Jump to content

Was denkt ihr darüber


asigepso

Recommended Posts

Hallo liebe Leidensgenossen,

 

Ich bin auf die variante Cannabis gestoßen, eigentlich habe ich mit Drogen nichts zutun aber ich lese im Internet viel über die Wirkung von Cannabis bei Pso.

Was haltet ihr davon ich meine Kiffen gegen Pso ? kann das sein ?

Hat vielleicht jemand Erfahrung.

Oder sind das nur Kiffer, die die Droge legalisieren wollen und deshalb Cannabis so hochjubeln? 

Link to post
Share on other sites

Also die Wirkung von Cannabis .... keine Ahnung, aber Koks auf der Nille ... Mannomann!!! Nicht gegen Pso an den Genitalien, aber bei 'ner heißen Nummer geht's total geil ab! :lol:  :lol:  :lol:  

 

Ernsthaft: Wer dran glaubt, der kann auch Sch... verwenden! Und wenn Du dir die Birne weichkiffen willst, mach' et! Vielleicht merkst Du hinterher nicht mehr viel von der Pso. :lol:  

  • Downvote 4
Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ob Cannabis gegen Pso hilft, kann ich nicht sagen. Aber gegen Schmerzen, z. B. bei PsA soll es gut helfen und weniger abhängig machen als die Antidepressiva, die man so verschrieben bekommt.

Das Cannabis wird zu medizinischen Zwecken auch nicht gekifft, da gibt es Tropfen. Zumindest gab es das früher in Tropfenform. Eine Bekannte von mir hatte das früher wegen der Schmerzen bekommen. Abhängig wurde sie nicht, auch nicht high. Mit Cannabis ging es ihr nach eigenen Aussagen besser als mit Tramal, was sie jetzt nimmt, wenn die Schmerzen zu stark sind.

Auch ich habe schon viel Positives gelesen und hoffe, dass es als Medikament zugelassen wird.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Eine sehr geistreiche Antwort tigerewi !

Das du Erfahrungen mit solchen Praktiken hast ist ehr traurig.

Du weist schon das Sextourismus sehr ungesund sein kann.

 

Bitte nur ernst gemeinte Antworten Danke!!! 

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Das Cannabis wird zu medizinischen Zwecken auch nicht gekifft, da gibt es Tropfen. 

Ja das wäre natürlich ideal aber da es ja so gut wie nie verschrieben wirt, muss man ja wohl die gesamte Pflanze zu sich nehmen ob Rauchen oder essen ich meine natürlich den Teil der Pflanze die üblicher weise gekifft wirt.

Problematisch ist da nur die Beschaffung und die Dosierung und das man den ganzen tag benebelt ist.

Daher würde ich gerne mal wissen ob jemand Erfahrung hat oder jemanden kennt der Erfahrung hat? 

Link to post
Share on other sites

Hey,

 

ich selbst kenne jemanden mit rheumatischen Erkrankungen, der mittlerweile zu rund 90% auf Cannabis umgestiegen ist.
Nach eigener Aussage ist es um ein vielfaches verträglicher als die meisten Medikamente die verschrieben werden.

Das man den ganzen Tag bekifft ist, wage ich mal zu bezweifeln, wenn man sich etwas mit der Dosierung auseinander setzt und es nicht darauf anlegt.

Man muss aber einfach sagen, dass die Methode illegal ist und es dementsprechend Konsequenzen geben kann.

Ich persönlich würde es eher ganz nach hinten schieben und schauen wie andere Mittel anschlagen - später wenn nix hilft, kann man immer noch "

experimentieren".

 

Lg

Fero

Link to post
Share on other sites

Hey,

 

ich selbst kenne jemanden mit rheumatischen Erkrankungen, der mittlerweile zu rund 90% auf Cannabis umgestiegen ist.

Nach eigener Aussage ist es um ein vielfaches verträglicher als die meisten Medikamente die verschrieben werden.

Das man den ganzen Tag bekifft ist, wage ich mal zu bezweifeln, wenn man sich etwas mit der Dosierung auseinander setzt und es nicht darauf anlegt.

