Jump to content

Psoriasis Arthritis oder doch was anderes?


toewoeboe

Recommended Posts

Hallo erstmal an alle J

 

Wprde gerne mal wissen ob da eine Psoriasis Arthritis hinter stecken kann.

 

Ich habe leichte Schuppenflechte, nur am Kopf und 3-4 Stellen an den Armen, im Winter meistens schlimmer, aber nicht schlimm genug für mich um zum Arzt zu gehen. Mein Onkel (Halbbruder meiner Mutter), hat ganz extreme Schuppenflechte am ganzen Körper, sonst aber keiner in der Famillie.

 

Nun habe ich letztes Jahr Schulterschmerzen mit Taubheitsgefühl bis in die Finger gehabt, zu 95% nur in Ruhe, wenn ich auf dem Sofa gesessen habe oder im Bett lag, keine Bewegungseinschränkung in der Schulter, keine Schmerzen, wenn man den Arm/ Schulter bewegt hat. Habe meine Wohnung glaube ich noch nie sooft geputzt wie in der Zeit :D. Röntgen war ohne Befunde. Mrt (ohne Kontrastmittel) der Schulter ergab auch keinen Auslöser, aber leichtere Reizungen:

Aktivierung am ACG mit Reizerguss

Ödematöse Imbibierung subacromial, nicht das Vollbild einer Bursitis subacromialis

 

Regelrechte Artikulation im Schultergelenk, in Untersuchungsposition geringradiger Schulterhochstand. Allenfalls diskreter Gelenkerguss, Reizerguss subocoracoidal geringer Ausprägung und diskreter Reizerguss im Sulcus bicipitalis, nicht das Vollbil eine Kapsulitis

Extraaritukulär bursaseitig Nachweis einer kleinen umschriebenen Flüssigkeitportion von 6 mm Durchmesser angrenzend an die Infraspinatussehne ansatznah, kleines Gangion?

 

Wurde durch manuelle Therapie und mehre osteopaische Behandlungen zwar was besser, so dass ich auch wieder häufiger ohne Schmerztabletten schlafen konnte aber monatelang nie komplett weg, schwimmen gehen konnte ich zu der Zeit über Monate nicht mehr (einzige Bewegung die meine Schulter blöd fand). Im Winter gab es dann eine Phase wo ich fast gar keine Schmerzen mehr hatte, Außer ich lag mal blöd oder zu lange auf der Schulter.

 

Dieses Jahr fing es dann wieder an nicht so schlimm wie letztes Jahr aber so dass ich ohne Schmerztabletten nicht mehr schlafen kann. Ärzte sagen es ist ein Muskuläres Problem, darum habe ich manuelle Therapie verschrieben gekriegt. Der letzte Orthopäde meinte Blockaden in der BWS, hat diese gelöst und meinte soll 2-3 mal die Woche ins Fitnessstudio gehen, damit ich die Rumpfmuskulatur stärke. Dies ist nun eine Woche her, es ist zwar besser seit dem, aber war auch vorher mal was besser und mal was schlechter. Auf der Schulter kann ich aber immer noch nur sporadisch nachts liegen und wenn ich zuviel drauf liege tut sie morgens erstmal weh und es bleibt den Tag über immer auf Spannung.

 

Habe auch immer wieder Rückenschmerzen in der unteren Lendenwirbelsäule/ISG, da ich aber reiten gehe und es wenn ich nicht weniger reite immer schlechter wird, plus eine Schiefstellung der Wirbelsäule, gehört das zu den Sachen die ich immer ignoriere. Ist aktuell aber wieder schlechter, reite aber auch nur noch 1-2 die Woche, gehe aber dafür 4-5 die Woche 2,5-5km sehr zügig, den Großteil joggen wir mittlerweile. Habe zwar einen Bürojob, sitze aber dafür nach der Arbeit nicht rum.

 

Hatte auch mal hier und da Knieschmerzen, aber ist schon was her und bestimmt mal woanders Schmerzen, aber solange ich darüber hinweggehen kann, ignoriere ich sowas gerne und vergesse es dann auch wieder.

 

Habe seit diesem Sommer leichte Tröpfchenbildung auf den Nägeln, hauptsächlich an der Hand wo auch das Schulterproblem ist.

 

Da ich sonst keine Gelenkschmerzen habe oder ähnliches würde ich eher sagen es ist was Anderes und weiß halt nicht ob ein Rheumatologe nicht sagt ich spinne dafür zu ihm zu kommen. Darum würde mich die Einschätzung von betroffenen Mal interessieren.

Vielen Dank fürs lesen und schon mal fürs Antworten

Edited by malgucken
Schriftfarbe geändert
Link to post
Share on other sites

Hallo @toewoeboe, erst mal willkommen hier.

Hast du in weiß geschrieben oder ist was mit der Formatierung schief gegangen?

Klar können Beschwerden an unterschiedlichen Gelenken und Entzündungen auf eine PsA hin deuten. Besonders, wenn eine Psoriasis vorliegt. Mehr kann man aber leider niemand auf Abstand sagen.

Du wirst um einen Besuch bei einem Rheumatologen - am besten einen der sich auch mit PsA auskennt nicht herum kommen. Du brauchst keine Angst davor zu haben, dass er sagt, du würdest spinnen. Es ist wichtig eine PsA so früh wie möglich zu behandeln. Und die Wahrscheinlichkeit einer PsA wächst nun mal leider bei einer bestehenden Pso.

