Jump to content

Schuppenflechte im Gesicht und um die Augen


Recommended Posts

Hallo ihr lieben, ich bin neu hier. ^_^ Seit ein paar Wochen habe ich das erste mal Psoriasis um die Augen bekommen. Ich bin allgemein im Gesicht befallen davon, aber seid es neue Stellen gibt, deprimiert es mich immer mehr. Ich leide auch an starker Depression. - Mache eine Trauma Therapie + Verhaltenstherapie. Habt ihr Tipps für mich? :tw_heart: Wie ich es verbessern kann in meinem Gesicht? :( Das Problem ist leider, ich bin nicht in Behandlung bei einem Hautarzt. Ich traue einfach keinem Arzt mehr. Die ersten 6 Ärzte, wussten nicht was ich habe!!! :angry: haben mir immer Sachen verschrieben, die nichts geholfen haben. Bis die letzte eine Probe meiner Haut genommen hat, das war vor ca 3 Jahren, da hab ich das erste Mal gehört das ich Psoriasis habe. :unsure: Seit ca. 5 Jahren hab ich es überall am Körper, stark ausgeprägt. Oh man, wenn ich das so nach lese, kommen mir die Tränen.. es ist so schwer damit klar zu kommen. :tw_cry:

Liebe Grüße, Hati. 

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Hallo hati,

mir bist du nimmer ganz so neu, vielleicht erinnerst du dich. ;)

Ich selbst habe die PSO nicht im Gesicht und kann dir leider keine eigenen Erfahrungen mitteilen.

Ich hoffe, andere User hier werden dir hilfreiche Tipps geben.

Vielleicht solltest du es doch nochmal mit einem Hautarzt versuchen?

Ich weiß, es kann sehr nervenaufreibend und frustrierend sein, bis man wirklich einen gefunden hat, dem man vertraut.

Warst du denn schon einmal in einer Hautklinik oder einer Akutklinik?

Wie behandelst du deine PSO denn im Moment?

Ich wünsch dir alles Gute,

LG Trinity

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Oh ja, ich erinnere mich ein wenig, hihi. ^_^ 

Du hast Recht, vielleicht sollte ich es wieder versuchen mit 'nem Arzt.. wobei weiß ich nur, das der Doktor gut ist? Der mir wirklich helfen kann? 

Nein, ich war noch nie in einer Klinik, wegen der Psoriasis. Ich hab mich schon viel informiert. Kann mich aber nicht überwinden, dahin zu gehen.. ich bin kein Mensch der Krankenhäuser, Kliniken mag. Ich stehe ganz alleine da, keiner der mich unterstützt und vor allem keinen der auf jemand aufpassen kann, bei mir zuhause. Es ist total schwer.. verstehst du? :( 

 

Ich habe sehr viele Cremes, Öle, ect ausprobiert. Seit vielen Monaten bin ich beim baby Produkt, was Mandelöl enthält. Nach dem Duschen und zwischen durch benutze ich es. Ich fühle mich dann immer wohl. Im Gesicht benutze ich vieles, da das mein Heiligtum ist, haha. Zum Beispiel, auch öl, creme mit Olivenöl, manchmal Peeling (extra sanft, ohne alk, Parfüm), Vaseline, urea hatte ich mal eine lange Zeit sehr gut vertragen, jetzt nicht mehr. Und vieles mehr.., man kennt das ja. :rolleyes: Ich bin dabei Visagistin zu werden, daher ist es im Gesicht für mich. Mit meinem Körper komme ich relativ klar. 

 

Ich danke dir vom Herzen, das du mir beantwortet hast! Ich wünsche dir eben falls alles alles gute! :tw_heart:

 

Liebe Grüße, Hati.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

KRAH ;) nur ganz kurz wegen Zeitmangel, werd mich sicher später nochmal melden.

vor 15 Stunden schrieb hati:

Oh ja, ich erinnere mich ein wenig, hihi. ^_^ 

Du hast Recht, vielleicht sollte ich es wieder versuchen mit 'nem Arzt.. wobei weiß ich nur, das der Doktor gut ist? Der mir wirklich helfen kann?

Vielleicht könntest du einen Thread zur "Hautarztsuche nähe Bremen" wieder beleben oder eben selbst einen eröffnen. Wenn du Glück hast, bekommst du dann Informationen anderer User zu Ärzten in deiner Nähe.

 

Edited by Trinity
Link to post
Share on other sites
Am 23.11.2016 um 12:29 schrieb Trinity:

KRAH ;) nur ganz kurz wegen Zeitmangel, werd mich sicher später nochmal melden.

Vielleicht könntest du einen Thread zur "Hautarztsuche nähe Bremen" wieder beleben oder eben selbst einen eröffnen. Wenn du Glück hast, bekommst du dann Informationen anderer User zu Ärzten in deiner Nähe.

 

Kuckuck! Entschuldige, das ich jetzt erst antworte. Danke für den Rat & Tipp! Ich werde es mal machen, mal schauen ob sich jemand meldet. :)

Alles Liebe.

Link to post
Share on other sites

Ich würde dir empfehlen deine Gesichtspflege auf eine feuchtigkeitscreme ohne konservierungs und parfümstoffe zu beschränken.

