Jump to content
Sign in to follow this  
67bibelo

Keine Blutentnahme zur Kontrolle wegen Corona

Recommended Posts

67bibelo

Hallo Ihr, 

ich mache mir ein bisschen Sorgen. 
seit fast vier Monaten ist bei mir kein Blut unterSucht worden. Der letzte Termin wurde durch die Hautarztpraxis abgesagt, da sie durch das Virus nur noch Notfallpatienten behandeln und das erst ab 11 Uhr, wo kein Labor mehr fährt. 
ein Rezept für Cosentyx liegt für mich dort bereit, aber ob alles in Ordnung ist, wird nicht gecheckt.

nun- ich werde es weiter spritzen, da meine Werte bisher bis auf die Thrombozyten Bisher immer ok waren, abe fühle mich ein bisschen unwohl. 
vielleicht kann mir hier einer die Sorge etwas mildern? 
wie läuft das bei Euch denn derzeit? 
 

viele Grüße Regina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lupinchen

Werde Montag auch in meiner Hausarztpraxis nachfragen wie es gehen kann, denn ich muss in 2 Wochen jetzt nach der 1. Spritze Stelara zum Blutabnehmen. Bei Cosentyx musste ich immer nur alle 3 Monate hin.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
67bibelo

Hier muss der Hausarzt nicht einspringen. Gerade wegen Corona wird denen von Seiten der kassenärztlichen Vereinigung empfohlen, keine Dienstleistungen für die Fachärzte zu übernehmen. Außerdem können sie die Blutentnahme wegen eines Medikaments vom Facharzt nicht mal abrechnen. Sie müssten also schwindeln. Die Verantwortung für das Medikament und die dazu gehörenden Untersuchungen liegt beim Facharzt.  Und der nimmt sie einfach nicht wahr. 
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Das stimmt so nicht, denn ich lasse es immer zwischen meinen Terminen in der Rheuma-Ambulanz (habe PsA)vom Hausarzt machen. Es geht ja um ganz normale Werte, also eher ein kleines Blutbild. Wobei mein Hausarzt auch große Blutbilder beauftragt, wenn es nötig ist. Habe da noch so ein paar Nebenbefunde. Mein Hausarzt braucht dazu allerdings den Arztbrief von meiner Ärztin dort. Genauso lief es früher als ich noch bei einer niedergelassenen Rheumatologin war. Nur wie gesagt gerade bei  Cosentyx war ich dann nur 1x beim Hausarzt und dann hatte ich ja wieder den Termin beim Facharzt. 

Der Hautarzt ist doch derjenige dem Deine Behandlung obliegt, dann muss er doch auch die nötigen Kontrollen durchführen. Die Ärzte beschweren sich doch gerade, dass chronisch Kranke jetzt oft zu spät, oder garnicht zu Kontrollterminen kommen. Also hartnäckig bleiben und in der Praxis auf ihre Pflichten hinweisen.

Gruß Lupinchen

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
67bibelo

Das werde ich tun. 
ich habe einen „schlechten“ Hausarzt, was diese Sachen betrifft.Denen geht es extrem um Budgets. Die können alles machen, aber am Ende verdienen sie statt 25.000 nur 23.000 € und das kann man ja nicht verantworten. (Sarkasmus Ende).  Aber die kassenärztliche Vereinigung-Patientenberatung hat gesagt, dass zu Corona-Zeiten diese Dinge ohnehin nicht angeraten werden. 
die sagten auch, ich solle den Hautarzt darauf festnageln. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

ich habe wieder einen Termin beim Dermatologen und Internisten zur Blutabnahme - Anfang Juni -

sollten die Krankheitszahlen wegen des Corona-Virus erheblich ansteigen - was ich persönlich befürchte - dann hoffe ich, dass meine Rezepte auch das Quartal ausnahmsweise zugeschickt werden - per Post - auch ohne Blutabnahme -

ich nehme alles weiter, auch Humira -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
VanNelle

Mein Dermatologe hat vor ca. 2 Wochen die erforderliche Blutentnahme wie immer im 3-Monatszyklus durchgeführt. Zapferin und ich waren jeweils durch Masken und Handschuhen geschützt. Nicht die geringsten Probleme. smile emoticon kolobok

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen
Posted (edited)

Habe heute Termin zur Blutkontrolle ( nach 1. Spritze Stelara) beim Hausarzt bekommen. War kein Problem. Arztbrief meiner Rheumatologin lag vor. Ich bekomme auch meine B12 Spritze. 

Gruß Lupinchen

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi
Posted (edited)
Am 25.4.2020 um 11:30 schrieb Lupinchen:

Werde Montag auch in meiner Hausarztpraxis nachfragen wie es gehen kann, denn ich muss in 2 Wochen jetzt nach der 1. Spritze Stelara zum Blutabnehmen. Bei Cosentyx musste ich immer nur alle 3 Monate hin.