Also - Termin machen - wird wahrscheinlich doch 2010 werden und Finger weg von Osteopathen.

Erfolg!

 

Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb sia:

Hallo @toewoeboe, erst mal willkommen hier.

Hast du in weiß geschrieben oder ist was mit der Formatierung schief gegangen?

Klar können Beschwerden an unterschiedlichen Gelenken und Entzündungen auf eine PsA hin deuten. Besonders, wenn eine Psoriasis vorliegt. Mehr kann man aber leider niemand auf Abstand sagen.

Du wirst um einen Besuch bei einem Rheumatologen - am besten einen der sich auch mit PsA auskennt nicht herum kommen. Du brauchst keine Angst davor zu haben, dass er sagt, du würdest spinnen. Es ist wichtig eine PsA so früh wie möglich zu behandeln. Und die Wahrscheinlichkeit einer PsA wächst nun mal leider bei einer bestehenden Pso.

Also - Termin machen - wird wahrscheinlich doch 2010 werden und Finger weg von Osteopathen.

Erfolg!

 

Vielen Dank für deine Antwort 😊 mein Onkel hat z.b. Keine PSA aber dafür Morbus Bechterew zu seiner Schupppenflechte 🙄

 

dann werde ich es wohl mal in Angriff nehmen und einen Termin machen. 
 

und den Text muss ich später oder morgen nochmal vom Pc aus einfügen, damit andere Ihne auch sehe . Hatte ihn vorgeschrieben und mir per email geschickt und dann hier eingefügt, dabei hat er wohl die Schriftfarbe auf weiß geändert und ich konnte es am Handy im Nachhinein auch nicht ändern 🙄

Link to post
Share on other sites

Ich dachte das wäre ein Intelligenztest 😉

Pso und Bechterew sind assoziiert, ebenso wie z.B. Morbus Crohn. 

Könnte damit zu tun haben, dass einige der gefundenen Genmutationen eine Rolle bei Entzündungen an Grenzflächen spielen. Eine sehr grosse "Grenzfläche" ist z.B. die Haut. Aber es gibt eben auch innerliche "Häute" - Begrenzungen von Organen, Muskeln, Knochen, Darm. Eine Vermutung ist, dass sich eine Psoriasis je nach Genkombi und externen Triggern unterschiedlich manifestieren kann. Wobei weder alle (möglich) beteiligten Gene, noch die evt. Trigger bekannt sind.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Vielen Dank euch 😊

 

so bin langsam echt ratlos 🙄 nachdem es nun eine zeitlang etwas besser war ist es nun wieder ganz extrem. Letzte Nacht Eike Std geschlafen und dann wach geworden mit einem stumpfen schmerze der vom Ellenbogen links, bis zum Knie ging gefühlt. Am Ellenbogen, Schulter, Bws, Hüfte jeweils einen stechenden Schmerze. Hatte das Gefühl als wenn sich meine komplette Muskulatur zusammen zieht. Habe 3 std vorher Ibus genommen die aber aktuell bei mir null bringen. 
 

selbst mit Tilidin kann ich auf der Schulter/Rücken wenn nur ein paar Minuten dann liegen. 
 

Tagsüber nervt nur die Schulter auf Arbeit, aber hält sich im Rahmen, spätestens wenn ich so wie gestern zum Pferd fahre und da hantierte, plus joggen gehe ist nichts mehr von ihr zu merken bis ich dann irgendwann auf dem Sofa sitze oder spätestens nach einer Zeit im Bett. 

Orthopäden habe ich aufgegeben, da ich ja null bewegungseingeschränkt bin und auch wenn sie die Schulter bewegen nichts wirklich weh tut, hat man das Gefühl es wird eh nicht ernst genommen und die denken man simuliert
 

Rheumatologe Scheint es wohl richtig schwer zu sein einen Termin zu kriegen, die meisten hier nehmen keine Neupatienten an 🙄 Man kommt sich halt vor wie ein Simulant.

 

Was für Blutwerte könnte der Hausarzt denn schon mal überprüfen? Weiß bei PsA sind meistens keine Werte zu erkennen. Normale Entzündungswerte sind wohl letztens ohne Befund gewesen. 
 

 

Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb toewoeboe:

Orthopäden habe ich aufgegeben, da ich ja null bewegungseingeschränkt bin und auch wenn sie die Schulter bewegen nichts wirklich weh tut, hat man das Gefühl es wird eh nicht ernst genommen und die denken man simuliert

Ich weiß nicht wo du wohnst, oder ob du eine längere Fahrt in kauf nimmst für einen richtigen guten Orthopäden. Wir fahren 500 km dort hin und werden dort voll ernst genommen. Allerdings kann ich nicht sagen wie weit die sich mit PsA auskennen.

vor 16 Stunden schrieb toewoeboe:

Rheumatologe Scheint es wohl richtig schwer zu sein einen Termin zu kriegen, die meisten hier nehmen keine Neupatienten an 🙄 Man kommt sich halt vor wie ein Simulant.

Da hilft nur Telefonieren und den Radius ausweiten. 🙄

Link to post
Share on other sites

 Hast du eine Uni Klinik in der Nähe? Vielleicht wäre das ein Gedanke Wert?

Orthopäden sind da wohl nicht die richtigen Ansprechpartner was Rheuma angeht.