Manchmal ist zuviel nicht gleich besser und könnte die entsprechenden Stellen triggern. Wenn du wirklich willst, dass es besser wird musst du dir vom Hautarzt eine Kortion salbe verschreiben lassen. Da das Gesicht ein Bereich ist, in dem die Haut ohne hin viel dünner ist als an anderen stellen, musst du natürlich vorsichtig damit umgehen. Aber bei verantwortungsvollem Umgang wird deine Haut keinen Schaden nehmen. Mit Advantan sollten die Stellen schnell verschwinden. Natürlich ist zu beachten das man die Salbe ggf. ausschleichen sollte also nicht von jetzt auf gleich aufhören sondern schrittweise reduzieren. 1. woche einmal am tag zweite woche jeden zweiten tag usw. und ggf. danach 2 mal wöchentlich pro aktiv um wiederkehrenden entzündungen vorzubeugen.

Eine Weitere alternative wäre die Salbe Protopic. Hat ein anderes Wirkprinzip, daher keine Gefahr der Hautverdünnung, Trotzdem ebenfalls nach dem Motto soviel wie nötig so wenig wie möglich benutzen.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
Am 22.11.2016 um 13:34 schrieb hati:

Hallo ihr lieben, ich bin neu hier. ^_^ Seit ein paar Wochen habe ich das erste mal Psoriasis um die Augen bekommen. Ich bin allgemein im Gesicht befallen davon, aber seid es neue Stellen gibt, deprimiert es mich immer mehr. Ich leide auch an starker Depression. - Mache eine Trauma Therapie + Verhaltenstherapie. Habt ihr Tipps für mich? :tw_heart: Wie ich es verbessern kann in meinem Gesicht? :( Das Problem ist leider, ich bin nicht in Behandlung bei einem Hautarzt. Ich traue einfach keinem Arzt mehr. Die ersten 6 Ärzte, wussten nicht was ich habe!!! :angry: haben mir immer Sachen verschrieben, die nichts geholfen haben. Bis die letzde eine Probe meiner Haut genommen hat, das war vor ca 3jahren, da hab ich das erste Mal gehört das ich Psoriasis habe. :unsure: Seit ca. 5jahren hab ich es überall am Körper, stark ausgeprägt. Oh man, wenn ich das so nach lese, kommen mir die Tränen.. es ist so schwer damit klar zu kommen. :tw_cry:

Liebe Grüße, Hati. 

 

Link to post
Share on other sites

:tw_grin: Liebe Hati ich weiß was du mit machst, 

Das ist mein Vorschlag nimm die Salbe, Elidel 10mg/g Chreme.

Ich wünsche dir alles Gute , und einen schönene 4.Advent.

Liebe grüße Hors.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Am 30.11.2016 um 21:44 schrieb bademeister:

Ich würde dir empfehlen deine Gesichtspflege auf eine feuchtigkeitscreme ohne konservierungs und parfümstoffe zu beschränken.

Manchmal ist zuviel nicht gleich besser und könnte die entsprechenden Stellen triggern. Wenn du wirklich willst, dass es besser wird musst du dir vom Hautarzt eine Kortion salbe verschreiben lassen. Da das Gesicht ein Bereich ist, in dem die Haut ohne hin viel dünner ist als an anderen stellen, musst du natürlich vorsichtig damit umgehen. Aber bei verantwortungsvollem Umgang wird deine Haut keinen Schaden nehmen. Mit Advantan sollten die Stellen schnell verschwinden. Natürlich ist zu beachten das man die Salbe ggf. ausschleichen sollte also nicht von jetzt auf gleich aufhören sondern schrittweise reduzieren. 1. woche einmal am tag zweite woche jeden zweiten tag usw. und ggf. danach 2 mal wöchentlich pro aktiv um wiederkehrenden entzündungen vorzubeugen.

Eine Weitere alternative wäre die Salbe Protopic. Hat ein anderes Wirkprinzip, daher keine Gefahr der Hautverdünnung, Trotzdem ebenfalls nach dem Motto soviel wie nötig so wenig wie möglich benutzen.

 

Ach, ich danke dir für deine Nachricht! Ich werde es mir zu Herzen nehmen. 

Wünsche dir alles gute, liebe und schöne Feiertage!

Liebe Grüße, Hati.

Link to post
Share on other sites
Am 14.12.2016 um 02:24 schrieb hors:

:tw_grin: Liebe Hati ich weiß was du mit machst, 

Das ist mein Vorschlag nimm die Salbe, Elidel 10mg/g Chreme.

Ich wünsche dir alles Gute , und einen schönene 4.Advent.

Liebe grüße Hors.

 

Dann Willkommen im Club, hihi.

Danke! Kann man die creme ohne Rezept besorgen? 

Wünsche dir auch alles Liebe, gute und schöne Feiertage! 

 

Liebe Grüße, Hati.

Link to post
Share on other sites
  • 4 weeks later...

Habe das auch an einigen Stellen. Glücklich kann man als Mann einige Stellen mit Bartwuchs verstecken.

Allerdings habe ich seit einige Wochen auch eine Stelle am Stirn.

Genau wie bei dir macht mir das auch deprimiert und ängstlich. Irgendwann kreisen sich die Gedanken und Aktionen nur noch um die Haut was sehr frustrierend ist.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Hallo Hati, ich bin neu hier und vllt kann ich dir ja weiter helfen.

Also wenn ich mich kurz vorstellen darf, mein name ist Pierre und ich bin 31 Jahre.

Habe das erste mal seid diesem Winter Pso. Als es auftrat dachte ich mir das es von ganz allein wieder weggeht, zumal ich ja auch nicht wusste was es ist und über Schuppenflechte hatte ich mir bis dato keine Gedanken gemacht.

