Jump to content

Ernährung aus orthomolekularer Sicht


Reh
 Share

Recommended Posts

Ich möchte mit diesem Beitrag, euch mein Wissen weiterreichen, ohne den Anspruch zu erheben, dass ich alles weiß oder eine Lösung habe.

Ernährung aus orthomolekularer Sicht.

(was braucht der Körper, um gesund zu sein bzw. gesund zu bleiben) Hierbei geht es nicht um keine Diät. Alles hängt mit allem zusammen und alle Vitalstoffe brauchen sich gegenseitig zur Unterstützung bzw. um aktiviert zu werden.

Beispiel Zink:

Damit wir Zink im Körper aufnehmen können, benötigen wir Vitamin D, Pantothensäure, B2, B6 und Tryptophan (Aminosäure).

Niacin und Tryptophan fördert die Verträglichkeit von Zink.

Eisen und Folsäure beeinträchtigt die Zinkresorption (Aufnahme) bzw. erhöht den Bedarf an Zink. Vitamin A und B6 sind wichtig für die Verwertung und Speicherung von Zink. Zink verhindert, dass zuviel B1 zu schnell ausgeschieden wird. Zur Umwandlung von Linolsäure in Gamma-Linolensäure ist Zink notwendig (Vitamin C, B6 und Magnesium werden dazu ebenfalls gebraucht) und so weiter und so weiter. Dieser Ausflug in die Zusammenhänge reicht, denke ich.

Jeder reagiert auf irgendwelche Lebensmittel, mit Abneigung oder Allergie oder mit Leidenschaft. Vielleicht gibt es gerade deshalb eine so große Auswahl, um geschickt die Dinge zu umschiffen, die mir nicht gut tun.

Okay, beginnen wir mit

Vitamin A, es ist ein großes Hautmittel und ein Mangel kann angezeigt sein bei: Störung oder Beeinträchtigung der Sinneswahrnehmung (Augen, Ohren, Nase, Geschmack), Appetitmangel, Infektanfälligkeit, Konzentrationsschwäche, Lichtscheue, Nachtblind, großes Augenmittel, trockene Nasenschleimhaut, Schuppenbildung, Psoriasis

Wir finden es in allen grünen, gelben und orangefarbene Früchte und Gemüse.

Wie Zink kann es helfen bei der Wundheilung und kann bei juckender, ekzematöser, entzündeter Haut, Psoriasis Linderung bringen.

Vitamin B1 auch das „gute Laune Vitamin“ genannt, ist für ein gesundes Hautbild unentbehrlich. Besonders gut kann es sich bei fettiger, brennender, schuppiger, trockener oder auch wunder Haut auswirken.

Es ist natürlich enthalten in Bierhefe, Schweinekotelett, Schinken, Aal, Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Fenchel, gelbe Erbsen, Mangold, weiße Bohnen, Nüsse und Vollkorn. Da ich die 8000 Zeichen für einen Beitrag nicht überschreiten darf, schaut bitte im Netz, in welchen Lebensmittel, welche Vitamine sind oder holt euch ein Buch.

Vitamin B2 hilft dem Körper beim Entgiften und schützt die Zellen vor Zerstörung.B2 trägt dazu bei, dass die Schleimhäute gesund bleiben.

Vitamin B6 hilft bei Hautstörungen wie Neurodermitis, Psoriasis, Ekzemen (gerötete Hautstellen, juckende, schuppig, schmerzhaft) Seborrhoe... besonders im Nasen-, Augen-, Mund-, Nebenhöhlenbereich

Folsäure ist wichtig für die Hauterneuerung und kann helfen Entzündungen vorzubeugen (Neurodermitis, Psoriasis).

Die Haut kann von einer guten Sauerstoff- und Nährstoffversorgung profitieren, dadurch kann sie glatt bleiben, schuppt sich nicht so leicht oder entzündet sich nicht mehr, heilt schneller. Nächtlicher Juckreiz kann gemildert werden. Es hat einen entscheidenden Einfluss auf ein gesundes Lymphsystem und damit einer optimalen Entgiftung und Entschlackung des Körpers, ist für ein wirkungsvolles Immunsystem wichtig, sie stärkt die Abwehr.

