Jump to content

Recommended Posts

PSOnkel

Seit Donnerstag leide ich unter einer Virusinfektion. Herpes Zoster / Gürtelrose. Seit Freitag erhalte ich zur Behandlung den Wirkstoff Aciclovir.

Seit 7 Jahren nehme ich zur Behandlung meiner Pso nun schon erfolgreich Enbrel.

Kann mir jemand von Euch etwas zu Thema Nebenwirkungen, Wechselwirkungen oder Verträglichkeit zur Einnahme von Enbrel bei einer Viruserkrankung wie dem Herpes Zoster sagen?

In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.

Gibt es zwischen den Varizella-Viren und einem Herpes Zoster Gemeinsamkeiten oder Parallelen?

Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?

Was heißt „signifikant“?

Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?

 

Wer von Euch hat Erfahrungen oder Hinweise, kennt sich mit dem Thema aus? Bitte um Hilfe und/Unterstützung. Vielen lieben Dank.

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tenorsaxofon

@PSOnkel

am besten gehst du auf die Apotheken Umschau und gibst dort deine Medikamente ein. Sollten Wechselwirkungen angegeben sein, muss es aber noch nicht heißen, dass sie auch bei dir auftreten. Jedoch ist Vorsicht geboten.

Bei Begriffen, die mir nichts sagen, gehe ich immer zu Tante Google und schau dort nach.

Gruss Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Danke für den Hinweis. War nur bedingt brauchbar. Inzwischen hatte ich eine gute Beratung beim Dermatologen. Aciclovir läuft aus, Enbrel Motor kann ab sofort wieder angeworfen werden. Was die "Herpes Zoster" - ähnlichen Schmerzen angeht, so suche ich kommende Woche noch mal einen Neurologen auf.

🙏 Gracias.

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185

Eine Idee ist noch, direkt bei Pfizer anzurufen und sich mit den "Produktmanagern" verbinden zu lassen. Bei Cosentyx steht die Telefonnummer von Novartis im Beipackzettel und ich habe dort schon gute Auskünfte bekommen, Fachinformationen usw.
Ggf. auch öfter anrufen und mit unterschiedlichen Fachleuten sprechen.

Zu Virusinformationen siehe z.B. https://flexikon.doccheck.com/de/Varizella-Zoster-Virus
oder auch Wikipedia finde ich gut, dort ggf. auch die englischsprachige Wikipedia aufrufen (Inhalte oft unterschiedlich).

Zu denken ist auch an eine Impfung gegen Gürtelrose, die empfohlen wird. Ich habe mir bereits die erste Impfspritze geben lassen, die zweite folgt demnächst. Ich lasse mich, etwa in der Mitte eines etwas größeren Spritzenabstandes meines Biologikums Cosentyx, impfen.
Wichtig ist, dass ein Totimpfstoff verwendet wird, bei mir ist es Shingrix und es gab Lieferengpässe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185
Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.

 

Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

Was heißt „signifikant“?

Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?

 

Genau dies am Besten direkt die Fachleute von Pfizer fragen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185
Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?

5 Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt vor allem mittels PCR im Bläschensekret und ELISA.

6 Therapie

Die Therapie erfolgt mit dem Nukleosidanalogon Aciclovir und als Reserve Valaciclovir, Famciclovir oder Brivudin.

7 Prophylaxe

VZV ist das einzige Herpesvirus, gegen das ein Impfstoff verfügbar ist.

7.1 Aktive Immunisierung

Die aktive Immunisierung erfolgt bei Kindern und Risikopatienten mit einem attenuierten VZV-Lebendimpfstoff im 11.-14. Lebensmonat. Er wird häufig mit der Masern-Mumps-Röteln-Schutzimpfung kombiniert. Der VZV-Lebendimpfstoff schützt jedoch nicht vor Zoster, da auch das Impfvirus persistieren und Zoster verursachen kann.

7.2 Passive Immunisierung

Die passive Immunisierung erfolgt für exponierte Schwangere und Neugeborene innerhalb von 48 Stunden mit Zoster-Immunglobulin.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel
vor 5 Minuten schrieb GrBaer185:

Eine Idee ist noch, direkt bei Pfizer anzurufen und sich mit den "Produktmanagern" verbinden zu lassen. Bei Cosentyx steht die Telefonnummer von Novartis im Beipackzettel und ich habe dort schon gute Auskünfte bekommen, Fachinformationen usw.
Ggf. auch öfter anrufen und mit unterschiedlichen Fachleuten sprechen.

