Jump to content

Recommended Posts

Seit Donnerstag leide ich unter einer Virusinfektion. Herpes Zoster / Gürtelrose. Seit Freitag erhalte ich zur Behandlung den Wirkstoff Aciclovir.

Seit 7 Jahren nehme ich zur Behandlung meiner Pso nun schon erfolgreich Enbrel.

Kann mir jemand von Euch etwas zu Thema Nebenwirkungen, Wechselwirkungen oder Verträglichkeit zur Einnahme von Enbrel bei einer Viruserkrankung wie dem Herpes Zoster sagen?

In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.

Gibt es zwischen den Varizella-Viren und einem Herpes Zoster Gemeinsamkeiten oder Parallelen?

Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?

Was heißt „signifikant“?

Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?

 

Wer von Euch hat Erfahrungen oder Hinweise, kennt sich mit dem Thema aus? Bitte um Hilfe und/Unterstützung. Vielen lieben Dank.

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Tenorsaxofon

@PSOnkel

am besten gehst du auf die Apotheken Umschau und gibst dort deine Medikamente ein. Sollten Wechselwirkungen angegeben sein, muss es aber noch nicht heißen, dass sie auch bei dir auftreten. Jedoch ist Vorsicht geboten.

Bei Begriffen, die mir nichts sagen, gehe ich immer zu Tante Google und schau dort nach.

Gruss Anne

Link to post
Share on other sites

Danke für den Hinweis. War nur bedingt brauchbar. Inzwischen hatte ich eine gute Beratung beim Dermatologen. Aciclovir läuft aus, Enbrel Motor kann ab sofort wieder angeworfen werden. Was die "Herpes Zoster" - ähnlichen Schmerzen angeht, so suche ich kommende Woche noch mal einen Neurologen auf.

🙏 Gracias.

Link to post
Share on other sites

Eine Idee ist noch, direkt bei Pfizer anzurufen und sich mit den "Produktmanagern" verbinden zu lassen. Bei Cosentyx steht die Telefonnummer von Novartis im Beipackzettel und ich habe dort schon gute Auskünfte bekommen, Fachinformationen usw.
Ggf. auch öfter anrufen und mit unterschiedlichen Fachleuten sprechen.

Zu Virusinformationen siehe z.B. https://flexikon.doccheck.com/de/Varizella-Zoster-Virus
oder auch Wikipedia finde ich gut, dort ggf. auch die englischsprachige Wikipedia aufrufen (Inhalte oft unterschiedlich).

Zu denken ist auch an eine Impfung gegen Gürtelrose, die empfohlen wird. Ich habe mir bereits die erste Impfspritze geben lassen, die zweite folgt demnächst. Ich lasse mich, etwa in der Mitte eines etwas größeren Spritzenabstandes meines Biologikums Cosentyx, impfen.
Wichtig ist, dass ein Totimpfstoff verwendet wird, bei mir ist es Shingrix und es gab Lieferengpässe.

Link to post
Share on other sites
Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.

 

Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

Was heißt „signifikant“?

Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?

 

Genau dies am Besten direkt die Fachleute von Pfizer fragen.

Link to post
Share on other sites
Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?

5 Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt vor allem mittels PCR im Bläschensekret und ELISA.

6 Therapie

Die Therapie erfolgt mit dem Nukleosidanalogon Aciclovir und als Reserve Valaciclovir, Famciclovir oder Brivudin.

7 Prophylaxe

VZV ist das einzige Herpesvirus, gegen das ein Impfstoff verfügbar ist.

7.1 Aktive Immunisierung

Die aktive Immunisierung erfolgt bei Kindern und Risikopatienten mit einem attenuierten VZV-Lebendimpfstoff im 11.-14. Lebensmonat. Er wird häufig mit der Masern-Mumps-Röteln-Schutzimpfung kombiniert. Der VZV-Lebendimpfstoff schützt jedoch nicht vor Zoster, da auch das Impfvirus persistieren und Zoster verursachen kann.

7.2 Passive Immunisierung

Die passive Immunisierung erfolgt für exponierte Schwangere und Neugeborene innerhalb von 48 Stunden mit Zoster-Immunglobulin.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb GrBaer185:

Eine Idee ist noch, direkt bei Pfizer anzurufen und sich mit den "Produktmanagern" verbinden zu lassen. Bei Cosentyx steht die Telefonnummer von Novartis im Beipackzettel und ich habe dort schon gute Auskünfte bekommen, Fachinformationen usw.
Ggf. auch öfter anrufen und mit unterschiedlichen Fachleuten sprechen.

In den Anfängen war beim Beipackzettel stets eine Telefonnummer angegeben, bei der es RUND UM ENBREL jegliche Info und Hilfestellung gab.
So half mir damals mit übersetzten Formularen zum Transport des Medikaments ins nicht-europäische Ausland sowie Verpackungsmaterialien für den Flugtransport und und.

Inzwischen hat sich Pfizer den telefonischen Support geschenkt und auf dem Beipackzettel findet sich die allgemeine Kundennummer 030 55005501. Dort darf sich der Kunde mit Düdel-dü-düdü, düdel-dü-düdü musikalischen Warteschleifen vergnügen.

vor 5 Minuten schrieb GrBaer185:

Zu Virusinformationen siehe z.B. https://flexikon.doccheck.com/de/Varizella-Zoster-Virus
oder auch Wikipedia finde ich gut, dort ggf. auch die englischsprachige Wikipedia aufrufen (Inhalte oft unterschiedlich).