Link to post
Share on other sites

Habe jetzt einen Termin bei einem Rheumatologen der in einer Orthopädischen Praxis ist, hat zwar nicht die besten Bewertungen, aber vielleicht kriege ich ihn dazu wenigstens eine Diagnose zu stellen um zu wissen ob was dran ist 🙄 danach kann ich ja dann immer noch gucken. 
 

vielleicht kommt ja auch bei raus, dass es nicht daher kommt. 
 

alternativ wäre 03.03. oder Mai/Juni und der Rest nimmt garnicht erst an. Hätte die mhh hier, aber auch die nehmen nur richtige akutfälle noch an. 

Link to post
Share on other sites

Sicher erst mal besser als nichts.

Ich würde mir an deiner Stelle eine Liste mit meinen Beschwerden machen und seit wann ich sie ungefähr habe. Außerdem eine Liste aller bis jetzt, wann gemachten Untersuchungen. Am besten Blutwerte und sonstiges mitnehmen. Außerdem alle Fragen aufschreiben die man so hat.

Vielleicht auch mal in der Familie rum fragen ob es noch andere Fälle von Psoriasis(Arthritis) oder verwandten Erkrankungen wie Zöliakie, Morbus Crohn, Bechterev gibt.

Erfolg.

Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb sia:

Sicher erst mal besser als nichts.

Ich würde mir an deiner Stelle eine Liste mit meinen Beschwerden machen und seit wann ich sie ungefähr habe. Außerdem eine Liste aller bis jetzt, wann gemachten Untersuchungen. Am besten Blutwerte und sonstiges mitnehmen. Außerdem alle Fragen aufschreiben die man so hat.

Vielleicht auch mal in der Familie rum fragen ob es noch andere Fälle von Psoriasis(Arthritis) oder verwandten Erkrankungen wie Zöliakie, Morbus Crohn, Bechterev gibt.

Erfolg.

Das blöde ist ja, das ich der Typ ignorieren bin, außer es hält mich halt vom schlafen ab 🙈 Heißt wenn ich beim reiten Rückenschmerzen habe, reite ich drüber hinweg, weiß das ich immer mal wieder Knieschmerzen hatte aber die sind weg gegangen, halt bestimmt auch andere Sachen die ich gekonnt verdränge 🙄 Habe eher die Einstellung, was einen nicht umbringt härtet ab 😜 Wer denkt auch daran das alle Beschwerden zusammen eine Krankheit ergeben könnten 

 

Aktuell achte ich halt vermehrt drauf, aber bis vor kurzen wusste ich ja garnicht das es so eine Krankheit gibt. 
 

Rückenschmerzen sind aktuell auch recht extrem, aber waren sie schon öfter mal wenn ich weniger geritten bin so wie grade der Fall, halt weil die stützende Muskulatur fehlt, also hat man sich da vorher keine Gedanken drüber gemacht. 
 

Aber nachdem meine Schulter 2 Wochen kaum Probleme gemacht hat, ist sie nun von heut auf morgen schlechter in Kombi mit Fiesen Rückenschmerzen aus dem Lendenwirbel und Brustwirbelbereich. Aber halt auch nicht die ganze Zeit und in Bewegung fast nicht vorhanden 🙄

 

Untersuchungen gibt es nur mrt von der Schulter und Hws das wars und wohl letztens Entzündungswerte beim Hausarzt wollte da aber nochmal ein komplettes Blutbild machen lassen.

 

und wie oben schon geschrieben hat mein Onkel (Halbbruder meiner Mutter), extreme Psoriasis am kompletten Körper mit Morbus Bechterew. 
 

mach mir halt was sorgen das der Arzt von den Symptomen her sagt er guckt garnicht erst weiter, ist bestimmt Muskulär. Aber mehr als es versuchen kann ich ja nicht, habe den Termin für den 03.03. auch erstmal stehen lassen, das wäre dann ein anderer Arzt.

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb toewoeboe:

mach mir halt was sorgen das der Arzt von den Symptomen her sagt er guckt garnicht erst weiter, ist bestimmt Muskulär.

Und? was wäre, wenn er das sagen würde? Was sorgt dich daran? Du hast gesundheitliche Probleme und er ist Arzt. Wenn es keine Pso ist kannst du dich freuen. 

 

  • Sad 1
Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb sia:

Und? was wäre, wenn er das sagen würde? Was sorgt dich daran?

Eine ziemlich gewagte Aussage hier. - Wenn ich!! auf die Ärzte gehört hätte, würde ich heute im Rollstuhl sitzen. 

[ein Arzt wollte ein  Bein - aber das falsche - verlängern; - ein anderer Orthopäde wollte mein rechtes Hüftgelenk operieren; richtig wäre eher die linke Hüfte gewesen! - Ich war gegen beides; inzwischen geht es meinen Hüften wieder gut]!

Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb sia:

Und? was wäre, wenn er das sagen würde? Was sorgt dich daran? Du hast gesundheitliche Probleme und er ist Arzt. Wenn es keine Pso ist kannst du dich freuen. 

 

Wenn es keine PsA ist, dann super, aber zu 100% kann man es halt ohne Untersuchungen nicht sagen. Darum wäre es schön wenn man wenigstens ernst genommen wird. 
 

die Orthophäden nehmen einen auch nicht ernst und machen nichts, aktuell würde ich ohne Tilidin wohl nicht eine Minute schlafen können... meine rechte Schulter tut weh weil ich dort fast durchgehend drauf liege und meine linke weil da wohl irgendwas ist. Aber da ich mich dummerweise normal bewegen kann ohne schmerzen und keine bewegungseinschränkungen habe, habe ich halt Pech und anscheinend nichts. Das Reizungen im Mrt ohne Kontrastmittel zu. Sehen waren ist auch egal, gibt halt keinen Auslöser wie Verengungen oder Arthrose dafür, also kann es halt nur muskulär sein. 
 

