Jump to content

Recommended Posts

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen , ich weiß hier gibt es sehr erfahrene unter euch. Also folgendes ich spritze seit knapp 2 Monaten Hulio (Humira) biosimilar . Es wird auch langsam langsam besser , nur nicht überall. Meine Frage wäre kann ich neben dem spritzen noch kortsion schmieren auf die Stellen die bisschen hartnäckiger sind und wo sich noch nicht so viel getan hat? Müsste dringen zum Friseur und auf dem kopf sind die Schuppen noch sehr stark .Ich habe hier irgendwo mal gelesen es sei nicht gut während einer Behandlung mit Medikamenten noch zusätzlich kortison zu schmieren ,aber in Studien wird auch nebenbei kortison geschmiert . Hoffe ihr könnt mir weiter helfen . Und mit kortison ist das Daivobet gemeint. Liebe Grüße 

Edited by Psototyp
Fehler
Link to post
Share on other sites

Hi @Psototyp

Ich habe bisher nicht gehört, dass Salben etc. neben einer Humira-Behandlung tabu wären. Auch in der Leitlinie, in der Ärzte für andere Ärzte Therapien bewerten, steht nichts von Problemen dieser Art.

Hast du denn schon versucht, die Schuppen mit einer Ölkappe oder einer Tinktur zu lösen?

Link to post
Share on other sites

Hallo Psototyp, wenn du kein Kortison nehmen willst und es dir um das Ablösen der Schuppen geht, könnten die Sorion Produkte (Fluid und Shampoo) gut helfen. Ich war auch von der Creme sehr angetan, die ebenfalls die Haut sehr viel weicher macht. 

Link to post
Share on other sites
vor 21 Stunden schrieb Psototyp:

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen , ich weiß hier gibt es sehr erfahrene unter euch. Also folgendes ich spritze seit knapp 2 Monaten Hulio (Humira) biosimilar . Es wird auch langsam langsam besser , nur nicht überall. Meine Frage wäre kann ich neben dem spritzen noch kortsion schmieren auf die Stellen die bisschen hartnäckiger sind und wo sich noch nicht so viel getan hat? Müsste dringen zum Friseur und auf dem kopf sind die Schuppen noch sehr stark .Ich habe hier irgendwo mal gelesen es sei nicht gut während einer Behandlung mit Medikamenten noch zusätzlich kortison zu schmieren ,aber in Studien wird auch nebenbei kortison geschmiert . Hoffe ihr könnt mir weiter helfen . Und mit kortison ist das Daivobet gemeint. Liebe Grüße 

Es sollte kein Problem sein, wenn du Daivobet schmierst. Aber mein Tipp wäre für die Haare Daivobet-Gel!

Gruß

clarus

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Laske
      By Laske
      Hallo,
      Meine Kopfhaut ist schon seit ca. 7 Jahren betroffen und seit ca. 5 Jahren sind auch meine Ellbögen betroffen. Ich habe bis jetzt verschiedene cremes ausprobiert, auch mit Kortison, die leider nicht geholfen haben. Da es eine sehr komplexe Krankheit ist, glaube ich nicht mehr an die Wirksamkeit von Kortisonpreparate oder andere chemische Arzneimittel.
      Seitdem ich über sehr gute Ergebnisse einer Therapie mit Indigopflanze gelesen habe, interessiere ich mich vielmehr für Naturheilmittel und auch Psychotherapie. Leider konnte ich diese beiden Mittel noch nicht ausprobieren, da ich keine Salben oder cremes mir dieser Pflanze gefunden habe. Was ich aber finden konnte ist natürliches Indigopulver, das aber für Haarfärben genutzt wird. Daher wäre meine Frage, ob es schon irgendwelche Salben, Cremes oder vielleicht auch Öle mit der Indigopflanze gibt? Falls ja, wäre ich sehr an den Namen dieser Produkten interessiert. Wenn nein, wollte ich gerne wissen, ob man solche Salben auch selbst, bzw. in einer Apotheke mischen könnte mit diesem Indigopulver, das auf dem Markt als Haarfarbe verkauft wird (100 % natürlich, ohne Zusatzstoffe). Was sollte man dabei beachten und wie hoch sollte die Konzentration des Pulvers in einer Salbe sein?
      P.S. Das die Haut stark blau gefärbt wird ist kein problem, es ist Winter und man sieht nur ganz wenig unverdeckte Haut..
    • PistolPete
      By PistolPete
      Hallo mtieinander,
      ich bin seit fünf Jahren von einer Schuppenflechte auf dem Kopf betroffen. Es soll ja typisch sein, dass sowas mit Ende 20 ausbricht, insbesondere beim Mann.
      Was ich schon alles hinter mir hatte:
      etliche normale Anti-Schuppen-Shampoos Birkenhaarwasser Klettenwurzelöl Urea-Shampoo Totes-Meersalzshampoo Linola-Shampoo Ich probierte auch harte Sachen wie Selsun. Ducray Kertyol P.S.O. brachte kurzzeitig etwas. Ich war auch schon beim Hautarzt, der mir nach einem flüchtigen Blick Kortison verschrieb. Brachte kurzzeitig tatsächlich was.
      Ich war nun aus beruflichen Gründen für fünf Wochen in den USA. Dort macht ich mich schlau und schaute dann auch gezielt nach Shampoos. Es kann ja sein, dass es in den USA wirksame Präparate gibt, die bei uns verboten sind.
      Und tatsächlich habe ich was gefunden:
      Head & Shoulders in einer blauen Flasche (was es bei uns nicht gibt). Mit Selendisulfid, aber geringer konzentriert als bei Selsun. Das kann man täglich anwenden und ich wende es täglich an. Ich kombiniere es dann auch mit einem Urea-Shampoo. Schon in den USA spürte ich eine Verbesserung. Es rieselte weniger runter, es juckte auch weniger. Es hat aber drei Wochen gedauert, dass die Kopfhaut nicht mehr gerötet ist. Seitdem stehe ich gerne häufig vor Spiegel und betrachte meine Haaransätze. Das macht mich glücklich.
      Es rieselt auch nicht mehr so stark. Nur mal zum Vergleich: Bevor ich  nun diese Lösung fand, habe ich mir bestimmt zwei Esslöffel Schuppen täglich von der Kopfhaut gekratzt und zwei weitere Esslöffel fielen so herunter. Der Bereich um meinem Schreibtisch war ein Trümmerfeld. Mein Kopfkissen war jeden Tag voller Schuppen. Besonders peinlich: Schuppen die auf der Brille hängen blieben und einen immer an das Problem wenige Zentimeter höher erinnerten. Und das habe ich nicht mehr.
      Ich habe aber auch Fragen:
      1. Hat jemand das H&S in der blauen Flasche schon mal in Deutschland gesehen? Ist es vielleicht bei uns apothekenpflichtig?
      2. Es gibt eine Spirale des Juckens und Kratzens, sodass sich der Zustand der Kopfhaut immer weiter verschlimmert. Gibt es auch eine Erholungsspirale, d.h. bin ich guter Hoffnung, dass sich die Kopfhaut nun so gut erhohlt, dass ich auch einige Tage ohne diese Shampoos auskommen kann und dass es mir auch leichter fällt, dem Juckreiz nicht nachzugeben?
      Wer noch nichts gefunden hat, kann ja mal meine Prozedur ausprobieren. Vielleicht ist das Ducray kertyol P.S.O genausogut, nur was ich daran nicht leiden kann, ist die Waschprozedur. Ich möchte ein Shampoo haben, das ich täglich anwenden kann und das in einfacher Prozedur ohne ohne 2 x 5 Minuten einwirken zu lassen. Das halte über längere Zeit ohnehin nicht durch.
    • Andytanni
      By Andytanni
      Hallo alle zusammen,
       