Am anfang konnte ich es noch mit einem Bart verdecken aber es wurde immer schlimmer bei den Temperaturen da draussen... aber da ich kein Bartträger bin griff ich dann zum Rasierer und als ich fertig war wollte ich meinen Augen nicht trauen, überall Rote flecken und unter dem Auge war es ganz schlimm.

Bin 2 tage nicht aus der Wohnung, als es dann etwas besser geworden ist bin ich sofort zum HÄ. Was eigentlich ganz angenehm war denn da sieht man viele Leute die das selbe Problem haben.

Als ich fertig war, war ich echt erleichtert endlich wusste ich was es war.

Ich habe eine

EPIPEVISONE, 10mg/g 1mg/g  verschrieben bekommen und dazu noch eine Pflegecreme DEXERYL die man so oft wie man möchte auftragen kann.

Die EPIPEVISONE nur 1mal bevor man zu Bett geht auftragen.

Weiss nicht wie ausgeprägt deine Schuppenflechte ist aber bei mir war es so das die flecken so gut wie weg sind und das nach 6 Anwendungen aber nicht länger als 2 Wochen nehmen, das macht nur die Haut dünn und auch nicht sofort absetzen (ein sofortiges absetzen von Kortison kann hässliche Nachwirkungen haben). Langsam absetzen erst jeden 2tag eine Behandlung, dann jeden 3ten usw.

Von Ölen etz. Rate ich dir ab, das verstopft die Poren und deine Haut trocknet schneller aus.

 

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

 

LG Pierre

 

 

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Hallo ,

seit Jahren plagt mich die Schuppenflechte und seit letztem Jahr auch im Gesicht um die Augen und auf der Nase. Ich habe das bisher mit der SOS Micro Silber Creme (gibts bei DM) gut klein halten können , aber mit Weihrauchtabletten stellen sich bei mir am ganzen Körper tolle Ergebnisse dar . Ist alles nicht so teuer und immer einen Versuch wert. Wobei Weihrauch hochdosiert hat bei mir auch sechs Wochen gedauert bis man was sieht .

Mit freindlichem Gruß

DonCosmic

Link to post
Share on other sites
HoffnungBleibt

Hallo hati,

leider weiß ich genau wie du dich fühlst. seit nun 10 Jahren habe ich Pso und leider auch stark im Gesicht. Nase, Kinn, Stirn, Augenbraun und hin und wieder Augenlider. Schübe sind unterschiedlich stark, aber zu sehen ist es quasi immer. Es ist hart, keine Frage. Die Klassenkameraden meiner Kinder sprechen sie an, wildfremde Leute quatschen einen an und meinen das sie das Wundermittel schlechthin haben, Arbeitssuche auch schwer. Wie man damit umgeht ist eine gute Frage, ich habe irgendwann aufgegeben, mir selbst eingeredet das mich alle mal am A**** können, aber los lässt es einen trotzdem nie. 

Ich würde dir auch raten wieder zum Arzt zu gehen, hab es auch viele Jahre nicht gemacht, es nervt einfach tierisch da es eh keine Heilung gibt. Aber es gibt Linderung. Zuletzt habe ich MTX bekommen, zwar nur drei Wochen weil meine Leber leider zu empfindlich war, aber selbst in den drei Wochen habe ich deutliche Verbesserungen erkennen können. Mein Gesicht war komplett Beschwerdefrei! Ich habe zusätzlich mit Excipial geschmiert, eine Creme die endlich mal nicht unangenehm riecht und sich super leicht verteilen lässt. Die Haut spannt einfach nicht mehr so sehr, was allein schon angenehm ist. 

Dieser kleine Erfolg war nur möglich weil ich wieder zum Arzt gegangen bin. Ich habe meinem Hautarzt gleich gesagt das ich eine Überweisung in die Hautklinik möchte und dann ging es auch schon los. Natürlich muss man vorab einige Dinge erledigen, aber es hat sich echt gelohnt. Nun bekomme ich (wenn meine Werte alle Stimmen) Cosentyx und ich bin super aufgeregt. Höre nur gutes darüber und hoffe sehr das es auch mir helfen wird. Also, liebe hati, trau dich und geh wenn möglich gleich in eine Hautklinik. Die meisten "normalen" Hautärzte wissen einfach nicht genug Bescheid. Geh hin, sag ihnen was du alles versucht hast, was die Pso mit deiner Psyche macht und lass dir etwas geben womit du Leben kannst. Nur wenn du was machst, kann sich etwas ändern. 

Denk immer daran, du bist nicht alleine damit. Wenn nötig schubsen wir dich :) 

Liebe Grüße 

Link to post
Share on other sites
  • 4 months later...
Am 5.2.2017 um 17:28 schrieb HoffnungBleibt:

Hallo hati,

leider weiß ich genau wie du dich fühlst. seit nun 10 Jahren habe ich Pso und leider auch stark im Gesicht. Nase, Kinn, Stirn, Augenbraun und hin und wieder Augenlider. Schübe sind unterschiedlich stark, aber zu sehen ist es quasi immer. Es ist hart, keine Frage. Die Klassenkameraden meiner Kinder sprechen sie an, wildfremde Leute quatschen einen an und meinen das sie das Wundermittel schlechthin haben, Arbeitssuche auch schwer. Wie man damit umgeht ist eine gute Frage, ich habe irgendwann aufgegeben, mir selbst eingeredet das mich alle mal am A**** können, aber los lässt es einen trotzdem nie. 

