Jump to content

Curry_CGN

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ganz frisch hier angekommen stelle ich mich gern vor!

Mein Name ist Corinna, ich bin 50 Jahre alt und lebe mit meinem Lebensgef├Ąhrten ­čĺŚund unserer weltbesten Katze ­čś╗in K├Âln.

Letzte Woche war ich zu einer Medikamentenexposition in der Klinik (nunmehr best├Ątigte Allergie auf Antibiotika). Die Stations├Ąrztin hat mir auf Grund meiner Angaben geraten, mich auf PsA testen zu lassen. Ich habe selbst zum Gl├╝ck kaum Hauterscheinungen (nur Ellenbogen, kleine Stelle Handkn├Âchel, seit einiger Zeit sehr br├╝chige Fu├čn├Ągel), aber mein Bruder hat seit der Kindheit am ganzen K├Ârper sehr starke PSO.

Von Geburt an habe ich eine starke Skoliose, die Wirbels├Ąule wurde im Kindes-/Jugendalter langstreckig versteift. Ich leide seit Jahren an zunehmenden Schmerzen durch Degenerationen der LWS/HWS und Schulter, zudem tempor├Ąr an verschiedenen Gelenken, und bin auch in schmerztherapeutischer Behandlung. Jeder Arzt f├╝hrt die Schmerzen auf die Skoliose zur├╝ck, was ja auch nahe liegt. Vor einigen Jahren war ich mal bei einer Rheumatologin, die aber trotz unklarer ANA-Titer keine weitere Diagnostik unternommen hat. Damals wusste ich noch nichts ├╝ber PsA.

Dass nun erstmals die PsA im Raum steht, hat mich gewundert. Wie es sicherlich einige hier nachvollziehen k├Ânnen, bin ich ziemlich ├Ąrztem├╝de geworden. Zum einen die ewig langen Wartezeiten auf Facharzttermine, zum anderen schauen die ├ärzte nach meiner Erfahrung kaum noch genauer hin oder beziehen m├Âgliche andere Diagnosen mit ein, wenn sie meine orthop├Ądische Gro├čbaustelle sehen. Das ist zerm├╝rbend, vor allem, weil sich die gesundheitliche Situation insgesamt ziemlich verschlechtert hat, ich durch die Schmerzen bzw. Medikamente stark ersch├Âpft bin, hohe Fehlzeiten im Job habe und die Belastbarkeit immer mehr abnimmt...­čśľ­čą▒

Das soll es f├╝r heute gewesen sein; ich lese mich jetzt hier etwas durch und werde bestimmt einiges ├╝ber PsA erfahren.

Ein sch├Ânes Wochenende w├╝nscht

Corinna

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Corinna, 

da hast du ja schon einen langen Leidensweg hinter dir . 

Ich hoffe, man findet schnell heraus, ob du PSA hast und kann dir weiterhelfen . 

Gut, das du dich hier angemeldet hast, du wirst einiges an Infos ( auch ├╝ber Medis) finden und kannst dann mit einem Facharzt dar├╝ber reden.

Ich kann mir gut vorstellen, das du Ärztemüde bist, aber ich wünsche dir, das du noch nicht aufgibst und drücke dir die Daumen, das du einen kompetenten Arzt findest.

Lieben Gru├č und auch dir ein sch├Ânes Wochenende , Martina:tw_smile:

 

 

Link to post
Share on other sites
Skoliosegruppe Bergischland

Hallo Corinna,

informiere Dich doch wegen der Skoliose beim Bundesverband Skoliose in Overath. Im Internet unter: www.bundesverband-skoliose.de

In K├Âln gibt auch eine Selbsthilfegruppe!!!

Viele Gr├╝├če und alles Gute w├╝nscht Klaus aus Remscheid

  • Upvote 2
Link to post
Share on other sites

Liebe Martina,

vielen Dank f├╝rs Mutmachen und entschuldige bitte, dass ich jetzt erst antworte! ­čî║ Bei mir ist gerade ganz viel im Umbruch, ein internes Bewerbungsverfahren geht in die letzte Runde, derzeit sieht es so aus, dass wir in n├Ąchster Zeit umziehen (was wir auch wollen) und ich eine neue Stelle antreten kann - viel schneller als gedacht. Einerseits freue ich mich sehr, andererseits rollen gerade viele ├ängste und Bef├╝rchtungen ├╝ber mich, dass ich den Anforderungen und Erwartungen nicht gerecht werde. Zwei Seelen in meiner Brust... ­čśë

Liebe Gr├╝├če

Corinna

Am 20.11.2020 um 18:13 schrieb Matjes:

 

 

Zitat

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Klaus,

danke f├╝r den Hinweis auf den Bundesverband Skoliose; der war in den 70er Jahren tats├Ąchlich auch die erste Adresse, bei der sich meine Mutter informieren konnte. Die SHG hatte ich vor geraumer Zeit schon entdeckt, aber ich glaube, zu der Zeit war sie inaktiv. Ich bin bei Facebook in zwei sehr aktiven Gruppen, quasi Online-SHG...gerade in der Corona-Zeit eine gute M├Âglichkeit, sich auszutauschen, wenn pers├Ânliche Treffen nicht m├Âglich sind.