Man muss aber einfach sagen, dass die Methode illegal ist und es dementsprechend Konsequenzen geben kann.

Ich persönlich würde es eher ganz nach hinten schieben und schauen wie andere Mittel anschlagen - später wenn nix hilft, kann man immer noch "

experimentieren".

 

Lg

Fero

Das ist das Problem die anderen innerlichen Medikamente sind ausgeschöpft, bleiben nur noch die Biologica und die sind nicht so mein Fall mit der Imunsenkung komme ich nicht klar, aber Kiffen ist auch nicht mein ding, so sitze ich in der Zwickmühle und ohne nix geht auch nicht.

Als ich mich dann nach einer alternative umgeschaut habe bin ich dann auf Cannabis gestoßen.

Link to post
Share on other sites

 

Eine sehr geistreiche Antwort tigerewi !

Das du Erfahrungen mit solchen Praktiken hast ist ehr traurig.

Du weist schon das Sextourismus sehr ungesund sein kann.

 

Bitte nur ernst gemeinte Antworten Danke!!! 

 

Eine außerordentlich dumme Antwort von dir, die meines Erachtens eher belegt, daß sie zu dir paßt. Meine Antwort sollte eigentlich nur verdeutlichen, was ich von einem solch' geistigen Dünnpfiff, wie Du ihn hier in dem von dir eröffneten Thema abgelassen hast, halte. Nullkommagarnix!  

Wenn Du ernst gemeinte Antworten erwartest, dann komme auch mit ernst gemeinten Themen!

 

Außerdem, die folgende rhetorische Frage sagt schon viel über dich aus: Wo ist der Zusammenhang zwischen Verwendung von Koks beim Sex und Sextourismus? 

  • Downvote 1
Link to post
Share on other sites

Eine außerordentlich dumme Antwort von dir, die meines Erachtens eher belegt, daß sie zu dir paßt. Meine Antwort sollte eigentlich nur verdeutlichen, was ich von einem solch' geistigen Dünnpfiff, wie Du ihn hier in dem von dir eröffneten Thema abgelassen hast, halte. Nullkommagarnix!  

Wenn Du ernst gemeinte Antworten erwartest, dann komme auch mit ernst gemeinten Themen!

 

Außerdem, die folgende rhetorische Frage sagt schon viel über dich aus: Wo ist der Zusammenhang zwischen Verwendung von Koks beim Sex und Sextourismus? 

Warum Dünnpfiff ?

Ich Frage wer Erfahrungen mit Cannabis hat und ob es ihm geholfen hat ?

Wo ist da der Dünnpfiff?

Deine Antwort ist ehr Dumm gewesen, was hat Koks auf dem Geschlechtsteil mit meiner Frage zutun ?

Das mit dem Sextourismus nehme ich mal zurück, war nur ne Vermutung.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Hey,

 

ich selbst kenne jemanden mit rheumatischen Erkrankungen, der mittlerweile zu rund 90% auf Cannabis umgestiegen ist.

Nach eigener Aussage ist es um ein vielfaches verträglicher als die meisten Medikamente die verschrieben werden.

Das man den ganzen Tag bekifft ist, wage ich mal zu bezweifeln, wenn man sich etwas mit der Dosierung auseinander setzt und es nicht darauf anlegt.

Man muss aber einfach sagen, dass die Methode illegal ist und es dementsprechend Konsequenzen geben kann.

Ich persönlich würde es eher ganz nach hinten schieben und schauen wie andere Mittel anschlagen - später wenn nix hilft, kann man immer noch "

experimentieren".

 

Lg

Fero

 

Nur, weil Cannabis in der Schmerztherapie eingesetzt wird, heißt doch noch lange nicht, daß es gegen alle Erkrankungen hilft, denn ansonsten kommen vielleicht einige Verwirrte auf die Idee, Cannabis auch noch gegen Fußpilz, Hühneraugen, Haarausfall ...... Bei manchen Leute ist die Phantasie schon sehr ausgeprägt, die kommen dann auch noch auf die Idee es gegen Pso einsetzen zu wollen, weil sie irgendwo in den Weiten des Internets irgendwelche Beiträge gelesen haben wollen; vermutlich wenig wissenschaftlich-fundiertes Blabla.

