Jump to content
dernetteeddie1978

Keine Angst vor MTX

Recommended Posts

dernetteeddie1978

Hi Leute,

 

nachdem ich nun ca. 7 Monate MTX nehme, möchte ich mal meine Erfahrungen schlidern.

Bevor ich mich damals für die Einnahme des Medikamets entschieden habe, hatte ich mir auch einen Wahnsinns Kopf gemacht. Man ließt in den Foren soviel negatives über das Medikament dass man meint man wird dadurch kranker als vorher.

Dies kann ich überhaupt nicht bestätigen. Ich nehme 15mg MTX pro Woche als Fertig-Pen.

Ich verspüre nicht die geringste Nebenwirkung!

 

Allerdings bin ich auch unsicher ob das Medikament bei mir überhaupt wirkt. Die Krankheit ist bei mir noch in einem sehr frühen Stadium und es ist schwer zu unterscheiden wann kurzzeitige Schmerzen wirklich da sind, und wann man sich vielleicht auch mal was einbildet.

 

Das ist aber für andere ja auch unwichtig. Als ich damals anfing mich in Foren zu belesen habe ich so viele Horrormeldungen gelesen, dass ich ne tierische Angst bekommen hatte ob ich es nehmen soll.

Dies ist völlig unbegründet. Man muss bei Foren immer im Hinterkopf haben dass meistens die Leute schreiben, die Probleme mit irgendwas haben, und weniger die Menschen bei denen es läuft. Das erzeugt schnell ein verzerrtes Bild.

Die meisten Menschen haben mit MTX keine Probleme!

 

Wer von euch also unsicher ist ob er es nehmen soll - traut euch. Es ist wie mit allem im Leben - nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

 

Liebe Grüße

Eddie

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shawnee

Hallo,

 

vielen Dank für die Schilderung deiner Erfahrungen. Am Freitag soll ich mir das 1. Mal MTX spritzen mit dem Pen und ich habe

gelinde gesagt "die Hosen voll".:(

Ich bin neu hier und werde mich auch parallel nochmal im "Wer ist neu" vorstellen.

 

VG

Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites
dernetteeddie1978

Nur Mut, ist wirklich keine große Sache. Kannst ja demnächst mal berichten wie es so läuft.

 

Lg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shawnee

Ja, das mache ich.
Eigenartigerweise fange ich am Freitag, den 13. damit an. Ein bisschen abergläubisch bin ich schon. :D
 

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Shawnee -

Freitag der 13. kann auch Glück bringen -

ich wünsche dir auf jeden Fall schnelle Linderung nach deiner ersten Spritze MTX -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shawnee
Posted (edited)

Ich muss gestehen, ich habe mich letzten Freitag nicht getraut das MTX zu spritzen. :huh:
Wir waren vorher im Stall bei unseren Pferden und da habe ich mit einer angehenden Heilpraktikerin gesprochen
und die hat mir vehement davon abgeraten. Aus ihrem verwandten Umfeld habe jemand im Februar angefangen das
MTX zu spritzen und im November war er tot. (Natürlich nicht vom MTX, das ist mir klar.) Aber trotzdem... Wenn man so eine
Geschichte im Hinterkopf hat, dann fällt es noch schwerer. Und mein Mann stand daneben, schaute mich mit großen
Augen an und sagte:" Das nimmst du nicht!"
Alternativen konnte mir die Bekannte nicht spontan nennen (ach was..!)
Eine weitere Stimme aus meinem Freundeskreis (die Inhaberin unserer Apotheke, nach meinem Empfinden unheimlich
kompetent) hat gesagt ich brauche keine Angst zu haben. Es ist total wichtig, es nicht unbehandelt zu lassen auch wenn
man es aushält. Verheerende Folgen kann unbehandeltes Rheuma haben.

Jetzt komme ich mal auf den Punkt:

Ich wollte nur kurz beichten die Einnahme verschoben zu haben. *schäm*

 

VG
Nicole

 

 

 

Edited by Shawnee

Share this post


Link to post
Share on other sites
dernetteeddie1978

Hi Shawnee,

 

du solltest wirklich besser auf deinen Arzt hören, Heilpraktiker sind ja von Beruf starken Medikamenten gegenüber eher abgeneigt.

Wenn du gegen das Rheuma nix machst wird mit Sicherheit viel schlimmer als eventuelle Nebenwirkungen.

Deine Bekannte wird sicherlich mal eine gute Heilpraktikerin werden, aber hierfür wird sie nicht qualifiziert sein.

Ich schraube privat regelmäßig an Autos rum. Da komme ich permanent mit Öl und anderen Schadstoffen in Konakt. Oft reiße ich mir dabei auch mal die Haut auf so dass es blutet und dann kommt das Öl manchmal auch direkt in die Wunde.

Es passiert rein gar nichts dadurch.

Ebensowenig kanst du dich nun mit irgenwas im Stall infizieren.