Ich würde dir auch raten wieder zum Arzt zu gehen, hab es auch viele Jahre nicht gemacht, es nervt einfach tierisch da es eh keine Heilung gibt. Aber es gibt Linderung. Zuletzt habe ich MTX bekommen, zwar nur drei Wochen weil meine Leber leider zu empfindlich war, aber selbst in den drei Wochen habe ich deutliche Verbesserungen erkennen können. Mein Gesicht war komplett Beschwerdefrei! Ich habe zusätzlich mit Excipial geschmiert, eine Creme die endlich mal nicht unangenehm riecht und sich super leicht verteilen lässt. Die Haut spannt einfach nicht mehr so sehr, was allein schon angenehm ist. 

Dieser kleine Erfolg war nur möglich weil ich wieder zum Arzt gegangen bin. Ich habe meinem Hautarzt gleich gesagt das ich eine Überweisung in die Hautklinik möchte und dann ging es auch schon los. Natürlich muss man vorab einige Dinge erledigen, aber es hat sich echt gelohnt. Nun bekomme ich (wenn meine Werte alle Stimmen) Cosentyx und ich bin super aufgeregt. Höre nur gutes darüber und hoffe sehr das es auch mir helfen wird. Also, liebe hati, trau dich und geh wenn möglich gleich in eine Hautklinik. Die meisten "normalen" Hautärzte wissen einfach nicht genug Bescheid. Geh hin, sag ihnen was du alles versucht hast, was die Pso mit deiner Psyche macht und lass dir etwas geben womit du Leben kannst. Nur wenn du was machst, kann sich etwas ändern. 

Denk immer daran, du bist nicht alleine damit. Wenn nötig schubsen wir dich :) 

Liebe Grüße 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen! Ich bin neu hier:unsure:

Mir hat die Schuppenpflechte meine Großmutter vererbt. Sie "überspringt" nach Überlieferung eine Generation. Aber eigentlich ist sie ja eine Autoimmunerkrankung. Nicht jeder muss sie bekommen, auch wenn es in der Familie einen Fall gibt. Ich habe sie erst seit ca. zwei oder drei Jahren. Es begann an den Ellenbogen.....ich bekam vom Hautarzt Betagalen und Protopic. Seitdem trug ich meistens Shirts mit Dreiviertelarm um nicht ständig angesprochen zu werden. Seit geraumer Zeit habe ich aber die Psoriasis im Gesicht, also an den Augenbrauen, Ohren, Wangen und gelegentlich auch auf dem Augenlid. Es ist hart. Wie kann man sich pflegen oder gar schminken!? Ich habe sehr trockene Haut. Also ging ich erneut zum Dermatologen. Dieses Mal habe ich es mit der UV-Lichttherapie versucht. 1. Woche 3x Bestrahlung, danach 2x wöchentlich. Es hat nur minimal geholfen und die P. kam nach kurzer Zeit zurück. Ich pflege meine Haut neuerdings nur noch mit DOVE Produkten. Die Creme/Lotion ist angenehm und gehaltvoll. Sie gibt der Haut Feuchtigkeit und hilft zumindest die Schuppen zu lösen. Pflegeprodukte mit Urea werden angeraten, Totes Meersalz zum Baden. Ich habe laufend Rötungen im Gesicht. Die meisten Augenbrauenhaare sind mir ausgefallen. Anmalen geht auch schlecht wegen der Schuppen. Warum erzähle ich das alles? Psoriasis ist, wie bereits erwähnt, eine Autoimmunerkrankung und nicht heilbar. Ich glaube, es ist wichtig die Dinge ein wenig zu hinterfragen. Die Haut ist das Spiegelbild der Seele. Probleme im Inneren werden über die Haut nach Außen getragen. Die meisten Ärzte verschreiben nur Cremes. Da die Schuppenflechte in Schüben kommt, muss man sich fragen wovon/warum. Stress kann dabei eine große Rolle spielen, auch einschneidende Lebensereignisse. Ich versuche mich nicht mehr zu sehr auf die Ärzte zu verlassen, sondern achte jetzt mal auf meine (gesunde-?) Lebensweise. Es wird sich zeigen... Im Winter bin ich weniger belastet. Ich habe einen stressigen Beruf, aber nur noch drei Jahre bis zur Rente:daumenhoch:. Dann wird alles besser - so denke ich :D. Auf alle Fälle weniger baden, nur duschen und nicht alles mögliche drauf schmieren. Ich will hier niemandem zu nahe treten. Wir sitzen ja alle im selben Boot. Deshalb kann jeder Denkanstoß wertvoll sein. 

Ich wünsche hier jedem, dass er sich in seiner Haut wohl fühlt. Wir haben nur die eine.....

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Sweety57,

willkommen hier im Forum. Fuer das Gesicht moechte ich Dir die Sebamed Trockene Haut Hautberuhigende Gesichtscreme Omega 12% empfehlen. Sie ist zwar nicht gerade billig, aber das Geld wert, finde ich. Und fuer die anderen Koerperregionen ist die Sorion Creme hilfreich, darueber kannst Du hier im Forum und bei Amazon lesen, es ist eine ayurvedische Creme. Lotionen sind eher pflegend, aber bringen nichts weg. Die Sebamed hilft meinem Mann immer, wenn er rote Flecken im Gesicht bekommt.