In den Anfängen war beim Beipackzettel stets eine Telefonnummer angegeben, bei der es RUND UM ENBREL jegliche Info und Hilfestellung gab.
So half mir damals mit übersetzten Formularen zum Transport des Medikaments ins nicht-europäische Ausland sowie Verpackungsmaterialien für den Flugtransport und und.

Inzwischen hat sich Pfizer den telefonischen Support geschenkt und auf dem Beipackzettel findet sich die allgemeine Kundennummer 030 55005501. Dort darf sich der Kunde mit Düdel-dü-düdü, düdel-dü-düdü musikalischen Warteschleifen vergnügen.

vor 5 Minuten schrieb GrBaer185:

Zu Virusinformationen siehe z.B. https://flexikon.doccheck.com/de/Varizella-Zoster-Virus
oder auch Wikipedia finde ich gut, dort ggf. auch die englischsprachige Wikipedia aufrufen (Inhalte oft unterschiedlich).

Zu denken ist auch an eine Impfung gegen Gürtelrose, die empfohlen wird. Ich habe mir bereits die erste Impfspritze geben lassen, die zweite folgt demnächst. Ich lasse mich, etwa in der Mitte eines etwas größeren Spritzenabstandes meines Biologikums Cosentyx, impfen.
Wichtig ist, dass ein Totimpfstoff verwendet wird, bei mir ist es Shingrix und es gab Lieferengpässe.

Wertvolle Hinweise. Dankesehr.

Nehme ich mal so mit, für das Arztgespräch kommende Woche. Das mit dem Thema Impfung muss ich mir selbst einfach mal gründlich überdenken. Herzlichen Dank für den Impuls.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185
vor 34 Minuten schrieb PSOnkel:

Inzwischen hat sich Pfizer den telefonischen Support geschenkt und auf dem Beipackzettel findet sich die allgemeine Kundennummer 030 55005501. Dort darf sich der Kunde mit Düdel-dü-düdü, düdel-dü-düdü musikalischen Warteschleifen vergnügen.

Und was kommt am Ende der Warteschleife?

Bei Novartis werde ich auch erst weiterverbunden und wenn das nicht geht, werde ich von den Fachleuten zurückgerufen.