Niacin benötigen wir für eine gesunde Hautfunktion. Es kann Entzündungen, Rötungen und Ekzeme lindern oder beim Abheilen helfen. Die Sonne wird besser vertragen. Es wirkt wie ein natürlicher Sonnenschutz aus, wobei auch Kalzium dazu nötig ist.

Pantothensäure hilft bei trockener Haut und wenn man unter starkem Juckreiz nach Wasserkontakt leidet, könnte ein Mangel an diesem Vitamin vorliegen.

Vitamin C ist allen bekannt. Für die Haut gilt: Es kräftigt die Hautstruktur und kann bei Hautentzündungen die Heilung unterstützen. Damit die Talg- und Schweißdrüsen richtig arbeiten können, wird Vitamin C gebraucht.

Vitamin E hilft die Haut gesund und schön zu erhalten. Es schützt allgemein vor freien Radikalen. Es ist wichtig, damit alle Organe ihre Arbeitsleistung erledigen können

Kalium hat keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Haut. Da seine Funktionen aber für den gesamten Stoffwechsel wichtig sind, benötigen wir eine ausgewogene Ernährung. Kalium verbessert die Aufnahme der B-Vitamine, Kalzium, Eisen und anderer Spurenelemente.

Kalzium ist wichtig für den Säure Basen Haushalt. Es kann bei juckender bis ätzender Haut helfen bzw. lindern. Es kann eine Hilfe bei Schuppenflechte und Psoriasis sein. Es schützt die Zellmembran. Seine Aufgabe bei der Darmflora und die B-Vitamin Bildung im Darm wirken sich positiv aus.

Vitamin D wirkt sich wie bei Kalzium auf die Haut aus. Es kann eine Hilfe bei Psoriasis sein- Vorbeugung bzw. lindern. (Vitamin D zusammen mit Calcitonin und Parathormon sorgt für die Versorgung des Kalzium- und Phosphathaushaltes)

Magnesium verbessert die Hautdurchblutung und sorgt für ein besseres Aussehen. Mit anderen Vitalstoffen ist bei Hautstörungen wie Psoriasis wichtig. Ein Anzeichen für einen Magnesiummangel können verfärbte Handinnenflächen sein.

Eisen ein wichtig für die Blutbildung. Die Haut kann von einer guten Sauerstoff- und Nährstoffversorgung profitieren, als Dank kann sie glatt bleiben, schuppt sich nicht so leicht oder entzündet sich nicht mehr, heilt schneller usw. Vitamin C ist wichtig für die Eisen Verwertung, manchmal kann man mit einer zusätzlichen Gabe von Vitamin C den Eisenspiegel heben. Trinken Sie morgens grünen oder schwarzen Tee kann es die Eisenaufnahme behindern.

Eisen ist natürlich enthalten in: Austern, Miesmuscheln, Sojabohne, Linsen, weiße Bohnen, Erbsen, Quinoa, Hirse, Haferflocken, Dinkel, Brennnessel, Sauerampfer, Petersilie, Zuckerrohrmelasse, Ingwer frisch, Kürbissamen, Sesam, Pistazien, Leber (Rind, Schwein, Kalb, Geflügel), Hagebutte

Jod verbessert indirekt über den verbesserten Eiweißstoffwechsel und Vitamin A Haushalt die Versorgung der Haut und hilft dadurch trockene Haut vorzubeugen.

Selen ist wichtig fürs Immunsystem. Es schützt vor oxidativen Schäden und sorgt mit schwefelhaltigen Aminosäuren für schöne Nägel, Haut und Nägel.

Zink, hatte ich ja schon beim Beginn erwähnt. Es ist wichtig für gesunde Haut (kann bei Juckreiz, Ausschlägen, Pusteln helfen). Es verbessert die Sonnenverträglichkeit. Es hilft bei Neurodermitis und Psoriasis und kann bei allergischen Hautreizungen hilfreich sein.

Zink ist natürlich enthalten in: Kürbiskerne, Sesam, Mandeln, Erdnüsse, Bierhefe, Austern, grüne Bohnen, Linsen, Vollreis, Haferflocken, mageres Rindfleisch, Tomaten, Pfirsiche, Champignons

Erwähnt sei zum Schluss der Vitalstoffe noch Natrium (Salz). Es kann bei einer Psoriasis bei der Abheilung helfen. Wir nehmen durchschnittlich zu viel Salz täglich zu uns. Meine persönliche Meinung ist, nimmt man Steinsalz oder Himalajasalz erhält noch alle Bausteine, die in ein Salz gehören. Und wer mit Kräutern würzt, hat viel mehr Geschmacksnuancen und braucht weniger Salz.