LG

Link to post
Share on other sites

Hallo Pinie,

danke für deinen Kommentar. Gerade saß ich vor dem Spiegel und dachte darüber nach, wie sich die Haut verändert hat. Früher hatte ich nie Probleme mit ihr. Danke für den Tipp. Ich werde es ausprobieren. In letzter Zeit schälen sich auch die Ohren. Die dünne Hautschicht kann man abziehen wie Pergament. Könnte auch eine Allergie sein von Haarspray oder so. Ich werde mich melden wie die Creme gewirkt hat. Hab noch einen schönen Tag!

LG

Link to post
Share on other sites
  • 9 months later...
Deletabbis

Viele von euch konzentrieren sich nur auf die äussere Behandlung, also auf die betroffenen Hautstellen.

Oft liegt das Problem aber an der Ernährung. Wenn ihr eurem Körper nicht die benötigten Nährstoffe zuführt, kann er auch nicht 100% funktionieren.
Durch die Verschmutzung, die unreife Ernte und durch die lange Lagerung bis ein Produkt in unserem Land ist, verlieren viele Früchte und Gemüsearten ihre Nährstoffe.
Ihr könnt euch Veröffentlichungen von Lebensmittellaboren ansehen, da sehr ihr eine krasse Abnahme der Nährstoffe.

Probiert es aus, noch viel mehr Früchte und Gemüse zu essen, als die 8, die man pro Tag essen sollte.
Oder macht es euch einfacher und probiert Nahrungsergänzungen aus, die euch die fehlenden Nährstoffe ersetzen.

LG

Link to post
Share on other sites
malgucken

Ich glaube nicht, dass hier in Deutschland viele Menschen von Mangelernährung betroffen sind.

vor 2 Stunden schrieb Deletabbis:

Oder macht es euch einfacher und probiert Nahrungsergänzungen aus, die euch die fehlenden Nährstoffe ersetzen.

Du hast doch nicht etwa das ultimative Mittel in petto?

  • Upvote 2
Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb malgucken:

Du hast doch nicht etwa das ultimative Mittel in petto?

Ach was, wie kannst du nur sowas denken! :o ;)

Link to post
Share on other sites

Komischerweise habe ich seit ca. 1 Woche auch das Problem. Bisher waren nur Hände und Füsse mit Pustulosis betroffen. Aktuell leider ich noch unter dem heftigen Schub

Ich hatte mir in der Apotheke Salbe gekauft, die speziell für die Augenlider bestimmt ist und bei Allergien am Auge helfen sollten. Durch die Salbe wurde es aber noch schlimmer. Habe mir jetzt erst  mal Anti-Allergietabletten gekauft und in der Apotheke Proben von LaRoche Tolerane Ultra 0% bekommen. Es ist ein bischen besser geworden.

Ich benutze seit etlichen Jahren eine selbstgemachte Gesichtscreme ohne irgendwelche Zusatzstoffe. Man könnte sie sogar essen. Von daher kann das nicht kommen.