 

Übrigens, deine Aussage betr. rheumatische Erkrankungen: Werden tatsächlich die Erkrankungen behandelt oder lediglich die daraus resultierenden Schmerzen. Das ist ein großer Unterschied! Übrigens, wenn Du mit rheumatischen Erkrankungen kommst, willst Du diese mit PSA gleichsetzen? Der Themeneröffner schrieb "Pso"!  

Link to post
Share on other sites

Hallo asigepso,

es gibt noch andere Möglichkeiten außer Cannabis. Wenn Du magst, können wir uns über PN austauschen, ich habe keine Lust auf die Witzbolde hier.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

 

Deine Antwort ist ehr Dumm gewesen, was hat Koks auf dem Geschlechtsteil mit meiner Frage zutun ?

 

 

Wenn du immer noch nicht verstanden hast, daß ich damit lediglich zum Ausdruck bringen wollte, was ich von deinem Thema halte, dann tust Du mir leid. 

  • Downvote 1
Link to post
Share on other sites

Hallo asigepso,

es gibt noch andere Möglichkeiten außer Cannabis. Wenn Du magst, können wir uns über PN austauschen, ich habe keine Lust auf die Witzbolde hier.

 

Wie sollte man jemanden bezeichnen, der zum Thema "Behandlung von Pso mittels Cannabis" mit "rheumatischen Erkrankungen" antwortet? Ahnungslos?

Link to post
Share on other sites

Wenn du immer noch nicht verstanden hast, daß ich damit lediglich zum Ausdruck bringen wollte, was ich von deinem Thema halte, dann tust Du mir leid. 

Halte davon was du willst.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Nur, weil Cannabis in der Schmerztherapie eingesetzt wird, heißt doch noch lange nicht, daß es gegen alle Erkrankungen hilft, denn ansonsten kommen vielleicht einige Verwirrte auf die Idee, Cannabis auch noch gegen Fußpilz, Hühneraugen, Haarausfall ...... Bei manchen Leute ist die Phantasie schon sehr ausgeprägt, die kommen dann auch noch auf die Idee es gegen Pso einsetzen zu wollen, weil sie irgendwo in den Weiten des Internets irgendwelche Beiträge gelesen haben wollen; vermutlich wenig wissenschaftlich-fundiertes Blabla.

 

Übrigens, deine Aussage betr. rheumatische Erkrankungen: Werden tatsächlich die Erkrankungen behandelt oder lediglich die daraus resultierenden Schmerzen. Das ist ein großer Unterschied! Übrigens, wenn Du mit rheumatischen Erkrankungen kommst, willst Du diese mit PSA gleichsetzen? Der Themeneröffner schrieb "Pso"!  

 

Ich verstand es so, dass es auch um Schmerzen geht - hab ich mich verlesen.

Was ich meine ist, dass man Cannabis halt medizinisch verwenden kann, nur sollte man auch wissen was man tut.

Klar, es ist eher ein Schmerzmittel, als dass es wahrscheinlich zur heilung der Pso beiträgt.

 

LG

Fero

Link to post
Share on other sites

Nun schiebt mal alle ausgetauschten Argumente unterhalb der Gürtellinie beiseite und werdet sachlich... Wir hatten das Thema doch auch schon mehrfach hier im Forum.

 

Cannabis in der Medizin würde ich auch eher der Schmerzbehandlung zuordnen als der Therapie der Ursachen. Übrigens stimmt beides – es gibt Tropfen bzw. eine Lösung (z.B. mit dem Wirkstoff Dronabinol) und eben die Rauchware. Ich habe keine, wirklich keinerlei Erfahrung mit beidem.

 

Womit ich gerade gute Erfahrung mache, ist CutisHelp, die Pflegecreme mit Hanfsamen.

