Jump to content

Bartpflege Produkte für Psoriatiker ?


Recommended Posts

gangstabeans

Hey Zusammen,

ich trage einen Bart, der je nach länge immer trockener und trockener wird. Da dies auch irgendwann gut juckt, wollte ich mal fragen ob jemand weiß, wo ich Bartpflege Produkte für Psoriatiker her kriege.

Sprich ohne Alkohol, Silikone etc.

Der Name der Pflegelinie wäre super oder einen Laden bei dem man dieses kaufen kann.

Link to post
Share on other sites

auch wenn ich die frage an sich aus natürlichen gründen ebenfalls nicht beantworten kann, würde ich dir bio-kokosöl empfehlen. das benutze ich ebenfalls für meine haarspitzen, wenn sie sehr trocken sind und das funktioniert super. ich mache es allerdings in die nassen haare, das solltest du auch tun. einfach ein klein wenig davon in der hand schmelzen lassen und dann in die nassen barthaare geben. 

das kokosöl benutze ich auch hier und da für meine pso an den ellbogen - ebenfalls auf der nassen haut. 

einem guten freund habe ich letztes jahr zu weihnachten ein bartpflegeöl geschenkt, dass ebenfalls als hauptbestandteil kokosöl hat - pflegt gut und riecht super. ich weiß leider die marke nicht mehr, aber bin sicher, dass da sachen beigemischt waren, die man als psoler nicht auf der haut oder im gesicht haben will...

einen versuch ist es wert - viel erfolg dabei!

Link to post
Share on other sites
Am 12.7.2018 um 10:19 schrieb Claudia:

Gute Frage, die ich aus natürlichen Gründen nicht beantworten kann ;)

@2209, @Paddler oder andere Bartträger – wisst Ihr da was?

Ich erinnere mich nur ganz schwach, dass ich vor 20 Jahren oder länger gelegentlich dem Bart eine Pflegespüling verpasste. Das hatte aber keine "Juck"gründe.

Heute würde ich, falls ich dieses Problem habe sollte, einfach den Bart abrasieren. In ner guten Woche ist er wieder neu da und kann sich anständig verhalten ;-).

Nur eine Vermutung ist, dass der Bart vielleicht zu oft gewaschen wird und deshalb evtl. zu trocken ist?
Mein Bart ist jetzt seit einigen Jahren dauerkurz und wird nie mit Shampoo o. ä. gewaschen.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Auf Handhygiene kann in Zeiten einer Pandemie und auch sonst nicht verzichtet werden. Doch das häufige Händewaschen mit Seife erhöht das Risiko, sich damit ein Handekzem einzuhandeln. Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft empfehlen: Anstelle der Reinigung mit Wasser und Seife sollten die Hände öfter desinfiziert und danach eingecremt werden.
      Seit Beginn der Corona-Pandemie rät das Robert-Koch-Institut allen, die im medizinischen Bereich oder in der Pflege arbeiten, die Hände regelmäßig mit alkoholischen Präparaten zu desinfizieren. Alle anderen lernten von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dass sie häufiger die Hände mit Seife – auch Detergenzien genannt – waschen sollen. "Erste Berichte aus Hautarztpraxen über eine Zunahme von Handekzemen schon wenige Monate nach Beginn der Coronapandemie bestätigten die Vermutung, dass die intensivierte Handhygiene ein Risiko für die Hautgesundheit in sich birgt", heißt es nun von den Haut-Experten.
      "Aus dermatologischer und arbeitsmedizinischer Sicht raten wir in Zeiten intensivierter Handhygiene vom Einsatz von Detergenzien ab", sagt Professor Peter Elsner. Hautschonender sei das Desinfizieren in Verbindung mit intensiver Hautpflege. Negative Auswirkungen von Seife würden sogar noch verstärkt, wenn danach Handschuhe getragen werden. "Bei alkoholischen Desinfizientien (also bei alkoholischen Desinfektionsmitteln; d. Red.) ist dies nicht der Fall ", Eine Pflegecreme würde auch nicht die antiseptische Wirkung der alkoholischen Desinfektionsmittel mindern, so der Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena.
      Der medizinische Hintergrund
      Ein wesentliches Charakteristikum der Haut ist ihre epidermale Barrierefunktion. Die eingesetzten Substanzen können die im Stratum corneum (in der Hornschicht) interzellulär vorhandenen Lipid-Doppellamellen, aber auch dem Wasserhaushalt dienende Peptide angreifen. Das begünstigt dann die Entstehung eines Kontaktekzems. 
      Drei Tipps für die Handreinigung
      Wenn die Hände nicht sichtbar schmutzig sind, sollte vorrangig zur Desinfektion mit einem viruswirksamen alkoholischen Händedesinfektionsmittel gegriffen werden. Wenn in dem Mittel noch Hilfsstoffe wie Glycerol drin sind – um so besser. Sie helfen zusätzlich,  die Hautbarriere zu schützen. Nach jedem Waschen und jeder Desinfektion sollte die Haut der Hände vollständig mit einem Pflegepräparat eingecremt werden, das die Regeneration der Hautbarriere unterstützt.  Hat sich die Haut schon so sehr verändert, dass es ein Handekzem sein könnte, sollte ein Hautarzt sie behandeln. Wer seine Hände aus beruflichen Gründen häufiger reinigen muss und dann eine Hautkrankheit entwickelt, sollte die Unfallversicherung informieren. Dann kann eine individuelle Prävention gemäß § 3 BKV infrage kommen. Die Hautärzte wissen, wer da was an wen melden muss. Vom 14. bis 17. April 2021 treffen sich Hautärzte zu ihrer 51. DDG-Tagung. Auch in diesem Jahr findet sie virtuell statt.
    • Redschi
      By Redschi
      Hallo auch
      ich habe von der Firma Alnovat eine 30 gr. Tube geschenkt bekommen
      (Kaufpreis 19,95€)
      Medizinprodukt Tür Behandlung von Psoriasis
      Inhaltsstoffe: Haselnussöl, Kokosöl, Mandelöl, Brennnesselöl, Bittermandelöl und Wasser.
      Fühlt sich auf der Haut sehr gut an.
      Hat jemand Erfahrung damit??
      Schönen Ostersonntag noch🐇
       
       
       
    • Piet_Schuppenflechte-immun
      By Piet_Schuppenflechte-immun
      Diagnose Schuppenflechte. Eine unheilbare Krankheit. 
       
      Das war die Aussage meines Hausarztes als ich im Alter von 6 Jahren war. Seitdem sind über 25 Jahre vergangen und habe habe vermutlich wie so viele von Euch jegliche Therapien durchgemacht. Von Kortison über Teersalben, Lichttherapien und Salzbäder. 
       
      Leider hat nichts nachhaltig gewirkt und sich über die Jahre weiter verschlimmert. 
       
      Er als ich mich mit Mitte 20 intensiver mit Alternativen Behandlungsmethoden beschäftigt habe und meine Säule auf 3 - Säulen aufgebaut habe,
       
      1. Körperliche Entgiftung
      2. gesunde Ernährung 
      3. Hautpflege
      Konnte ich meine Schuppenflechte um ein Vielfaches lindern. 
       
      Teilweise war ich sogar lange Zeit erscheinigungsfrei. Je nach Lebenssituation kam sie hin und wieder jedoch zurück. 
       
      Das Erreichte hat mir aber soviel Kraft und Hoffnung gegeben, meine Erfahrungen zu teilen und vielleicht auch Euch wieder Mut im Kampf gegen Psoriasis zu geben! 
       
       

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.