Wenn es keine PsA ist, steh ich eh wieder da und weiß nicht was ich machen soll, eine Diagnose wäre mir aktuell aufjedenfall am liebsten, besser als dieses im Dunkeln weiter stochern. Da ich umgezogen bin habe ich einen befristeten Arbeitsvertrag und sammelt aktuell ohne Ende Krankheitstage, da ich nachts kaum schlafen kann, würde doch gerne etwas haben was man behandeln kann. 

Link to post
Share on other sites

Also laut Blutbild ist alles in Ordnung. Die Leukozyten aktuell etwas erhöht, aber das kann davon kommen das ich Cortison Genommen habe, da ich ein extremes kucken an armen und Beinen ohne Ausschlag hatte. 
 

Demnach würde wohl eine PsA auch nicht in Frage kommen. Aber frage mich woher die Schmerzen kommen, wenn nirgendwo eine Entzündung zu sein scheint 🙄

 

bin langsam echt an verzweifeln.

 

letzte Woche war es in Ruhe mega schlimm, sobald ich mich bewegt habe war Alls super. Jetzt aktuell gehts auch wieder deutlich besser. 

2C6EA03C-E2AD-40BC-81E7-A02ACCBD259C.jpeg

Link to post
Share on other sites
vor 25 Minuten schrieb toewoeboe:

Demnach würde wohl eine PsA auch nicht in Frage kommen

Wie kommst du darauf? Hat das ein Arzt gesagt? Wenn ja welcher? Wer hat denn das Blutbild gemacht? Es ist ja das vertrackte  bei PsA - dass die Blutwerte eben nicht unbedingt für eine Entzündung sprechen.

" ...Die Entzündung lässt sich in vielen Fällen durch Blutuntersuchungen nicht nachweisen. ..."

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 26 Minuten schrieb sia:

Wie kommst du darauf? Hat das ein Arzt gesagt? Wenn ja welcher? Wer hat denn das Blutbild gemacht? Es ist ja das vertrackte  bei PsA - dass die Blutwerte eben nicht unbedingt für eine Entzündung sprechen.

" ...Die Entzündung lässt sich in vielen Fällen durch Blutuntersuchungen nicht nachweisen. ..."

Die Hausärztin meinte das. Sie meint ich solle lieber einen Termin nochmal bei einem Orthopäden machen. Kriege aber trotzdem von denen eine Überweisung zum Rheumatologen.

 

ich dachte halt das wenn ich akut schmerzen habe, ja dann auch auch in der Zeit die Entzündungswerte erhöht sein müssten. Also aufjedenfall die Blutsenkung ein Anzeichen dafür wäre. Aber danke für den Link, demnach kann es ja wohl auch sein das die Werte selbst bei akuter Entündung am Gelenk, normal sind. Naja ich warte nun mal ab. Man kommt sich halt je nachdem welchen Arzt man erwischt, vor wie ein Simulant 🙄

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb toewoeboe:

Man kommt sich halt je nachdem welchen Arzt man erwischt, vor wie ein Simulant

Deine Schmerzen sind - egal wie - real. Selbst wenn es keine PsA sein sollte - was ja sein kann, tut dir etwas weh. Daher wäre es egal ob dich ein Arzt für einen Simulant hält oder nicht. Wobei die Wahrscheinlichkeit eher gering ist, dass ein Arzt das tut.

Hältst du denn andere Menschen die Schmerzen unklarer Herkunft haben für Simulanten?

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
Am 9.12.2019 um 20:07 schrieb sia:

Deine Schmerzen sind - egal wie - real. Selbst wenn es keine PsA sein sollte - was ja sein kann, tut dir etwas weh. Daher wäre es egal ob dich ein Arzt für einen Simulant hält oder nicht. Wobei die Wahrscheinlichkeit eher gering ist, dass ein Arzt das tut.

Hältst du denn andere Menschen die Schmerzen unklarer Herkunft haben für Simulanten?

Nö, aber aber habe oft genug das Gefühl man wird nicht ernst genommen. Und da ich seit Wochen Tilidin zum schlafen brauche, kann’s recht schnell passieren das die Ärzte was falsches denken. 
 

War nun beim dritten Orthophäden in der Praxis haben sie dort auch eine Rheumatologie. Er hat sich zwar insgesamt nur 4 min Zeit genommen, mich aber in der kurzen Zeit ernster genommen als die anderen Ärzte.  Sind nun zwar aktuell nicht an den Schlterschmerzeb dran, aber an den Rücken und jenachdem was da raus kommt, wäre der Auslöser wohl auch an den Schultern zu finden.

 

es wurden Röntgenbilder der BWS, LWS und der Hüfte gemacht. An der Hüfte war wohl eine leichte Verformung zu sehen. Habe nun eine Überweisung zum MRT fürs isg/lws und es wurde nochmal Blut genommen für allen Rheumafaktoren und den Gentest für Morbus bechterew.

 

Wenn da nichts raus kommt, steh ich wieder bei null und wir müssen weiter gucken.

 

aktuell habe ich fast durchgehend Rückenschmerzen die verstärkt werden durchs sitzen/stehen/gehen, auf den Schultern kann ich aktuell auch nicht liegen.

