Jump to content

AMM- Akademie für menschliche Medizin - Kongress - Chronische Entzündungen


Timura81m

Recommended Posts


Nun ja, der Betreiber der "Akademie" ist bei diversen "Online-Kongressen" zu finden, deren Inhalt sich auf sog. alternative Methoden konzentrieren. Diese Kongresse gibt's inzwischen für viele Krankheiten und Gesundheitsprobleme. Es muss irgendwo ein Handbuch dafür existieren mit Vorlagen zum Kopieren: "Hast du genug von <KrankheitDeinerWahl>? Hier ist ein kostenloser Kongress und wir sind alle schon ganz aufgeregt." Wenn du dich registrierst, bekommst du in immer dichterer Abfolge drängende Mails, und wenn du an den "Kongresstagen" nicht zufällig stundenlang Zeit hast, kannst du hinterher ja die Mitschnitte kaufen, das scheint das Geschäftsmodell zu sein. Und in den Kongressen werden kräftig diese und jene Mittel empfohlen, Nahrungsergänzungsmittel und was auch immer.

Die Referenten auf diesen Kongressen sind sehr oft dieselben, ich hab mir das mal für diverse Krankheiten angesehen. Auch Jörg Spitz, der Betreiber der von dir genannten "Akademie", ist da öfter zu finden. Immerhin: Er hat es bis zu einem eigenen Eintrag bei Psiram geschafft – das schafft nicht jeder ;) Für Menschen mit Psoriasis dürfte er hochdosiertes Vitamin D propagieren.

Was meinst du denn zu der Akademie?

Link to post
Share on other sites

Zu der Akademie selber kann ich nicht viel sagen, ich hatte mich für den Kongress chronische Krankheiten angemeldet.

War kostenlos für die zwei Tage angemeldet und war unsicher, ob es sich das Geld lohnt, um die Videos später noch anschauen zu können.

Der Vortrag "Silent Inflammation und Autoimmunerkrankungen - Coimbra Protokoll & Vitamin D" ist gut aufgearbeitet, um erste Einblicke in den Ansatz von hochdosiertem Vitamin D3 und Nahrungsergänzungsmitteln zu bekommen.  Ich habe selber bereits das Coimbra-Protokoll angewendet habe, leider nicht erfolgreich.
Der Vortrag "Silent Inflammation und Ernährung (Milch, Weizen, anti-entzündliche Ernährung)" war sehr gut für mich hinsichtlich der Erklärung zu verschiedenen Proteine und Enzymen die in Milch- und Weizenprodukten drin sind, die Entzündungen weiter triggern. Hier werde ich mit Sicherheit nochmal mehr ausprobieren.
Der Vortrag "Silent Inflammation und der Einfluss von Sport - “Der stille Feind in meinem Körper“" hat mich überzeugt wieder regelmässiger und mehr Sport zu machen, um in meiner Bewegungsbiographie weniger Lücken auftauchen zu lassen.
Insbesondere die Ausführungen über Bauchfettgewebe, welches sich entzündet, wenn es nicht mehr ausreichend versorgt, weil die Fettzellen zu gross geworden sind, fand ich sehr spannend.
Das Myokine in den Muskeln durch regelmässige Ertüchtigung gebildet werden, die die Entzündungswerte senken, wer hätte das gedacht.
Die Vorträge vermitteln viel Wissen, welches auch noch von Laien durchdrungen werden kann.

Da manche berufliche Kongresse/Fortbildungen schnell mehr als 1.000 EUR am Tag kosten, und als erster Einstieg, ist es vielleicht gar nicht so verkehrt, auch wenn es knapp 100 EUR sind.

Manche Sachen kann man sich selber auch über Bücher aneignen, bspw. von dr. rer nat Jens Freese aus Köln zum Thema angepasste Ernährung bzw. von Prof. Dr. rer. nat. Karsten Krüger von Uni Giessen zum Thema Einfluss von regelm. Sport auf entzündliche Prozesse.

Ich habe für mich einiges aus bestimmten Vorträgen mitnehmen können, aber wie Claudia sagt, viele möchten natürlich auch gerne ihre eigenen Produkte an den Kunden bringen, insb. wenn es um selber hergestellte Nahrungsergänzungsmittel geht, um potentielle Unterversorgungen aufzufangen.

 

 

Link to post
Share on other sites

@Timura81m Danke für deine ausführliche Antwort auch zu den einzelnen Videos.

In Sachen Bauchfettgewebe bzw. Sport / Bewegung finde ich es gut, dass sich auch die wissenschaftliche Forschung mehr damit befasst, da dürften noch einige Erkenntnisse zu erwarten sein, die auch uns nutzen.

Würdest du mal mehr über das Coimbra-Protokoll schreiben? Wie bist du drauf gekommen, wie lief es bei dir ab, wie lange hast du es durchgezogen und hast du Blutwerte etc. kontrollieren lassen?

Link to post
Share on other sites

@Claudia

Ich hatte schon mal kurz etwas dazu geschrieben.

Ich bin durch Zufall als ich nach Zürich umgezogen, bei einem Protokollarzt Herrn Dr. Weisser bei https://wp.vitadermis.ch/ gelandet. Er hat mir das Protokoll vorgestellt und ich war offen nach den üblichen Methoden, Lichttherapie, Fumaderm, Salicylsäure, Calcipotriol, Kortison und Cosentyx noch einmal einen anderen Ansatz zu probieren.