Ich gucke mir die Seite aber auf jeden Fall an.

Viele Gr├╝├če

Corinna

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • ConnyB
      By ConnyB
      Hallo in die Runde,
      nachdem ich in den letzten Jahren immer wieder mal ins Forum geschaut habe, m├Âchte ich mich jetzt kurz vorstellen:
      Mitte 50., w., lebe im Kreis H├Âxter. Seit einigen Tagen hat sich die Verdachtsdiagnose in eine "richtige" Diagnose gewandelt und ich fange gerade eine Therapie mit Sulfasalazin an.
      Meine PsA "Karriere": Mit Mitte 20 bekam ich immer wieder starke Regenbogenhautentz├╝ndungen. Der damalige Augenartzt war der erst, der das Stichwort "Rheuma" fallen lies. Mit Ende 20/Anfang 30 folgten einige Jahr mit ziemlich heftigen entz├╝ndlichen Schmerzen im unteren R├╝cken (ISG) und z.Z. Fersenschmerz. HLA-B27 positiv. Verdacht auf Bechterew. Dann war der Spuk genauso schnell wieder vorbei, wie er gekommen war. 2009 erster "Wurstfinger". Dr. Hungerberg, Rheumatologe in OS war der erste, der etwas von seronegativen Erkrankungen wusste. Daf├╝r bin ich ihm heute noch dankbar. Denn in der Folge habe ich immer wieder mal (auch von einem internistischen Rheumatogogen) geh├Ârt: "Im Blut sieht man aber nichts, also kann es kein Rheuma sein". Der Verdacht auf Sklerodermie best├Ątigte sich gl├╝cklicherweise nicht. 2011 kam das Raynaud-Ph├Ąnomen dazu. Verdacht auf Kollagenose/Crest. Immer noch keine wirkliche Behandlung au├čer den Tipp, die H├Ąnde warmzuhalten. In den folgenden Jahren immer mal vereinzelt ein entz├╝ndeter Finger oder eine entz├╝ndete Sehne. Am l├Ąngsten hatte ich mit einer Entz├╝dung der Bizepssehne zu tun.┬á Von Rheuma war dabei keine Rede.┬á Seit letztem Herbst wieder ungebetenen Besuch von "Herrn Raynaud", der oft sehr lange blieb. Dann wieder "Wurstfinger", diesmal zeitweise 4-5 auf einmal. Entz├╝ndete Sehnen. Innerhalb einer Woche Schmerzen in Schultern, H├╝ften, Ellenbogen. Endloses Warten auf FA-Termin. Dem Hausartzt war es zu lang, er steckte mich in die Klinik. Und schwupps! bekam ich meine Diagnose und endlich eine Basistherapie. Vorgeschlagen wurde mir MTX. Nach Sulfasalazin fragte ich selber, weil es oft als vertr├Ąglicher gilt. Au├čerdem habe ich Angst vor Spritzen.
      Jetzt hoffe ich, dass es wirkt und ich bis dahin die akuten Schmerzen auch irgendwie meistern kann.
      Ich bin keine regelm├Ą├čige Foristin, aber ab und an - und als "neu" diagnostiziert augenblicklich h├Ąufiger - schau in gerne rein.
      Viele Gr├╝├če
      Conny
       