Die Aminosäuren sind ein eigenes riesiges Thema und brauchen eine eigene Rubrik genau wie die Fettsäuren.

Quellen: Neuschmid, Josef mein Dozent, während der Ausbildung

Burgensteins Handbuch Nährstoffe und viele GU Kompass Ratgeberbücher

So, dies war ein kleiner Einblick in die Vitalstofflehre. Ich glaube, dass man mit Ernährung Einfluss nehmen kann auf seine Beschwerden. Leider muss man da sehr individuell schauen, denn es gibt nicht die Psoriasis Ernährung, sondern je nach Alter, Lebensumständen und Bedarf verschiedene Bedürfnisse. Eine gute Empfehlung heißt:

Ernähre Dich nach Jahreszeiten – kaufe aus der Region, bewege Dich täglich und trinke ausreichend klares Wasser. Nahrungsergänzungen halte ich für eine sehr gute Möglichkeit, wenn die Speicher leer sind und der einzelne sehr leidet, allerdings nicht irgendwas, sondern mit richtiger Beratung und in der Zusammensetzung, wie es der/diejenige benötigt.

Viel Spaß beim Lesen

Reh;)

Link to comment
Share on other sites


Hallo Reh,

jetzt hast Du uns mir Deinem Wissen erschlagen:(;):(

:nanu:confused::)

Hey Rodi,

lass alles ein wenig sacken. Ich hatte es separat geschrieben und beim einspeisen wurde mir mitgeteilt, dass ich es um 3400 Zeichen kürzen musste. Du siehst, man kann auch Glück haben:schweigen

Ich wollte euch einen Überblick geben.

Vielen Dank an die anderen für das Kompliment

Reh:)

Link to comment
Share on other sites

Guest Birilig

Die orthomolekulare Medizin (griech. ορθός, orthós, richtig; molekular, aus lat. Baustein) ist eine maßgeblich von Linus Pauling beeinflusste alternativmedizinische Methode, in deren Mittelpunkt die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen zur Vermeidung und Behandlung von Krankheiten steht. Einen wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit dieser Methode gibt es nicht.

quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin

Link to comment
Share on other sites

Die orthomolekulare Medizin (griech. ορθός, orthós, richtig; molekular, aus lat. Baustein) ist eine maßgeblich von Linus Pauling beeinflusste alternativmedizinische Methode, in deren Mittelpunkt die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen zur Vermeidung und Behandlung von Krankheiten steht. Einen wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit dieser Methode gibt es nicht.

quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin

Lieber Birileg,

vielen Dank für die korrekte Übersetzung - und ja/nein wissenschaftlich bewiesen - hin oder her, jeder muss schauen was für ihn/sie stimmt. Ich habe in dem Bereich sehr gute Erfahrungen gemacht

Lieber Rolf,

ich hab´s schon richtig verstanden :) Euch allen einen schönen Abend

Reh

Link to comment
Share on other sites

Ich möchte mit diesem Beitrag, euch mein Wissen weiterreichen, ohne den Anspruch zu erheben, dass ich alles weiß oder eine Lösung habe.

Ernährung aus orthomolekularer Sicht.....

Vitamin C ist allen bekannt. Für die Haut gilt: Es kräftigt die Hautstruktur und kann bei Hautentzündungen die Heilung unterstützen. Damit die Talg- und Schweißdrüsen richtig arbeiten können, wird Vitamin C gebraucht.

Vitamin E hilft die Haut gesund und schön zu erhalten. Es schützt allgemein vor freien Radikalen. Es ist wichtig, damit alle Organe ihre Arbeitsleistung erledigen können

Reh;)

Mein Arzt sagte mir, dass zuviel Vitamin E schädlich ist (wenn es keine freien Radikale findet dann wendet Vit. E sich eben anderen Dingen zu; Vit. E daher immer mit Vit. C kombinieren;

Gruß Roko

Link to comment
Share on other sites

Guest Birilig

Zitat aus der Quelle:

Etliche Studien belegen, dass eine längerfristige hochdosierte Gabe von Vitaminen, wie sie in der orthomolekularen Medizin praktiziert wird, zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen und die durchschnittliche Lebenserwartung verkürzen kann.

