich am nächsten Tag empfangen und gleich gemeint, ich sei einer jener vielen Fälle (nichts besonderes aber leicht zu therapieren) wo er genau weiß was zu tun ist. Aus persönlichen Gründen bin ich aber dann nach Wien übersiedelt und hab dann von Dr. Lunzer einen anderen Arzt, der auf seiner Wellenlänge ist, empfohlen bekommen und Hr. Dr. Gonda dann auch gleich aufgesucht. Er hat in diesem Bereich bereits auch eine große Erfahrung und hat nahezu das gleiche gesagt - wow, ich fühlte mich gleich in guten Händen. Einige Blutuntersuchungen später hab ich dann mit Cosentyx beginnen können und seit mehr als einem Jahr bin ich frei von überflüssigen Schuppen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Auch die Nägel haben sich sehr stark normalisiert.
      Sofern sich bei mir nichts ändert/verschlechtert, werd ich nach Möglichkeit dabei bleiben!
       
    • Mario
      By Mario
      Hallo liebe Leute und Leidgenossen!
      Nach langer und erfolgloser Suche nach einem Hautarzt der mir endlich Cosentyx verschreibt, hatte ich endlich einen gefunden. Ich bin heute mit der ersten Packung (2 Pins) bei ihm gewesen und dieser meinte ich soll mir 5 Wochen lang wöchentlich nur 1 Spritze verabreichen.
      Ich wies ihn darauf hin, dass ihm Beipackzettel und überall im Internet steht, dass man sich immer beide geben soll und er meinte nein ich soll das so machen wie er sagt.
      Ich habe nun die Befürchtung, dass es nicht wirken wird, weil es nur die halbe Dosierung ist 
      Hat jemand vielleicht die selbe Erfahrung gemacht?
       
      Danke und LG,
      Mario
    • Claudia
      By Claudia
      Hallo Ihr,
      weil wir es wichtig finden, weise ich mal auf einen Artikel in unserem redaktionellen Teil hin – wir sind da ja sonst eher zurückhaltend.
      Aber: Es gibt eine Warnung, dass einige Biologics chronisch entzündliche Darmerkrankungen auslösen oder bislang unbehandelte zum Vorschein bringen können. In seltenen Fällen, also weniger als einer von hundert Anwendern könnte betroffen sein. Es geht im Moment um Taltz, Cosentyx und mit Abstrichen auch um Kyntheum – also alle, die am Interleukin-17 ansetzen.
      Hier ist der Artikel.
      Wer eines der Medikamente nimmt und bei sich eine Darmentzündung vermutet, setzt das jetzt aber bitte nicht eigenmächtig ab. Vielmehr sollte jeder bald mit dem Arzt drüber sprechen, der ihm das Medikament verschrieben hat. Wer keine Probleme mit dem Darm hat, muss keine Sorge haben. Bzw. das Thema nur im Hinterkopf behalten.
×