 

Wenn es um Psoriasis arthritis und die damit verbundenen Schmerzen geht, würde ich, glaube ich, eher mit Weihrauchkapseln einen Versuch starten. @Kitty - wie sind da eigentlich inzwischen Deine Erfahrungen?

Link to post
Share on other sites

 

Wenn es um Psoriasis arthritis und die damit verbundenen Schmerzen geht, würde ich, glaube ich, eher mit Weihrauchkapseln einen Versuch starten. @Kitty - wie sind da eigentlich inzwischen Deine Erfahrungen?

Hallo,

 

ich nehme den Weihrauch (Boswellia serrata) seit fast genau 4 Jahren. Lt. den Röntgenbildern vom letzten Jahr sind an den Gelenken keine Verschlechterungen zu 2011 eingetreten. Mein Rheumatologe, zu dem ich alle 6 Monate ging, meinte, ich könne so weitermachen. Der war dem Weihrauch gegenüber positiv eingestellt. Leider ist er verzogen und ich hab einen neuen. Der wollte mir gleich Leflunomid verordnen, bevor er mich untersucht hat. Nach dem Abtasten meinte er aber, die Arthritis wäre ruhig.

Mit dem Weihrauch habe ich keinerlei Probleme. Wichtig ist die Dosierung (anfangs 2400 mg/Tag) und dass es ein "ordentliches" Präparat ist. Ich bestelle den in einer Apotheke, die die Kapseln selber herstellt. Der Preis ist mit 33,50 €/100 Kapseln akzeptabel.

Der Weihrauch ist meine "Basistherapie". Zusätzlich nehme ich noch Lasea (habe auch Fibromyalgie) und Teufelskralle (von einem Arzt verordnet).

Link to post
Share on other sites

Hallo Kitty,

meine Schmerzen in Sehnen/Bändern und Sehnenansatzpunkten sind seit der Einnahme von Otetzla verschwunden. Also neben dem postiven Hautergebnis auch da eine Berbesserung. Vielleicht wäre das auch etwas für Dich? LG Waldfee

Link to post
Share on other sites

Hallo Kitty,

meine Schmerzen in Sehnen/Bändern und Sehnenansatzpunkten sind seit der Einnahme von Otetzla verschwunden. Also neben dem postiven Hautergebnis auch da eine Berbesserung. Vielleicht wäre das auch etwas für Dich? LG Waldfee

 

Hallo Waldfee,

 

schön, dass Du an mich denkst :) .

Ja, ich habe die Berichte über Otezla hier verfolgt und meinen Rheumatologen danach gefragt. Er macht das aber nicht, da geht nur Leflunomid. Der hat noch nicht mal drüber nachgedacht. Schublade auf, Kittylein rein und Schublade zu :angry:  :wacko: .

Also werde ich so weitermachen müssen wie bisher.

Und ich werde mir mal wieder jemand anderen suchen müssen. Ich habe wirklich keine Lust mehr auf die Herrschaften in weiß. Eigentlich wollte ich ja schön brav in der Überwachung eines Rheumatologen bleiben, aber im Moment bin ich mir nicht so sicher, ob das Sinn macht.

Ich denke, die Fibromyalgie macht mir z. Zt. mehr Beschwerden, da werde ich jetzt verstärkt dran arbeiten.

 

Viele liebe Grüße

Link to post
Share on other sites

Hallo Kitty,

ich bin in der Fibromyalgie-Sportgruppe, einmal in der Woche ein Muss. Die Übungen sind auf Sehnen/Bänder ausgerichtet, vorzugsweise im Nacken/Schulterbereich.

Die Gruppe wird von der Rheumaliga betreut. Dazu gibt es Infomaterial, beim letzten Mal war eine Physotherapeutin für Osteopathie da und es werden immer mehr Schmerzambulanzen eingerichtet. Meine Bekannte mit PSA hat durch Otetzla genau wie bei mir diese Fibro-Schmerzen weggebracht. Wie Du schreibst, hat Dein Doc eine etwas enge Denkweise, kannst Du da nicht mal wechseln? Bei mir hat es der Hautarzt verordnet. Alles Gute Dir und LG von der Waldfee

Link to post
Share on other sites

Hallo Waldfee,

Senkt Otetzla auch das Immunsystem wie die Biologika ?