Wir haben das Vitamin D3 leicht aufdosiert, bis wir ins eigentliche Protokoll nach Dr. Coimbra mit hochdosiertem Vitamin D3 und anderen Nahrungsergänzungsmitteln (Magnesium, Omega3 Fettsäuren, Biotin und anderem eingestiegen sind).

D3 und NEM nimmt man täglich zu sich.

Monats- und quartalsweise werden Blut- und Urinwerte untersucht, das kann am Telefon mit dem Arzt durchgegangen werden.

Der Parathormonwert lag im angezielten Bereich, nachdem regelmässig Blutwerte und Calciumwerte überprüft worden sind.

Der Verzicht auf calciumhaltige Produkte war gewöhnungsbedürftig aber machbar.

Leider haben sich bei mir keine wesentlichen Erfolge eingestellt.
Die Kosten für die Behandlung sind nicht krankenkassenanerkannt, man muss also selber dafür aufkommen.

Aktuell mache ich gute Erfahrungen mit dem Ayurveda-Produkt Sorion, extern als Salbe.

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Penny1704
      By Penny1704
      Ich bin Petra 🥳 ich erzähl a bissl was von meiner „Flechtgeschichte“. Meinen ersten Ausbruch der PSO hatte ich mit 20 (klassisch-im Anschluss an eine schwere Angina). Damals hauptsächlich am Dekolette (sexy mit 20😏) an den Oberschenkeln und Armen. Hab es gut wieder in den Griff bekommen mit Bestrahlung und nachdem es endlich ein Doc als Psoriasis entlarvt hatte. Hatte dann viele, viele Jahre nix mehr, bis auf die hartnäckigen Ellenbogen. 2017 bekam ich einen krassen Schub (fast 3 Jahrzehnte nach dem ersten Mal). Keine Ahnung warum, kein besonderes Lebensereignis, Lebenswandel. Bestrahlung hat kaum etwas bewirkt, war dann auf Enstillar Schaum, was ein wenig bewegte, aber auch Nebenwirkungen hatte (Äderchen). 2019 stieß ich auf das Buch „Radiant“ Recipies to heal your Skin from within, von Hanna Sillitoe. Meine absolute PSO Heldin, meine Rettung!!!! Eine Art Entgiftungs- & Auslassprogramm. Lass Nachtschattengewächse, Milchprodukte, Fleisch, Glutenhaltiges, Zucker, Alkohol weg und schon läufts ... wenn man dies absolut strikt befolgt. Quasi streng vegan mit noch mehr Einschränkungen. Ich hatte die Stärke & den Willen zu dem Zeitpunkt und es war wirklich der HAMMER. Man konnte von Tag zu Tag zusehen, wie sich die Farbe der „Dalmatinerflecken“ abschwächte. Innerhalb von 4 Monaten hatte ich die schönste Haut. WIRKLICH! Dann kam der Urlaub, ich führte einige Lebensmittel wieder in den Speiseplan ein, achtete aber nicht genug auf die Reaktion - im Winter isses ja eh nicht so wild, man kann sich verhüllen. Laaaanger Rede ... seither habe ich es nicht mehr geschafft so konsequent durchzuziehen, so bin ich jetzt wieder in der Schulmedizin gelandet, um einen rascheren, leichteren Erfolg zu erzielen. Schmiere seit heute wieder Daivobet 😖
      Ich will unbedingt noch einmal dem Buch folgen, is aber grad zu viel los (Psyche).
      Gibt es Erfahrene hier, mit Ernährung, findet Ihr das doof, toll? 
      Freue mich auf jede Antwort.
      liebe Grüße 
    • Claudia
      By Claudia
      Ich gebe hiermit die Bitte einer angehenden Ernährungstherapeutin weiter. Vielleicht hat ja der eine oder die andere einen Moment Zeit, um ihr mit dem Beantworten einer Umfrage bei einer Forschungsfrage zu helfen.
      ===
      Guten Tag,
      mein Name ist Julia, ich bin promovierte Zellbiologin und mache aktuell meinen Master zur Ernährungstherapeutin an der Hochschule Anhalt. Im Rahmen des Studiengangs "Psychologie der Ernährung" möchte ich für eine anstehende Hausarbeit die Forschungsfrage bearbeiten, inwiefern die Arztkommunikation das Ernährungsverhalten von Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen beeinflusst. 
      Zur Bearbeitung dieser Aufgabe suche ich Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und/oder Hauterkrankungen und/oder rheumatischen Erkrankungen die bereit sind, einen kurzen Fragebogen zu beantworten.
      Die Erhebung ist natürlich vollständig anonym. Falls Sie also unter einer der oben genannten Erkrankungen leiden würden Sie mir sehr weiterhelfen, wenn Sie sich 5 Minuten Zeit nehmen und die Fragen beantworten.
      Hier geht es zu der Umfrage:
      (Link nach Abschluss der Umfrage entfernt)
      Vielen Dank und freundliche Grüße
      Julia
    • Redaktion
      By Redaktion
      In dieser Folge widmeten sich die Ernährungs-Docs einer Patientin mit Psoriasis arthritis.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.