LG

Birilig

Link to comment
Share on other sites

Hallo Birilig,

ist schon spät und mein Denkorgen baut ab...

aus was für einer Quelle?

Gruß und eien schöne Nacht

Roko

Link to comment
Share on other sites

Guest Birilig

Hallo Roco,

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin

im ersten Beitrag zu diesen Thema:

Gefahren durch Überdosierung [Bearbeiten]

  • Etliche Studien belegen, dass eine längerfristige hochdosierte Gabe von Vitaminen, wie sie in der orthomolekularen Medizin praktiziert wird, zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen und die durchschnittliche Lebenserwartung verkürzen kann.[2]

  • Fettlösliche Vitamine wie Vitamin E reichern sich zum Beispiel im Fettgewebe des Körpers an und sind daher potenziell schädlich. Vom Körper nicht benötigte wasserlösliche Vitamine werden zwar über die Nieren wieder ausgeschieden, dennoch können auch sie überdosiert werden, wie unter anderem der Ernährungsexperte Udo Pollmer anhand von wissenschaftlichen Studien belegt.

  • Paulings Behauptung, hohe Dosen Vitamin C schützten vor Erkältung, konnte bislang durch keine wissenschaftliche Studie bestätigt werden.[5] In einer groß angelegten Übersichtsstudie der Cochrane Collaboration fand sich weder auf die Erkältungsdauer noch auf die Erkältungshäufigkeit ein positiver Effekt. Die Autoren sehen eine geringe Berechtigung für eine hochdosierte Vitamin-C-Gabe lediglich bei kurzfristiger, intensiver körperlicher Belastung (z.B. bei Polarforschern oder Marathonläufern). [6]

  • Laut Pollmer korreliert der Vitamin-C-Plasmaspiegel nicht mit der Vitaminzufuhr. Studien hätten ergeben, dass es große individuelle Unterschiede gebe. „Plasmaspiegel von 75 Mikromol pro Liter haben manche Menschen schon bei einer minimalen Zufuhr von 5 Milligramm am Tag, während andere dafür 400 Milligramm Ascorbinsäure brauchten.“[7]

  • Vitamin B6 kann in hohen Dosen zu sensorischen Neuropathien führen bis hin zu Lähmungserscheinungen in Händen und Füßen.[4] Überdosiertes Niacin kann allergieähnliche Reaktionen verursachen mit Rötung der Haut, Juckreiz und Quaddelbildung. Bei längerfristiger Überdosierung können Gelbsucht und Leberschäden die Folge sein.[4] Überdosen von Vitamin B1 können zu Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit führen, im Extremfall auch zu Lungenödemen, Bradykardie und Magen-Darm-Blutungen.[8]

LG

Birilig

Link to comment
Share on other sites

Hallo Birilig,

Zitat:Ernähre Dich nach Jahreszeiten – kaufe aus der Region, bewege Dich täglich und trinke ausreichend klares Wasser......

Ortholmolekulare Mediziner arbeiten mit hochdosierten Vitaminen. ich wollte das Wissen, was welcher Vitalstoffe in unserem Körper jeweils macht weitergeben.

Beispiel Vitamin B1 (Thiamin) ist für ein gesundes Hautbild unentbehrlich

Bes. gut kann es sich bei fettiger, brennender, schuppiger, trockener oder auch wunder Haut auswirken. Was spricht dagegen, täglich die Lebensmittel in meine Ernährung einzubauen, die B1 enthalten z.B. :Sonnenblumenkerne, Fenchel, gelbe Erbsen, Mangold, weiße Bohnen, Nüsse, Vollkorn

Es erstaunt mich immer wieder, wie wenig wir über unseren Körper und seine Bedürfnisse wissen:nanu und wenn wir schauen, welche Umsätze die Firmen machen mit Nahrunsgergänzungen, wo sie überall angeboten werden und das sie wahllos eingeworfen werden, ohne das ein Arzt, Heilpraktiker oder Ernährungsberater befragt worden ist.