Ich vermute, dass es sich um eine starke Pollenallergie handelt, da mir draussen alles anfängt zu jucken. 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      In einer früheren Studie hatten Forscher herausgefunden, dass unter den Menschen mit Schuppenflechte mehr Leute an einer Internetabhängigkeit leiden als ansonsten gesunde. Forscher um Maximilian Schielein von der TU München setzten eine weitere Studie auf: Sie wollen herausfinden, wie stark Betroffene sozial eingeschränkt sind und ob parallel zur Internetabhängigkeit auch Depressionen, verstärktes Rauchen oder Alkoholabhängigkeit zu finden sind.
      Von März bis Juni 2019 waren Betroffene deshalb aufgerufen, einen Online-Fragebogen auszufüllen. Die Forscher werteten die Antworten von 460 Teilnehmern aus. Fast zwei Drittel waren weiblich, der Altersdurchschnitt lag bei 46 Jahren. Die Teilnehmer hatten ihre Psoriasis seit durchschnittlich 21 Jahren. Fast 23 Prozent waren zum Zeitpunkt der Umfrage nicht in ärztlicher Behandlung.
      Die Ergebnisse in Kurzform
      88 Prozent berichteten, dass sie sich sozial beeinträchtigt fühlen – manche selten, andere öfter.  Eine Internetabhängigkeit wurde 8,5 Prozent der Teilnehmer attestiert. In der Allgemeinbevölkerung sind das 3,2 Prozent (wobei man zu diesem Vergleich mehr wissen muss – siehe weiter unten). 40 Prozent der Teilnehmer zeigten depressive Tendenzen. 33 Prozent gaben an, dass sie täglich rauchen. In der Allgemeinbevölkerung tut das nicht einmal die Hälfte davon. 17 Prozent galten als alkoholabhängig. In der Allgemeinbevölkerung liegt dieser Wert bei 3,1 Prozent. Eine stärkere Alkohol- und Zigarettenabhängigkeit unter Psoriatikern hatten  mehrere Studie früher schon berichtet – doch der Internetabhängigkeit oder dem zwanghaften Internetgebrauch hatte sich bislang nur eine Studie gewidmet, die noch nicht veröffentlicht wurde.
      Studien oft nicht repräsentativ für alle Betroffenen
      Eine Herausforderung bei Studien ist es, Teilnehmer aus dem ganzen Spektrum der Betroffenen zu finden. Meist werden die Daten aus sogenannten Registern benutzt, doch dort werden hauptsächlich die Daten von mittelschwer bis schwer betroffenen Menschen gesammelt, und das in üblichen Einrichtungen wie Arztpraxen oder Kliniken. Das heißt aber auch: All die, die aus irgendeinem Grund nicht wegen ihrer Schuppenflechte zu einem Arzt gehen, kommen in Studien kaum vor. Viele suchen aber im Internet nach Informationen, und genau die wollten die Forscher mit ihrer Studie auch erreichen.
      Eine weitere Herausforderung: Sonst sind in Studien meist der PASI oder die Größe der betroffenen Körperoberfläche das Maß der Dinge. Die online zu ermitteln, ist schwierig – also fielen diese Angaben weg. 
      Eine Frage, 552 Antworten
      Und so wurde mit genau einer Frage ermittelt, ob sich jemand durch seine Psoriasis sozial beeinträchtigt fühlt: "Hindert Ihre Psoriasis Sie daran, bestimmten Freizeitaktivitäten nachzugehen?“ – bewertet auf einer fünfstufigen Skala von "nie" bis „immer“. Alle, die mindestens „selten“ angaben, wurden gefragt, woran genau sie gehindert werden. Dabei gab es keine vorgefertigten Antworten zur Auswahl, sondern ein Textfeld zum Ausfüllen – mit Beispielen wie Schwimmen, Sauna oder Sonnenbaden.
      88 Prozent der Teilnehmer fühlen sich durch ihre Psoriasis selten oder häufiger an Freizeitaktivitäten gehindert. Auf die Frage, woran genau sich die Teilnehmer gehindert fühlten, kamen 552 Antworten. Die meisten drehten sich um
      Schwimmen (273-mal geantwortet) Sport (93-mal) Sauna (49-mal) Sonnenbaden (32-mal) Stigmatisierungen und Aussehen (30-mal) Bewegung und Walken (28-mal) Ausgehen und Freunde treffen (21-mal) Andere (11-mal) Für die Forscher deuten viele Antworten außerdem darauf hin, dass manche Menschen mit Psoriasis weniger soziale Kontakte haben. 
      Weitere Zahlen und Fakten aus der Studie
      Depressive Tendenzen wurden bei 40 Prozent der Teilnehmer festgestellt. Bei diesem Teil der Befragung wurde klar: Je stärker sich jemand sozial beeinträchtigt fühlt, um so stärker sind depressive Tendenzen.
      Der Anteil derer, die täglich rauchen, ist mit 33 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt. In der Allgemeinbevölkerung rauchen Männer häufiger täglich als Frauen. Bei den Teilnehmern dieser Studie war es andersherum.
      Während 17 Prozent der befragten Psoriatiker alkoholabhängig waren, sind es im bundesdeutschen Durchschnitt nur 3,1 Prozent. Jeder vierte Mann gab in dieser Studie an, dass er alkoholabhängig ist – und jede achte Frau.
      Die Zahl der Internetabhängigen aber war es, die die Forscher in dieser Studie wirklich überraschte. In einer repräsentativen Studie waren 3,2 Prozent aller Jugendlichen internetabhängig – unter den (deutlich älteren) Befragten mit Psoriasis waren es 8,5 Prozent. Dabei gab es keine deutlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern, dem Alter oder, wie stark sich jemand wegen der Schuppenflechte sozial beeinträchtigt fühlte.
      Die hohe Prozentzahl ist übrigens um so erstaunlicher, weil die Internetabhängigkeit eher bei jüngeren Menschen auftritt und abnimmt, je älter man wird.
      Die Teilnehmer der Umfrage waren im Durchschnitt 21,6 Stunden pro Woche online – abseits der Arbeit.