Ich habe einiges darüber gelesen. aber so richtig klar ist es mir nicht geworden ob es das Immunsystem senkt,

so wie die Biologika.

Link to post
Share on other sites

Hallo Waldfee,

Hautarzt habe ich gar keinen. Habe ja auch kaum Hautbeschwerden.

Bei der Rheumaliga mache ich wöchentlich Wassergymnastik.

Ich habe schon mal nach einem neuen Rheumatologen gesucht, der ist allerdings 110 km von meinem Wohnort entfernt, eine Strecke! Ich bin voll berufstätig und muss Fehlzeiten nacharbeiten. Ich muss mal drüber nachdenken.

Ich danke Dir, Fee.

Link to post
Share on other sites

Hallo asigepso,

Otezla hat den Wirkstoff " Apremilast ", was zu den Phopodiesterase-4-Inhibitoren gehört. Da wird kein Immunsystem heruntergefahren. Also in dieser Hinsicht hat das mit Biologikas nix zu tun.

Link to post
Share on other sites

Zwar hat sich der Faden inzwischen von der Eingangsfrage entfernt, aber vielleicht interessiert es noch jemand:

 

Es gibt eine Studie aus dem Jahr 2007 zu dem Thema Cannabis und Psoriasis

 

Cannabinoids inhibit human keratinocyte proliferation through a non-CB1/CB2 mechanism and have a potential therapeutic value in the treatment of psoriasis.

J Dermatol Sci. 2007 Feb;45(2):87-92. Epub 2006 Dec 6.

 

Aus dem Abstract (deutsche von mir):

"Cannabinoide wirken anti-entzündlich  und hemmende auf etliche Tumor-Zelllinien. Auch in der menschlichen Haut gibt es Cannabinoid (CB) Rezeptoren ...

...

Cannabinoide hemmen die Proliferation (Vermehrung) von Keratinozyten (hornbildende Zellen), und können daher eine mögliche Rolle in der Behandlung von Psoriasis spielen."

 

Auf jeden Fall spielt Cannabis bei der Schmerzbehandlung in der Krebs und Aidstherapie schon länger eine Rolle, aber auch bei Diabetes, Depressionen,.... Dazu gibt es therapeutisches Cannabis auf Rezept - und das ist nicht illegal. Man kann es rauchen, in Tropfenform oder auch verbacken in Plätzchen einnehmen. Da es auch gegen Übelkeit hilft wird es gerne geraucht, da es dann schnell wirkt und nicht erbrochen werden kann. Außerdem wirkt es Appetit anregend, was besonders für Aids-kranke oft wichtig sein kann.

 

Zum 'Drogencharakter':

Marihuana ist vom Suchtpotential her noch unter dem Alkohol einzustufen. Körperlich ist eine mögliche Abhängigkeit wesentlich weniger schlimm als z.B. die von Alkohol.

Noch unsere (Ur-)Großeltern rauchten Hanfblüten als 'Knaster' völlig legal.

 

Wer sich bei Marihuana groß aufplustern muss und 'Kampf den Drogen!' brüllt zeigt nur, dass er sich mit diesem Stoff noch nicht beschäftigt hat. Alle Länder (darunter inzwischen auch etliche Staaten der USA) die Marihuana legalisiert haben, haben gute Erfahrungen damit gemacht. Die Anzahl der Konsumenten nimmt eher ab als zu und polizeiliche Ressourcen kommen frei.

 

Alles in allem ein interessanter Stoff mit viel Potential der sicher keine 'Heilung' bringt, aber bei bestimmten Formen der Psoriasis unterstützend wirken kann.