 

Im Übrigen können heilpraktische Methoden der Krankheit auch entgegenwirken. Was bei mir super hilft ist ein gesunder Lebensstiel. Aureichend Schlaf und gesunde Ernährung tun wirklich gut.

Lg

Share this post


Link to post
Share on other sites
dernetteeddie1978
Am 11.4.2018 um 17:29 schrieb Bibi:

hallo, Shawnee -

Freitag der 13. kann auch Glück bringen -

ich wünsche dir auf jeden Fall schnelle Linderung nach deiner ersten Spritze MTX -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Da wirst du eh noch nix merken, MTX wirkt erst nach ein paar Monaten...

Share this post


Link to post
Share on other sites
turtle

Shawnee, ich kann Dich gut verstehen. Mir geht es genauso. Ich habe ein Rezept für MTX, aber im Moment will ich erst meine Darmspiegelung am Freitag und meine Dienstreise nächste Woche über die Bühne bekommen.

Klar ist ja noch immer nicht, ob ich wirklich eine PsA habe, oder nur eine Pso inversa, die sich immer weiter ausdehnt und die letzte Woche sehr heftig war. Im Moment geht es wieder etwas besser. Beim ersten Mal bei der Rheumatologin war sie sich ganz sicher, dass ich eine PsA habe, hat das aber beim letzten Mal wieder revidiert, nachdem alle Blutwerte zurückkamen und sie die Diagnostik vom MRT der LWS gelesen hatte.

Nachdem aber am letzten Mittwoch wieder ein Termin in der Hautklinik war und die Ärzte das Ausmaß der Pso im Intimbereich und unter den Achseln gesehen haben, wollten sie mich gleich auf MTX setzen. So habe ich jetzt das Rezept und habe derzeit für den 3.5. einen Termin beim Hausarzt für die erste Spritze. Und ich habe einfach Angst.

Aber ein Cousin von mir, der Gastroenterologe und Nephrologe ist, meinte, dass nichts tun mit permanenten Entzündungswerten im Körper die denkbar ungünstigste Konstellation sei.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shawnee

Oh ha, PSO inversa musste ich erstmal googlen. Ist ja auch gar nicht schön.

Also ich habe mir fest vorgenommen, am Freitag "es" nun zu tun.
Aber warum muss dieses Zeug auch noch so pipigelb sein? Durchsichtig hätte ich besser gefunden. :D

Ich habe es nun so verstanden, dass wenn ich es unbehandelt lasse, es meine Gelenke echt kaputt macht und noch
mehr weh tut und (finde ich ganz schlimm) meine Haut befallen kann. Bisher habe ich nur Gelenk und nicht Haut... Zum Glück!
Leider kann man ja nicht in alle Gelenke eine RSO hauen. (Bin nach behandelter Hand ein totaler RSO-Fan.)
 

Also sitze ich am kommenden Freitag Abend im Bad und werde diese quietschgelbe Flüssigkeit injizieren.
 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shawnee

Am Freitag habe ich also meine erste Begegnung mit MTX hinter mich gebracht. Hat gar nicht weh getan. :)
Zwar brauchte ich Unterstützung von meinem Mann, aber beim nächsten Mal kann ich das auch alleine.
Kurz danach bin ich dann ins Bett gegangen, weil ich auf der Couch sass und immer in mich reinlauschte ob denn
irgendetwas passiert mit mir. Ich war von mir selber ziemlich genervt und dachte, schlafen sei dann das Beste.

Erfreulicherweise habe ich keine Nebenwirkungen zu spüren bekommen. Heute (Montag) habe ich ein bisschen
Kopfschmerzen und mir ist leicht flau im Magen. Das kann aber auch am Wetterwechsel liegen. Gedanklich packe ich
das nicht zum MTX.

Zum dritten Mal höre oder lese ich nun die Floskel im Zusammenhang mit MTX "man soll nicht mit Kanonen auf Spatzen
schießen" und kann es nicht verstehen. Mal im Ernst, wenn man eine Erkrankung hat die nicht heilbar ist und die
unbehandelt Gelenkdeformationen- und steifigkeit hervorrufen kann, wie kann man das einen "Spatzen" nennen?

Was wäre denn eine angemessene Vogelgröße, die man mit MTX befeuert?

Ich werde in Kürze 44 Jahre alt und möchte nicht mit krummen Gelenken und Dauerschmerz durch mein restliches Leben
humpeln oder evtl. auch noch eine Hautbeteiligung bekommen (von der bin ich bisher verschont geblieben).