Beispiel: Dein Nachbar und du stehen vor dem knatternden Auto. Ihr seid beide keine Automechaniker. Mein Nachbar sagt, tausche dein Öl aus und nimm Schmieröl, das behebt dein Problem:schweigen machst du das? und lässt dir hinterher einen Kostenvoranschlag für einen neuen Motor von deiner Werkstatt geben!!!:wein

Hey RoKo,

Vitamin ist natürlich enthalten: kalt gepresstes Öl wie Weizenkeim-, Sonnenblumen-, Maiskeim-, Soja-, Distel-, Raps-, Sesam-, Walnussöl, Mandeln, Weizen- und Mungbohnenkeime, Vollkorngetreide

Butter, Hühnereier, Milch, grünes Gemüse, Linsen, Sellerie, Spargel.

Küchentipps zu Vitamin E:

ist empfindlich gegen Licht und Luftsauerstoff, auch beim Raffinieren von Öl geht es verloren. Beim Tieffrieren wird Vitamin E zu einem hohen Anteil zerstört. Also kaltgepresste Öle verwenden und abends ein paar Nüsse knabbern. Beim Keimen von Weizen oder Mungbohnen verdreifacht sich der Vitamin-E-Gehalt während des Spriessens.

Nimm gutes kaltgepresstes Öl und vielleicht hast du Lust Keime und Sprossen anzusetzen und sie täglich auf deinen Salat zu tun oder nimm ein Paar Nüsse täglich.

Wenn Vitamin E seine Aufgabe im Körper erledigt, z.B. freie Radikale bindet - wird es - unbrauchbar bzw. inaktiv- Vitamin C bringt es wieder in seine aktive Form.

Deshalb wird bei einer Verordnung von Vitamin E immer Vitamin C mitgegeben. Übrigens Weizenkeime enthalten Alpha Liponsäure. Das kann helfen Vitamin C und E zu regenerieren.

Reh

Link to comment
Share on other sites

Ich möchte mit diesem Beitrag, euch mein Wissen weiterreichen, ohne den Anspruch zu erheben, dass ich alles weiß oder eine Lösung habe.
... ich wollte das Wissen, was welcher Vitalstoffe in unserem Körper jeweils macht weitergeben.

Ich finde es klasse, dass wir hier einen "betroffenen" Mediziner im Forum haben, der nicht nur im Zweifelsfall mit seinem Wissen aufklären oder sonst wie unterstützen kann. Seine Empfehlungen bisher kann ich nur unterstreichen und ich freue mich auf weitere Beiträge!

Eine gute Empfehlung heißt: Ernähre Dich nach Jahreszeiten – kaufe aus der Region, bewege Dich täglich und trinke ausreichend klares Wasser.

Es gibt die 5 Säulen: Ernährung, Bewegung, Spiritualität, Gemeinschaft und Lebensaufgabe als Erfolgsrezept für ein langes Leben! Und ich bin mir sicher, wenn diese Regeln tatsächlich so gelebt werden, dass wir dann auch für unsere Gesundheit profitieren können.

Link to comment
Share on other sites

Hey Ekkehard,

ja, da stimme ich Dir zu. Die Seele spielt eine große Rolle. Liebe, Glaube und Hoffnung. Ein Beruf, der einen ausfüllt. Ein Umfeld, indem man sich wohlfühlt, all das und noch viel mehr, macht uns zu glücklichen Menschen. Ernährung kann nur ein Baustein sein.

Reh

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...
Guest BlueSunshine
Hallo Roco,

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin

im ersten Beitrag zu diesen Thema:

Gefahren durch Überdosierung [Bearbeiten]

  • Etliche Studien belegen, dass eine längerfristige hochdosierte Gabe von Vitaminen, wie sie in der orthomolekularen Medizin praktiziert wird, zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen und die durchschnittliche Lebenserwartung verkürzen kann.[2]

  • Fettlösliche Vitamine wie Vitamin E reichern sich zum Beispiel im Fettgewebe des Körpers an und sind daher potenziell schädlich. Vom Körper nicht benötigte wasserlösliche Vitamine werden zwar über die Nieren wieder ausgeschieden, dennoch können auch sie überdosiert werden, wie unter anderem der Ernährungsexperte Udo Pollmer anhand von wissenschaftlichen Studien belegt.

