Jump to content

Zwei konträre Diagnosen/Befunde, welche gilt offiziell?


trauerweide
 Share

Recommended Posts

trauerweide

Zwei konträre Diagnosen, welche gilt offiziell?

Ich habe von zwei internistischen Rheumatologen zwei unterschiedliche Diagnosen erhalten. Im Dezember 2011 wurde vom ersten Rheumatologen eine degenerative Erkrankung diagnostiziert. Als ich dann einen anderen Rheumatologen zwecks Zweitmeinung hinzuzog, hieß es dann März 2012 Rheuma. Jedoch hat der 2. Rheumatologe in seiner Diagnose folgenden Satz stehen "Vordiagnose eines ..."

Welche Konsequenzen hat so eine Konstellation, wenn man in eine Reha-Maßnahme ginge bzw. wenn man die Feststellung des GdB beantragen würde?

Muß ich beide Diagnosen erwähnen? Wenn nein, es steht ja in der Diagnose des zweiten Rheumatologen, was könnte schlimmstenfalls passieren?

Auch habe ich Arthrose-Befunde, die älter sind und im Laufe von Jahren von unterschiedlichen Orthopäden unterschiedlich bewertet wurden? Wie ist dies in solch einem Fall - gilt die jüngste als die ausschlaggebende Befundung?

Oder gibt es einen Unterschied zwischen einer Diagnose und einem Befund?

Link to comment
Share on other sites


Eine Diagnose ist ein medizinischer Befund.

Die Diagnosen wiedersprechen sich nicht grundsätzlich.

Der Arztbericht für eine Rehabilitationsmaßnahme wird von einem Arzt erstellt. Bei Anträgen an das Versorgungsamt bestimmt der Antragssteller welche Ärzte angefragt werden.

Link to comment
Share on other sites

 Share

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.