Hartnäckig dran bleiben!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • defi
      By defi
      Hallöchen,
      ich lese hier schon seit einigen Jahren und hab mir einige tipps von euch abgeschaut und jetzt dachte ich meld ich mich hier doch auch mal und schreib ein paar takte, Schaden kann es nicht.
      Erstmal ein wenig über mich selbst, ich heiße Kevin bin 23 Jahre jung und komme aus Ba-Wü, ich hab eine abgeschlossene Lehre als Zimmermann hinter mir und arbeite nach wie vor auch noch begeistert in diesem Beruf.
      Da ihr alle selbst ganz gut bescheid wisst wie PSO das Leben beeinflusst und der großteil von euch das selbst schon durchgemacht haben spare ich mir einfach mal den "mimimi" teil und komm direkt mal zu meinen bisherigen Behandlungen.
      - Bestrahlungstherapie (Kaum machbar wärend der Arbeit)
      - Verschiedene Salben und äuserliche behandlungen (bei einem 10 stunden tag im dreck?)
      - Fumaderm (hat 1 Jahr gut geholfen danach andauernder Flash & Magenkrämpfe)
      - Ciclosporin (schreibt man das so?? ^^)
      - MTX (Abgebrochen wegen sehr hohen Leberwerte)
      Bevor ich mir das anhören muss: Nein ich trinke keinen Alkohol wärend einer Therapie
      In den Pausen gönn ich mir jedoch mal nen glaß Jacky <3
      Das ganze hat sich etwa über 4 Jahre so hingezogen und war eine üble Achterbahnfahrt,
      zum teil war ich zu stur um einfach mal später zur arbeit zu gehen zum anderen war es mir auch
      nicht immer möglich die Dinge zu beeinflussen. Sprich den ganzen Tag auf der Baustelle abends dan noch eventuelle lange Fahrzeiten wegen auswärts Baustelle dan hat der Doc eben schon zu
      Auch zu anfang dachte ich "achwas bischen haut das ist halt ausschlag das geht schon wieder weg" und hab die ganze sache mehr oder weniger ignoriert bis ich dan mal endlich zum Hautarzt bin.
      Zu stolz, zu dickköpfig, viel zu stur ... und jetzt bereue ich es, zu lange gewartet, zu lange nichts getan, zu lange gedacht "Der Herr gibt es, und der Herr nimmt es"
      Mein aktueller stand ist recht schwammig, ich warte derzeit auf meine Blut ergebnisse bzw. auch auf das "okay" von der Krankenkasse um endlich Biologics zu bekommen. Ich denke Stelara wird es werden, Ich hoffe nächste woche kann es dan los gehen (zwangspause wegen MTX) bis dahin hänge ich etwas in der Luft. Krank geschrieben und am Langeweile schieben
      Ich habe auch geplant hier im Forum ein kleines Biologic Tagebuch zu führen, ich weiß nicht ob das jemand helfen könnte, aber mir hilft es bestimmt das aufzuschreiben um es einfach losgeworden zu sein.
      Falls noch fragen im raum stehen immer raus damit, ich freue mich immer über Post
      mfg Kevin
    • Valek
      By Valek
      Ein liebes Hallo an alle :-)
      Ich habe eine Frage an der ich momentan verzweifle.
      Ich habe seit 20 Jahren Psoriasis und seit 15 Jahren Psoriasis Arthritis. Ich bekomme, bis auf eine kleine Pause, seit ca. 9 Jahren Enbrel und spritze 2x pro Woche 50mg. Ich bin auch seit ca. 7 Jahren Epileptiker. Daher auch die kurze Pause, da ich ein Jahr Stelara bekommen habe. Mein Hautarzt konnte nicht ausschließen, dass der Anfall vom Enbrel kommt. Da ich aber noch einen hatte, konnte ich wieder mit Enbrel beginnen. Da ich immer wieder steife Gelenke, Schmerzen und auch Rückenprobleme habe, hat mich mein Hautarzt gedrängt, auch zu einen Rheumatologen zu gehen. Bis auf die Rückenprobleme (ich hatte auch einen Bandscheibenvorfall und weiß nicht ob die Schmerzen daher kommen), die steifen Gelenke und Schmerzen nicht ständig aber momentan schon vermehrt. Einen Mediziner kann ich wahrscheinlich damit nicht überzeugen, aber ich schiebe es einmal auf den Wetterumschwung :-)
      Gesagt getan. Der Rheumatologe meint, wenn ich schon die doppelte Dosis Enbrel spritze und noch immer nicht 100% schmerzfrei bin, ist es besser ein anderes Medikament zu versuchen. Er würde mich gerne auf Humira umstellen. Quantiferon Test wurde gemacht und siehe da, positiv. Somit 8 Monate Antibiotika. Ich habe den Verlauf meinen Hautarzt geschildert. Dieser meint, ich solle mir zur TBC (er kann sich nicht vorstellen, dass ich mich unter Enbrel Therapie mit TBC angesteckt habe) und zum Humira eine zweite Meinung einholen. Er würde das Enbrel nicht umstellen, da es nicht gesagt ist, das ich mit Humira komplett schmerzfrei sein werde und ich das Enbrel so lange es geht nehmen soll. Einen zweiten Bluttest (in einen anderen Labor) wurde gemacht und war auch positiv. Soweit so schlecht, ich muss wohl das Antibiotika nehmen. Aber was würdet ihr bezüglich der Biologicas machen? Hat jemand das selbe durchgemacht? Ich möchte meinen Körper nicht unnötig überlasten, da ich durch die Antiepileptiker und nun auch noch Antibiotika ohnehin ständig Medikamente nehme.
      Sorry für den langen Text.
      Danke und liebe Grüße
      Oliver
    • Herr-G-aus-M
      By Herr-G-aus-M
      Hallo,
      da ich leider keinen Namen habe, kann ich nicht im spezifischeren Forum fragen....
      Mir kam zu Ohren, es gibt ein zu injizierendes Medikament bei Pso (ins Fettgewebe vermutlich, also nicht iv) und das soll hochwirksam sein, aber sehr, sehr teuer. An die 1000 Euro je Spritze. Vermutlich erfolgt die Abgabe daher nur in einer Klinik.
      Kann jemand ahnen, welched Medikament das sein kann?
      Ich sprech eigentlich gut auf Daivobet an, aber aber einer gewissen Größe der Areale ist das Auftragen von Salbe eine Geduldsprobe und erfordert ne Menge Disziplin.
      Sich einmal im Quartal ne Spritze holen und Ruhe ist, das wäre zu schön, um wahr zu sein.
      Aber dann hat alles ja auch noch seine Nebenwirkungen.
      Ich wüsste daher nicht, ob ich wirklich umsteigen würde. Daivobet ist immerhin lange bewährt und einschätzbar.
      Kennt jemand diese teure Spritze? Ich vermute mal, die sind vllt. alle sündhaft teuer....
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.