      ich bin mittlerweile 42 Jahre alt und habe seit meinem 9ten Lebensjahr eine Prosiasis Vulagris mit inzwischen Psoriasis Pustulosa die aber zum Glück nur selten auftritt.
      Ich habe mittlerweile, so wie die meisten hier, alles was man so machen kann durch. Immer mal wieder zum Hautarzt und was neues ausprobieren.
       
      Vor ein paar Jahren habe ich die Empfehlung bekommen zu einem Wunderarzt nach Börnsen zu gehen. Das tat ich auch und es war ein Allgemeinmediziner.
      Wir haben uns sehr lange unterhalten und er sagte er könne mir helfen. Ich war natürlich sehr skeptisch aber was solls, dachte ich mir.
      Also Spritze rein und nach 6 Wochen sollte ich wieder kommen. Das tat ich auch weil meine Schuppenflechte sich deutlich gebessert hatte.
      So ging das 2 Jahre und ich war absolut ohne Beschwerden.
      Leider starb der Arzt und es gab keinen Nachfolger der das Geheimnis der Spritze kannte. Hab dann die ehemaligen Sprechstundenhilfen ausfindig gemacht und gefragt was denn nun der
      Inhalt der Spritzen war.
      Nach einigem rum gedruckse hat mir eine der Hilfen erzählt worum es sich handelte:
       
      Triam Inject
       
      Ein Spritzbares Depot Cortison das circa 3 Wochen im Körper wirkt.
       
      Hmmm, Kortison das Teufelszeug. Was jetzt? es ging mir gut und ich wollte diesen Zustand behalten. keine Flechte, keine gelben Nägel, Keine Schneespur hinter mir her ziehen etc. Ihr kennt das ja.
       
      Also habe ich mir von einem Arzt meines Vertrauens ein Privat Rezept ausstellen lassen und mir das Zeug in der Apotheke besorgt.
      Eine Freundin von mir ist Krankenschwester und sie spritzt es mit. mal in den rechten Po Muskel, mal in den linken.
      Und ich bin fast komplett Beschwerde und Nebenwirkungsfrei.
      Mittlerweile sind es so knapp 4 Jahre....
       
      Nun kommt immer mal wieder das Teufelchen und sagt: Kortison ist böse, es macht dich kaputt....
      Dann denke ich auch Fumarderm, Neotigason, MTX und der ganze Kram macht mich doch genauso kaputt. wo ist der Unterschied.
      Psoriasis geht auf die Gelenke, aufs Herz und auf alle Möglichen Organe.
       
      Was passiert also wenn ich nichts tue? Ich werde irgendwann sterben, Was passiert wenn ich es tue? Ich werde irgendwann sterben, vielleicht früher als sonst aber ohne Flechten etc.
       
      Ich stelle mir echt die Frage, was ist richtig, was ist falsch.
      Ich brauche da jetzt echt mal Feedback von Betroffenen oder von Ärzten hier im Forum.
       
      Was denkt Ihr?
       
      vielen Dank schon mal im Voraus.
       
      Liebe Grüße
       
      Andy

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.