 

bei der manuellen Therapie wurden alle Blockaden das letzte mal gelöst und meine schiefe Hüfte begradigt, hat leider nichts gebracht was meine Schmerzen angeht. Habe den Mrt Termin am 02.01 und am 14.01 dann Termin beim Orthopäden um zu erfahren was nun raus kam. 
 

Mir ist mittlerweile fast egal was sie finden, hauptsache ich weiß endlich was ich habe, damit man es behandeln kann 🙄

Link to post
Share on other sites
  • 3 weeks later...

Hallo toewoeboe,

ich bin durch Zufall heute hier in diesem Forum gelandet und die Frage, die du dir stellst, ob es nicht etwas anderes als PSA sein kann, stelle ich mir auch seit dem Jahr 2011 immer wieder. Damals habe ich plötzlich heftige Gelenkschmerzen und Entzündungen in den Gelenken sowie Sehnenansätzen gehabt. Die Blutuntersuchungen beim Hausarzt und anderen Ärzten meiner Ärzteodyssee waren alle unauffällig. Darauf will ich aber jetzt gar nicht weiter eingehen. Ich bin zu zig Ärzten gerannt, bis ich mich dann veranlasst sah, zu einem Rheumatologen zu gehen, der ebenfalls nochmals alles untersuchte und dann die Diagnose HLAB 27 positiv assoziierte PSA stellte. Ich nahm über einen gewissen Zeitraum (ca. 1 halbes Jahr MTX und Prednisolon) und die Beschwerden gingen. Weil ich starke Nebenwirkungen durch das MTX hatte setzte ich die Medikamte dann irgendwann ab.

Der Rheumatologe änderte die Diagnose auf eine reaktive PSA - d.h. irgendein Auslöser (Infekt, beruflicher Stress o.ä.) lösen die Beschwerden aus.

Ich hatte in den Folgejahren immer wieder mal Schübe und Beschwerden, die gingen aber immer wieder rasch. Besonders betroffen bei mir waren immer die Sehnen und Muskeln. Insbesondere die Achillessehnen und die Schleimbeutel im Fußgelenk waren von Entzündungen betroffen. Beide Achillessehnen waren auch schon gerissen (1996/2018).

Ich schreibe hier jetzt, weil ich seit Mitte November genau die gleichen Symptome habe, wie du. Ich habe nachts unerträgliche Schmerzen in der Schultermuskulatur, so dass ich keine Nacht durchschlafen kann. Die ganzen Medikamente wirken nicht. Tagsüber und in Bewegung bin ich vollkommen schmerzfrei. Laufen, Fahrrad fahren - alles kein Problem. Ich gehe zu Bett und denke der Spuk ist vorbei - bis ich dann mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen werde.

Irgendwann gehts dann nicht mehr ohne oder mit nur wenig Schlaf. Anfang Dezember hatte ich mich noch innerlich gegen eine Krankschreibung geweigert. Aktuell seit Mitte Dezember bin ich aber aus dem Verkehr gezogen. Mitte Dezember hat mein Hausarzt mir auch empfohlen, mich  wieder in rheumatologische Behandlung zu begeben. Dies habe ich auch gemacht und ich habe dankenswerterweise auch sofort einen Termin bei meinem Rheumatologen aus dem Jahr 2011/2012 bekommen. Dieser sieht nun eine Therapie mit Biologika vor, die jetzt ansteht.

Neben der Frage, ob es etwas anderes sein könnte, stelle ich mir die Frage, was ich mache, wenn der Schub/Spuk vorbei ist - was zurzeit zwar nicht der Fall ist, aber in der Vergangenheit sind die Schmerzen ja immer wieder so schlagartig gegangen, wie sie gekommen waren. Soll ich dann trotzdem die Medikamente dauerhaft nehmen?

Also falls ein Arzt irgendetwas anderes bei dir diagnostiziert, so wäre ich an dem Ergebnis interessiert.

Achso, warum bin ich durch Zufall hier gelandet. Ich habe gegoogelt, ob die Biologika beihilfefähig sind und bin so auf das Forum und deinen Beitrag gestoßen.

LG Läufer

 

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...
toewoeboe

Ich berichte dann mal, mittlerweile habe ich drei Orthophäden und einen Rheumatologen durch und bin immer noch nicht weiter 🙄

aktuell habe ich so Schulterschmerzen das ich auf der linken Schulter garnicht mehr liegen kann, öfter Rückenschmerzen im unteren Rücken in Ruhe, wache nachts mit extremen Schulterschmerzen auf und kann auf der Seite teils nicht liegen, da hüfte/Oberschenkel weh tun, links schläft teils nach2 min drauf liegen das komplette Bein ein. Bin langsam echt am verzweifeln.

 

in Bewegung weiterhin alles super. 

anbei das MRT vom Isg und ein kurzer Auszug aus dem Bericht vom Rheumatologen. 
 

Da keine Gelenke bei mir angeschwollen oder warm sind, wird es nicht als Rheumatisches Problem gesehen. Gibt es Morbus bechterew und Psoriaris Arthritis denn nur mit Beteiligung der kleinen Gelenke oder Schwellungen? 
 

habe von Hausarzt nun eine Einweisung in die Rheumatologie der Mhh aber auch da muss man sehen ob und wann die einen aufnehmen 🙄 Könnte nur heulen, da man das Gefühl hat man spinnt. Also mein Hausarzt nimmt mich schon ernst, aber die restlichen Ärzte nicht. 