    • SonjaS
      By SonjaS
      Hallo zusammen!
      Ich habe seit ca. 7 Jahren Schuppenflechte am Kopf, leider seit ein paar Monaten auch im Genitalbereich, wobei letzteres noch nicht so schlimm ist. Die Kopfflechte kriege ich nicht in den Griff, habe schon alles ausprobiert, von Schulmedizin bis Hausmittel....somit laufe ich halt mit blutigschuppigem, stark juckendem Kopf herum ┬á Eigentlich juckt bei mir der ganze verdammte K├Ârper, aber ohne Ausschlag (nur sehr trockenes Haut) Naja, man gew├Âhnt sich an alles.
      Naja, jetzt habe ich aber seit ein paar Wochen Schmerzen in den Handgelenken, Schultern, F├╝ssen, wobei das irgendwie schmerzt, aber eher so ein bleischwerer, stumpfer Schmerz ist. Alles f├╝hlt sich bleischwer an und ich f├╝hle mich unbeweglich, aufgedunsen irgendwie. Auch kann ich die H├Ąnde nicht mehr richtig koordinieren, es f├Ąllt alles daneben, runter und die Schreiberei hier klappt auch nicht wirklich, und mit der Hand schreiben...das k├Ânnte keiner mehr lesen. Auch stolpere ich vermehrt oder mir wird schon mal schwindelig. Letzteres hatte ich vermehrt letzten Fr├╝hling, das ist aber wieder weggegangen, aber jetzt wieder seit ein paar Wochen akut. Und ich bin soooo m├╝de... k├Ârperlich, aber auch Watte im Kopf. Ich kann allerdings seit einigen Jahren nicht mehr schlafen, mehr als 4-5 Std. sind pro Nacht selten. Frage mich aber st├Ąndig, woher ich die Energie nehme, noch durch den Tag zu kommen, das klappt zum Gl├╝ck noch.
      Bin letztens 49 Jahre geworden, f├╝hle mich aber eigentlich wie Anfang 90.
      Kann das PSA sein? ich wei├č, Ferndiagnosen geht nicht, ich wollte mal morgen zum meiner Haus├Ąrztin in die Notsprechstunde, habe aber Bedenken/Angst, dass mich da mal wieder keiner Ernst nimmt (bei ├ärzten ist ohne sichtbare Symptome immer alles Einbildung (kann man nicht abrechnen) oder bei offensichtlicher PSO: ist Stressbedingt, bauen sie ihn ab! Ja, wie denn, du Heinz..??).
      Ich bin sonst total selten krank, zum Gl├╝ck, denn jedesmal wenn ich dann mal was habe, nimmt das keiner ernst.
      Danke!
    • Najade1979
      By Najade1979
      Hallo zusammen,
      ich schreibe hier, weil ich gerne eure Erfahrungen h├Âren w├╝rde. Kurz zu meiner Geschichte:
      Letztes Jahr im Januar ist mein Sohn auf die Welt gekommen und im April habe ich dann pl├Âtzlich Probleme mit der Haut bekommen und schlimme Schmerzen im ISG-Gelenk. Es war so schlimm, dass ich ├╝berhaupt nicht mehr aus dem Bett kam. Dann bin ich erst einmal von einem Arzt zum anderen gerannt. Es stand ziemlich schnell fest, dass die Probleme mit der Haut Schuppenflechte waren. Die Schmerzen im ISG-Gelenk wurden damit aber nicht in Verbindung gebracht. Zum Gl├╝ck bin ich an einen wirklich guten Orthop├Ąden geraten, der mich zum Rheumatologen geschickt hat und dort habe ich dann im Oktober die Diagnose PSA bekommen. Die Schmerzen hatte ich mit Naproxen gut im Griff, ich kam monatelang sogar ganz ohne Tabletten aus. Im Dezember kamen die Schmerzen aber wieder zur├╝ck und weil das Naproxen dieses Mal nicht so gut wirkt wie beim letzten Mal, habe ich kurz vor Weihnachten noch einmal mit dem Rheumatologen gesprochen (nur per Telefon). Er meinte, dass wir im Januar die Vorbereitung f├╝r Biologika machen werden. Vor Weihnachten wollte er das nicht mehr machen, weil es zu Nebenwirkungen kommen k├Ânne.
      K├Ânnt ihr mir vielleicht sagen, wie diese Vorbereitung f├╝r Biologika aussieht? Kommen da jetzt unz├Ąhlige Untersuchungen auf mich zu? Wie lange hat das dann gedauert, bis ihr das Biologika dann bekommen habt? Bekommt man dann eigentlich nur das Biologika, oder gibt es noch "Begleitmedikamente"? Ich habe gelesen, dass es teilweise Monate dauert, bis man eine Besserung der Symptome bemerkt. Bei den meisten scheint mit MTX angefangen zu werden, ist das Standard? Ich habe da sehr viel negatives zu den Nebenwirkungen gelesen.┬á
      Es tut mir leid f├╝r die vielen Fragen. Ich mache mir nur gerade Gedanken ohne Ende...
      Viele Gr├╝├če
       

Willkommen

Willkommen in der Community f├╝r Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz ­čĺŤ

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.