Ich benutze es ab und an wenn mir vom MTX übel ist. Und bevor mir jetzt bestimmte Leute hier die Polizei auf den Hals hetzen wollen - ich wohne in den Niederlanden und darf das :D

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Frank1983
      By Frank1983
      Hallo!
      Ich bin Frank aus der sonnigen Südpfalz, Koch von Beruf, inzwischen 37 Jahre alt und hab nun (endlich) nach 25 Jahren herausgefunden warum ich Schmerzen habe! Psoriasis-Arthritis! Bis Heute allerdings fast ohne jegliche Schuppenflechte!
      Als Kind hatte ich stark gerötete, dicke und raue Haut an den Knien und Ellenbogen. Manchmal auch etwas trockene Silbrig-Weiße Oberfläche. Heute hab ich nur ein ganz kleinen geröteten Fleck an der linken Hand und einen dicken kleinen Zeh am Linken Fuss (war schon immer so, hat nie gestört, hab ich nie beachtet). Das ich heute keinerlei Schuppenflechte habe hat seine Gründe... Später mehr!
      Meine Probleme liegen eher in den Gelenken! Ständig entzündete Sehnenansätze in den Füssen und Händen, Ständig Rückenschmerzen, eigentlich Schmerzt mein ganzer Körper Ständig und ich bin nicht mal fähig mir etwas zu Essen warm zu machen! Was sich hoffentlich bald ändert!
      Meinen Beruf zu lernen und darin zu Arbeiten war schon nicht einfach! Ich hab mir aber selbst geholfen! Mit Cannabis! Soll jetzt kein Aufruf dazu sein das jetzt jeder losrennen soll um sich Cannabis zu besorgen! Cannabis ist Illegal! Aber es gibt legale wege mit ärztlicher Begleitung Ich möchte nur meine Geschichte mal loswerden und welche Rolle Cannabis bei meiner Krankheit gespielt hat!
      Zwei bis drei Jahre nachdem bei mir die ersten Probleme wie Entzündungen in den Armen (Sehnenscheide, Ellenbogen, knie, ect...) und starke Rückenschmerzen aufgetreten sind, bin ich als Jugendlicher in Kontakt mit Cannabis gekommen. Natürlich Illegal! Aber ich habe sehr schnell festgestellt das ich weniger Schmerzen habe. Was mir nicht bewusst war: Die Stellen mit der angehenden Schuppenflechte an Ellenbogen und Knien haben sich in Luft aufgelöst! Ich hab kaum bis garkeine Probleme mehr gehabt. Ich hab fast ohne Probleme meine Lehre machen können und Jahrelang in meinem Beruf arbeiten können. Allerdings: Cannabis ist Illegal! Es gab hin und wieder Versorgungsprobleme oder Schlechtes oder Gestrecktes, wie es halt so ist auf dem Schwarzmarkt! Und immer dann gabs Probleme: Entzündete Gelenke, unglaubliche Rückenschmerzen, ect... Bis ich das ganze Spiel leid hatte und im Dezember 2011 damit aufgehöhrt habe.
      Von da an ging es nur noch Bergab! Soweit das ich heute Arbeitsunfähig Krank bin! Ab da hat sich dann auch ein kleiner Fleck Schuppenflechte an der linken Hand gebildet, den ich aber nie beachtet habe! War halt dick und rau, ab und zu ewas trocken und ich hab die trockene Haut gelegentlich abziehen können. Meistens ists aber durch häufiges Händewaschen und -trockne abgegangen. Also wirklich Schuppig war es Seltenst. Ich bin immer wieder zu Ärzten gerannt ohne Ergebnis! Das Einzigste was gefunden wurde: erhöhte Entzündungswerte im Blut aber "Das ist ja nichts" .
      Letztes Jahr, nach 7 Jahren enthaltsamkeit wollte mein Arzt das ich mal Cannabis teste weil er selbst nicht weiter wusste! Und siehe da: viel beweglicher, viel weniger Schmerzen, mit der Zeit kaum bis keine entzündeten Gelenke mehr und der Fleck an der linken Hand so gut wie weg! Aber Diagnose hatte ich keine...
      Ich wollte es dann unbedingt wissen, hab gesucht, alles gelesen was ich fand und am Ende hab ich es selbst herausgefunden! Und der Arzt hat es bestätigt: Psoriasis-Arthritis!