FE2CE987-279C-49B4-9BD2-DA752910E365.jpeg

07C7858A-A3E5-4670-BBC4-C9B84A0F5024.jpeg

Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Einen guten Orthopäden zu finden ist wie ein 6er im Lotto. Bei den Int. Rheumatologen ist das nicht besser. So weit ich das erkennen konnte ist Dein CRP niedrig, meist liegt er bei 5, zumindest bei mir. Das heißt aber nicht, dass meine PsA nicht aktiv war oder ist. Leider ist das so bei dieser Erkrankung. Mein letztes Ergebnis ist auf einmal bei 17....solchen Wert hatte ich noch nie. Zeigt mir aber auch das es unter Orencia eben nicht besser ist. Nehme auch noch Kortison. Stehe auch mal wieder vor einem neuen Medikament.

Ich habe seit einiger Zeit, wohl nachdem Arthrose dazu kam auch einen Rheumafaktor. Darauf stürzten sich früher die Ärzte, heute weiß man es besser. Der HLA27 war auch negativ, immerhin. Den haben sie auch öfter getestet, aber einmal reicht. Man kann schon Jahre Schmerzen haben durch PsA ohne das sie sich darstellt, ist oft sehr nervig. Du könntest, wie viele hier auch, gleich mehrere rheumatische Erkrankungen allein oder zusätzlich zur PsA haben. Manchmal reicht sogar ein Ct oder MRT nicht aus. Die Diagnosestellung ist oft ein langer Weg, aber besser als früher.

Ich weiß nicht wo Du genau wohnst, aber wenn Du in eine Uni-Ambulanz kannst, wäre das sicher gut. 

Ich wünsche Dir viel Erfolg auf Deinem Weg.

Lupinchen

Link to post
Share on other sites
  • 8 months later...
toewoeboe
Ich berichte jetzt mal in einer komplett Zusammenfassung. Vielleicht bestärkt es andere das sich Hartnäckigkeit auszahlt.
 
Übers Jahr verteilt hatte ich Schulterschmerzen links in Ruhe (keinerlei bewegungseinschränkung) da auch teils tagsüber Vorallen wenn ich auf dem Sofa gesessen habe, Schulterschmerzen rechts nur beim liegen, schmerzen Bws (kommt von den Schultern), Schmerzen im unteren Rücken, Hüfte, Beine, beim Schlafen Taubheitsgefühl innerhalb von Minuten bis in die Füße rein. Tagsüber beim länger stehen/sitzen extreme Schmerzen im unteren Rücken. In schlimmen Phasen konnte ich auf keiner Schulter oder Hüfte liegen 🙄 zum Schluss bin ich nachts mit heftigen hüftschmeezen aufgewacht und konnte nicht mehr schlafen, wurden nur unter Bewegung dann besser. tagsüber in Bewegung nur selten Probleme und tendenziell eher vom Rücken her. Habe dieses Jahr 105 Au Tage gehabt weil ich trotz Tilidin 100 (davon zum Schluss 2 Pro Nacht genommen), nicht schmerzfrei liegen konnte. Als es richtig warm war, waren die Beschwerden deutlich besser. 
 
Ich habe Schuppenflechte und mein Onkel Morbus bechterew
 
Es wurden gemacht zur Diagnosefindung:
 
Mrt linke Schulter im Abstand von zwei Jahren, beide Male außer Reizungen und leichte Entzündungen nichts zu finden
 
MRT isg geringe Arthrose Lwk 4/5, lwk5/swk1, dezente Entzündung isg/swk1 (war schon auf den Röntgenbildern zu sehen vorher das was nicht stimmte)
 
MRT Bws mit Kontrastmittel ohne Befund
 
Röntgen beider Schultern ohne Befund
 
Medikamentöse Behandlung:
 
Ibuprofen/Diclofinac ohne Wirkung
Celecoxid, Rantudil ohne Wirkung
Acoxia gab es eine Besserung habe ich aber vom Magen her nicht vertragen. 
Prednisolon selbst bei 40mg pro Tag keine Besserung
Lidocain Infusionen 1x die Woche ohne Besserung
 
Manuelle Therapie ohne Bessserung
Krankengymnastik meinte das meine Schmerzen schon mal nicht von fehlender Beweglichkeit her kommen (geh 4-5 Mal die Woche reiten)
 
Hla-b27 positiv alle anderen Blutwerte immer unauffällig, selbst in schlimmen Phasen
 
3 Orthophäden waren mir keine Hilfe.
 
2 Rheumatologen meinten es ist nichts Rheumatisches.
 
4 te Orthopäde meinte er weiß nicht weiter und hat mich an seinen Chef in der Praxis überwiesen. Der hat sich wirklich Mühe gegeben und meinte mein Schulterproblemen (womit alles angefangen hat), wäre definitiv kein Orthopädisches Problem und er glaubt eher an eine Arthritis von der Schuppenflechte. Hat mich daraufhin zu einem anderen Rheumatologen überwiesen in der Hoffnung das er mich testweise mal darauf behandelt.
 
Erste Besuch dort war da der nicht glaubt das es daher kommt und hat mir das Rantudil verschrieben und eine Überweisung zum Schmerztherapeuten. 
 
Zweiter Termin (4 Monate später 🙄)ich langsam nervlich am Ende, da sich alles extrem verschlimmert hat, ich nachts kaum noch schlafen kann, ohne Schmerzmittel tagsüber mal hinlegen ging auch nicht mehr. 
 
Er glaubte zwar immer noch nicht an eine Arthritis aber da ich nun alles mögliche an Medikamenten durch hatte, hat er zugestimmt mit Adalimumab zu behandeln. 
 