      Diese auffällig anderen Ergebnisse führen die Forscher auch darauf zurück, dass die Teilnehmer in dieser Online-Umfrage anonym antworten konnten oder die Teilnehmer waren ohnehin anfälliger – oder beides.
      Tipp: Bei therapie.de kann jeder in einem Test ermitteln, ob sein Internetgebrauch problematisch ist.
      Schwächen, Stärken, Schlussfolgerungen
      Den Forschern ist klar: Da es sich um eine Online-Umfrage handelte, konnte der Wahrheitsgehalt der Antworten der Teilnehmer nicht überprüft werden. Und: Mit einer Online-Umfrage erreichen die Forscher nur die, die ohnehin im Internet unterwegs sind – und nicht die, die zum Beispiel keinen Internetanschluss haben. Wer wegen seiner Krankheit stärker Probleme hat, sucht möglicherweise im Netz eher nach Informationen und stolpert irgendwann über die Einladung zur Umfrage als andere.
      Ein Vorteil aber könnte die Anonymität der Teilnehmer gewesen sein: Sie antworteten vielleicht ehrlicher und nicht so, wie sie denken, dass es von ihnen erwartet wird („soziale Erwünschtheit“). Früherer Studien hatten diesen Vorteil jedoch nicht, so dass die Ergebnisse nicht unbedingt vergleichbar sind.
      Für die Forscher unterstreicht die Studie, wie wichtig die psychische Belastung bei Psoriasis ist. Sie zeigt auch, dass Programme zum Abbau der Stigmatisierung nötig sind.
      Ihrer Meinung nach deutet alles darauf hin: Wenn Online-Selbsthilfeplattformen (wie unsere) und ihre Nutzer in die Gesundheitsforschung einbezogen werden, fördert das die Versorgung aller Betroffenen – und nicht nur derer, die beim Arzt oder in einer Klinik behandelt werden, also klassisch als Patienten bezeichnet werden.
      Ein Thema für künftige Studien haben die Forscher übrigens nebenbei ausgemacht: Schmerzen auf oder an der Haut wurden ihnen häufig als Symptom genannt.
      Die Studie "Always Online? Internet Addiction and Social Impairment in Psoriasis across Germany" wurde jetzt im "Journal of Clincal Medicine" veröffentlicht.
      Hinweis in eigener Sache: Das Psoriasis-Netz ist an der Studie nicht unschuldig. Wir unterstützten die Forscher bei der Formulierung der Fragebögen, riefen zur Teilnahme auf und waren an der Publikation der Ergebnisse beteiligt.
      Tipps zum Weiterlesen...
      ...zum Thema Wohlbefinden
      Im "Welt-Psoriasis-Glücks-Report" geht es darum, wie sich Menschen mit Schuppenflechte in Deutschland fühlen. [lesen] "Mit der Krankheit leben, ohne zu verzweifeln" vom Psoriasis Forum Berlin e.V. [lesen] Informationen der Deutschen Depressionshilfe über Selbsthilfe bei Depressionen [lesen] ...zum Thema Sucht
      Häufig gestellte Fragen zum Thema Sucht, beantwortet von der Caritas Informationen der Anonymen Alkoholiker Das Wichtigste über das Zusammenspiel von Schuppenflechte und Rauchen ...zum Thema Sex
      Partnerschaft und Sexualität bei Schuppenflechte Bei Psoriasis: Der Sex bleibt, die Zärtlichkeit verschwindet
    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      Eine Schuppenflechte am Körper kann schon anstrengend sein. Doch dort kann man sie oft irgendwie noch verbergen. Sitzt die Psoriasis dagegen im Gesicht, ist der Betroffene den Blicken der Mitmenschen ausgeliefert. Wie lässt sich die Erkrankung dort behandeln?
      Symptome
      Schuppenflechte sieht im Gesicht aus wie auch an anderen Stellen am Körper. Sie ist im Gesicht aber stärker dem Licht, Wind und Wetter und anderen Einflüssen der Umwelt ausgesetzt. Sie kann also durchaus stärker gereizt, geröteter, flacher oder schuppiger sein.
      Die Psoriasis setzt sich im Gesicht gern in den Augenbrauen, in den Nasenfalten oder an der Stirn fest.
      Behandlung
      Jeglicher Wirkstoff, jede Salbe, Tinktur oder Maske wird von der Haut im Gesicht stärker aufgenommen, denn dort ist die Haut dünner als am restlichen Körper. Das sollte man immer im Hinterkopf haben.
      Abseits von Medikamenten
      Gute Hautpflege
      Gerade im Gesicht kann eine gute Hautpflege bei Psoriasis schon einiges ausmachen. Lassen Sie sich am besten in der Apotheke beraten. Und: Wählen Sie Hautpflegeprodukte, die so wenig verschiedene Inhaltsstoffe wie möglich haben, denn jeder kann zusätzlich reizen. Sie finden so auch einfacher heraus, welcher Inhaltsstoff Ihrer Haut am besten bekommt. Es muss dabei nicht unbedingt eine spezielle Gesichtscreme sein.
      Aloe vera
      Ob Aloe vera einer Schuppenflechte im Gesicht beikommen kann, ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Dabei kann man das reine Gel aus einer Aloe-vera-Pflanze ebenso nutzen wie eine der vielen Aloe-vera-Cremes. Bei Letzteren sollten Sie auf einen möglichst hohen Anteil der Aloe vera achten, aber auch darauf, dass mit Konservierungsmitteln nicht zu großzügig umgegangen wurde etc. Lassen Sie sich nicht von einem Glaubenskrieg beeindrucken, welche Aloe-vera-Creme von welchem Anbieter oder -Vertreiber die bessere ist. Im Reformhaus oder in der Apotheke zum Beispiel dürften Sie gut beraten werden.
      Urea (Harnstoff)
      Eine Gesichtscreme mit Urea (Harnstoff) ist auch eine Möglichkeit, gegen die Schuppenflechte im Gesicht anzugehen. Allerdings kann Urea im Gesicht stärker reizen als an anderen Körperstellen, deshalb sollten Sie hier nicht zur 10- oder mehrprozentigen Harnstoff-Creme greifen, sondern lieber eine 3- oder 5%-ige Urea-Creme ausprobieren.
      Arzneimittel
      Mahonia aquifolium