Zu denken ist auch an eine Impfung gegen Gürtelrose, die empfohlen wird. Ich habe mir bereits die erste Impfspritze geben lassen, die zweite folgt demnächst. Ich lasse mich, etwa in der Mitte eines etwas größeren Spritzenabstandes meines Biologikums Cosentyx, impfen.
Wichtig ist, dass ein Totimpfstoff verwendet wird, bei mir ist es Shingrix und es gab Lieferengpässe.

Wertvolle Hinweise. Dankesehr.

Nehme ich mal so mit, für das Arztgespräch kommende Woche. Das mit dem Thema Impfung muss ich mir selbst einfach mal gründlich überdenken. Herzlichen Dank für den Impuls.

 

Link to post
Share on other sites
vor 34 Minuten schrieb PSOnkel:

Inzwischen hat sich Pfizer den telefonischen Support geschenkt und auf dem Beipackzettel findet sich die allgemeine Kundennummer 030 55005501. Dort darf sich der Kunde mit Düdel-dü-düdü, düdel-dü-düdü musikalischen Warteschleifen vergnügen.

Und was kommt am Ende der Warteschleife?

Bei Novartis werde ich auch erst weiterverbunden und wenn das nicht geht, werde ich von den Fachleuten zurückgerufen.

Hartnäckig dran bleiben!

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Sarah M. 86
      By Sarah M. 86
      Hallo!
      Mein Freund und ich planen in nächster Zeit zu versuchen ein Baby zu bekommen. Momentan spritze ich ca. alle 12-14 Wochen Stelara 45 mg. Ich weiß, das empfohlen wird 15 Wochen Abstand bis zum Eintritt einer Schwangerschaft zu warten bzw. bis man beginnen sollte es zu versuchen. Ich wollte fragen ob jemand von euch in dieser Sache eigene Erfahrungen gemacht hat, bzw unter einem Biological schwanger geworden ist und wie es demjenigen (derjenigen eher ☺) und dem Nachwuchs damit ergangen ist. Danke schon mal für eure Antworten! Liebe Grüße, Sarah
    • Najade1979
      By Najade1979
      Hallo zusammen,
      ich schreibe hier, weil ich gerne eure Erfahrungen hören würde. Kurz zu meiner Geschichte:
      Letztes Jahr im Januar ist mein Sohn auf die Welt gekommen und im April habe ich dann plötzlich Probleme mit der Haut bekommen und schlimme Schmerzen im ISG-Gelenk. Es war so schlimm, dass ich überhaupt nicht mehr aus dem Bett kam. Dann bin ich erst einmal von einem Arzt zum anderen gerannt. Es stand ziemlich schnell fest, dass die Probleme mit der Haut Schuppenflechte waren. Die Schmerzen im ISG-Gelenk wurden damit aber nicht in Verbindung gebracht. Zum Glück bin ich an einen wirklich guten Orthopäden geraten, der mich zum Rheumatologen geschickt hat und dort habe ich dann im Oktober die Diagnose PSA bekommen. Die Schmerzen hatte ich mit Naproxen gut im Griff, ich kam monatelang sogar ganz ohne Tabletten aus. Im Dezember kamen die Schmerzen aber wieder zurück und weil das Naproxen dieses Mal nicht so gut wirkt wie beim letzten Mal, habe ich kurz vor Weihnachten noch einmal mit dem Rheumatologen gesprochen (nur per Telefon). Er meinte, dass wir im Januar die Vorbereitung für Biologika machen werden. Vor Weihnachten wollte er das nicht mehr machen, weil es zu Nebenwirkungen kommen könne.
      Könnt ihr mir vielleicht sagen, wie diese Vorbereitung für Biologika aussieht? Kommen da jetzt unzählige Untersuchungen auf mich zu? Wie lange hat das dann gedauert, bis ihr das Biologika dann bekommen habt? Bekommt man dann eigentlich nur das Biologika, oder gibt es noch "Begleitmedikamente"? Ich habe gelesen, dass es teilweise Monate dauert, bis man eine Besserung der Symptome bemerkt. Bei den meisten scheint mit MTX angefangen zu werden, ist das Standard? Ich habe da sehr viel negatives zu den Nebenwirkungen gelesen. 
      Es tut mir leid für die vielen Fragen. Ich mache mir nur gerade Gedanken ohne Ende...
      Viele Grüße
       
    • Redaktion
      By Redaktion
      Im Juli 2020 berichtete der Bayerische Rundfunk über den aktuellen Stand der Therapien bei Psoriasis. Eine Betroffene berichtet, wie die Erkrankung bei ihr anfing und wie sehr sie sie beeinträchtigt hat. Professor Jörg Prinz vom bayerischen Psoriasis-Zentrum an der LMU erklärt, welche Behandlungen es gibt und warum die Schuppenflechte eben nicht einfach ein kosmetisches Problem ist. Es geht um die Vorteile von Biologics und um andere innerliche Medikamente.
      Ein Betroffener kommt zu Wort, der nicht auf innerliche Medikamente setzt, sondern auf die Reduzierung von Stress, auf eine Ernährungsumstellung und, wenn's schlimm ist, auf eine Lichttherapie.
      Professor Prinz empfiehlt auch in diesem Beitrag Patienten, mal zu probieren, ob eine weizenfreie Diät ihre Psoriasis lindern kann.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.