Hatte nun zwei Spritzen und es ist seitdem deutlich besser. Ich sitze nicht mehr um 18:00h auf dem Sofa und würde am liebsten die erste Tilidin nehmen, weil meine linke Schulter so weh tut, die kann ich  nun wirklich erst vorm schlafen gehen nehmen. Bin nachts auf eine Tilidin runter und schmerzfreier als vorher mit zweien. Meine Beine schlafen nicht mehr ein oder wenn nur minimal. 
 
Aktuell ist es zwar so das meine Hüftschmerzen wieder schlimmer werden (habe das Gefühl knapp eine Woche nach dem spritzen wird es schlechter) und der Rest leider auch, aber noch wirkt eine Tilidin dabei. Aber hatte ja erst zwei spritzen und habe in 2 Wochen einen Termin beim Rheumatologen. 
 
Ich kann grade auch damit leben das es noch nicht super gut ist und auch wieder schlechter wird, aber die Tatsache das es gewirkt hat und es eine Besserung gibt, spricht dafür das es eine Arthritis ist. Heißt ich habe endlich etwas was man behandeln kann. Mir ging es im letzen Jahr nicht einmal so „gut“ wie aktuell,selbst jetzt wo es wieder schlechter wird. Ich hoffe das der Rheumatologe es auch wie ich sieht und wir dann weiter behandeln können. 
 
Aber es zeigt das sich Hartnäckigkeit auszahlt, auch wenn einen das Gesundheitssystem es nicht so einfach macht. Habe dafür nun ein Jahr gebraucht und etliche Ärzte genervt 🙈 Und so bekloppt wie es ist, ich freue mich über die Diagnose, weil es ist endlich was greifbares und man kann es behandeln.
Link to post
Share on other sites
Richard-Paul
Am 14.2.2020 um 09:30 schrieb Lupinchen:

CRP-Wert .... meist liegt er bei 5 ...

Mein CRP-Wert liegt bei 0,4 mg/l  [nicht verwechseln mit Angaben  in "mg/dl";  .... dazu wichtig sind "CCP" und "CRPQ"-Werte in Verbindung mit den Blutfett-Werten.  

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Curry_CGN
      By Curry_CGN
      Hallo zusammen,
      ganz frisch hier angekommen stelle ich mich gern vor!
      Mein Name ist Corinna, ich bin 50 Jahre alt und lebe mit meinem Lebensgefährten 💗und unserer weltbesten Katze 😻in Köln.
      Letzte Woche war ich zu einer Medikamentenexposition in der Klinik (nunmehr bestätigte Allergie auf Antibiotika). Die Stationsärztin hat mir auf Grund meiner Angaben geraten, mich auf PsA testen zu lassen. Ich habe selbst zum Glück kaum Hauterscheinungen (nur Ellenbogen, kleine Stelle Handknöchel, seit einiger Zeit sehr brüchige Fußnägel), aber mein Bruder hat seit der Kindheit am ganzen Körper sehr starke PSO.
      Von Geburt an habe ich eine starke Skoliose, die Wirbelsäule wurde im Kindes-/Jugendalter langstreckig versteift. Ich leide seit Jahren an zunehmenden Schmerzen durch Degenerationen der LWS/HWS und Schulter, zudem temporär an verschiedenen Gelenken, und bin auch in schmerztherapeutischer Behandlung. Jeder Arzt führt die Schmerzen auf die Skoliose zurück, was ja auch nahe liegt. Vor einigen Jahren war ich mal bei einer Rheumatologin, die aber trotz unklarer ANA-Titer keine weitere Diagnostik unternommen hat. Damals wusste ich noch nichts über PsA.
      Dass nun erstmals die PsA im Raum steht, hat mich gewundert. Wie es sicherlich einige hier nachvollziehen können, bin ich ziemlich ärztemüde geworden. Zum einen die ewig langen Wartezeiten auf Facharzttermine, zum anderen schauen die Ärzte nach meiner Erfahrung kaum noch genauer hin oder beziehen mögliche andere Diagnosen mit ein, wenn sie meine orthopädische Großbaustelle sehen. Das ist zermürbend, vor allem, weil sich die gesundheitliche Situation insgesamt ziemlich verschlechtert hat, ich durch die Schmerzen bzw. Medikamente stark erschöpft bin, hohe Fehlzeiten im Job habe und die Belastbarkeit immer mehr abnimmt...😖🥱
      Das soll es für heute gewesen sein; ich lese mich jetzt hier etwas durch und werde bestimmt einiges über PsA erfahren.
      Ein schönes Wochenende wünscht
      Corinna
       
       
       