      Dieser Wirkstoff ist frei verkäuflich und in Deutschland vor allem in zwei Produkten enthalten: Rubisan® und Belixos®. Der Hersteller von Rubisan schreibt ausdrücklich "Der Einsatz ist auch am Hals und im Gesicht gut möglich.". Rubisan ist ein Arzneimittel und gibt es in der Apotheke, Belixos ist ein Kosmetikprodukt und gib es vor allem im Internet.
      Hydrokortison-Cremes
      Diese sehr leichte Kortison-Form kann nach Meinung von Pharmazeuten im Gesicht gut angewendet werden. In niedriger Dosierung ist sie frei verkäuflich. Dabei empfiehlt sich die Konzentration von 0,25% im Gesicht eher als die von 0,5%. (2) Alle stärkeren Kortisonsalben bergen größere Gefahren (siehe Abschnitt "Kortison").
      Tacrolimus oder Pimecrolimus
      Betroffene berichten u.a. in unserem Forum darüber, dass ihr Hautarzt ihnen für die Schuppenflechte im Gesicht die Wirkstoffe Tacrolimus oder Pimecrolimus empfohlen oder verschrieben hat. Die sind zum Beispiel in Elidel® oder Protopic enthalten und nicht zur Behandlung bei Psoriasis zugelassen, sondern bei Neurodermitis. Nach Erfahrung von Medizinern wirken sie im Schnitt nach zwei Wochen. Bis zu 50 Prozent der Patienten haben nach 6 bis 12 Wochen von einer deutlichen Verbesserung oder sogar völligen Abheilung der Symptome verspürt. (1)
      Medikamente mit Vitamin D3
      Die Wirkstoffe in Vitamin-D3-Präparaten heißen zum Beispiel Calcipotriol oder Tacalcitol.
      In der Packungsbeilage von Daivonex steht eine "Psoriasis im Gesicht" als Gegenanzeige – das heißt, dass das Medikament dort nicht angewendet werden soll.
      In der Fachinformation von Curatoderm gibt es lediglich einen Hinweis, dass bei einer Anwendung im Gesicht der Kontakt mit den Augen vermieden werden soll. Und: UV-Licht kann den Wirkstoff Tacalcitol abbauen, was ja das Gegenteil von dem wäre, was man erreichen will. Deshalb soll Curatoderm® besser abends aufgetragen werden.
      Die Angaben der Hersteller sind die eine Seite – die Erfahrungen von Ärzten eine andere. Bei Vitamin-D3-Präparaten wird von den Medizinern vor "lokalen unerwünschten Arzneimittelwirkungen" gewarnt. Aber: Sie sind "prinzipiell möglich". Die Reizungen gingen vorüber. Wenn sie zu arg sind, könne vorübergehend die Dosis reduziert werden. Generell würde der Wirkstoff Tacalcitol (in Curatoderm® enthalten) weniger reizen als der Wirkstoff Calcipotriol (z.B. in Daivonex enthalten). (1)
      Innerliche Medikamente
      Alle innerlichen Medikamente können die Schuppenflechte im Gesicht ebenso lindern wie am Rest des Körpers. Deshalb erwähnen wir sie hier nicht einzeln.
      Nicht geeignete Medikamente
      Psoriasis-Medikamente, die nicht im Gesicht angewendet werden sollen, sind Dithranol und Tazaroten.
      Kortisoncremes oder -salben sind für das Gesicht sehr wenig geeignet. Mediziner sehen dort die Gefahr, dass die Haut dünner wird ("Atrophie") oder andere Hauterkrankungen wie Rosazea oder Steroid-Akne ausgelöst werden.
      Verwechslung mit anderen Hautkrankheiten
      Es gibt einige andere Hautkrankheiten, mit denen die Schuppenflechte im Gesicht verwechselt werden kann. Was der Laie für eine Psoriasis hält, kann auch etwas anderes sein – zum Beispiel
      ein seborrhoisches Ekzem – vor allem in den Nasenfalten, den Augenbrauen oder am Kinn Pityriasis rubra pilaris Lupus erythematodes eine Bartflechte (Tinea barbae) – eine Pilzerkrankung eine Grindflechte (Impetigo contagiosa) – vor allem bei Kindern Da hilft am Ende nur, wenn der Hautarzt gefragt wird. Er kann die Erkrankungen im besten Falle aufgrund seiner Erfahrung auseinanderhalten oder ein kleines Stückchen Haut entnehmen und im Labor untersuchen lassen.
      Fachleute diskutieren außerdem über eine Mischform aus Psoriasis und seborrhoischer Dermatitis. Das Ergebnis bezeichnen sie dann auch als Sebopsoriasis oder Seborrhiasis.
      Fotos von Schuppenflechte im Gesicht
      Austausch mit anderen Betroffenen
      In unserem Forum kannst du dich auch über gute (und schlechte) Erfahrungen bei Psoriasis im Gesicht austauschen.
      Tipps zum Weiterlesen
      Warum Sie bei Schuppenflechte im Gesicht keine Gesichtsbürste nutzen sollten
      (woman.at, 21.08.2014)
      Das Gesicht mit Wasser und Händen oder vielleicht noch einem Waschlappen reinigen – wie langweilig ist das denn? Gesichtsbürsten sind laut dem Frauenportal woman.at im Trend. Doch selbst deren Erfinder Dr. Robb Akridge rät von ihr ab, wenn man von Schuppenflechte oder Akne geplagt ist. Leider erst ganz, ganz am Ende des Artikels und Interviews. Trotzdem gut zu wissen: wieder ein Trend, den man getrost auslassen darf
      Gesichtsmasken aus eigener Herstellung
      (allergie-frei.info, 20.02.2013)
      Quellen
      Leitlinie "Therapie der Psoriasis vulgaris" "Hydrocortison – Vertrauen und Vorbehalte" in: Pharmazeutische Zeitung 29/2011
    • Disi
      By Disi
      Hallo,
      Ich bin neu hier und wollte mich kurz vorstellen. Bei mir wurde vor ungefähr einem Jahr Psoriasis festgestellt und nach Klinik Aufenthalt im Januar der sehr geholfen hat kommt glaube ich ein Rückfall. Vor allem im Gesicht habe ich Probleme. Die trockenen Stellen um die Augen kann ich nicht richtig behandeln. Von meiner Ärztin bekomme ich irgendwelche Lösungen die so brennen das ich die nicht am Auge anwenden mag. Wer kann da Tipps geben?

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.