      Die Forschung geht wohl davon aus, dass Hautkrankheiten wie Psoriasis mit einem Ungleichgewicht im Körpereigenen Endocannabinoid-Haushalt zusammenhängen könnte. Aber sicher ist das nicht! 
      Ich würde mich am liebsten als Forschungsobjekt zur verfügung stellen!
      Ich bin fest davon überzeugt das Cannabis ein Ausbruch der Schuppenflechte bei mir verhindert hat! Ich hab Familienmitglieder die kein Cannabis Konsumiert haben, die am ganzen Körper übersäht sind mit solchen Stellen. Ich bin auch Heute der festen Überzeugung das ich ohne Cannabis niemals meinen Beruf hätte ausüben können!
      Seit einigen Monaten nehm ich jetzt wieder kein Cannabis mehr (zu teuer) und es ist wieder schlimmer geworden. Der Fleck an der Hand kommt auch wieder. Aber nun weiß ich ja welche Krankheit ich habe! Nach 25 Jahren! Jetzt hab ich Hoffnung das ich bald wieder ein halbwegs Normales Leben führen kann, wieder Arbeiten kann auch wenns nicht unbedingt als Koch ist!  
      Und falls die Behandlungen, die jetzt auf mich zukommen, nichts bringen... Dann hoffe ich auf eine Kostenübernahme von Cannabis auf Rezept was meine Schmerztherapeutin dann mit mir angeht!
      Aber das wichtigste für mich: Gewissheit! Nicht zu wissen was man hat, als Drogenjunkie und als Hypochonder abgestempelt zu werden weil die Ärzte zu doof sind etwas zu finden ... Sich durchs Leben und die Arbeit zu quälen weil man ja angeblich Gesund ist... Das war die reinste Hölle auf Erden!
      Und dann erst die Ironie das ich, als Nicht-Arzt, es herausgefunden habe! Unglaublich...
      Ich hoffe es sind nicht zu viele Fehler drin!
      Ich wünsch euch Alles Gute!
    • Guest
      By Guest
      hey leute ich hab seit locker zwei monaten am rechten fuß zweiter zeh die psa -.- man sieht auch deutlich dass er dick ist und schmerz auch ... ich habe zuerst nicht darüber nachgedacht doch jetzt ist es mir echt krass aufgefallen .. sseit einigen wochen rauch ich wieder cannabis ... nur am wochenende !
      und da ist mir aufgefallen das sich die flüssigkeit im zeh zurück zieht und die schmerzen sogut wie weg sind..... wegen den schmerzen hab ich den treaht nicht geöffnet da es all seits bekannt ist dass cannabis schmerzlindernd ist .. doch was mich verwundert ist dass die flüssigkeit im zeh auch weg geht ! ... und dass kann sich wenn man 2tage kifft auch noch den nächten 3ten tag so verweilen ... die ist allerdings auch logisch ... wegen dem thc... aber schrreibt doch mal eure erfahrungen oder meinungen zu dieser sache rein .. mich würds echt intressieren warum diese flüssigkeit beim cannabis konsum auch leicht weg geht ...
      mfg chris
    • Guest
      By Guest
      Ich halte kurz mich... 
      habe sehr gute Erfahrungen mit Cannabis gemacht (Rauchen pur) zwar hat es die Krankheit nicht geheilt aber die stellen hatten sich nicht verschlechtert eher leicht verbessert, das überaus Positive war das ich überhaupt kein Juckreiz mehr hatte, es viel mir auch viel besser mit umzugehen (mit der Psyche) mit Psoriasis.Meiner Meinung sollte jeder der die Krankheit hat Cannabis von der Krankenkasse bekommen. Bei Alkohol genau das Gegenteil jeder schluck verschlechtert sich die Haut sofort. Die Politik soll endlich was machen und den Menschen nicht Steine in weg legen. Das neue Gesetz ist ein Witz jeder Arzt lacht einen aus wen man darüber spricht. Armes Deutschland. Oder was habt ihr für Erfahrungen 

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.