       
    • petroscha
      By petroscha
      Diese obige Diagnose (PSA/Enthesitis)wurde mir von einem Rheumatologen gestellt. Bei der Verteilung der Diagnosen habe ich noch Fibromyalgie (16 von 18 Punkten) mitgenommen.
      Impingemtsyndrom der Schulter, Insertionstendinitis wurden lt. MRT diagnostiziert.
      Meine Handkraft beträgt rechts 0,06 bar und links 0,02 bar.
      Medikamente nehme ich nur Ibuprofen 800 bei Bedarf und ich erhalte Physiotherapie außerhalb vom Regelfall - die mir auch wirklich hilft. Das Eiskaltwerden der Hände hat sich dadurch verbessert, Verkrampfungen lösen sich sehr, sehr langsam.
      Die RVB hat mit eine vollschichtige Arbeitsfähigkeit von über 6 h "bestätigt". Bei mir wäre alles somatisch.
      -Ich frage mich nur, wie?
      -Warum wird alles auf die Psyche geschoben? Wenn mein seelischer Zustand so schlimm wäre, müsste doch eigentlich mein Pso "blühen". Ich habe nur wenige Stellen (behaarte Stellen und eine nässende Form ab und an).
      Ich bin ja zufrieden mit mir und meiner Umgebung und ich bin ein positiver Mensch.
      Ich würde mich sehr freuen eine Antwort/Beratung von Ihnen zu erhalten
    • Holger1511
      By Holger1511
      Hallo zusammen,
      gibt es jemanden dem es ähnlich ergeht/erging? Jemand hier der auch sehr lange erscheinungsfrei war oder ist?
      das Leid mit der Diagnose ist echt grausig.
      Jeder wäre froh wenn er die Schuppen nicht mehr hätte,......ich habe sie mir zurück gewünscht.
      Bis die Ärzte da mal auf den Punkt kommen vergehen Jahre.
      Ich habe immer das Gefühl als wäre die Diagnostik bei der Psoriasis wie die Diagnose Nase läuft bei einer echten Grippe, Therapie Beginn mit Taschentücher......
      Schuppenflechte? Wo denn, ich seh nichts.....
      Meine Psoriasis war im Alter von 5-6 Jahren erstmal eine Neurodermitis bis dann 2 Jahre später vom Haus und Hautarzt festgestellt wurde das sich der kleine Junge die Schuppen von Beinen und Ellenbogen abgeknibbelt hat und das es doch eindeutig eine Schuppenflechte war.
      Ab dem Alter von 14 Jahren hat mich dann kein Arzt mehr gesehen weil eh nichts half.
      Mit 24 Jahren war ich noch einmal bei meinem  Hausarzt zum Check der dann Cholesterin Werte über 350 feststellte und noch sagte das es wohl mit der Schuppenflechte zusammen hing.
      Danach ist mein Hausarzt in den Ruhestand gegangen und ich habe es versäumt meine Akte von ihm zu besorgen so wie damals schon vom Hautarzt.
      Nach Jahren unter der Sonnenbank und mehrfach Urlaub am Meer war meine Schuppenflechte weg, da war ich 30 Jahre alt. Natürlich  habe ich auch nicht mehr daran gedacht.....war ja weg.
      Mit 40 Jahren bekam ich dann plötzlich abends eine komische Attacke das ich an Herzinfarkt dachte dauerte 2 min und ich war fix und fertig. Am nächsten Morgen war meine Hand geschwollen, 2Wochen später die andere Hand. Meine neue Ärztin sagte das es was Rheumatisches sein muss. Da nahm das Elend seinen Lauf...Rheuma Ambulanz sagt da ist nichts, keine Werte im Blut .Rheumazentrum  sagt erst Lupus und dann war es doch nichts. 
      Ein Jahr und zwei Hirnhautentzündungen weiter in einem Immunologischen Labor auch nichts.
      Dann Rehaklinik Rheuma, 3 Tage vor meiner Entlassung jemanden kennengelernt der wegen Psoriasis da war, ich sagte dem das ich das auch mal "hatte",......der hat mir das dann erstmal erklärt das ich das dann noch immer habe und nur erscheinungsfrei bin.
      Das war dann der erste Anhaltspunkt, ........nur war es so das ich erscheinungsfrei war.
      Also..... ohne Schuppen keine Diagnose. Aus der  Reha zurück, völlig frustriert das kein Arzt dazu in der Lage war etwas zu finden. Versucht zu verdrängen, mir selbst schon eingeredet das ich vielleicht zu empfindlich bin und ich wirklich nichts habe,.....klappte c.a. 2 Monate.
      Bin dann zur Augenärztin wegen Schmerzen im Auge,......das Ergebnis war dann zum mit dem Kopf gegen die Wand schlagen. Da hatten sie noch einmal Glück, eine Iritis, eine Begleiterkrankung bei Autoimmunerkrankungen, ich sollte doch mal dringend zum Rheumatologen.
      Damit zu meinem Orthopäden der auch Rheumatologe ist,.......nu hatte ich Gicht...... natürlich nicht weil ich weiß wie das bei meinen Eltern ist wenn die so einen Anfall haben. Damit waren keine weitere Experimente mehr nötig.
      Jetzt bin ich 45 Jahre alt und habe seit 5 Monaten einen Juckreiz am ganzen Körper, lässt mich Nachts kaum schlafen. Das Hautgefühl, erst Juckreiz und dann beim kratzen der Übergang in ein schon schmerzhaftes stechen erinnert mich an die Schuppenflechte und ich kratze mich teilweise blutig, es sind aber noch keine Schuppen zu sehen,......
      Bis auf eine kleine Stelle hinter dem Ohr (siehe Foto)wo ich jetzt auch einen Hautarzt habe der sagt das es Psoriasis mit allem möglichen Begleiterkrankungen im Gepäck sein kann das es danach aussieht.
      Jetzt geht ein Bericht an meinen Hausarzt mit Empfehlungen zu weiteren Untersuchungen und MTX zur Behandlung. 
      Es ist unglaublich wie lange sich sowas ziehen kann und schuld daran bin ich selbst weil ich als Kind keine Lust mehr auf Ärzte und Schwefelbäder hatte, die gute Ultralansalbe gab es ohne Wartezeit bei meiner Oma.
       
      Mal sehen ob ich etwas Schlaf bekomme.
      LG
      Holger
       
       
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.