Gruß Lupinchen

hallo, Lupinchen -

wenn ich es richtig gelesen habe, wurde das Medikament umgestellt. Das geht dann von vorne los - alle zwei Wochen Blutabnahme - aber das wird weniger, wenn die Blutwerte immer gut sind -

Micha spritzt Stelara und ich habe den Humira-Pen - wir müssen nur noch vierteljährlich zur Blutkontrolle - ja, da muss jeder durch - alles Gute wünsche ich dir -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Edited by Bibi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Ich bin da schon ein alter Hase, ist ja mein 7 Biologika. Bei den IL 17 war es easy,  bei den Alpha-Blockern nur anfangs aufwändiger. Jetzt bei Stelara ist es auch nur am Anfang öfter.  Nach Otezla hatte ich nicht so gute Werte, muss also aufpassen, hatte aber über 3 Monate Therapie-Pause.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Krümelkater
      By Krümelkater
      Hallo Miteinander, war über einen langen Zeitraum mit Fumaderm eingestellt, dann deutlich nachlassende Wirkung bei stabilen Blutwerten. Ende letzten Jahres Umstellung auf MTX mit dem Ergebnis eines guten Hautbildes bei deutlich erhöhten Leberwerten. Ärztliche Empfehlung, 14 Tage pausieren und mit halbierter Dosis fortfahren... Das erschloss sich mir nicht, da ich davon ausgehe, dass es bei einer Langzeittherapie über kurz oder lang unter MTX zu einer weiteren Erhöhung der Leberwerte kommen würde, bzw. bleiben würde... Dann der Versuch einer "alternativen" Therapie (anthroposophische Medizin) mit nicht sichtbaren Erfolgen. Also zurück zur Schulmedizin mit der Umstellung auf Biologica (was ich auch gern wollte). Dann die Pandemie... Nun teilten mir die Ärzte mit, dass unter der Pandemie keine immunsuppressiven Einstellungen vorgenommen würden. Das verstehe ich natürlich. Nur blüht nun meine Haut und ich bin ca. sieben Monaten ohne systemische Therapie. Daivobet etc. reißen es jedenfalls nicht allein. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat diesbezüglich einen Ratschlag für mich? Danke schon mal im Voraus dafür.
       
       
    • butzy
      By butzy
      Hallo ihr Lieben,
      ich bin mir noch recht unschlüssig ob ich mir die Corona-App installiere oder nicht. 🤔
      Vielleicht kann ja der Eine oder Andere Überzeugungsarbeit bei mir leisten. Für Hinweise Pro und Kontra wäre ich dankbar.
      Liebe Grüße und bleibt gesund, Uwe
    • GrBaer185
      By GrBaer185
      Die Standarderhaltungsdosierung von Cosentyx ist alle 4 Wochen 2 Spritzen mit ja 150 mg, also 300 mg Secukinumab. 
      Die durchschnittliche Halbwertszeit von Secukinumab im Organismus wird mit knapp 4 Wochen angegeben. Das heißt, am Ende des vierwöchigen Spritzenintervalls, vor erneutem Spritzen der zwei Pens, beträgt der Secukinumab-Spiegel im Organismus nur noch rund die Hälfte von dem Niveau vor 4 Wochen. Der Wirkstoffspiegel "schaukelt" also zwischen seinem Maximum (100 %) und einem Minimum (ca. 50 %) im Laufe der Therapie immer wieder hin und her. Dabei erfolge der Anstieg auf 100 % relativ schnell (Secukinumab werde aus  dem Gewebe in das es gespritzt wird - z.B. Bauchbereich mit Abstand um den Nabel - relativ schnell aufgenommen) und der Abfall auf rund 50 % nach 4 Wochen eher langsam als exponentieller Abfall.
      Es handelt sich zudem bei der Therapie mit Secukinumab wohl nicht um eine "Stoßtherapie" (z.B. Chemotherapie), bei der kurzzeitig ein hoher Wirkstoffspiegel angestrebt wird, erst recht nicht bei der "Erhaltungstherapie" nach der Anfangsphase in der die Spritzenintervallen kürzer sind.

      Ist es vorteilhaft Secukinumab, dass ja aus technischen Gründen schon als Einzelspritzen zu 150 mg vertrieben wird, alle 2 Wochen mit 150 mg (1 Spritze) zu injizieren?
      Dann wären die Wirkstoffschwankungen im Organismus geringer, der Medikamentenspiegel gleichmäßiger, als bei einer Anwendung von 300 mg (2 Spritzen) alle 4 Wochen.
      Was spricht dafür, was dagegen? Hat jemand hierzu Erfahrungen? 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.