  • Paulings Behauptung, hohe Dosen Vitamin C schützten vor Erkältung, konnte bislang durch keine wissenschaftliche Studie bestätigt werden.[5] In einer groß angelegten Übersichtsstudie der Cochrane Collaboration fand sich weder auf die Erkältungsdauer noch auf die Erkältungshäufigkeit ein positiver Effekt. Die Autoren sehen eine geringe Berechtigung für eine hochdosierte Vitamin-C-Gabe lediglich bei kurzfristiger, intensiver körperlicher Belastung (z.B. bei Polarforschern oder Marathonläufern). [6]

  • Laut Pollmer korreliert der Vitamin-C-Plasmaspiegel nicht mit der Vitaminzufuhr. Studien hätten ergeben, dass es große individuelle Unterschiede gebe. „Plasmaspiegel von 75 Mikromol pro Liter haben manche Menschen schon bei einer minimalen Zufuhr von 5 Milligramm am Tag, während andere dafür 400 Milligramm Ascorbinsäure brauchten.“[7]

  • Vitamin B6 kann in hohen Dosen zu sensorischen Neuropathien führen bis hin zu Lähmungserscheinungen in Händen und Füßen.[4] Überdosiertes Niacin kann allergieähnliche Reaktionen verursachen mit Rötung der Haut, Juckreiz und Quaddelbildung. Bei längerfristiger Überdosierung können Gelbsucht und Leberschäden die Folge sein.[4] Überdosen von Vitamin B1 können zu Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit führen, im Extremfall auch zu Lungenödemen, Bradykardie und Magen-Darm-Blutungen.[8]

LG

Birilig

ACHTUNG !!

Wikipedia ist nicht 100% ig vertrauenswürdig.

Ich empfehle: "Handbuch Vitamine. Für Prophylaxe, Therapie und Beratung", von Dieter Loew und Co. Ich nehme an da sind alle Studien zusammengefasst. Vitamin für Vitamin... oder fällt da was , ? wer weiss...

Ausserdem:

Vitamin D: Empfehlung bei MS: zwischen 1000 und 5000 I.E. täglich

Packungsbeilage: Giftig ab 40000 - 100000 I.E. / täglich

Also nun ? Das wäre das 40fache was minimum bei MS empfohlen wird.

Vitamin C: Ich hatte bisscher keinen Durchfall von 3g täglich (auch eine Empfehlung für MS)

Danke für den Beitrag ! Werde mal recherchieren.

Link to comment
Share on other sites

Hallo BlueSunshine,

ja, die orthomolekulare Medizin wird von vielen Seiten angegriffen. Ich selbst arbeite nicht in dem hochdosierten Bereich als Ernährungsberaterin und Heilpraktikerin. Ich versuche immer über Ernährung eine ausgewogene Situation zu erreichen und wenn Zusätze notwendig sind, entsprechend und individuell für den jeweiligen Patienten auf natürlicher Basis, um z.B. die Reserven wieder aufzufüllen oder den zusätzlichen Verbrauch zu unterstützen. Man muss da sehr vorsichtig sein, wie man wo eingreift, deshalb bin ich auch ein großer Gegner von irgendwas einwerfen, Hauptsache Vitalstoff steht drauf.

Eins meiner Grundlagenbücher ist: Handbuch Nährstoffe von Burgensteins.

Im Moment gehe ich gerade den ganzen Zusätzen nach, die in unseren Fertiggerichten angeboten werden. Das ist uferlos: bei Pudding, Soßen und Konsorten werden Vitamine zugesetzt, die künstlich, genmanipuliert usw. sind,da sie z.B. eine schöne Farbe machen z. B. Beta Carotin oder Vitamin C.

Wir wissen allerdings noch nichts über die Situation, wie das Ganze verstoffwechselt wird von unserem Körper. Heute sind in manchen Chips mehr beta Carotin und Vitamin C als du über Äpfel oder Grapefruit essen kannst.

Ich bin ein großer Fan von Lebensmitteln, nach Jahreszeit und Saison frisch auf den Tisch.

Meine "Psoriasis" (kein Arzt wusste, was es wirklich ist) am rechten Fuß und beide Hände ist weg, warum - ich kann´s nicht wirklich sagen:schweigen. Ich habe alles versucht, vermutlich war es eine Kombi aus mehreren Faktoren. Da ich nicht weiß, was es ausgelöst hat und ob es wiederkommt, mache ich einfach mit gesunder Ernährung weiter und achte auf die Pflege.

Ich lerne hier viel und gebe mein Wissen auch gerne weiter.

Euch allen einen schönen Tag

Reh

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.