VG

Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • Lebenskünstler
      By Lebenskünstler
      Ihr Lieben,
      ich bin neu hier und habe gleich mal eine Frage. Seit nunmehr sechs Wochen spritze ich MTX 7,5, Diagnose artritische Psoriasis. Leider habe ich bis heute noch keine positive Wirkung des MTX, Nebenwirkungen dagegen reichlich (Kopfschmerzen, Müdigkeit etc) . Meine Frage an euch: Wie lange hat es bis zum Wirkungseintritt gedauert? Kann es sein, dass die Dosis zu niedrig angesetzt ist? Benutzt ihr zusätzlich zum MTX cortisonhaltige Cremes?
      Herzliche Grüße
       
    • Tulipa
      By Tulipa
      Hallo zusammen, 
      ein kleiner Bericht von mir.
      Nachdem ich Otezla 8 Monate lang in 2017 genommen habe und meine Gelenke erst nach Kortisonspritzen schlagartig für angenehme 4 Monate Ruhe gegeben haben, geht es für mich weiter voran. 
      Ich habe mir nach einem kleinen Ärgernis mit meinem bisherigen Rheumatologen (er ist orthopädisch ausgerichtet) eine Zweitmeinung in der Hautklinik Heidelberg und jetzt noch in der Rheumaambulanz Innere Medizin in der Uniklinik Heidelberg eingeholt. 
      Mein Rheumatologe und ich setzten Otezla im Okt 2017 ab. Vor allem, weil die Gelenke keinen Nutzen davon hatten. 
      Im November sollte ich dann auch MTX weglassen, weil das die Gelenke nicht mehr beeinflusste. Ich war von der Idee nicht gerade begeistert weil er mich seit Jahren sehr gut kennt und auch begleitet und er weiss, dass er indirekt mit dem MTX meine Haut in den Griff bekommen hat und ich nur noch selten zum Hautarzt musste.  Dass ein Rheumatologe das Thema Haut jetzt nicht so auf dem Schirm hat, kann ich ja noch nachvollziehen. Wenn ich ihm aber sage, dass ich das Mittel generell aber wegen der Haut brauche und das alternativlose Absetzen einer Basistherapie für Schuppenflechte im Winter an sich schlecht ist und in meiner immer noch andauernden angespannten Lebenssituation (berufsunfähig) speziell nun wirklich kacke ist, dann fühle ich mich mit meinen eigenen Erfahrungen nicht ernst genommen. Und ärgere mich dann umso mehr, dass ich dem klein beigegeben habe und recht behalten soll. Denn nach 2 Gaben ohne MTX legte die Haut kräftig los. An Stellen, die noch nie betroffen waren, was mich besonders erschreckt hat. 
      Gut, dass ich noch MTX Tabletten da hatte (habe die dann irgendwann wieder genommen) und auch wirklich zügig sowohl einen Termin in der Uniklinik HD (Haut) bekommen hattee und parallel dazu auch einen bei meinem selten aufgesuchten Hautarzt etwas später. Ergebnis im Februar 2018: wieder MTX. Diesmal s.c und siehe da, die Haut ist nach 6 Wochen wieder so gut wie heile. Ein paar Salben vom niedergelassenen Hautarzt und  Anerkennung und Abnicken in Sachen Selbstversuch Pofalte mit Heilerde, Brustfalte mit Heilerde und Wasserstoffperoxid und Fingernägel mit Wasserstoffperoxid abgeholt...hehe...
      Die Hautklinik hat mich dann in die Rheumaambulanz überwiesen weil ich ganz leise und ganz neu meine Hände gespürt habe...da geht was los - war meine Prognose. Hatte seit Dez. jedoch leider 2 Termine dringend absagen müssen. Gestern dann  der Termin und ich bekomme Humira zum MTX. 
      Ärztin hat super zugehört und erklärt. Infos für den Hausarzt erhalten. Mir hat besonders gut gefallen, dass sie auf meine Rosacea eingegangen ist und das Carpaltunnelsyndrom, was ja regelmässig im Zusammenhang mit Pso/PsA steht. Mir ist dann gedämmert, dass ich ja in der Inneren war, also beim internistischen Rheumatologen gelandet war ;-). Dort werde ich auch mal mein Bindegewebe / Lipödem und die Augen ansprechen. 
      Und evtl nehme ich an einer Studie teil, die darauf abzielt, wie die rheumatologische Versorgung hier im Umkreis optimiert werden kann. Weil durch die Wartezeiten auf Diagnosen/Termine wertvolle Zeit verstreicht.  
      So. Jetzt schaue ich mal ob und welche Nebenwirkungen ich bekomme unter Humira. Es soll ja zügig anschlagen wenns anschlägt und man hat viele Erfahrungen damit. 
      Schmerzen sind leicht präsent und auch lebbar aber die sind ja dann ein guter Indikator, ob es hilft. 
      Weiter gehts von vorne ;-)
      Gruß
       
       
       
    • mandelauge
      By mandelauge
      hallo ich bin mandelauge  neu hier.. weiss nicvt genau wie ich schreiben soll und ob ihr das sieht..   habe diagnose bekommen morbus behcet  psa artritis habe starke schmerzen und schübe.. ausschge an händen und füssen schade kann  an hier keine bilder posten?  habe am
      mot. termin beim rheumatologen . wegen immunsusp. und cortison. habe angst diese zu nehmen.. keine ahnung.. was ich soll....  :((
×